AHV aufschieben

Die AHV aufschieben dank des flexiblen Rentenalters

Die AHV Abkürzung für Alters- und Hinterbliebenenversicherung. Sie bildet die erste staatliche Säule des Schweizer Vorsorgesystems. Dank ihr soll das Existenzminimum gesichert werden. Frauen erhalten ab Alter 64 und Männer ab Alter 65 eine ordentliche Rente aus der AHV.
kann unabhängig vom Pensionierungsalter um mindestens ein bis maximal fünf Jahre aufgeschoben werden. Wer die AHV aufschiebt und dadurch eine Zeit lang auf die Rente verzichtet, erhält später eine höhere AHV-Rente. Ob sich ein Aufschieben lohnt, hängt von vielen Faktoren ab: Vor allem die Restlebenserwartung und die Steuersituation sind entscheidend.


Die Dauer des Aufschubs Der AHV-Bezug kann auf Wunsch aufgeschoben werden, was später zu einer höheren Rente führt. Die minimale Aufschubsdauer beträgt ein Jahr. Die maximale Aufschubsdauer darf fünf Jahre nicht überschreiten.
muss nicht vorgängig bestimmt werden. Das heisst, die Rente kann ab einem Jahr nach dem ordentlichen Pensionierungsalter Männer werden mit Alter 65 und Frauen neu mit Alter 64 ordentlich pensioniert und erhalten ab diesem Zeitpunkt die ordentliche AHV-Altersrente.
auf Wunsch sofort abgerufen werden. Die Erhöhung der Rente wird in Prozenten der Rentenhöhe bei ordentlichem Bezug ausgedrückt und richtet sich nach der Dauer des Aufschubs. Der Zuschlag ist bei Frauen und Männern gleich hoch und bemisst sich wie folgt:

Tabelle: Zuschläge bei einem AHV-AufschubZuschlag in Prozent bei einem Aufschub um:Stand: 2013

Wird die Rente nach dem Aufschub bezogen, wird die gesamte Rente (inklusive Zuschlag) genau gleich wie die ordentliche Rente der Inflation Unter Inflation versteht man in der Volkswirtschaftslehre einen Anstieg des allgemeinen Preisniveaus. Ein fixer Geldbetrag hat bei einer Inflation daher heute mehr Wert als in der Zukunft. Die Inflation sollte bei der Planung der Pensionierung berücksichtigt werden. angepasst.



Berechnen Sie hier, wie sich ein Aufschub der AHV bei Ihrer Ausgangslage auf die Einkommenssituation im Alter auswirkt.

Auswirkungen eines Aufschubs der AHV online berechnen

Abruf der Rente während des Aufschubs

Damit die AHV-Rente ausbezahlt wird, muss die Auszahlung beantragt werden. Nach fünf Jahren Aufschubsdauer wird die Rente jedoch automatisch ausbezahlt. Das für einen Abruf nötige Formular ist bei den AHV-Ausgleichskassen und ihren Zweigstellen erhältlich. Wenn vom Rentenberechtigten nicht ausdrücklich anders erwünscht, erfolgt die Rentenzahlung bei einem Abruf der AHV sofort ab dem folgenden Monat. Wenn Sie die Rente nach einem Aufschub beziehen, achten Sie unbedingt darauf, dass Sie den Bezug der Rente zu Beginn eines Dreimonatsabschnittes festlegen (siehe Grafik oben).

Offizielle Formulare zur Anmeldung der AHV-Altersrente

Wer es sich doch noch anders überlegt…

Ein Widerruf des Aufschubs ist während einer Dauer von einem Jahr möglich. Bei Widerruf des Aufschubs werden die aufgelaufenen Renten ohne Zuschlag und ohne Zins rückwirkend ab Anspruchsbeginn nachbezahlt.

Kann jeder die AHV aufschieben?

Grundsätzlich kann jeder die AHV-Rente aufschieben. Die Möglichkeit des Aufschubs hängt nicht mit dem Pensionierungsalter zusammen. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Wenn die rentenberechtigte Personen eine Invalidenrente bezogen hat oder wenn zur Altersrente Hilflosenentschädigungen gewährt werden, ist ein Aufschub der AHV nicht möglich.

Wann lohnt sich der AHV-Aufschub?

Je höher jemand seine persönliche Restlebenserwartung einschätzt, desto eher lohnt sich ein Aufschieben der AHV-Rente. Zu berücksichtigen ist neben dem Gesundheitszustand auch die individuelle Steuersituation: Arbeitet jemand länger als bis zum ordentlichen Pensionierungszeitpunkt und ist daher in einer hohen Steuerprogression, Die Steuerlast nimmt bei steigendem Einkommen / Vermögen nicht linear, sondern progressiv zu. Das heisst bei steigendem Einkommen / Vermögen zahlt der Steuerzahler nicht nur in Franken mehr Steuern sondern auch in Prozent. Beispiel: Einkommen 100‘000 Franken => Steuerlast 30‘000 Franken (Durchschnitt 30%); Einkommen 110‘000 Franken => Steuerlast 35‘000 Franken (Durchschnitt 31.8%). Für das zusätzliche Einkommen von 10‘000 Franken zahlt der Steuerzahler in diesem Beispiel 5‘000 Franken mehr Steuern. Er befindet sich also in einer Progression von 50%, was gleichbedeutend mit einem Grenzsteuersatz von 50% ist. Der Grenzsteuersatz gibt also an, welche Auswirkungen eine Erhöhung oder Reduktion des Steuerbaren Einkommens auf die Steuerlast des Steuerzahlers hat. lohnt sich ein Aufschub eher. Unter „normalen“ Umständen zahlt sich der Aufschub der AHV selten aus. Es ist empfehlenswert, sich vor einem Aufschub genau zu informieren.

Wer länger arbeitet, muss AHV-Beiträge leisten

Unabhängig davon, ob die AHV aufgeschoben wird oder nicht, müssen AHV-Beiträge bezahlt werden falls jemand länger als bis zum ordentlichen Pensionierungsalter arbeitet. Es gibt jedoch einen Freibetrag von 1‘400 Franken pro Monat (Stand 2015). Beiträge an die Arbeitslosenversicherung müssen nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters nicht mehr bezahlt werden. Falls der Freibetrag überschritten wird, müssen nur auf dem Betrag, welcher die Freigrenze übersteigt, AHV-Beiträge geleistet werden. Wer gleichzeitig mehrere Arbeitgeber hat, profitiert davon dass die Freigrenze für jeden Arbeitgeber separat gilt.

Beratung: Kostenloses ErstgesprächBenötigen Sie Unterstützung beim Thema AHV / Pensionierung?Vereinbaren Sie ein kostenloses erstes Gespräch mit derVermögensPartner AG. Wir helfen Ihnen gerne weiter.Termin vereinbarenwww.vermoegens-partner.ch

Kommentare

Haben Sie eine Anmerkung oder eine Frage zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns!

(Wird nicht veröffentlicht) Datenschutz und Haftungsausschluss

Veröffentlichte Kommentare

  • 09. Juli 2018 - J.B.

    Maximale Ehepaarrente nach Aufschub

    Ich möchte nach 65 noch 1 Jahr weiterarbeiten und den AHV Bezug aufschieben. Meine Frau wird dann auch die AHV Grenze erreichen. Beide erreichen eine Maximalrente. Nun ist die Frage: Wird die Erhöhung meiner Rente durch den Aufschub zur maximalen Ehepaarrente dazugezählt oder erhalten wir zusammen nur die maximale Ehepaarrente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die Berechnung des Zuschlags erfolgt auf der tatsächlich aufgeschobenen Rente und wird auf Ihre gegebenenfalls plafonierte Rente aufgerechnet. Wir empfehlen Ihnen für Ihre individuelle Situation eine Rentenvorausberechnung zu bestellen. Sie finden weitere Informationen sowie die Bestellmöglichkeit auf der Seite "Antrag auf eine Rentenvorausberechnung“ der AHV.

  • 01. Juni 2018 - P.K.

    Aufschub AHV

    Meine Frau (1950) bezieht bereits eine Rente. Ich werde nächstes Jahr 65. Ist ein Rentenaufschub für mich empfehlenswert und wie beeinflusst mein Aufschub die Rente meiner Frau? Ich gehe davon aus, dass wir als Ehepaar eine maximale Rente erhalten werden.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ob sich ein Aufschub lohnt, ist einerseits von der persönlichen Restlebenserwartung und andererseits von der individuellen Steuersituation abhängig. Arbeiten auch nach der ordentlichen Pensionierung weiter und befinden Sie sich damit in einer hohen Steuerprogression, lohnt sich ein Aufschub eher. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Flexibler Rentenbzug“. Der Aufschub wirkt sich nur auf Ihre eigene, plafonierte Rente aus.

  • 01. Juni 2018 - Y.G.

    Aufschub und Splitting

    Ich werde bald 65 und eine Maximaleinzelrente beziehen. Wenn ich um ein Jahr meinen Rentenbezug aufschiebe, erhöht sich meine Rente um 5.2%. Wie wirkt sich diese Erhöhung genau aus, wenn später meine Frau auch pensioniert wird, da unsere gemeinsame Rente dann plafoniert ist? Kriegen wir z.B. den vollen Bruttobetrag der Erhöhung (5.2% einer Maximaleinzelrente) als Zuschlag? Oder nur die Hälfte?...

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Bei Ehepaaren erfolgt der Zuschlag auf der tatsächlich aufgeschobenen Rente. In Ihrem Fall dürfte die  Berechnung für einen Aufschub folgendermassen aussehen (Annahme: Ihre Frau wird er nach der Dauer des Aufschubs pensioniert): CHF 2‘350 x 5.2% = CHF 122 (ohne Gewähr). Das würde bedeuten, dass Ihre monatliche Rente nach Abruf um CHF 122 höher ausfällt. Dieser Zuschlag erfolgt entweder auf der maximalen Einzelrente (vor der Pensionierung Ihrer Frau) oder später auf Ihrer plafonierten Rente (nach Pensionierung Ihrer Frau). Für eine verbindliche Aussage empfehlen wir Ihnen eine Rentenvorausberechnung zu bestellen. Sie finden weitere Angaben auf der Seite „Antrag für eine Rentenvorausberechnung“.

  • 10. April 2018 - E.J.

    Verlängerung des Arbeitsverhältnisses um zwei Monate

    Mit meinem Arbeitgeber habe ich vereinbart, dass ich zwei Monate (bis 30.11.2018) über das Renteneintrittsalter (01.10.2018) hinaus arbeite. Ist es möglich, dass ich die Rente erst ab 01.12.2018 beziehe? Muss ich bzw. mein Arbeitgeber sie vorweg informieren?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ab Erreichen des ordentlichen AHV Alters (1. des Folgemonats nach dem 65. Geburtstag) haben Sie einen Anspruch auf eine AHV Rente. Der Mindestaufschub der AHV beträgt 1 Jahr (max. 5 Jahre) und muss aktiv angemeldet werden. Rufen Sie die Rente erst per 01.12.2018 ab haben Sie die Möglichkeit die Renten ab Anspruchsbeginn nachzufordern. Die Auszahlung erfolgt ohne Zinsen und Zuschlag. In der Regel rufen Sie die AHV Rente ab ordentlicher Pensionierung ab. Weitere Informationen sowie das Formular zum Abruf der AHV Rente finden Sie auf der Seite „Abruf der Altersrente“ der AHV.

  • 16. März 2018 - J.T.

    AHV Bezug als Frau bis 65-j. aufschieben

    Ich beziehe Witwenrente bin jetzt 62-j. und werde bis 65-j. arbeiten. wo muss ich melden, dass ich die AHV erst mit 65 beziehen möchte, bis dahin weiterhin Witwenrente, oder?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ein Aufschub muss innerhalb eines Jahres bei der AHV angemeldet werden. Bitte beachten Sie, dass während der Aufschubszeit keine Witwenrenten bezahlt werden. Die Anmeldung für einen Aufschub erfolgt mit dem Formular „318.370 – Anmeldung für eine Altersrente“ (siehe Punkt 8).

  • 24. Januar 2018 - I.T.

    Rentenaufschub und Freigrenze

    Ich habe Jahrgang 1956 und werde 1 Jahr länger arbeiten. Wem muss ich das melden, und kommt der Freibetrag von Fr. 1'400.-- pro Mte auch in diesem Fall zum Zug?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Falls Sie Ihre AHV Rente aufschieben wollen, muss dies mittels Aufschubserklärung angemeldet werden. Die Anmeldung erfolgt mit dem Formular 318.370 – Anmeldung der Altersrente (siehe Punkt 8 „Flexibles Rentenalter“ im Formular). Das Formular und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite „Anmeldung für eine Altersrente“. Die Freigrenze gilt unabhängig davon ob die AHV bezogen oder aufgeschoben wird. Arbeiten Sie nach Erreichen des ordentlichen Pernsionierungsalters weiter, so müssen nur auf dem Betrag, welcher den Freibetrag übersteigt, AHV Beiträge geleistet werden. Diese Beiträge erhöhen die Leistung der AHV jedoch nicht mehr. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Lohnbeiträge an die AHV, die IV und die EO“.

  • 19. Dezember 2017 - E.H.

    Rentenaufschub

    Ich habe Jahrgang 1950 und wäre im März 2015 pensioniert geworden. Ich habe noch bis Frühjahr 2017 in Teilzeit weitergearbeitet und wollte eigentlich die AHV Rente bis mindestens dahin aufschieben. Nun stelle ich fest, als ich die Anmeldung ausfüllen wollte, dass ein Aufschub gar nicht mehr möglich ist. Meine Frage geht dahin. Was passiert mit den aufgelaufenen AHV-Renten seit März 2015? Wie können diese trotzdem noch geltend gemacht werden?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ein Aufschub der AHV Rente muss innerhalb eines Jahres nach Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters angemeldet werden. Ansonsten entfällt ein Anspruch auf einen Zuschlag. Erfolgt die Anmeldung für die AHV Rente wie in Ihrem Fall verspätet, so werden in der Regel geschuldete, aber nicht geleistete AHV-Renten gemäss Wegleitung über die Renten in der eidgenössischen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (Stand 1.1.2013) Ziffer 10.3.1 im Rahmen einer fünfjährigen Frist ohne Zinsen nachbezahlt. Den Antrag reichen Sie zusammen mit der Anmeldung der AHV Rente bei der Ausgleichskasse ein.

  • 29. November 2017 - H.S.

    Rentenansprüche aus dem Ausland

    Werden die ausländische Rentenzahlungen bei der Festlegung der Rente der AHV berücksichtigt und führen sie zu einer Erhöhung der AHV-Rente, oder erfolgen die Auszahlungen der Renten jeweils getrennt und unabhängig voneinander?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Allfällige Renten aus dem Ausland haben in der Regel auf die Höhe der AHV-Rente keinen Einfluss und werden grundsätzlich unabhängig davon ausbezahlt.

  • 20. November 2017 - A.S.

    AHV Aufschub

    Ich bin in fester Anstellung. Ende 2018 würde ich ordentlich pensioniert, meine Frau, die Teilzeit arbeitet ( Verkauf und Schule Lyss), im 2023. Ich würde gerne noch 9 Monate über die "Ziellinie“ hinaus arbeiten. Wie würde sich das finanziell auf unsere Rente auswirken?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Um von einem Zuschlag für die AHV Rente zu profitieren, muss der Aufschub mindestens 1 Jahr betragen. Falls die AHV Rente vor dem Mindestaufschub abgerufen wird, würde die AHV Rente rückwirkend auf das ordentliche Pensionierungsalter ohne Zuschlag und ohne Zinsen nachbezahlt. Bitte beachten Sie, dass der Aufschub innerhalb eines Jahres nach Entstehung des ordentlichen Rentenanspruchs angemeldet werden muss, ansonsten würden Sie den Anspruch auf den Zuschlag verlieren.  Bis Ihre Frau das ordentliche Pensionierungsalter erreicht erhalten Sie eine Einzelrente ausbezahlt. Bei der Pensionierung Ihrer Frau erfolgt das Splitting und gegebenenfalls eine Plafonierung für Ehepaare. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Flexibles Rentenalter“ der AHV. Für Leistungen aus der Pensionskasse ist das jeweilige Reglement relevant. Diesbezüglich müssten Sie sich an die zuständige Vorsorgeeinrichtung wenden.

  • 14. November 2017 - H.M.

    Auswirkung eines Rentenaufschubs auf die Rente des Ehepartners

    Mein Ehemann bezieht bereits die AHV Rente. Per 2018 werde auch ich das ordentliche Rentenalter erreichen. Wenn ich meine Rente nun aufschieben würde, ab welchem Zeitpunkt würde die Einzelrente meines Mannes reduziert auf die plafonierte Ehepaarrente: Bei meinem Erreichen des ordentlichen Rentenalters oder bei meinem Bezug der aufgeschobenen Rente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die Plafonierung beginnt sobald Sie das ordentliche Pensionierungsalter erreichen, unabhängig davon ob Sie die Rente beziehen oder aufschieben. Bitte beachten Sie, dass ein allfälliger Aufschub innerhalb eines Jahres angemeldet werden muss. Ansonsten verlieren Sie den Anspruch auf einen allfälligen Zuschlag.

  • 10. November 2017 - E.Z.

    weiter arbeiten nach 64

    Ich werde nach Pensionierung noch weiter arbeiten, aber von Seiten Arbeitgeber auf unbestimmte Zeit. Soll ich die AHV anmelden oder aufschieben mit dem Risiko, dass ich November, Dezember 2018 kein Einkommen mehr habe da ev. die Stelle im Jahr 2018 irgendwann gekündigt wird. Was passiert beim Aufschub mit der bis jetzt erhaltene Witwenrente? Lohnt sich ein Aufschub?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Um von einem Zuschlag zu profitieren muss der Aufschub mindestens ein Jahr betragen. Rufen Sie aufgrund der veränderten Situation die AHV Rente dennoch innerhalb dieses Jahres ab so werden die aufgelaufenen Renten ohne Zuschlag und ohne Zins rückwirkend ab Anspruchsbeginn nachbezahlt. Ob sich ein Aufschub lohnt ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Bitte beachten Sie, dass während des Aufschubs Dauer keine Witwenrenten mehr bezahlt werden. Dies kann ein wesentlicher Einfluss auf die Einkommenssituation haben. Weitere Informationen finden Sie auch im Merkblatt „Flexibles Rentenalter“ der AHV.

  • 08. September 2017 - R.W.

    Aufschub AHV

    Wenn die AHV aufgeschoben wird und die Person verstirbt während der Aufschubszeit - wie berechnet sich dann die Witwenrente und ab wann würde diese ausbezahlt?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die minimale Dauer eines AHV Aufschubs beläuft sich auf ein Jahr. Stirbt die versicherte Person innerhalb dieses Jahres wird kein Zuschlag für den Aufschub für eine allfällige Witwenrente gewährt. Verstirbt die versicherte Person nach der Minimalfrist so erfolgt der Zuschlag anhand der AHV Tabelle. Dieser Aufschlag wird aber nur auf der Hinterlassenenrente, nicht aber auf der Altersrente der Ehegattin gewährt. Die Ehegattin würde daher entweder 80% der Rente des Verstorbenen (zzgl. Aufschlag für den Aufschub) oder ihre eigene Altersrente plus eines Verwitwentenzuschlags von 20% (ohne Zuschlag für den Aufschub) erhalten. Der höhere der beiden Beträge würde ausbezahlt. Der Anspruch auf eine Hinterlassenenrente entsteht am ersten Tag des dem Tode des Ehegatten folgenden Monats. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Flexibles Rentenalter“ der AHV sowie im Merkblatt über die „Hinterlassenenrenten der AHV“.

  • 01. September 2017 - B.B.

    Aufschub der AHV ab wann werden 70.- Fr vergütet?

    Ich habe die AHV seit 1 Jahr aufgeschoben! wenn ich nun weiter zu warte kann ich bei Annahme der Reform noch in den Genuss eines 70.- Fr Zuschlages kommen? und wie lange müsste ich noch zuwarten?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Das Bundesamt für Sozialversicherung sagt, falls die Reform angenommen werden würde: "Wer das Rentenalter vor dem 1.1.2018 erreicht hat, erhält den Zuschlag auch dann nicht, wenn er den Bezug der Rente bis nach dem 1.1.2018 aufschiebt". Sie finden weitere Informationen auf der Fragen / Antworten Seite des BSV.

  • 22. August 2017 - R.S.

    AHV Rente aufschieben / Todesfall des Ehepartners.

    Ich werde Mitte 2018 65 und pensioniert. Meine Frau ist 10 Jahre jünger und wird weiter arbeiten. Hat ein Aufschub meiner AHV Rente einen positiven Effekt, falls ich zuerst sterben würde, auf die Witwenrente meiner Frau?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Nach dem Tod wird der Zuschlag auch zu den Hinterlassenenrenten gewährt, nicht aber zur Altersrente des Ehegatten oder der Ehegattin. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Flexibles Rentenalter“.

  • 17. August 2017 - R.G.

    AHV-Rente aufschieben

    Im Juli 2018 werde ich 64 Jahre alt. Kann ich die AHV um 1 Jahr aufschieben, also erst im Jahre 2019 beziehen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ja, Sie können die AHV um bis zu 5 Jahre aufschieben. Mit einem Aufschub um ein Jahr hätten Sie Anspruch auf einen Zuschlag. Bitte beachten Sie, dass ein Aufschub innerhalb eines Jahres angemeldet werden muss, ansonsten Sie den Anspruch auf den Zuschlag verlieren. Bei Annahme der AHV Reform im Herbst würden sich die Zuschläge für einen Aufschub reduzieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite „AHV aufschieben“, dem „Merkblatt der AHV“ oder der Seite zur „Altersvorsorge 2020“. Das Referenzalter für Frauen mit Jahrgang 1954 erhöht sich auf 64 Jahre und 3 Monate.

  • 21. Juli 2017 - R.H.

    Maximale Einzelrente oder plafonierte maximale Ehepaarrente

    Welche AHV-Rente wird für die Dauer in welcher bei einem Ehepaar nur ein Ehegatte/Ehegattin regulär im Alter von 65/64 rentenberechtigt ist ausbezahlt. Die max. Einzelrente 2350 oder die max. plafonierte Ehepaarrente (2350 * 1.5 / 2) 1762.50?
    Welche AHV-Rente wird ausbezahlt wenn ein Ehepartner regulär im Alter von 65/64 AHV-Rente bezieht und der andere Ehepartner eine Rentenaufschub beantragt hat. Maximale Einzelrente oder maximale plafonierte Ehepaarrente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Bis zum Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters des zweiten Ehegatten erhält der erste Ehegatte eine ordentliche Einzelrente (max. CHF 2‘350 p.M., Stand 2017) ausbezahlt. Erst sobald der zweite Ehepartner das ordentliche Pensionierungsalter erreicht erfolgt ein Splitting, die Renten werden neu berechnet und gegebenenfalls plafoniert (max. für Ehepaare CHF 3‘525 p.M., Stand 2017). Falls ein Ehepartner die Rente aufschiebt so erhält dieser den Zuschlag nur auf seine Rente. Der Plafonds für Ehepaare wird um den Zuschlag erhöht.

  • 04. Juli 2017 - H.M.

    AHV- Aufschub

    Ich werde 65 und somit ab diesem Datum berechtigt, die AHV zu beziehen. Da ich einer selbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehe stelle ich mir die Frage, ob ich in den gleichen Genuss von 15.5 % Rentenerhöhung komme, wenn ich zwei Jahre den AHV-Bezug aufschiebe und somit diese erst ab 1.8.2021 beantragen würde.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ja, der Zuschlag bei Aufschub ist für alle AHV Versicherten gültig. Bitte beachten Sie, dass ein Aufschub innerhalb eines Jahres angemeldet werden muss. Ansonsten verfällt der Anspruch auf einen Zuschlag. Ob sich ein Aufschieben lohnt, hängt vor allem von der Restlebenserwartung und der Steuersituation ab.

  • 26. Juni 2017 - R.S.

    Erhöhung Rentenskala 44

    Wird die ganze AHV inklusive der 5.2 % Erhöhung (Rentenaufschub 1 Jahr) alle zwei Jahre der Inflation angepasst?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Findet eine Anpassung der AHV an die Inflation statt so werden die Beträge sämtlicher Rentenskalen entsprechend angepasst. Die prozentuale Erhöhung aufgrund eines Aufschubs wird dagegen nicht erhöht.

  • 27. April 2017 - A.N.

    AHV Aufschub

    Mein Mann wird im Oktober 2017 pensioniert. Wenn ich bis Februar 2019 arbeite (habe die AHV bereits aufgeschoben), kämen wir dann auch in den Genuss vom Splitting 155%, falls die Abstimmung vom 24.09.2017 angenommen würde?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die Handhabung solcher Fälle ist im Moment noch offen. Gemäss Verordnung werden Zuschläge ab 1.1.2019 auf neu entstehenden Altersrenten gewährt. Da Ihr Rentenanspruch (ordentliches Pensionierungsalter) bereits früher war, muss aus aktueller Sicht davon ausgegangen werden, dass Ihre Rente von der Erhöhung der Plafonierung nicht betroffen sein wird. Wir empfehlen Ihnen aber die Situation im Falle einer Annahme der Initiative nochmals neu zu beurteilen. Weitere Informationen finden Sie im Hintergrunddokument „Was die Reform für die Frauen bedeutet“.

  • 27. April 2017 - E.K.

    Aufschub

    Meine Frau wird im Oktober pensioniert, möchte aber weiter arbeiten. Sie ist selbstständig. Ich bin schon pensioniert. Frage: Erhöht sich die Ehepaarrente wenn Sie weiter bezahlt oder bleibt sie beim Maximum?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ihre Frau hat die Möglichkeit ihre AHV Rente aufzuschieben. Dieser Aufschub muss bei der AHV angemeldet werden. Dadurch erhält sie einen Zuschlag auf ihre AHV Rente abhängig von der Dauer des Aufschubs. Der Zuschlag wird auch bei einer möglichen Plafonierung gewährt, jedoch nur auf der AHV Rente Ihrer Ehefrau. Bitte beachten Sie, dass bei einer Erwerbstätigkeit über das ordentliche Pensionierungsalter weiterhin AHV Beiträge geleistet werden müssen. Diese Beiträge beeinflussen die späteren AHV Leistungen jedoch nicht mehr.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite „AHV aufschieben“. Eine Berechnung der aufgeschobenen Rente können Sie mit unserem „AHV-Rechner“ durchführen.

  • 16. April 2017 - S.

    Vorbezug AHV

    Ich werde im 2017 62 Jahre. Lohnt es sich die Frühpensionierung von 2 Jahren? Wir sind verheiratet. Mein Mann will eine Rentenaufschiebung um 5 Jahre, ist in der eigenen Firma (GmbH) angestellt.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Bei einem Vorbezug der AHV wird Ihre Rente um 6.8% pro Vorbezugsjahr lebenslang gekürzt. Ein Aufschub der AHV-Rente durch Ihren Ehegatten hätte dagegen einen lebenslangen Zuschlag zur Folge. Die Höhe dieses Zuschlags können Sie der Seite AHV aufschieben entnehmen. Bitte beachten Sie, dass sowohl ein Vorbezug als auch ein Aufschub frühzeitig angemeldet werden muss. Eine Nichtanmeldung eines Aufschubs hätte zur Folge, dass der Anspruch auf einen Zuschlag verloren geht.

    Ob sich ein Aufschub oder Vorbezug lohnt, ist vor allem abhängig von der individuellen Steuersituation während und nach dem Vorbezug sowie der geschätzten Restlebenserwartung. Eine Berechnung der Kürzung bzw. des Zuschlags können Sie mit unseren Rechnern (Vorbezug, Aufschub) vornehmen.

  • 26. März 2017 - F.K.

    Aufschub der AHV

    ich werde im Juli 2017 64 Jahre alt. Ich lebe seit 32 Jahren in Kolumbien, arbeite und habe für die freiwillige AHV immer einbezahlt, jedoch niedrige Beträge, da die Lohnverhältnisse in Kolumbien anders sind als in der Schweiz . Voraussichtlich werde ich noch ein bis zwei Jahre weiter arbeiten und dann in die Schweiz zurückkehren. Ich könnte das Geld der AHV noch ein bis zwei Jahre entbehren. Lohnt sich für mich ein Aufschub?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ob sich ein Aufschub lohnt ist von verschiedenen Faktoren abhängig (persönliche Lebenserwartung, individuelle Steuerprogression etc.). Wir empfehlen Ihnen von der AHV eine Rentenvorausberechnung erstellen zu lassen. Das Formular finden Sie unter Antrag für eine Rentenvorausberechnung. Die Tabelle für die Berechnung des Zuschlags finden Sie unter Zuschläge bei einem AHV Aufschub.

  • 26. März 2017 - M.A.

    Saisonale Erwerbstätigkeit nach Erreichen des AHV-Alters

    Ich habe das AHV-Alter erreicht, arbeite aber weiterhin als Hilfsskilehrerin. Wird der Freibetrag pro Jahr (12 x Fr. 1'400.--, Fr. 16'800.--) verrechnet oder werden Fr. 1'400.-- monatlich vom monatlichen Einkommen abgezogen und auf dem Rest Beiträge verrechnet, unabhängig davon, dass das Jahreseinkommen weniger ist als Fr. 16'800.-- beträgt?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Bei einer Erwerbstätigkeit über das ordentliche Pensionierungsalter bezahlen Sie AHV Beiträge erst ab der Freigrenze von CHF 1‘400 pro Monat oder CHF 16‘800 pro Jahr. Die Beiträge müssen nur auf dem Teil bezahlt werden, welcher die Freigrenze übersteigt. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Lohnbeiträge an die AHV, die IV und die EO.

  • 19. März 2017 - Josef

    AHV Berechtigung

    Ich werde nächstes Jahr im Juni 65. Meine Frau wurde im Februar 2017 67. Meine Frage: Würde meine Frau schon ab 64 die AHV erhalten oder muss Sie warten bis auch ich 65 bin?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Josef

    Ihre Frau kann ab 64 ihre ordentliche AHV Rente basierend auf den von ihr geleisteten Beiträgen abrufen. Erst beim Erreichen des Pensionsalters des zweiten Ehepartners erfolgt das Splitting und es wird die neu berechnete Rente beiden Ehepartnern ausbezahlt. Bitte beachten Sie, dass Sie den Bezug einer AHV Rente anmelden müssen, es erfolgt keine automatische Auszahlung. Wir empfehlen Ihrer Frau, die  Anmeldung der AHV Rente umgehend vorzunehmen (Link zum Anmeldeformular).

     

  • 08. März 2017 - Monika

    AHV erst mit 65 statt mit 64 Jahren

    Ich werde bis zum 65. Altersjahr arbeiten. Muss ich einen Antrag auf Rentenaufschub stellen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Monika

    Ja, Sie müssen innerhalb eines Jahres ab dem ordentlichen Pensionsalter (Frauen 64) einen Aufschub anmelden. Ansonsten verfallen etwelche Zuschläge. Die Dauer beläuft sich auf mindestens ein bis maximal 5 Jahre, muss jedoch nicht vorgängig bestimmt werden, d.h. nach einem Jahr können Sie diese jederzeit abrufen. Die Auswirkungen eines Aufschubs der AHV können Sie mit dem AHV-Aufschub Berechnungstool online berechnen.

  • 07. März 2017 - A.R.

    AHV-Beiträge nach der ordentlichen Pensionierung

    Mein Mann hat im März 2015 sein ordentliches Pensionsalter erreicht und ab April 2015 AHV-Rente bezogen. Seine Firma beschäftigte ihn aber noch bis zum 31.12.2015 mit einem ca. 70% Pensum. Für diesen Lohn wurden AHV-Beiträge einbezahlt. Kann für diese zusätzlichen Beiträge eine Rentenanpassung gefordert werden oder verfallen diese Einzahlungen zugunsten der AHV?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    AHV Beiträge, welche nach der ordentlichen Pensionierung bezahlt werden, führen nicht zu einer Erhöhung der Leistungen. Hingegen sind Erwerbstätige, welche bereits das ordentliche AHV Alter erreicht haben und eine AHV Rente beziehen, bis zu einem Einkommen von CHF 1‘400 von der AHV Pflicht befreit. Liegt das Einkommen über diesen CHF 1‘400 muss die AHV auf dem Einkommen ausgerichtet werden welches diese Freigrenze von CHF 1‘400 pro Monat übersteigt.

  • 26. Februar 2017 - Hans

    Rentenaufschub

    Guten Tag

    ich werde im März 2018 pensioniert, meine Frau im Oktober 2019. kann sich ein Rentenaufschub in der Zwischenzeit trotzdem lohnen, da ich ja dann keine Ehepaarrente erhalte, sondern nur meine Rente.
    Muss man berufstätig sein in der Zeit, wo man keine Rente bezieht?Aendert sich etwas, wenn man als Freelancer weiter arbeitet?
    vielen Dank und freundliche Grüsse Hans

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Hans

    Sie können Ihre AHV-Altersrente unabhängig von Ihrer Erwerbssituation aufschieben. Für den Aufschub müssen Sie somit keiner Berufstätigkeit nachgehen. Um vom Zuschlag des Aufschubes zu profitieren, muss die Rente mindestens für ein Jahr (und maximal für 5 Jahre) aufgeschoben werden. Bei der Beurteilung, ob sich der Aufschub lohnt, müssen Sie auch berücksichtigen, dass Sie für eine Zeit lang auf Ihre Rente verzichten. Mit unserem Rechner AHV-Aufschub können Sie simulieren, ob sich der Aufschub in Ihrer Situation lohnt. Die Zuschläge für die Aufschubsdauer und weitere Informationen finden Sie unter AHV-Aufschub.

  • 15. Februar 2017 - Adrian

    Rentenaufschub

    Meine Frau wird im September 64 und ich im November 65 jährig. Wenn meine Frau die Rente mit 64 bezieht und ich meine AHV 2 Jahre aufschiebe, kriegen wir nach 24 Monaten 110.8 % der maximalen Rente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Adrian

    Nein, Sie schieben lediglich Ihre AHV-Altersente auf. Somit erhalten Sie den Zuschlag (bei 2 Jahren = 10.8 Prozent) auch nur auf Ihrer gesplitteten und allenfalls plafonierten Altersrente. Die Auswirkungen eines späteren AHV-Abrufs können Sie mit unserem Rechner AHV-Aufschub simulieren.

  • 10. Februar 2017 - Daniel

    Aufschub-Zuschlag auf Maximalrente?

    Die AHV kennt eine Maximalrente. Gilt der Zuschlag bei Aufschub auch dann, wenn man die Maximalrente mit 65 erhalten würde?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Daniel

    Sie können die AHV-Altersrente um mindestens 1 Jahr bis maximal 5 Jahre aufschieben. Den Aufschub der Rente müssen Sie der AHV rechtzeitig (spätestens 1 Jahr nach Entstehung des Anspruchs) mitteilen. Ein fixer Zeitpunkt für den Rentenabruf muss aber nicht festgelegt werden. Der Zuschlag wird auch auf der maximalen Rente gewährt.

  • 25. Januar 2017 - Thomas

    Aufschub der Rente nicht angemeldet

    Mein Vater ist 68 und hat erst jetzt gemerkt, dass er der AHV nicht mitgeteilt hat, dass er die AHV-Rente aufschieben möchte. Er war der Meinung, dass dies klar sei, wenn er die AHV-Rente mit 65 nicht abruft, dass dann automatisch ein Aufschub der AHV-Rente Gültigkeit hat. Was ist zu tun, wenn er von 65 bis max. 70 die AHV-Rente aufschieben will und wie wir die AHV darauf reagieren?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Thomas

    Der Aufschub der AHV-Altersrente muss innerhalb eines Jahres seit Beginn der Rentenberechtigung angemeldet werden. Ohne Aufschubserklärung oder bei zu später Anmeldung verfällt der Zuschlag für den Aufschub. Weitere Informationen dazu können Sie dem AHV-Merkblatt Flexibles Rentenalter entnehmen.  

  • 25. Januar 2017 - Peter

    Frühpensionierung und AHV-Aufschub

    Ich bin frühpensioniert worden und werde im Juli 2017 65 Jahre alt. Ich möchte die AHV aufschieben. Muss ich dann auf meiner Pension immer noch freiwillige AHV-Beiträge leisten, um die volle AHV Rente zu erhalten?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Peter

    Die AHV-Beitragspflicht als nichterwerbstätige Person endet mit dem Erreichen des ordentlichen AHV-Alters. Sie müssen anschliessend also keine AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person mehr leisten. Schieben Sie den Bezug Ihrer AHV-Altersrente um 1 bis 5 Jahre auf, erhöht sich Ihre AHV-Altersrente. Die Erhöhung der AHV-Rente können Sie mit unserem Rechner AHV-Aufschub simulieren. Um den Zuschlag zu erhalten, müssen Sie den Rentenaufschub der zuständigen AHV-Ausgleichskasse innert eines Jahres seit Beginn des Rentenanspruchs mitteilen. Ohne rechtzeitige Anmeldung erhalten Sie keinen Zuschlag.

  • 13. Dezember 2016 - Jörg

    AHV Aufschub

    Ich werde im Februar 2017 65 Jahre alt. Bin aber bis Ende Juli angestellt und möchte auch weiterhin noch etwas arbeiten.
    Was muss/kann ich tun, um die AHV-Rente 1 - 2 Jahre aufzuschieben?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Jörg

    Sie müssen Ihrer Ausgleichskasse eine Aufschubserklärung einreichen. Die Anmeldung muss innerhalb eines Jahres seit Beginn des Rentenanspruchs geltend gemacht werden. Verpassen Sie diese Frist erhalten Sie keinen Zuschlag auf Ihre Altersrente.

    Sie können Ihre AHV-Altersrente um 1 bis höchstens 5 Jahre aufschieben. Durch den AHV-Aufschub erhöht sich Ihre Altersrente. Die Höhe des Zuschlages ist von der Aufschubsdauer abhängig. Ob sich ein Aufschub lohnt, können Sie in unserem Rechner AHV-Aufschub simulieren. Sie können die Rente während der Aufschubsdauer jederzeit abrufen und müssen sich nicht im Voraus auf eine feste Dauer entscheiden. Widerrufen Sie den Aufschub vor der minimalen Dauer (1 Jahr) erhalten Sie die aufgelaufenen Rentenansprüche ohne Zuschlag und Zins ausbezahlt.