Erbfolge und Pflichtteile

Erbfolge und Pflichtteile (ab 2023)

Erbfolge und Pflichtteile – Wer erbt wie viel?

Wenn keine güter- oder erbrechtlichen Massnahmen getroffen werden, wird der Nachlass gemäss der gesetzlichen Erbfolge verteilt. Die Begünstigung richtet sich ausschliesslich nach dem Verwandtschaftsgrad und nicht etwa danach, wie nahe jemand der verstorbenen Person stand. Jeder hat grundsätzlich das Recht, seinen letzten Willen in einem Testament zu formulieren. Pflichtteile dürfen dabei jedoch nicht, beziehungsweise nur mit Zustimmung der pflichtteilsgeschützten Erben, verletzt werden. Der Pflichtteil gibt vor, wie viel einer erbberechtigten Person gesetzlich mindestens zusteht, unabhängig davon ob der Erblasser diese Person begünstigen möchte oder nicht. Pflichtteilsgeschützte Erben sind je nach Situation der Ehegatte, die Nachkommen und die Eltern.

Finden Sie heraus, welche Verteilung das Gesetz in Ihrer Situation vorsieht und wie hoch die Pflichtteile sind. Per 01. Januar 2023 ändert die Pflichtteilsquote für Nachkommen und Eltern. Die nachstehende Übersicht deckt bereits die neue Regelung ab 2023 ab.

Gesetzliche Erbfolge und Pflichtteile bei Verheirateten (ab 2023)

Erbteilung ohne NachlassregelungPflichtteile und freie Quote
Mit KindernEhegatte: 1/2
Nachkommen: 1/2
Ehegatte: 1/4
Nachkommen: 1/4
Freie Quote: 1/2
Ohne Kinder, mit zwei ElternteilenEhegatte: 3/4
Eltern: 1/4
Ehegatte: 3/8
Freie Quote: 5/8
Ohne Kinder, mit zwei Elternteilen und GeschwisternEhegatte: 3/4
Eltern: 1/4
Ehegatte: 3/8
Freie Quote: 5/8
Ohne Eltern, mit einem Elternteil und GeschwisternEhegatte: 3/4
Elternteil: 1/8
Geschwister: 1/8
Ehegatte: 3/8
Freie Quote: 5/8
Ohne Kinder, ohne Eltern, mit GeschwisternEhegatte: 3/4
Geschwister: 1/4
Ehegatte: 3/8
Freie Quote: 5/8

Gesetzliche Erbfolge und Pflichtteile bei Alleinstehenden (ab 2023)

Erbteilung ohne NachlassregelungPflichtteile und freie Quote
Mit KindernNachkommen: 1/1Nachkommen: 1/2
Freie Quote: 1/2
Ohne Kinder, mit zwei ElternteilenEltern: 1/1Freie Quote: 1/1
Ohne Kinder, mit zwei Elternteilen und GeschwisternEltern: 1/1Freie Quote: 1/1
Ohne Eltern, mit einem Elternteil und GeschwisternElternteil: 1/2
Geschwister: 1/2
Freie Quote: 1/1
Ohne Kinder, ohne Eltern, mit GeschwisternGeschwister: 1/1Freie Quote: 1/1

Kostenloses Seminar „Ehegüter- und Erbrecht“

Das Seminar ist für Teilnehmer gedacht, welche sich bisher noch wenig mit der Nachlassregelung beschäftigt haben. Ziel des Referats ist, eine Einführung in die Thematik Erbrecht und Güterrecht zu vermitteln und Ansätze zur Regelung der eigenen Erbschaft aufzuzeigen. Das Seminar ist kostenlos und findet in unseren Räumlichkeiten an der Schweizergasse 6 in Zürich statt.

Jetzt anmelden und profitieren!

Fragen und Antworten

  1. Wir sind drei Geschwister. Im Januar 2011 habe ich 100’000 von meinen Eltern als Schenkung für den Hausbau erhalten. Mein Vater starb mitte 2013. Wir Kinder haben zugunsten der Mutter auf Geld verzichtet. Wenn unsere Mutter nun stirbt, bin ich verpflichtet zum Ausgleich. Falls meine Geschwister einverstanden sind, kann meine Mutter mich von der Ausgleichspflicht entbinden. Es wird voraussichtlich noch Geld in der Höhe von 40’000 übrig sein. Wie verhält sich das mit der Verletzung des Pflichtteiles meinen Geschwistern gegenüber.

    1. Ihre Mutter kann Sie in einem Testament zwar von der Ausgleichungspflicht befreien. Werden dadurch aber Pflichtteilsansprüche verletzt, können Ihre Geschwister eine Herabsetzungsklage einreichen. Der Pflichtteil berechnet sich vom Nachlass zuzüglich der Schenkung.

  2. ich bin alleinstehend und habe eine leibliche tochter und eine stieftochter, ich möchte nach meinem tod, dass die leibliche tochter drei viertel meines vermögends und die stieftochter ein viertel erhält. wie muss ich vorgehen?

    1. Sie können Ihre leibliche Tochter in einem Testament auf den Pflichtteil setzen und die freie (resp. die gewünschte) Quote Ihrer Stieftochter zuweisen.

  3. Mein verstorbener Ehemann hatte einen Gemeinsamen Erbvertrag zu Gunsten Tierheim. Nach dem Tod seiner Frau, haben wir geheiratet. Neben mir hat mein verstorbener Ehemann einen Bruder. Durch Ihre Bezeichnungen könnte ich nicht herausfinden, wie der Pflichtteil zwischen mir und seinem Bruder aufgeteilt wird.

    1. Der Bruder des Ehemannes ist nicht pflichtteilsgeschützt. Hat Ihr Ehemann den Bruder vom Erbe ausgeschlossen, kann er dagegen keine Klage einreichen.

  4. Was bekomme ich als Ehefrau, wenn mein Mann stirbt und aus seiner früheren Beziehung ein Kind hinterlässt. Wir zusammen aber keine Kinder haben. Wir haben ein Haus (was derzeit noch nicht abbezahlt ist) und Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge (nicht abgezahlt ), eine gemeinsame Firma die wir uns aufgebaut haben. Wir haben vor Jahren beim Notar erklärt das sein Sohn enterbt werden soll. Was bleibt mir da? Inwieweit muss ich sein Sohn ausbezahlen? Auch wenn Wohnung/Haus noch nicht abbezahlt sind?

    1. Der Sohn Ihres Mannes ist bei dessen Tod pflichtteilsgeschützt. Wird durch Ihre erbrechtliche Vorkehrung der Pflichtteil des Sohnes verletzt, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen. Sein Pflichtteil beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanteils (= 3/8 der Erbmasse).

  5. eine frau stirbt und hinterlässt den ehemann und einen sohn.ein testament gibt es nicht.beide erben zu gleichen teilen. der ehemann llässt das geld auf das eigene überweisen.wer überwacht hier die teilung? wie kommt der sohn zu seinem erbe?

    1. Die Erbteilung wird mit der Unterzeichnung eines Erbteilungsvertrages vollzogen. Für die Auflösung oder die Überweisung des Nachlassvermögens verlangen die Banken in der Regel einen Erbschein und die Unterschrift aller Erben (oder den Erbteilungsvertrag).

  6. Ich und mein Bruder und meine Mutter haben eine Liegenschaft, und sind eine Erbgemeinschaft wer bekommt wie viel.

    1. Hat Ihr Vater keine Vorkehrungen getroffen, erhält Ihre Mutter die Hälfte des Nachlassvermögens. Die andere Hälfte wird zwischen Ihnen und Ihrem Bruder aufgeteilt.

  7. Sie war die Mutter des bereits verstorbenen Vaters( keine anderen Kinder),also die Großmutter. War verheiratet bei Todesfall. Sie hatten den Güterstand der allgemeinen Gütergemeinschaft vereinbart.Der Ehemann also Haupterbe, Es wurde festgehalten, dass die Pflichtteilsansprüche eines Nachkommen nicht beeinträchtigt werden dürfen. Wie hoch ist der Pflichtteil ihres Enkels. Ehemann war nicht der Großvater. Er ist 4 Tage später verstorben.

    1. Bei Auflösung der Ehe infolge Todesfall erhält jeder Ehegatte die Häfte des Gesamtgutes. Das Ehepaar kann im Ehevertrag aber auch eine andere Zuteilung vorsehen. Dabei darf der Pflichtteil der Nachkommen (3/16 am Gesamtgut;Art. 241 ZGB) nicht verletzt werden.

  8. Meine Mutter und mein Vater sind verstorben. Wir waren 3 Geschwiester meine Schwester Meine Meine Mutter und mein Vater sind verstorben.
    Wir waren 3 Geschwiester meine Schwester ist verstorben die Kinder meiner verstorbenen Schwester schlagen das Erbe aus.Mein Bruder schlägt ebenfalls

    1. Schlägt ein gesetzlicher Erbe aus, kommen die nächsten gesetzlichen Erben zum Zuge. Ihre Schwester und deren Kinder schlagen das Erbe aus, weshalb diese die Erbenstellung verlieren. Folglich wird das Erbe zwischen den verbleibenden beiden Geschwistern je hälftig aufgeteilt. Zwar schlägt der Bruder seinen Anteil aus, doch seine Kinder nehmen das Erbe an und rücken in der Erbfolge an seiner Stelle nach. Die Kinder Ihres Bruders erben somit je ¼ und Sie die Hälfte des Nachlassvermögen.

  9. Meine Mutter hat meiner Schwester einen Erbvorbezug zukommen lassen.
    Meine Schwester (geschieden, 2 erwachsene Kinder, 1 minderjähriges) ist gestorben, meine Mutter lebt noch. Die Kinder meiner Schwester haben ihren leiblichen Vater, ex-Mann meiner Schwester, mit der Erbteilung beauftragt. Eine Rückzahlung des Erbvorbezugs wird abgelehnt. Welches Vorgehen empfehlen Sie?

    1. Der Nachlass Ihrer Schwester ist unter ihren drei Kindern zu verteilen (der geschiedene Ehemann hat keinen Erbanspruch). Somit geht der erhaltene Erbvorbezug an die Enkelkinder weiter. Beim Tod Ihrer Mutter (resp. der Grossmutter der Enkelkinder) müssen sich die Enkelkinder grundsätzlich aber die erhaltene Vorerbschaft der Mutter (resp. Ihre Schwester) anrechnen lassen.

  10. Ich wohne mit meine ex mann wieder zeit 2 jahren ,wir haben 1 gemeindsamme tochter ,und er hat noch 2 andere kinder mit eine andere frau, ich möchte wissen wenn meine ex sterbe, und wir zusammen wohnen ob ich auch etwas erbt?Oder habe ich keine recht?

    1. Nein, als geschiedene Frau haben Sie keinen gesetzlichen Erbanspruch – auch dann nicht, wenn Sie wieder zusammen wohnen. Ihr Ex-Mann kann Sie aber in einem Testament begünstigen.

  11. Verheiratet seit 43 Jahren mit einem gemeinsamen Sohn. Mein Mann hat eine Tochter aus 1ter Ehe. Weder mein Mann noch ich haben ein Vermögen oder Güter in die Ehe gebracht. Meine Eltern haben mir und meinen Brüdern ein Haus vererbt – es besteht eine Erbengemeinschaft. Hat die Tochter meines Mannes Anspruch auf einen Anteil dieses Hauses bei einem Tod meines Mannes und wenn ja, wie können wir dies verhindern? Wieviel wäre ihr Pflichteil? Wie kann ich verhindern, dass sie ein Teil meiner Ersparnisse erhält?

    1. Wenn Ihr Mann vor Ihnen verstirbt, hat seine Tochter keinen Anspruch auf Ihr Haus. Die vererbte Liegenschaft gehört zu Ihrem Eigengut und fällt nicht in den Nachlass des Mannes. Verstirbt Ihr Mann nach Ihnen, würde er ohne anderslautende Regelung einen Teil Ihrer Liegenschaft erben und später an seine Tochter weiter vererben. Möchten Sie dies vermeiden, müssen Sie dies in einer letztwilligen Verfügung festhalten. Ob für Sie ein Testament oder ein Erbvertrag das passende Instrument ist, klären Sie mit einer Fachperson ab.

  12. Mein Vater ist kürzlich verstorben und hinterlässt eine Ehefrau, welche er ca. 2 Monate vor seinem Tod noch geheiratet hat plus 2 Kinder. Es ist seine zweite Ehe. Mit der ersten Ehe hatte er zwei Kinder und die zweite Ehefrau brachte zwei Kinder mit. Nun wird das Erbe 1/2 an die geheiratete Ehefrau gehen und 1/2 an die Kinder/Nachkommen von ihm, richtig? Das heisst ich und mein Bruder teilen das 1/2 Vermögen auf. Muss ich selber aktiv werden oder kommt dann alles mit der Zeit, wer der Willensvollstrecker ist etc. ? Brauche ich selber einen Anwalt?

    1. Korrekt, der Nachlass Ihres Vaters wird ohne anders lautende Vereinbarung je hälftig zwischen seiner zweiten Frau uns seinen leiblichen Kindern aufgeteilt. Kinder erben zu gleichen Teilen. Somit erhalten Sie und Ihr Bruder je ¼ des Nachlassvermögens. Falls Ihr Vater einen Willensvollstrecker eingesetzt hat, müssen Sie selber nicht aktiv werden. Ohne Willensvollstrecker ist die Erbteilung Sache der Erbengemeinschaft.

  13. Unsere Mutter (letzter Elternteil) mit 2 Adoptivkinder ist kuerzlich verstorben. Sie hinterliess ein Testament in welchem sie auch ein Pflegekind noch mit je 1/3 beguenstigte. Zudem drohte sie bei Nichtanerkennung ihrer letztwilligen Verfuegung, jene Person(en) zugunsten der Anderen auf den Pflichtteil zu setzten. Fragen: Gemaess unserer Info sind die beiden Adoptivkinder die gesetzlichen Erben zu je der Haelfte des Nachlasses? Und kann die von ihr ausgesprochene Info betreffend Nichtanerkennung als Drohung angesehen, oder interpretiert werden?

    1. Werden durch die Vorkehrungen des Verstorbenen Pflichtteile verletzt, können die pflichtteilsgeschützten Erben dagegen eine Klage einreichen. Mit der erwähnten Regelung (bei Anfechtung erhält der Erbe nur seinen Pflichtteil) wird dies im Testament ausdrücklich erwähnt.

  14. Mein Vater hat vor 20 Jahren zum 2. Mal geheiratet, beide haben Erbverzicht unterzeichnet. Er besitzt ein Mehrfamilienhaus und hat bisher immer meinen Bruder und mich als Alleinerben festgehalten (wir sind auch nur zu zweit). Nun nehmen seine kognitiven Fähigkeiten ab und seine Ehefrau manipuliert ihn so sehr, dass er mir androhte, mir nur den Pflichtteil des Hauses zu vererben, den Rest will er nunzwischen seiner Frau (die ja Erbverzicht unterschrieben hatte!) und meinem Bruder aufteilen. Ist das legal? Kann er das Testament einfach abändern trotz kognitiver Schwäche? Welches wäre mein Pflichtteil in Prozent? Kann man dagegen vorgehen?

    1. Ein öffentlich beurkundeter Erbverzichtsvertrag kann nur in gewissen Punkten einseitig angepasst werden. Anders beim Testament, dies kann jederzeit angepasst oder widerrufen werden. Bestehen Zweifel über die Urteilsfähigkeit des Testators, kann eine Klage eingereicht werden. Verschlechtern sich die geistigen Fähigkeiten zusehends, wäre zu prüfen, ob ein Beistand oder Vormund beantragt werden kann. Die Erbschaft Ihres Vaters ist zwischen dessen Frau und seinen Kindern zu teilen. Ohne erbrechtliche Vorkehrungen erbt die Ehefrau die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte ist unter den Kindern zu teilen. Ihr Pflichtteil beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruches und ist somit 3/8.

  15. Beide Grosselternteil gestorben. Jetzt ist bein Vatter mit meiner Schtiefmutter verheiratet und haben ein Kind, mein Stiefsohn
    Hab ich einen Anteilspflicht oder wie lauft da?

    1. Solange Ihr Vater lebt, sind Sie beim Erbfall Ihrer Grosseltern nicht erbberechtigt. Beim Tod Ihres Vaters sind Sie, zusammen mit seiner Ehefrau und deren gemeinsamen Kind, erbberechtigt.

  16. Meine Grossmutter ist gestorben. Mein Grossvater hat das Erbe meiner Oma auf die Kinder verteilt. Habe ich auch Anrecht auf ein Erbe?

    1. Nein. Hat Ihr erbberechtigter Elternteil den Erbanfall der Oma erlebt, haben Sie keinen Erbanspruch. Wäre Ihr Elternteil vor der Oma verstorben, würden Sie in der Erbfolge nachrücken.

  17. Mein Ehemann hat eine Tochter aus erster Ehe. Ich habe keine Kinder.
    Mein Mann hat kein Testament verfasst. Falls mein Mann vor mir stirbt, wird das Erbe seiner Eltern zur Errungenschaft gezählt oder geht das Erbe seiner Eltern zu 100% an seine Tochter?

    1. Haben Sie keine güterrechtlichen Vorkehrungen getroffen, stellt das Erbe seiner Eltern Eigengut des Ehemannes dar. Eigengüter fallen grundsätzlich direkt in den Nachlass. Der Nachlass ist zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Kindern je hälftig zu teilen. Ohne güter- oder erbrechtlichen Vorkehrungen würde somit das Erbe der Eltern je hälftig an Sie und die Tochter Ihres Mannes gehen.

  18. Onkel ohne Frau/Kinder usw. verstorben. Vorhandene gesetzliche Erben: eine überlebende Schwester und zwei dutzend Neffen/Nichten von bereits verstorbenen Geschwistern. Testament: 3 Nichten wurden als Erben eingesetzt.

    Haben die Enterbten ohne Pflichtteilsanspruch ein Auskunftrecht über die Höhe des Nachlasses gegenüber den eingesetzten Erben? Die Enterbten benötigen die Information um entscheiden zu können, ob sie das Testament anfechten (Testament ist ohne Unterschrift).

    1. Ihre Onkel weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf. Somit kann er seinen Nachlass grundsätzlich nach seinem freien Willen verteilen. Die fehlende Unterschrift auf dem Testament ist aber ein schwerwiegender Formfehler, welcher vor Gericht angefochten werden kann (ein Testament ohne Unterschrift ist nicht zwingend von vornherein ungültig).

  19. Mein Vater ist überraschend verstorben. Daher ist leider kein Testament vorhanden. Wir sind Drei Geschwister und einer hat keinen Kontakt zu uns. Daher möchten wir Ihn aussen Vorlassen von der Erbschaft. Würde das noch gehen da kein Testament da ist, oder sind wir zu spät.

    1. Auch wenn man keinen Kontakt zu den Eltern pflegt, bleibt man als Kind erbberechtigt. Wird bei der Erbteilung der Pflichtteil verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

  20. ich (kinderlos) lebe seit 12 Jahren mit meinem Partner zusammen – er hat 2 kinder aus 1. Ehe. Wohneigentum auf meinem Namen sowie mit meinem Eigenkapital aus meinem Erbe finanziert. kann ich ihn nach meinem Tod als Alleinerbe und nach seinem Tode sicherstellen , meine Patenkinder meinen Teil erben und nicht seine Kinder aus 1. Ehe ?

    1. Ja, Sie weisen keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und können somit Ihren Lebenspartner vollumfänglich berücksichtigen. Da Ihr Lebenspartner selber ebenfalls keinen Pflichtteilsanspruch hat, können Ihr Patenkind bei seinem Nachversterben als Erben einsetzen. Sie können dies in einem Erbvertrag oder in einem Testament festhalten.

  21. Es besteht ein Testament meiner Mutter. Darin hält sie fest, dass meine Schwester ein Schmuckstück im Wert von 30000.-, nach ihrem Tot erhalten soll. Frage: Muss meine Schwester mir einen Ausgleich zahlen?

    1. Falls Ihre Mutter die Schwester im Testament nicht explizit von einem Ausgleich befreit hat, hat Ihnen Ihre Schwester einen Ausgleich zu bezahlen.

  22. Nachdem mein Vater vor 16 Jahren verstorben ist hat meine Mutter das Mehrfamilienhaus meinem Bruder weit unter Marktpreis verkauft. Ich wurde erst zwei Jahre später darüber informiert und war dermassen konsterniert über dieses verdeckte Vorgehen, das ich nichts unternommen habe und den Kontakt zu meinem Bruder abgebrochen habe. Meine Mutter war der Meinung, dass der „Erstgeborene“ alles erben soll. Meine Mutter ist heute über 100 Jahre alt, liegt dement im Spital und wird vermutlich nichtmehr allzulange leben.Ich möchte sie auch nichtmehr mit diesem Thema konfrontieren, wüsste aber gerne, ob es nach dieser langen Zeit doch noch eine Möglichkeit gibt, meinen Erbanteil an diesem Haus geltend zu machen.

    1. Wird zu Lebzeiten ein Vermögenswert an ein Kind ohne Gegenwert (oder zu günstig) abgetreten, so hat sich das begünstigte Kind diesen Vermögenszufluss bei der Erbschaft anrechnen zu lassen. Werden Liegenschaften vorzeitig abgetreten, ist deren Wert bei der effektiven Erbteilung (und nicht bei der vorzeitigen Übergabe) massgebend. Der Erblasser kann das begünstige Kind von der erwähnten Ausgleichungspflicht befreien. Werden durch diese Vorgabe aber Pflichtteile verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden. Somit sollten Sie Ihre Ansprüche bei der Erbteilung nach wie vor geltend machen können.

  23. Ich wurde im Jahre 1955 als uneheliches Kind geboren, meine Mutter brachte mich zu ihren Eltern, wo ich aufwuchs.
    Meine Mutter heiratete 2 Jahre später einen anderen Mann und hatte mit ihm 2 Kinder. Mich nahm er nicht an und so blieb ich bei den Grosseltern. Letzte Woche verstarb meine Mutter ihr Ehemann ist vor 10 Jahren verstorben.
    Meine Frage, bin ich erbberechtigt? Ich weiss nur, dass meine Halbgeschwister nach dem Tod ihres Vaters auf den Pflichteil verzichtet haben zu Gunsten unserer Mutter, mit dem Gedanken, wenn sie stirbt sie beide aus dieser Ehe erbberechtigt sind.
    Wie sieht das mit mir aus? Habe ich Anrecht auf einen Pflichtteil?

    1. Ja, leibliche Kinder bleiben grundsätzlich erbberechtigt, auch wenn kein Kontakt zu den Eltern besteht resp. gepflegt worden ist. Als Kind haben Sie Anrecht auf einen Pflichtteil.

  24. meine Mutter hat anfangs Monat ihren Freund geheiratet. Ich bin Einzelkind und kinderlos, die Tochter meines neuen Stiefvaters ist ebenfalls Einzelkind und kinderlos. Der Stiefvater besitzt zwei Häuser und ein nettes Vermögen, meine Mutter hat nur ein kleineres Vermögen. Vor der Heirat gabs eine Gütertrennung. Frage: wieviel oder was erbe ich beim Tod meiner Mutter mindestens?

    1. Trifft Ihre Mutter keine erbrechtlichen Vorkehrungen, kommt die gesetzliche Erbregelung zum Tragen. Gemäss dieser ist der Nachlass Ihrer Mutter zwischen dem Ehemann und den leiblichen Kindern der Erblasserin je hälftig zu teilen. Gemäss Ihren Angaben hat Ihre Mutter mit dem Ehemann Gütertrennung vereinbart. Dies bedeutet, dass Ihre Mutter keine güterrechtlichen Ansprüche an die Vermögenswerte des Ehemannes hat. Somit besteht der Nachlass Ihrer Mutter lediglich aus dem Vermögen, welches Ihre Mutter angespart hat.

  25. Mein Vater hat ein Haus gekauft (Pflegefall ) …mit seiner 2 Frau ( 25 Jahre verheiratet)auch Rentnerin..hat eine Tochter ist nicht die leibliche Tochter meines Vaters. Ich hatte noch einen Bruder der verstarb vor 5 Jahren hat einen Sohn.
    Jetzt meine Frage ..meine Stiefmutter rief mich an wegen einem Testament…wenn Sie mal verstirbt..mein Vater bleibt in diesem Haus mit Pflege…hat die Tochter der 2 Ehefrau einen Anspruch auf das Erbe auf meinem Vater wenn sie vielleicht im Testament bedacht ist ? Wie ist das mit Haus kann Sie das das Testament für mein erlassen ?

    1. Die Tochter der zweiten Frau ist mit Ihrem Vater nicht blutsverwandt und bei seinem Tod grundsätzlich nicht erbberechtigt. Ihr Vater kann die Tochter seiner zweiten Frau aber in einem Testament begünstigen. Werden durch diese Begünstigung Pflichtteile verletzt, können Sie und/oder der Sohn Ihres verstorbenen Bruders eine Herabsetzungsklage einreichen.

  26. Kein Testament. Sind nur die 4 noch lebenden Geschwister erbberechtigt? Erben die Nachkommen (Neffen, Nichten) der vorverstorbenen Geschwister nichts? Anscheinend bestehen grosse Schulden. Wenn Geschwister auf das Erbe verzichten wollen, müssen dann auch deren volljährige Nachkommen (Neffen und Nichten), die verzichten wollen, eine Erbschaftsausschlagung machen? Es musste kein kein Inventar aufgenommen werden. Wie wissen die Erben, ob und wieviele Schulden und Vermögenswerte vorhanden sind?

    1. Liegt kein Testament vor, kommt die gesetzliche Regelung zum Tragen. Geht die Erbschaft an die Geschwister, rücken die Kinder der bereits verstorbenen Geschwister in der Erbfolge nach. Jeder Erbe kann seine Erbschaft innert der gesetzlichen Frist (für gesetzliche Erben: drei Monate nach Tod des Erblassers) ausschlagen. Der ausgeschlagene Anteil geht an die anderen Erben weiter.

  27. Ich habe im Feb 21 geheiratet mit Gütertrennung. Wie verhalten sich die Erbquoten für die Ehefrau und die Kinder (ich habe 4 Kinder, sie hat 3 Kinder. )

    1. Mit der Gütertrennung haben Sie vereinbart, dass es bei Auflösung der Ehe keine güterrechtliche Aufteilung gibt (da jeder Ehegatte sein Vermögen für sich behält). Das Vermögen des Verstorbenen fliesst somit ohne güterrechtlichen Ansprüche des überlebenden Ehegatten in den Nachlass. Dort ist der Ehegatte (ohne anderslautende Vereinbarung/Vorkehrung) aber ’normal‘ erbberechtigt. Ist der Nachlass mit Kindern zu teilen, erhält der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlasses, die andere Hälfte wird unter den leiblichen Kindern aufgeteilt.

  28. Ich bin seit 2008 geschieden und habe einen erwachsenen Sohn. Ich falle meines Todes, erbt er automatisch alles oder muss ich dies testamentarisch festhalten, damit ich 100% sicher bin, dass er alles was ich habe erbt? Wohnung, Bankguthaben, Geld von der 3ten Säule A und B, falls dieses bis dann noch nicht bezogen wurde?

    1. Ja, Ihr Sohn erbt Ihr gesamtes Vermögen. Hinterlässt eine alleinstehende Person Nachkommen, erben diese von Gesetzes wegen den gesamten Nachlass. Ein Testament ist somit nicht zwingend notwendig.

  29. Bei kinderlosem Ehepaar stirbt ein Partner und die Gesamtsumme beider Vorschläge steht dem überlebenden Ehegatten zu.
    Sind die Geschwister, oder Nichten und Neffen des Verstorbenen trotzdem mit einem Pflichtteil erbberechtigt?

    1. Nein, Geschwister und deren Nachkommen besitzen keinen Pflichtteilsanspruch. Der im Ehevertrag dem überlebenden Partner zugewiesener Vorschlag steht vollständige dem Ehegatten zu.

  30. Mein Vater ist seit 25 Jahren zum 2. Mal verheiratet. Mit seiner jetzigen Frau hat er eine Eigentumwohnung gekauft, im Gundbuchamt ist nur seine Frau als Eigentümer eingetragen. Wer erbt was wenn mein Vater stirbt? Ist es möglich, dass mein Vater sein ganzes Vermögen und Wohneigentum seiner Frau überträgt und ich leer ausgehe?

    1. Grundsätzlich müssen sich pflichtteilsgeschützte Erben Zuwendungen zu Lebzeiten bei der späteren Erbteilung anrechnen lassen.

  31. Mutter hat einen Sohn und eine Tochter. Sohn bekommt einen Erbvorbezug (höher als sein Pflichtteil). Sohn stirbt und vererbt alles seiner Frau. Frage: Wenn die Mutter sirbt, muss die Frau des Sohnes dann den Erbvorbezug ihres verstorbenen Mannes des Tochter ausgleichen?

    1. Ja, gemäss Art. 627 Abs. 1 ZGB geht die Ausgleichungspflicht an die Erben des Sohnes über.

  32. Die Verstorbene hat ein Testament erstellt und somit die gesetzliche Erbberechtigung (als Alleinstehende ohne Kinder und Eltern) umgangen. Im Testament werden Halbgeschwister sowie diejenigen die das Testament anfechten wollten, ausgeschlossen, die direkten Geschwister sowie u.a. Nichten und Neffen werden aber begünstigt.
    Die Frage stellt sich nun, ob die Anteile der Vorverstorbenen Geschwister und Neffen (nicht Halbg..)einfach im von ihr frei verfügbaren Erbe verbleiben und somit auf die übrigen verteilt wird ODER diese wieder unter die gesetzliche Verteilung wie bei Fehlen einer letzwilligen Verfügung fallen.

    1. Die verstorbene Person weist keine pflichtteilsgeschützen Erben (nur der Ehegatte, die Nachkommen und die Eltern haben einen Pflichtteil) auf und kann frei über ihren Nachlass verfügen.

  33. Mein Vater ist vetstorben ,es gibt kein Testament . Ich bin die leibliche Tochter . Was kann ich tun , denn meine Stiefmutter spricht das Thema gar nicht an …

    1. Nach dem Tod einer Person wird in der Regel ein Erbschein ausgestellt, aus welchem hervorgeht, wer erbberechtigt ist. Jeder Erbe kann die Auszahlung seines Erbteils verlangen. Ist sich die Erbengemeinschaft über die Erbteilung nicht einig, kann als letzter Ausweg der Rechtsweg eingeleitet werden.

  34. Mein Ex 80 Jahre alt ,ist gestorben ,hat eine 30jährige Frau geheiratet. 8 Monate verheiratet.,wer bekommt das Haus.wenn kein Testament da ist.Der Sohn aus 1.Ehe oder die 2.Frau.War 53 jahre mit erster Frau verheiratet.

    1. Wenn keine güter- oder erbrechtlichen Vorkehrungen getroffen worden sind, kommt die gesetzliche Regelung zum Tragen: der Ehefrau steht die Hälfte des Nachlassvermögens zu und dem Sohn aus erster Ehe die andere Hälfte.

  35. Mein Götti ist verstorben. Er war nicht verheiratet und hatte 8 Geschwister welche alle verstorben sind, aber eigene Kinder hinterlassen haben. Wie wird das Erbe auf die Kinder der Geschwister aufgeteilt? Bekommen deren Kinder auch einen Erbteil, wenn ihre Eltern schon verstorben sind?

    1. Die Kinder der verstorbenen Geschwister rücken in der Erbfolge nach. Die Kinder erhalten den Erbanspruch des verstorbenen Elternteils und wird anschliessend unter den Kindern verteilt. Haben alle Geschwister Kinder hinterlassen, erhält jedes Geschwister 1/8 der Erbmasse. Dieser Anteil ist dann unter den Kindern des verstorbenen Geschwisters zu verteilen (Beispiel: A hat zwei Kinder = jedes Kind erhält 1/16).

  36. Meine Oma ist vor ungefaehr 8 Jahren verstorben und ich habe mich immer gewundert das ich nichts vererbt bekommen habe. Ich hatte mich mit meiner Schwester verstritten und dadurch habe ich 10 Jahre lang keinen Kontakt mit meiner Familie gehabt. Heute habe ich mit meiner Mutter gesprochen und sie hat mir mitgeteilt das meine Schwester 30,000 Euro bekommen hat vom Verkauf der Wohnung meiner Oma. Sie hat mir ebenso mitgeteilt das ich kein Gelt bekomme von dem Verkauf da mine Oma eine zweite Wohnung hatte, die ich bekomment sollte. Aber leider ist dies zweite Wohnung, in der mein Onkel wohnte, zur Ehefrau meines Onkels ueber gegangen als er gestorben ist in 2020. Ich fuehle mich betrogen. Weil Pech gehabt ist nicht wirklich fair, nur weil ich nach England gezogen bin heisst das doch nicht das mir nichts zusteht, oder? Ich versuche herauszufinden was meine Rechte sind um die Discussion noch mal aufzunehmen.

    1. Beim Tod Ihrer Grossmuter sind Sie grundsätzlich noch nicht erbberechtigt, da Ihre Mutter den Erbfall erlebt hat und in der Erbfolge vor Ihnen steht. Haben Sie das Gefühl, dass Sie zu kurz gekommen sind, können Sie allenfalls eine Herabsetzungsklage einreichen. Diese muss aber unter Einhaltung einer gewissen Frist erfolgen. Alternativ wäre zu prüfen, ob sich Ihre Schwester die beim Tod der Oma erhaltene Erbschaft beim Tod Ihrer Mutter anrechnen lässt.

  37. wir sind insgesamt 3 Schwestern. Bevor unsere Mutter gestorben ist, hat sie ihr gesamtes Geld einer meiner Schwestern überwiesen. Wir haben nur durch Zufall herausgefunden, dass dich etwas Erbe existiert und das vorab heimlich alles an eine von uns ging. Sind wir, auch wenn alles vorab quasi an meine Schwester geschenkt wurde, erbberechtigt?

    1. Falls Ihre Mutter Ihre Schwester nicht explizit von der Ausgleichungspflicht befreit hat, muss sich Ihre Schwester die erhaltene Schenkung bei der Erbteilung anrechen lassen. Auch wenn Ihre Schwester von der Ausgleichungspflicht befreit wurde, wäre dadurch Ihr Pflichtteil verletzt. Diesen können Sie mit einer Herabsetzungsklage gerichtlich einfordern.

  38. Meine verstorbene Halbschwester hinterliess ein Vermögen ohne Testament es stellt sich raus das es noch einen Halbbruder gibt der Adoptiert wurde und von seinen Verstorbenen Adoptiveltern Erbte. Nun Erbt er auch von der Halbschwester nun stellt sich mir die Frage ob ich es Beweisen muss wie er von seinen Adoptiveltern geerbt hat.
    Wenn er Testamentarisch geerbt hat erbt er auch von der Halbschwester,aber wenn er eine Erbbescheinigung bekommen hat so kann er meines Wissens nicht Erben. Wer muss nun Beweisen wie er geerbt hat .

    1. Beruht die Erbeneigenschaft auf einem Testament oder einem Erbvertrag, so kann der Erbschein erst im Anschluss an die Testamentseröffnung ausgestellt werden. Existiert dagegen keine Verfügung von Todes wegen, so kommen die gesetzlichen Erben (Art. 457 ff. ZGB) zum Zuge. Bevor hier ein Erbschein ausgestellt werden kann, muss das Gericht bei den verschiedenen Zivilstandsämtern die nötigen Zivilstandsurkunden einholen und so sicherstellen, dass ihm alle Erben bekannt sind.

  39. Meine Freundin und Ich sind seit 14 Jahren zusammen und nicht verheiratet. Sie hat einen Bruder, welcher 2 Kinder hat. Meine Freundin besitzt eine Eigentumswohnung die sie gerne im Falle Ihres Ablebens mir vermachen möchte und auf alle Fälle nicht den Kindern und Ihrem Bruder, weil der Kontakt seit Jahren abgebrochen ist. Wie sieht das Erbrechtlich aus? Welche Erbanteile sind Pflicht?

    1. Der Bruder und dessen Kinder sind nicht pflichtteilsgeschützt. Somit kann Ihre Freundin den Bruder und seine Kinder von einer Erbschaft ausschliessen und Ihnen die Liegenscahft zuweisen.

  40. Ich bin ledig, habe keine Kinder und geschiedene Eltern. Wenn ich ein Testament verfassen möchte, kann ich nur meine Mutter begünstigen und den Vater komplett streichen? Er hat mir und meiner Mutter nach der Scheidung nie geholfen, eher geschadet, immer stress mit den Alimenten gemacht und co. Er hat vor ein paar Jahren sehr viel geerbt und ich möchte nicht, dass er noch von mir etwas bekommen würde.

    1. Sie können versuchen, Ihren Vater im Testament von der Erbschaft auszuschliessen. Falls er mit der von Ihnen getroffenen Regelung aber nicht einverstanden ist, kann er seinen Pflichtteil gerichtlich einfordern.

  41. Wir sind verheiratet ich habe aus erster Ehe zwei Kinder mein Mann keine wir haben ein Ehevertrag meine Kinder verzichten aufs erb auch meinem Mann ihre Eltern erst wenn beide gestorben sind erhalten meine Kinder je zur Hälfte alles sind trotzdem Geschwister erbberechtigt wenn Eltern vorher sterben

    1. Geschwister sind im Gegensatz zu den Eltern nicht pflichtteilsgeschützt und können somit keinen Pflichtteilsanspruch stellen. Sollten die Eltern vorher versterben, empfiehlt es sich, Ihre Nachlassregelung zu aktualisieren und dabei alle Erben auf den Pflichtteil zu setzen.

  42. Wie viel erbt die Tochter aus 1. Ehe ? Nur vom Eigengut des verstorbenen Vaters oder auch von der Errungenschaft während dessen 2. Ehe?

    1. Hat das Ehepaar keine güterrechtlichen Vorkehrungen getroffen, besteht der Nachlass des verstorbenen Vates aus seinem Eigengut und seinem Anteil an der Errungenschaft. Somit hat die Tochter aus der ersten Ehe auch Ansprüche an die Errungenschaft während der zweiten Ehe.

  43. Ich habe meine Mutter jahrelang betreut und gepflegt. Dafür habe ich von ihr einmal eine grosse Summe Geld erhalten. Muss ich das nun an meine Erbquote anrechnen lassen oder ist das keine unentgeltliche Zuwendung, die nicht der Ausgleichung untersteht?

    1. Das lässt sich nicht so einfach beurteilen. Falls festgehalten worden ist, dass es sich um ein Entgelt für die Betreuung handelt, müssen Sie sich die Zahlung nicht anrechen lassen. Ohne Deklaration als Betreuungsentschädigung sind Sie auf den Willen Ihrer Miterben angewiesen. Wenn diese mit der Entlöhnung einverstanden sind, müssen Sie sich die Zahlung nicht als Erbvorbezug anrechnen lassen. Sind diese damit nicht einverstanden, können Sie eine Anrechnung an das Erbe verlangen.

  44. Ich lebe mit meiner Partnerin seit 40 Jahren zusammen, Pensionskassen sind informiert. Handgeschriebenes Testament ist vorhanden, ich möchte sie als Alleinerbin einsetzen. Wir haben beide keine Eltern mehr und auch keine Kinder. Wir haben beide ein Geschwister. Haben die Geschwister ein Anrecht auf ein Teil der Erbschaft? Muss man etwas noteriell beglaubigen, müssen die Geschwister eine Verzichtserklärung unterschreiben?

    1. Sie weisen beide keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und können somit in einem handgeschriebenen Testament völlig frei über Ihren Nachlass verfügen.

  45. Ich habe eine Frage, und zwar ist mein stiefvater am 12.4.20 verstorben, er existiert ein Testament,wodurch meine leibliche Mutter alleinerbe ist.sie jetzt aber auch am 6.1.2021 verstarb.ich das einzigste kind von ihr bin.
    Jetzt wollen die 2 leiblichen Kinder aus 1 ehe meines Stiefvaters ihr Pflichtanteil, wie verhält sich dies bzw was muss ich an sie zahlen oder auch nicht

    Nun ist sie a

    1. Mit der von Ihrem Stiefvater getroffenen Regelung hat der die Pflichtteilsansprüche seiner leiblichen Kinder verletzt. Dies können die Verletzung des Pflichtteils mit einer Herabsetzungsklage gerichtlich beanstanden. Wurde die gesetzliche Frist für die Einreichung der Klage eingehalten, erhalten seine Kinder ihren Pflichtanteil.

  46. Unser Vater ist gestorben und hat ein Testament gemacht, wo er alles an seine Frau, unserer Mutter vermacht. Ist das Korrekt, dass wir 2 Kinder so nichts bekommen, Also auch keinen Pflichtteil? Das Gericht schreibt, wenn wir nicht einverstanden sind, haben wir x Tage Zeit für ein Einspruch..Was sollen wir machen?

    1. Ihr Vater hat seinen Nachlass vollumfänglich seiner Frau resp. Ihrer Mutter zugewiesen. Mit der getroffenen Regelung verletzt er Ihre Pflichtteilsansprüche. Sind Sie damit nicht einverstanden, müssen innert der gegebenen Frist Einspruch erheben. Erheben Sie keinen Einspruch erklären Sie sich mit der getroffenen Regelung einverstanden und erhalten keinen Pflichtteil.

  47. Guten Tag, mein Patenonkel (verwitwet ohne Kinder) lebt im Altersheim und hat einen Beistand von der Pro Senectute (bzw Kesb?). Mein Patenonkel hat kein Testament gemacht und ist schwer dement. Es gibt keine direkten Nachkommen, jedoch dennoch Verwandte. Wir haben die Befürchtung, dass sich das Kesb die Erbschaft aneignet, da wir nicht vor Ort sein können und Informationen spärlich oder gar nicht bekommen. Was können wir tun, damit alles seinen rechten Weg geht?

    1. Hat Ihr Patenonkel keine letztwillige Verfügung hinterlassen, kommt die gesetzliche Erbregelung zum Tragen. Das vorhandenen Vermögen ist unter seinen gesetzlichen Erben (= Verwandte) zu verteilen. Erst wenn auch keine entfernte Verwandte vorhanden sind, verfällt das Geld an den Staat. Sinnvollerweise nehmen Sie bereits jetzt mit dem Beistand auf und klären das Vorgehen im Erbfall ab.

  48. Unsere Mutter 2020 verstorben.Muss meine Schwester mir auch die Vermögungsverhältinisse der Mutter mitteilen?

    1. Ja, die Erben haben ein Informationsrecht.

  49. Der Bruder meines Vaters ist verstorben, er war verheiratet und hatte Gütergemeinschaft und seiner Frau alles vererbt. Sie waren kinderlos. Ich bin die Tochter seines Bruders (mein Vater ist verstorben), ich bin die einzige Blutsverwandte meines Onkels. Habe ich gar keinen Anspruch auf einen Pflichtteil (Kanton Solothurn).

    1. Sie zählen nicht zu den pflichtteilsgeschützten Erben (nur der Ehegatte, die Nachkommen sowie die eigenen Eltern sind pflichtteilsgeschützt) und können somit keine Pflichtteilsverletzung beanstanden.

  50. Wir sind seid 17 jahre verheiratet mein Mann hat ohne mein Wissen sein Vater im grundbuch gesetzt bekomme ich jetzt nichts oder habe ein recht auf Pflichtanteil

    1. Zu Lebzeiten kann der Erblasser grundsätzlich frei über sein Vermögen verfügen. Wurde durch eine Schenkung oder einen Erbvorbezug Ihren Pflichtteilsanspruch verletzt, kann eine Herabsetzungsklage geprüft werden. Ziehen Sie vorher aber juristische Hilfe hinzu.

  51. Meine Frage: Unser Vater ist vor zwanzig Jahren verstorben. Im 2020 verstarb unsere Mutter. Unsere Mutter hatte auf der Gemeinde ein Testament hinterleg. Darin steht dass sie die Tochter auf den Pflichtteil setzt. Wieviel % ist dies?

    1. Der Pflichtteil der Nachkommen beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Hat Ihre Schwester die Erbschaft nur mit Ihnen zu teilen, würde jedes Kind die Hälfte des Vermögens erhalten. Da Ihre Schwester auf den Pflichtteil gesetzt worden ist, erhält sie nur 3/8 der Erbmasse (3/4 vom gesetzlichen Erbanspruch).

  52. Meine Frau könnte als Vorerbe ein Stück Land erben zu einem gewissen Preis. Ich und meine Frau bauen ein Haus und könnten jetzt schon profitieren) Ihr Bruder kann aber noch nichts erben, da die Eltern noch Leben und den anderen Teile des Erbe weiterhin beanspruchen (Land und Haus wo Sie auch leben). Frage, wie muss man das zum Bruder aufrechnen? Landpreis mal Zeit mal einen Faktor oder wie macht man das?

    1. Ohne anders lautende Vereinbarung hat sich Ihre Frau den Vorempfang bei der späteren Erbteilung anrechnen zu lassen. Bei Liegenschaften / Grundstücken ist im Erbgang der aktuelle Verkehrswert (und nicht der damalige Wert) zu berücksichtigen. Den Anrechnungswert und ob Ihre Frau dem Bruder einen “entgangengen “ Zins zu bezahlen hat, wird am besten schriftlich (z.B.: in einem Testament) festgehalten.

  53. Ich aktuell unverheiratet & keine Nachkommen. Vorverstorben: meine Mutter. Vorhanden ist jedoch noch mein Vater sowie meine Grossmutter (= Mutter Mutterseits) & meine Tante (= Schwester Mutterseits). Haben meine Grossmutter und meine Tante einen Anspruch auf eine Erbschaft? Ist es korrekt, dass ich beide vollständig enterben kann, da sie beide nicht pflichtteilsgeschützt sind?

    1. In Ihrer Situation ist lediglich Ihr Vater pflichtteilsgeschützt. Setzen Sie in Ihrem Testament Ihre Erben auf den Pflichtteil, können Sie über die freie Quote frei verfügen und müssen Ihrer Tante oder Ihrer Grossmutter nichts zukommen lassen. .

  54. Unsere Mutter ist verstorben. Mein Bruder hat im 2003 ein Darlehen von 190000.- erhalten.Mit Vereinbarung, dass er Monatlich 510.- Zins bezahlt. Dies macht er seit 11 Jahren nicht mehr.Hierfür hat meine Mutter die Hypothek um diese Summe erhöht. Vor 8 Jahren habe ich das Haus in einer gemischten Schenkung übernommen inklusive Hypothek. 2 Jahre später gewinnbringend weiterverkauft. Der Gewinn war 700000.- Die Hypothek besteht immer noch in der gleichen Höhe, da ich eine Eigentumswohnung gekauft habe und die Hypothek mit genommen habe. Muss ich das Darlehen bei der Inventuraufnahme als Schulden eintragen? Oder ist es besser als Erbvorbezug zu deklarieren?

    1. Gemäss Ihrer Schilderung haben Ihre Mutter und Ihr Bruder die Leistung als Darlehen definiert. Somit wäre es beim Inventar Ihrer Mutter als Guthaben und bei Ihrem Bruder als Schuld zu deklarieren.

  55. Mein Vater verstarb am 30.3.2020, die Willensvollstreckerin behauptet nun, dass meine Stiefmutter sich die Schenkung von CHF 320‘000.- welche sie 2008 von meinem Vater erhalten hat, nicht anrechnen lassen muss. Verjährungsfrist bei Schenkung 10 Jahre und die sei nun verstrichen, im Falle einer Klage hätte ich keine Chance, ist das so? Sie behauptet ausserdem, dass sie das Geld nicht erhalten hat, kann es aber nicht beweisen. Habe ich hier bei einer Herabsetzungsklage wirklich keine Chance?

    1. Die Chancen für eine Herabsetzungsklage können wir in diesem Forum leider nicht beurteilen. Ziehen Sie sinnvollerweise einen Fachanwalt im Erbrecht zur Beurteilung der Chancen und des Aufwandes hinzu.

  56. Unsere Mutter hat in einer gemischten Schenkung das Chalet der verstorbenen an unsere Schwester (wir sind 4 Kinder) verschenkt. Dies zu einem Preis von CHF 400 000. Das Chalet ging an unsere Mutter über, meine Schwester glich der Tante, welche Anrecht auf die Hälfte hatte, CHF 200 000 aus.
    Das Chalet hat einen Wert von ca. 1 Mio. ist also krass unter dem Marktwert verschenkt worden.
    Frage: ich werde eine Herabsetzungsklage einreichen und meinen Pflichtteil verlangen. Wie hoch wird der sein? CHF 50 000 wie mir meine Schwester sagte? Oder vom zu erwartenden Marktwert 1 Mio. und wie hoch ist mein Pflichtteil?

    1. Nachkommen haben einen Pflichtteil von 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Ist die Erbschaft unter vier Nachkommen zu teilen, beträgt der gesetzliche Erbanspruch je 1/4 pro Kind. Ihr Pflichtteilsanspruch beträgt somit 3/16 (= 3/4 von 1/4). Wurde eine Liegenschaft zu einem zu tiefen Preis übertragen, kann dies zu einer Pflichtteilsverletzung führen. Bei Liegenschaften wird grundsätzlich der Marktwert zum Zeitpunkt der Erbteilung angenommen (ausser der Erblasser hat etwas anderes vereinbart). Sinnvollerweise ziehen Sie juristische Hilfe bei.

  57. Ich habe erfahren das ein Cousin meines verstorbenen Vaters verstorben ist und ich wohl Erbe bin.
    Der Cousin war nicht verheiratet, hatte auch keine Kinder. Mütterlicherseits gibt es keine Erben. Der Vater hatte 5 Geschwister die auch nicht mehr leben. Es existieren nur noch Cousinen und Cousins bzw deren Nachkommen. Mich würde interessieren wie sich das Erbe nun verteilt.
    Erben alle Cousinen und Cousins den gleichen Teil oder wird der Erbteil nochmals geteilt.
    Beispiel: Wenn ein Onkel des Verstorbenen ebenfalls verstorben ist und dieser 2 Kinder hatte, ein anderer Onkel hatte aber 6 Kinder. Müssen die Kinder den zu erbenden Teil dann durch 2 bzw 6 teilen?

    1. Ja, die Kinder des vorverstorbenen Onkels müssen seinen Erbanspruch durch zwei resp. durch acht teilen.

  58. ich habe eine Frage zur folgenden Situation: 80jähriger Mann, 4 Kinder aus erster Ehe, 1 Kind aus zweiter Ehe. Beide Ehefrauen verstorben. Kann die freie Quote von 1/4 des Erbes an eines der Kinder vererbt werden, um eine Bevorzugung zu generieren?

    1. Ja, er kann alle seine Kinder auf den Pflichtteil setzen und die freie Quote einem seiner Kinder zusätzlich zuweisen. Solange kein Pflichtteil verletzt wird, kann der Erblasser eines oder mehrere Kinder gegenüber den anderen Nachkommen bevorzugen.

  59. Mein Exmann ist seit 7 Jahren verstorben, er ist der Vater unsere Tochter. Es leben beide Eltern noch und er hat noch einen Bruder. Frage: Das Elternhaus wurde jetzt auf den Bruder überschrieben. Hat meine Tochter ein Anrecht auf einen Pflichtteil des Elternhaus von ihrem Papa?

    1. Ihre Tochter rückt an die Stelle des verstorbenen Vaters nach und ist bei einem späteren Erbanfall der (Gross-)Eltern pflichtteilsgeschützt. Vermögenswerte, welche zu Lebzeiten an Nachkommen übertragen werden, haben sich diese beim Erbgang ohne anders lautende Vereinbarung anrechnen zu lassen. Da die Grosseltern noch leben, kann Ihre Tochter noch keinen Pflichtteilsanspruch verlangen. Beim späteren Erbgang müsste sich aber der Onkel den Liegenschaftsübertrag anrechnen lassen.

  60. Mein Vater wäre der Alleinerbe von seiner Lebenspartnerin gewesen, er ist aber gestorben .Seine Lebenspartnerin hat keine Nachkommen mehr . Wer würde in diesem Fall erben ?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende Erblasserin keine Nachkommen, geht die Erbschaft an die Eltern der verstorbenen Person. Sind diese bereits verstorben, rücken die Geschwister der Erblasserin nach. Sind auch keine Geschwister vorhanden, fliesst die Erbschaft an den grosselterlichen Stamm.

  61. Meine Mutter lebt, ist 80 Jahre alt und hat in einem Testament die Wohnungen für uns 3 Kinder vererbt. Das Schriftstück liegt schon länger vor, wurde von ihr aber noch nicht unterschrieben. Meine Schwester, ebt nahe meiner Mutter und auch für sie unterschreibt, da meine Mutter schon sehr alt und halb dement ist, möchte aber nicht, dass wir an die Wohnungen rankommen. Nützt es, wenn wir das Dokument nun von der Mutter unterschreiben lassen (wenn meine Schwester die Unterschrift für sie hat)?

    1. Ein Testament ist ohne Unterschrift nicht gültig. Somit wäre es wichtig, wenn die Mutter das Testament unterzeichnet. Da Ihre Mutter aber an Demenz erkrankt ist, kann das Testament wegen der Urteilsfähigkeit angefochten werden. In Fällen, bei welchen die Urteilsfähigkeit angezweifelt werden kann, empfiehlt sich ein notariell beglaubigtes Testament zu erstellen.

  62. Meine verwitwete Tante ohne Kinder, hat keine Erben. Ich bin, wie es sich unverhoffter Weise herausgestellt hat, die einzige noch lebende Nichte. Ich möchte gerne wissen, ob die Kinder der verstorbenen NIchten oder Neffen einen Erbanspruch haben?

    1. Ja, die Kinder der vorverstorbenen Nichten und Neffen rücken in der Erbfolge nach.

  63. Mein geschidene Mann ist5 noveber verstorben plozlich. Er hat von sein tod auf pension beantragt. Pva hat im abgiewisen. Er konnten nicht arbeiten wegen schwer krankkeit. Was pasiert mit dem pension gutchaben was er hat 45eibezaht. Und ich geschidene Frau habe anspruch of vitwe pension

    1. Ob und in welchem Umfang die Pensionskasse Hinterbliebenenleistungen ausrichtet, ist abhängig vom Reglement der Pensionskasse. Wenden Sie sich deshalb an die Vorsorgeeinrichtung Ihres verstorbenen Ex-Mannes.

  64. ich habe 2 Kinder. Haben beide Kinder denselben Pflichtteil, oder bin ich frei, jedem zu geben wie viel ich will ?

    1. Der Pflichtteilsanspruch ist für beide Kinder gleich hoch. Sie müssen Ihre Kinder aber nicht gleich behandeln. Sie können beispielsweise eines der beiden Kinder auf den Pflichtteil setzen und das andere Kind mit der freien Quote zusätzlich begünstigen.

  65. Mein Vater ist verstorben. Er war ein zweites Mal verheiratet, Soviel ich weiss bestand in dieser Ehe ein Ehevertrag. Ich bin Einzelkind aus 1. Ehe. Erbe ich überhaupt etwas, da ein Ehevertrag bestand?

    1. Auch wenn ein Ehevertrag besteht, bleibt Ihr erbrechtlicher Anspruch bestehen. Die Höhe der Erbmasse kann aber durch den Ehevertrag verändert werden. Bei nicht gemeinsamen Kindern sind aber deren Pflichtteilsansprüche im Ehevertrag zu berücksichtigen.

  66. Mein Halbbruder ledig ist verstorben und hinterlässt kein Testament und somit Erb meine Mutter das ganze Vermögen. Wir sind vier Töchter und mein Vater ist ebenfalls verstorben. Meine Mutter möchte jetzt das Erbe von ihrem ausserehelichen Kind nur einer Tochter als Schenkung weitervererben. Wie kann Sie dies veranlassen und ist das gesetzlich möglich.

    1. Zu Lebzeiten kann Ihre Mutter frei über das eigene Vermögen verfügen. Sie kann somit eines der Kinder finanziell bevorzugen. Grundsätzlich sind Schenkungen oder Erbvorbezüge ohne ein schriftliches Dokument möglich. Aus Beweisgründen empfiehlt es sich dennoch, den zugewiesenen Betrag schriftlich fest zu halten. Zudem sollte die Mutter in ihrem Testament festhalten, ob sich die Tochter die erhaltene Schenkung bei der Erbschaft anrechnen lassen muss oder nicht.

  67. Bin zum 2ten mal verheiratet, kinderlos (2 Kinder aus erster Ehe). Kann ich meine Frau und die Kinder auf den Pflichtteil setzen und die freie Quote meiner Frau zuweisen?

    1. Ja, Sie können Ihre Kinder in einem Testament auf den Pflichtteil setzen und die freie Quote Ihrer Frau zuweisen.

  68. Meine verheirate Tante ist am 21.12.2020 verstorben. Das Ehepaar war kinderlos. Nun ist am 3. Januar 2021 auch mein Onkel verstorben. Ein Testament existiert nicht. Geschwister leben keine mehr. Also erben m.E. die Nichten und Neffen und zwar nicht nur die Lebenden sondern auch die Kinder der bereits verstorbenen Neffen!

    1. Da keine Geschwister vorhanden sind, geht die Erbschaft an die Nichten und Neffen weiter. An die Stelle bereits verstorbener Nichten und Neffen, treten deren Nachkommen.

  69. Ehemann musste nach der Scheidung seine PK und Vermögen an die Ex-Frau zur Hälfte auszahlen. Sie haben eine gemeinsames Kind und die Ex-Frau 2 Kinder aus 1. Ehe. Wenn die Ex-Frau stirbt kann der Ex-Mann seine geleisteten Zahlungen zurückverlangen?

    1. Nein, grundsätzlich sind die güter- und erbrechtlichen Ansprüche mit dem Vollzug der Scheidung abgegolten. Somit ist der ehemalige Ehegatte auch nicht mehr erbberechtigt. Beinhaltet das Scheidungsurteil auch Zahlungen für die Zeit nach der Scheidung und wurden diese bereits über den Todestag hinaus überwiesen, gilt es in der Scheidungskonvention die Handhabung einer allfälligen Rückzahlung im Todesfall zu prüfen.

  70. Meine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben. Mein Vater unterhält seit dem eine Beziehung zu einer 42Jahren jüngeren Frau/Sozialhilfeempfängerin, welche bekannt ist das sie alte Männer um ihr Geld bringt. Der Hausarzt meines Vaters hat empfohlen ihn in finanziellen Belangen zu bevormunden, was ich und mein Bruder getan haben da die Frau bereits 100‘000.- von meinem Vater erhalten hat. Nun denken wir, dass unser Vater ein Testament zu ihren Gunsten verfasst hat, ist dies trotz der Vormundschaft gültig? Wie sieht es mit Pflichtteil aus?

    1. Bestehen Zweifel, dass der Erblasser bei Errichtung des Testaments nicht mehr verfügungsfähig gewesen ist, können Sie als Miterben eine Ungültigkeitsklage einreichen. In der Praxis erweist es sich aber oftmals als schwierig, den dafür benötigten Nachweis erbringen zu können. Der Pflichtteil kann Ihnen mit einem Testament nicht rechtsgültig entzogen werden. Wird Ihr Pflichtteilsanspruch (in Ihrem Fall: ¾ der Erbmasse) verletzt, können Sie gerichtlich dagegen vorgehen.

  71. Meine Schwester ist dieses Jahr im Juni ins Spital eingeliefert worden und drei Wochen später gestorben. Nun wurde später bekannt dass meine Schwester und ich noch einen Halbbruder haben von dem wir nichts wussten. Frage erbt er das gleiche wie ich meine ich bin mit ihr Aufgewachsen und ihn kenne wir nicht. Leider benimmt sich der Mann sehr daneben Geht auf meinen Anwalt los macht die Bank verrückt und hat nicht einmal gefragt wie seine Halbschwester gestorben ist.

    1. Hat Ihre Schwester kein Testament hinterlassen, wird das Erbe gemäss dem Gesetz verteilt. Hinterlässt eine alleinstehende Erblasserin keine Nachkommen, geht die Erbschaft somit an dessen Eltern. Sind die Eltern bereits vorverstorben, rücken deren Nachkommen in der Erbfolge nach. Ihr Halbbruder hat somit einen Erbanteil von seinem vorverstorbenen Elternteil erworben. Da er nur ein gemeinsamer Elternteil hat, erbt er aber nicht gleich viel wie Sie. Sie erhalten ¾ der Erbmasse und der Halbbruder ¼.

  72. Mein Onkel ist gestorben. Seine Eltern leben nicht mehr. Im Testament hat er als alleinige Erben zu gleichen Teilen seine vier Geschwister eingesetzt, darunter auch meine Mutter, die inzwischen allerdings schon verstorben ist. Im Testament steht, dass falls einer das Erbe nicht antritt, sein Anteil zu gleichen Teilen an die im Testament eingesetzten verbleibenden Erben entfällt. Erbe ich nun den Anteil, der meiner Mutter zugestanden hätte, wenn sie noch leben würde?

    1. Der Onkel weis keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und hat in seinem Testament seine Geschwister als Erben eingesetzt. Zudem hat er eine Ersatzverfügung für das Vorversterben eines Erben festgehalten. Gemäss dieser fällt der für Ihre Mutter angedachte Erbteil aufgrund ihres Vorversterbens den anderen Geschwistern zu.

  73. Mein Onkel ist verstorben. Seine Eltern leben nicht mehr. Im Testament hat er als alleinige Erben zu gleichen Teilen seine vier Geschwister eingesetzt, darunter auch meine Mutter, die inzwischen allerdings schon verstorben ist. Im Testament steht, dass falls einer das Erbe nicht antritt, sein Anteil zu gleichen Teilen an die im Testament eingesetzten verbleibenden Erben entfällt. Erbe ich nun den Anteil, der meiner Mutter zugestanden hätte, wenn sie noch leben würde?

    1. Ihr Onkel weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und kann in seinem Testament frei über seinen Nachlass verfügen. Für den Fall, dass einer der eingesetzten Erben den Erbgang nicht erlebt, hat er eine Ersatzverfügung festgehalten. Gemäss dieser ist der Anteil des vorverstorbenen Erben unter den anderen eingesetzten Erben. Ohne diesen Passus würden Sie an die Stelle Ihrer Mutter nachrücken. Aufgrund der Ersatzverfügung werden Sie aber vom Erbe ausgeschlossen.

  74. Ich Einzelkind ledig.Meine Mutter ist verstorben. Beim Notar gibt es eine Klausel, die sagt das ich jeden Monat 1600€ von der Bank abheben darf und nicht mehr. Wie kann ich diese Klausel umgehen? Da ich auch noch drei Häuser besitze un sie nicht verkaufen darf.

    1. Klären Sie ab, wie hoch Ihr Pflichtteilsanspruch ist. Auf diesem Teil haben Sie grundsätzlich ohne Auflagen oder Bestimmungen Anspruch

  75. Eine ledige Mutter, 32 Jahre alt, ist verstorben. Sie hinterlässt eine Tochter die 13 Jahre alt ist sowie ihre geschiedenen Eltern. Wer erbt jetzt? Sie hatte das alleinige Sorgerecht für die Tochter, diese wohnt nun bei ihrem Vater.

    1. Hinterlässt eine unverheiratete Erblasserin Nachkommen, geht ihr gesamtes Vermögen an die Kinder. Die Tochter ist somit Alleinerbin des Nachlassvermögens. Da Sie aber noch nicht volljährig ist, kann Sie nicht selber über das Nachlassvermögen verfügen.

  76. Wir sind 10 erwachsene leibliche Kinder. Unsere Mutter hat ein Haus im Wert von 200000 €. Sonstiges Vermögen ist nicht vorhanden. Der Vater lebt nicht mehr. Wird einfach durch 10 geteilt? Wie sieht es aus, wenn die Mutter zwei der Kinder im Testament als Erben angegeben hat. Wer bekommt was?

    1. Ist keine letztwillige Verfügung vorhanden, wir das Erbe Ihrer Mutter unter allen leiblichen Kindern geteilt. Setzt die Mutter im Testament zwei Kinder als Erben ein, wird der Pflichtteil der anderen Kinder verletzt . Diese können eine Herabsetzungsklage einreichen.

  77. Mein Mann ist am 30.4.19 verstorben. Jetzt hat seine Tochter aus erster Ehe nach bald 2 Jahren ihr Erbe angefordert. Wir haben einen Ehevertrag da steht das wir uns gegenseitig als Alleinerben eingesetzt haben. 2003 habe ich mit meiner Pension im Tessin eine Wohnung gekauft. Nur ich als Eigentümerin. Hat die Tochter Anrecht auf dieser Wohnung??

    1. Falls Sie die Wohnung nur mit Mitteln, welche aus Ihrem Eigengut stammen, finanziert haben, hat die Tochter Ihres Mannes darauf keinen Anspruch darauf. Falls die Finanzierung der Liegenschaft teilweise aus Mitteln Ihres Mannes oder aus den gemeinsamen Mitteln (= Errungenschaft) finanziert worden ist, kann die Tochter evtl. einen Erbanspruch haben (abhängig von den getroffenen güter- und erbrechtlichen Vorkehrungen).

  78. Mein Großvater ist gestorben, ich hinterlasse kein Testament, er hat 2 volljährige Kinder, eine Frau aus der 2 Ehe und meine Großmutter ist gestorben. Haben wir Enkel das Recht, etwas oder nur meinen Vater zu erhalten?

    1. Wenn Ihr Vater noch lebt, erhält er einen Anteil an der Erbschaft seines Vaters. Sie resp. die Kinder Ihres Vaters sind in diesem Fall nicht erbberechtigt (nur wenn der Vater bereits verstorben wäre).

  79. Die Schwester meines Stiefvaters ist Kinderlos gestorben. Ihr Mann ist bereits gestorben und hat zwei Stiefkinder. Mein Steifvater hat mir die Generalvollmacht mit Substitutionsverfügung notariell beglaubigt. Er hat noch seine drei Kinder, die er im Testament auf den Pflichtteil zugusten von mir gesetzt hat. Er verzichtet, notariel beglaibigt, auf das gesamte Erbe meiner Mutter, falls Sie vorher ableben sollte. Wie wir die Erbteilung von meiner Tante, geregelt, welcher Pflichtteilt verfügt mein Stiefvater? Ich bin vom Notar als Testamentserbvollstrecker, nur für die Erbengeminschaft meiner Mutter, Stiefvatre und meine drei Stiefgeschwisterbeglaubigt, eingetragen worden worden.

    1. Die Schwester Ihres Stiefvaters hinterlässt weder Nachkommen noch einen Ehegatten. Somit geht die gesamte Erbschaft an die Eltern der Verstorbenen. Sind die Eltern bereits vorverstorben, rücken deren Nachkommen (= Geschwister der verstorbenen Schwester) nach. Die Geschwister erben zu gleichen Teilen, besitzen aber keinen Pflichtteilsanspruch.

  80. Der Mann meiner verstorbenen Schwester ist gestorben. Die beiden haben keine Kinder gehabt. Es gibt noch die Frau mit zwei erwachsenen Kindern des verstorbenen Bruders von ihm. Wer erbt? Es gibt ein Haus und Wertsachen.

    1. Bei einem unverheirateten, kinderlosen Erblasser geht sein Vermögen an seine Eltern. Sind diese vorverstorben, rücken seine Geschwister in der Erbfolge nach. Da der Bruder des Schwagers ebenfalls bereits verstorben ist, rücken dessen Kinder in der Erbfolge nach.

  81. Verwitweter Vater hinterlässt zwei Kinder sowie zwei erwachsene Enklenkinder eines verstorbenen dritten Kindes. Die Enkelkinder des verstorbenen Kindes sind aus dessen ersten Ehe. Aus der zweiten Ehe des verstorbenen Kindes gibt es keine Kinder. Die Ehefrau aus zweiter Ehe hat ein erwachsenes Kind. Wie wird das Erbe des Vaters nach seinem Tod aufgeteilt? Es gibt weder eine Nachlassregelung noch eine Testament.

    1. Hinterlässt ein unverheirateter Erblasser Nachkommen, geht sein Nachlassvermögen an seine Kinder. An die Stelle bereits verstorbener Kinder rücken dessen Nachkommen (= Enkel) nach. Die Ehefrau des verstorbenen Kindes ist mit dessen Vater nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt. Somit erben die beiden lebenden Kinder des Vaters je 1/3 und je 1/6 geht an die zwei Enkelkinder.

  82. Wenn meine mann erste als ich sterbe, und ich sage dass ich keine erbe will, bekomme ich vitwe rente auch nichts ???

    1. Renten aus der ersten und zweiten Säule zählen nicht zur Erbmasse und werden somit von Ihrem Entscheid, ob Sie das Erbe annehmen oder nicht, nicht tangiert.

  83. Wenn mein Ehemann oder ich sterbe, können wir dann das ganze Erbe den anderen vermachen?

    1. Treffen Sie keine erbrechtliche Vorkehrung, erhält der überlebende Ehegatte 3/4 des Nachlassvermögens. 1/4 geht an die Eltern des verstorbenen Ehepartners. Sind dessen Eltern bereits vorverstorben, rücken seine Geschwister in der Erbfolge nach. Die Eltern sind im Gegensatz zu den Geschwistern pflichtteilsgeschützt. Sind die Eltern bereits vorverstorben, können Sie mit einem Testament den gesamten Nachlass dem überlebenden Ehegatten vermachen.

  84. Mein Vater ist vor über einem Jahr verstorben ,meine Mutter lebt noch ,er hat kein Testament gemacht, wir sind 3 Erwachsene Kinder haben aber bis jetzt Noch nichts geerbt wie läuft das weiter alle Steuererklärungen sind gemacht. Es gab noch keine Erbteilung ist das normal so ?wer muss das in die Wege leiten ?

    1. Die Erbteilung ist Sache der Erbengemeinschaft. Solange die Erbengemeinschaft die Erbteilung nicht vollzieht und dies in einem Erbteilungsvertrag schriftlich festhält, bleibt die Erbengemeinschaft bestehen.

  85. Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Söhne. Ich möchte mittels Testament meine Ehefrau besonders begünstigen. Deshalb möchte ich sie und meine Söhne auf den Pflichtteil setzen. Die freie Quote soll meine Ehefrau erhalten. Ist es ein Widerspruch, wenn ich meiner Frau zudem die lebenslange Nutzniessung meines Nachlasses zuspreche?

    1. In der Regel wird die Zuweisung der Nutzniessung als Wahloption (entweder Pflichtteil und Zuweisung freie Quote oder Nutzniessung am Nachlass) im Testament festgehalten. So kann Ihre Frau beim Erbgang wählen, welche Variante sie wählen möchte.

  86. Ein Bruder ist kinderlos verstorben. Es liegt kein Testament vor. Ein weiterer Bruder ist ebenfalls verstorben und hinterlässt Kinder und Ehefrau. Die Ehefrau ist nicht die leibliche Mutter der Kinder. Gehört sie zu den gesetzlichen Erben?

    1. Nein. Die Ehefrau des verstorbenen Bruders ist nicht blutsverwandt und zählt somit auch nicht zu den gesetzlichen Erben Ihres nun verstorbenen Bruders. Der Anteil des bereits verstorbenen Bruders geht an dessen Kinder.

  87. Das Erbe soll unter drei Kindern und einem Enkel aufgeteilt werden. Aus der freien Quote von 25 Prozent sollen 10 Prozent an den Enkel vermacht werden. Können die restlichen 15 Prozent zu gleichen Teilen an die drei Kinder verteilt werden? Diese sind bereits mit dem Pflichtteil berücksichtigt.

    1. Ja, Sie können den restlichen Teil der freien Quote Ihren drei Kindern vermachen.

  88. Mein Mann ist in zweiter Ehe mit mir verheiratet, hat mich im Testament als Alleinerbin eingesetzt. Wieviel erbt seine Tochter aus erster Ehe?

    1. Der Pflichtteil der Tochter beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Ohne Regelung würden Sie und die Tochter je die Hälfte des Vermögens Ihres Mannes erben. Wenn die Tochter mit der Pflichtteilsverletzung nicht einverstanden ist und eine Klage einreicht, erhält sie 3/8 des Erbmasse als Pflichtteil.

  89. Mein Mann ist vor einem Jahr gestorben. Er hat vier Kinder von der ersten Ehe. Mein Notar telefonierte heute mit mir und sagte, dass ich Nutzniesser bin der Eigentumswohnung. Zudem würde ich die Summe erhalte, die ich in die Pensionskasse bis zur Heirat einbezahlt hatte. Habe ich von der restlichen Erbsumme noch etwas zu gut?

    1. Ob Sie noch Anspruch an der restlichen Erbsumme haben, ist von Ihren güterrechtlichen und erbrechtlichen Vorkehrungen sowie der Höhe der Erbmasse abhängig. Sind Ihre Ansprüche mit der Nutzniessung und dem Anteil der Pensionskasse abgegolten, haben Sie keine weitere Ansprüche. Lassen Sie sich von Ihrem Notar das Nachlassvermögen sowie die güter- und erbrechtliche Aufteilung aufzeigen.

  90. Bin Witwer, habe einen Sohn und einen Enkel. Wieviel % erbt Jeder ohne Testament.

    1. Stammt der Enkel von Ihrem Sohn, erbt Ihr Sohn den ganzen Nachlass. Stammt der Enkel von einem bereits vorverstorbenen Kind, erben Ihr Sohn und Ihr Enkel je die Hälfte.

  91. Wenn die Mutter nach dem Vater gestorben ist, der einzige Sohn im Testament auf den Pflichtteil gesetzt ist und die beiden Enkel auf die freie Quote, wie sieht der Pflichtteil in % für den Sohn und die freie Quote für die beiden Enkel gemäss Gesetz aus?

    1. Der Pflichtteilsanspruch Ihres Sohnes beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs. Da Ihr Sohn einziger Erbe ist, würde er ohne Testament den gesamten Nachlass erhalten. Aufgrund der Pflichtteilsnennung erhält er ¾ des Nachlassvermögens. Die freie Quote (1/4) weisen Sie zu gleichen Teilen Ihren beiden Enkeln zu. Somit erhält jedes Enkelkind 1/8.

  92. in Ehepaar hat 2 Kinder. Die Ehefrau verstirbt. Es ist testamentarisch geregelt, dass der Ehemann das Haus gehört und die Kinder sind bereits damit einverstanden. Der Mann heiratet erneut eine zweite Frau. Der Ehemann verstirbt. Wie ist hier die Aufteilung? Erbt die neue Ehefrau nur 50% vom Zugewinn und die Kinder aus erster Ehe jeweils 25% + das was der Mann in die Ehe gebracht hat? Oder erbt die neue Frau generell 50% vom Gesamtvermögen der beiden?

    1. Wurden keine Vorkehrungen getroffen, erhält die zweite Ehefrau aus güterrechtlichem Anspruch die Hälfte des während der Ehedauer angesparten Vermögens. Der güterrechtliche Anspruch des Verstorbenen und sein Eigengut (in die Ehe eingebrachte Vermögenswerte) fallen in dessen Nachlass. Der Nachlass geht zur Hälfte an die zweite Frau und zur anderen Hälfte an die beiden Kinder.

  93. Wie sieht die Situation aus, falls bei der Erbteilung ohne Nachlassregelung die Eltern als alleinige Erben geschieden sind?

    1. Sind die Eltern erbberechtigt erhält sowohl der Vater wie auch die Mutter die Hälfte des Nachlassvermögens.

  94. Mein Mann hat sein Haus mit in die Ehe gebracht.darun wohnen wir jetzt gemeinsam.im grundbuch stehen mein Mann u sein Vater….mein Mann hat einen minderjährigen Sohn aus einer früheren Beziehung…es gibt bisher noch kein Testament..was passiert wenn mein Mann jetzt verstirbt?

    1. Trifft Ihr Ehemann keine erbrechtlichen Vorkehrungen wird sein Nachlassvermögen je zur Hälfte zwischen Ihnen und seinem Sohn aufgeteilt.

  95. Eltern schenken Geschäft mit hohem Verdienst an 1 Kind. Er verdient bis zum Tod der Eltern mehrere Millionen. Erben die anderen Kindern von diesen Verdienst auch? Hätten es Eltern nicht geschenkt, dann wären diese Millionen im Besitz der Eltern.

    1. Ohne anderslautende Vereinbarung haben sich Kinder zu Lebzeiten erhaltene Vorempfänge bei der späteren Erbschaft anrechnen zu lassen. Haben Kinder Sachwerte (Immobilien oder Firmenanteile) erhalten, haben sich diese bei der Erbteilung den Verkehrswert (und nicht den damaligen Wert) anrechnen zu lassen. Der Erblasser kann das Kind von der Ausgleichungspflicht befreien. Werden dadurch aber Pflichtteile verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden. Bezüglich der Wertsteigerung der Firma dürften die anderen Kinder durchaus Chancen auf einen Anteil haben. Bezüglich dem während dieser Jahre erzielten Verdienst wohl eher nicht – sinnvollerweise ziehen Sie hier einen Juristen hinzu.

  96. Mein Vater ist kürzlich 89 jährig an einem Herzinfakt im Meer, in der Türkei verstorben, wo er auch die letzten Jahre gelebt hatte. Er war nur für ganz kurze Zeit verheiratet, mit einer türkisch stämmgen Frau. Am 2. September 2020 hatte er geheirat und am 21. September ist er verstorben. Die Ehe war also sehr kurz und laut einem Anwalt in der Türkei, wollte er sich schon nach 1 Woche auch schon wieder scheiden lassen (was der Anwalt belegen kann). Jedoch kam es dann nicht mehr dazu. Nun hatte er Geld hier auf einer Bank in der Schweiz. Frage: Ist diese Frau erbberechtigt in der Schweiz? Wenn ja, wieviel steht ihr zu? In der Türkei ist sie sofort nach der Heirat mit 1/4 am Vermögen welches dort ist berechtigt. Welches nun ein Anwalt dort momentan auch ausführt.

    1. Hat Ihr Vater den Wohnsitz ins Ausland verlegt, untersteht die Nachlassverteilung grundsätzlich dem dortigen Recht. Unter gewissen Umständen kann der Erblasser seine Erbverteilung auch dem CH-Recht unterstellen. Klären Sie mit einem Juristen das zur Anwendung kommende Erbrecht ab.

  97. Ist ein uneheliches Kind, welches von der Erzieherfamilie adoptiert wurde, gegenüber der eigentlichen Mutter und deren ehelichen Kinder erbberechtigt ? Das uneheliche Kind wurde erst mit 18 Jahren adoptiert.

    1. 1973 wurde das Adoptionsrecht geändert. Seither erlischt mit der Adoption das Erbrecht gegenüber den leiblichen Eltern.

  98. Meine Mutter (2 Kinder aus erster Ehe) und ihr Ehemann (2 Kinder aus erster Ehe) wollen in ihren jeweiligen Testamenten festlegen, dass im Todesfall das Vermögen an den Ehepartner vererbt wird (die eigenen Kinder sollen vorerst nicht erben) und erst nach dem Tod des anderen Ehegatten das Vermögen auf alle 4 Kinder zu gleichen Teilen vererbt wird. Wird da der Pflichtteil der jeweils eigenen Kinder übergangen, sodass dieser in einer Herabsetzungsklage angefochten werden kann? Falls ja, wie viel steht jedem der beiden Kinder des zuerst verstorbenen Elternteils und dann dem später verstorbenen Elternteils zu?

    1. Ja, mit diesem Testament wird der Pflichtteilsanspruch der Kinder verletzt. Sind diese damit nicht einverstanden, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden. Der Pflichtteilsanspruch der Kinder beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs zu. Haben die Kinder mit einem Ehegatten zu teilen, stehen ihnen 3/8 der Erbschaft als Pflichtteil zu.

  99. Meine verstorbene Mutter war 44 Jahre zum 2. mal verheiratet. Ihr 2.Mann hat keine Kinder, er hat uns (mein Bruder und ich) aber nicht adoptiert . Sind wir erbberechtigt? Wir wissen nicht,ob er uns als Erbe eingesetzt hat,er möchte nicht darüber reden?!

    1. Trifft der zweite Mann Ihrer Mutter keine Vorkehrungen zur Verteilung seines Vermögens, geht seine Erbschaft an seine Eltern. Sind diese bereits vorverstorben, geht sein Nachlass an seine Geschwister oder weiteren Verwandten. Sie sind mit dem zweiten Ehemann Ihrer Mutter nicht blutsverwandt und ohne anders lautende Vereinbarung auch nicht erbberechtigt.

  100. Als alleinstehende Person, ohne Kinder, Eltern und Geschwister, in BL wohnend hat 2 Neffen mit Kindern (1 + 2) des verstorbenen Bruders. Wie hoch ist für diese Verwandten (Stamm des Bruders) der Pflichtteil?

    1. Die Geschwister und deren Nachkommen sind nicht pflichtteilsgeschützt. Sie können somit frei über Ihr Vermögen verfügen.

  101. Hallo meine Oma ist verstorben und hat mir ihr Auto vererbt. Meine Eltern wollen aber nicht dass ich das auto behalte sondern verkaufe weil ich 16 bin und sie nicht wollen dass ich es als anfangsauto fahre. Ich habe zu ihnen gemeint dass ich dass Auto nicht gegen Geld haben möchte weil ich mehr von meiner Oma habe wenn ich ihr Auto behalte. Im Prinzip ist mir dass Erbe völlig egal eher wünsche ich mir meine Oma zurück. Aber mich interessiert es ob ich auf meine Eltern hören muss oder ob ich es behalten darf weil es auf meinen Namen vererbt worden ist.

    1. Falls Ihnen Ihre Oma explizit das Auto vererbt hat, haben Sie grundsätzlich auch Anspruch auf Erhalt desselben. Da Sie aber noch nicht volljährig sind, können Ihre gesetzlichen Vertreter über die Verwendung des Autos mitbestimmen.

  102. Mein Vater ist in zweiter Ehe verheiratet. Aus dieser Ehe gehen zwei Töchter hervor. Er besitzt mit seiner zweiten Ehefrau eine Eigentumswohnung, die er auch selbst bewohnt. Nun verlangt seine Ehefrau/Meine Stiefmutter das ich Sohn aus erster Ehe einen Erbverzichtsvertrag unterschreiben soll, bei dem ich für die Kosten des Vertrages solidarisch haften soll. Ist es sinnvoll diesen Vertrag zu unterzeichnen?

    1. Ob Sie den Vertrag unterzeichnen sollen oder nicht, ist abhängig, was in dem Erbvertrag genau geregelt wird. Verzichten Sie mit der Unterzeichnung des Vertrages auf sämtliche Erbansprüche, dürfte dies kaum in Ihrem Interesse sein. Ziehen Sie eine Fachperson hinzu und lassen Sie sich die Auswirkungen des Vertrages im Detail erklären.

  103. Wenn ich handschriftlich (und alles richtig) ein Testament erstelle und mein Bruder als alleinigen Erbe benenne, bekommt dann auch nur er alles? Oder geht dennoch etwas an die Eltern oder anderen Geschwister?

    1. Die Eltern sind pflichtteilsgeschützt. Sind diese mit Ihrem Testament nicht einverstanden, können sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Wenn Ihre Eltern aber mit der von Ihnen gewünschten Regelung einverstanden sind und keine Klage einreichen, können Sie alles Ihrem Bruder vermachen.

  104. Meine Mutter ist kürzlich verstorben. Das Erbe soll aufgeteilt werden an uns Kinder und von verstorben Geschwistern deren Kinder. Nun möchte der Witwer meiner seit 13 Jahren verstorbener Schwester auch was vom Erbe. Die beiden hatten keine Kinder. Steht ihm da was zu?

    1. Nein, dem Witwer Ihrer verstorbenen Schwester steht von gesetzeswegen nichts zu. Ist ein Kind bereits vorverstorben, rücken dessen Nachkommen in der Erbfolge nach. Der Ehegatte des vorverstorbenen Kindes rückt jedoch nicht nach.

  105. Meine Schwester ist verstorben und hat uns beide Brüder je zur Hälfte als Erben eingesetzt. wir sind vier Geschwister davon leben jetzt nur noch wir zwei Brüder. meine verstorben Schwester war verwitwet unser verstorbener Bruder hat einen Sohn also unser Neffe meine Schwester hat ihn enterbt, was steht dem Neffen für ein Erbteil zu nur finanziell oder auch vorhandene Güter. Die Frau unseres verstorbenen Bruder sie lebt ist sie Erberechtigt.

    1. Die Frau des verstorbenen Bruders ist nicht erbberechtigt. Der Sohn des verstorbenen Bruders ist nicht pflichtteilsgeschützt. Somit geht die Erbschaft der Schwester an Sie und Ihren Bruder.

  106. SOHN VERMACHT LT TESTAMENT SEIN KOMPLETTES VERMÖGEN und enterbt seine Familie Frau geschieden wieviel erhalten die Erwachsenen Töchter als enterbtes Pflichtteil

    1. Die Kinder erhalten ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs als Pflichtteil.

  107. Welches Erbrecht gilt, wenn die/der Verstorbene eingebürgert wurde, zwei Staatsbürgerschaften besitzt, sein/e Ehepartner/in ebenfalls in der Schweiz lebt und seine Verwandtschaft (Eltern, Geschwister) aber im Ausland wohnt?

    1. Hat der Erblasser seinen Wohnsitz in der Schweiz kommt grundsätzlich das hiesige Erbrecht zum Tragen.

  108. Insgesamt 3 Kinder. Eltern schenken Unternehmen A samt Grundstück an 1 Kind. Verzicht auf Erbe Kind 2. KEIN Verzicht auf Erbe Kind 3. Danach Scheidung der Eltern. Vater verkauft Unternehmen B weit unter Wert wieder an Kind 1. Andere gehen leer aus. Was erbt Kind 3, welchers nicht Erbverzicht unterschrieben hat? Was passiert mit all dem Geld, welches er all die Jahre erwirtschaftet hat? Erbt man davon auch? Wie kann Kind 1 umgehen, irgendetwas nach Tod der Eltern an Kind 3 (gesetzlichen Erbe) zu zahlen?

    1. Erhält ein Kind zu Lebzeiten bereits Vermögen zugewiesen, hat es sich dieses bei einer späteren Erbteilung anrechnen zu lassen. Der Erblasser kann das Kind zwar von der Ausgleichungspflicht befreien, werden dadurch aber Pflichtteilsansprüche verletzt, kann dagegen eine Herabsetzungsklage eingereicht werden. Der Pflichtteilsanspruch der Kinder kann nur in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag rechtlich bindend umgangen werden.

  109. Mein Bruder ist verstorben er war verheiratet hat einen Sohn und ein Enkel wer erbt was und habe ich als Bruder ein Erbrecht

    1. Nein, in dieser Konstellation sind Sie nicht erbberechtigt. Der Nachlass des Bruders geht zur Hälfte an dessen Frau und zur Hälfte an seinen Sohn, falls keine andere Regelung getroffen worden ist.

  110. Ich bin in zweiter Ehe verheiratet (2 Kinder), keine gemeinsamen Kinder, Vater meines Mannes lebt noch. Es gibt eine ETW (Wert 300.000 €) auf den Namen meines Mannes. Wie hoch ist beim Tod meines der Pflichtteilsanspruch des Vaters? Es gibt noch eine weitere ETW (Wert 100.000 €) Da sind wir beide als Ehepaar im Grundbuch eingetragen. Auch hier soll der Vater nur den Pflichtteil bekommen, es besteht kein Kontakt.

    1. Hat Ihr Ehemann keine Geschwister beträgt der Pflichtteilsanspruch des Vaters 1/8. Sind Geschwister vorhanden, beträgt der Pflichtteilanspruch des Vaters 1/16.

  111. Meine Eltern haben im Erbvertrag meinen Bruder auf den Pflichtteil gesetzt. Für die Liegenschaft bestimmt die, dass er den Pflichtteil nur vom Steuerwert (nicht Verkehrswert) erhält. Als unser Vater vor über einem Jahr starb, wurden wir mit der Eröffnung des Erbvertrages darüber in Kenntnis gesetzt. Mein Bruder plant nach dem späteren Versterben unser Mutter eine Herabsetzungklage, da er den Pflichtteil auf dem Verkehrswert will. Kann er das, obwohl die 1 jährige Verjährung der Kenntnis über den Erbvertrag bereits verstrichen ist? Oder gilt diese Verjährung erst ab Versterben der Mutter, obwohl er längst Kenntnis hatte?

    1. Falls die Mutter weiterhin einen Anteil an der Liegenschaft hält, kann er beim Erbgang der Mutter verlangen, dass für die Pflichtteilsberechnung der Verkehrswert der Liegenschaft und nicht der Steuerwert massgebend ist.

  112. Ich habe irgendwo gelesen, dass der Pflichtteilanspruch um die Hälfte reduziert wurde oder wird. Stimmt dies.?

    1. Der Gesetzgeber diskutiert zurzeit über eine Anpassung der Pflichtteile. Definitiv beschlossen sind die neuen Pflichtteilsansprüche aber noch nicht.

  113. Notariell beglaubigtes Testament 2017 einer mit mir nicht verwandten Person sieht vor, dass ich 40%, min. jedoch 50000 Fr. erhalten soll. Aus übriger Hinterlassenschaft 20% an die Schwester, total 20% an 4 Nichten (namentlich erwähnt), total 20% an 5 Institutionen. Die Person war verwitwet, keine Eltern oder Kinder vorhanden, aber 1 Schwester und 8 Nichten. Handgeschriebenes Testament aus März 2018: „Ergänzung, teilw. Änderung. Möchte noch etwas hinzufügen zum ersten Testament. Da meine 8 Erben (nicht namentlich erwähnt) so viel nach mir gefragt haben, (ironisch gemeint, sie haben sie nie besucht und auch sonst keinen Kontakt gepflegt), habe ich auch meine Gedanken gemacht und recht zurück korrigiert. Somit bekommen die Erben je 12000 Franken und meinen Schwester 15000 Franken. XY (da steht mein Name) kann nachher darüber verfügen, falls noch was da ist. Ort, März 2018 und Unterschrift“ Voraussichtliche zu teilender Betrag: 200000 Franken. Ist das handgeschriebene Testament gültig? Falls ja, wie wird es ausgelegt. Es war der Wille der Person, den Betrag für die Nichten zu kürzen, in Zahlen hat sie das Gegenteil ausgedrückt. Wen sie mit den 8 Erben meint, ist Spekulation, wahrscheinlich ihre 8 Nichten (4 sind Kinder der noch lebenden Schwester, 4 des verstorbenen Bruders). Ev. wollte sie je 12000 insgesamt an je 4 Nichten geben. Ev. wollte sie nur je 12000 den beiden Nichten geben, die sie während den letzten 10 Jahren max. 3 Mal besucht bzw. 3 Briefe geschickt haben. // Wie werden die Testamente ausgelegt? Der Willensvollstecker kannte die Person schon länger als 50 Jahre und kann bezeugen, dass der Wille der Person im 1. Testament war, beide Verwandtenlinien gleich zu berücksichtigen, aber auch, dass sie sich von den Verwandten im Stich gelassen gefühlt hatte. // Kann eine Person, die während der letzten 10 Jahren gratis Dienstleistungen für die verstorbene Person erbracht hat, diese im Nachhinein in Rechnung stellen? Stundenansatz? Kann ich als Vorsorgebeauftragte Person darüber verfügen, dass diese Person eine angemessene Entschädigung erhält, wenn diese Person nicht von sich aus eine Rechnung stellt? Wie hoch ist der Stundensatz für Arbeiten aus dem Vorsorgeauftrag? Lohnt sich eine Klage, sollte ich mit der Auslegung des/der Testamente nicht einverstanden sein?

    1. Grundsätzlich geht das neuere Testament dem älteren vor. Ist aber nicht klar geregelt, ob mit dem neuen Testament das alte aufgehoben oder nur ergänzt worden ist, ist darauf abzustützen, was der Wille des Erblassers war. Hat eine Person zu Lebzeiten unentgeltlich Dienstleistungen erbracht, ist eine Begünstigung im Erbgang dennoch nicht vorgesehen. Als Vorsorgebeauftragter kann ein Honorar verlangt werden. Hier gilt es jedoch allfällige Verjährungsfristen zu berücksichtigen.

  114. Ich frage für meinen Freund. Vor nicht all zu langer Zeit ist der Bruder seiner Mutter verstorben. Sie war Alleinerbin. Kümmerte sich um alles, bekam seine Versicherungen ausgezahlt. Einige Auszahlungen stehen noch an. Nun ist sehr kurzfristig die Mutter selbst gestorben. Sie hat 3 Söhne. Was passiert mit dem Geld, was quasi vom Onkel vererbt wurde und was steht den Söhne zu? Was ist mit den Auszahlungen, die noch nicht getätigt sind? Fließt das Erbe des Onkels nun in das Erbe der Söhne mit ein?

    1. Ja. Die Mutter hat den Erbanfall erlebt, weshalb diese Gelder nun an ihre Söhne gehen.

  115. Verstorbener hinterlässt einem seiner Neffen sein ganzes Vermögen. Es handelt sich um eine Freie Quote 1/1 (keine Kinder, keine Eltern, kein Ehegatte). Der Erbe ist jedoch ebenfalls bereits verstorben. An wen geht das Erbe? (Keine Kinder, nur Geschwister u d Eltern). Vom Aussteller des Testaments leben noch Geschwister sowie weitere Neffen/Nichten.

    1. Verstirbt ein gesetzlicher Erbe vor dem Erblasser, treten dessen Nachkommen an seine Stelle. Bei einem eingesetzen Erben geht die Erbschaft des Erblassers an seine Familie zurück.

  116. verheiratetes Ehepaar, 1 aussereheliches Kind von vor der Ehe vorhanden: Mit Ehe- und Erbvertrag wurde folgendes geregelt: „Wird unsere Ehe durch den Tod eines Ehegatten aufgelöst, so steht die Gesamtsumme des Vorschlages der Errungenschaften beider Ehegatten vollumfänglich dem überlebenden Ehegatten zu. Pflichtteilsansprüche der Tochter des Ehemannes bleiben vorbehalten.“ Beide Ehepartner haben kein Eigengut, nur die Errungenschaft bzw. eine Liegenschaft, welche gemeinsam während der Ehe erworben wurde. was bzw. wieviel erbt die aussereheliche Tochter?

    1. Mit der Vorschlagszuweisung wird der Tochter die Erbmasse entzogen. Deshalb hat die Tochter darauf eine Pflichtteilsanspruch (3/4 des erbrechtlichen Anspruchs). Ein Grossteil der Experten vertritt die Meinung, dass der Pflichtteilsanspruch auf der Hälfte des Vorschlages (güterrechtlicher Anteil des Verstorbenen am Erungenschaftsvermögen) zu berechnen ist.

  117. ich habe mich viele Jahre um meinem Nachbarn in allen Belangen gekümmert Pflege einkaufen Haus und Garten. Er hat mich als Haupterbe im Testament gesetzt. Was bekommt seine leibliche Tochter aus erster Ehe? Die sich nicht um irgend einer Art gekümmert hat.

    1. Ist die Tochter mit dem Testament nicht einverstanden, kann sie eine Herabsetzungsklage einreichen und dadurch ihren Pflichtteil erstreiten. Ist die Tochter die einzige gesetzliche Erbin, beträgt der Pflichtteil ¾ der Erbschaft.

  118. Unsere Mutter ist verstorben (Vater ebenfalls verstorben). Sie hat keine Geschwister. In ihrem Testament wurden ihre 4 Kinder als Erben eingesetzt für ihren verpachteten Acker. Unser ältester Bruder ist vor 15 Jahren verstorben. Er hat eine Frau hinterlassen, die ein uneheliches Kind mit in die Ehe gebracht hat. Erbt seine Frau und/oder ihre Tochter? Wenn ja welchen Anteil?

    1. Die Ehefrau des verstorbenen Bruders ist nicht erbberechtigt. Falls Ihr Bruder der Vater der Tochter ist, rückt diese in der Erbfolge an seine Stelle nach und erbt seinen Erbanteil (= ¼). Falls die Tochter nicht ein leibliches Kind ist, geht sie leer aus und der Anteil des Bruders wird unter den anderen Geschwistern verteilt.

  119. Hallo, ich 44 bin verheiratet und habe zusammen mit meinem Mann 48 zwei eheliche nicht volljährige Kinder. Er hat zusätzlich zwei uneheliche volljährige Kinder. Ich habe einen höheren Betrag mit in die Ehe gebracht und einen höheren Betrag während der Ehe geerbt. Wir haben beide zusammen auch noch Geld erwirtschaftet. Wenn mein Mann sterben würde, wie würde das Erbe ausgerechnet? Zählt das bereits vorher geerbte und das mit in die Ehe gebrachte Geld zum Erbe? Würde ein Nachweis in Form eines Kontoauszuges und eine Mitteillung vom Finanzamt über das Erbe als Nachweis ausreichen?
    Macht es Sinn, den unehelichen Kindern bereits vorher den Pflichtteil auszuzahlen und diese notariell bestätigen zu lassen, dass diese auf ihren Pflichtteil beim Tod meines Mannes verzichten?
    Wenn ich vor ihm sterben würde, würde dann das gesamte Geld verrechnet, so dass letztendlich seine unehelichen Kinder bei seinem Tod nach mir auch von meinem Geld erben würden? Wie könnte ich das verhindern?

    1. Wenn Sie ein gutes Einvernehmen mit allen Kindern haben, wäre es am einfachsten, Ihre gewünschte Erbregelung in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag zu regeln. Darin können Sie auch bestimmen, dass bei Nachversterben des Ehemannes die von Ihnen stammenden Gelder (zumindest teilweise) wieder zurück an Ihre Kinder fliessen sollen.

  120. Eltern unverheiratet und ein Kind. Vaterschaftsanerkennung und gemeinsames Sorgerecht wurde alles gemacht. Wenn ein Elternteil sterben würde, würde das Kind alles erben, aber der überlebende Elternteil durch die Vormundschaft das Erbe des Kindes verwalten können also über das Erbe verfügen, korrekt? Wenn aber die Partnerin den frei verteilbaren max Erbanteil von 1/4 per Teatament oder Erbvertrag zugesprochen bekäme könnte sie wegen Interessenskonflikt den Anteil 3/4 des Kindes nicht mehr übernehmen und die KESB muss die 3/4 verwalten?

    1. Korrekt. Sobald der andere Elternteil Miterbe wird, besteht gegenüber seinem Kind möglicherweise ein Interessenkonflikt. In diesem Fall wird die KESB eine Beistandsperson für das Kind bestimmen.

  121. Meine Eltern sind verheiratet, deren Eltern leben nicht mehr, ich bin der einzige Sohn. Meine Mutter hat jedoch noch einen anderen Sohn (mein Halbbruder), welcher in Deutschland lebt. Ist er erbberechtigt?

    1. Ja, beim Tod Ihrer Mutter ist Ihr Halbbruder erbberechtigt.

  122. mein Lebenspartner (Wittwer 75) hat 2 Söhne, besitzt 2 zusammengebaute Häuser plus eines das er zu 2/3 zusammen mit seinem Schwager (80) 1/3 dem Bruder seiner verstorbenen Frau besitzt. (Erbschaft der Frau ist erledigt) Nun der eine Sohn hat kein Geldverständnis. Wir wissen dass es nach dem Ableben meines Partners Probleme gegen den älteren Sohn (42) auftauchen könnten, wer welches Haus. Kann mein Partner die 2 zusammengehörenden Häuser seinem älteren Sohn (alleinstehend keine Kinder) mit Erbvorbezug verkaufen? Mein Partner würde in dem einen Haus das unentgeltliche Wohnrecht erhalten. Der jüngere Sohn (40) mit Freundin keine Kinder, würde dann den 2/3. Anteil am dritten Haus autom. durch Erbteilung bekommen da es etwa den Wert der beiden anderen Häuser zusammen hat. (neuer, 7 Zi, Hanglage) Kann der jüngere Sohn etwas gegen den Verkauf machen nach Ableben meines Partners. Und im Falle des Ablebens des kaufenden älteren Sohnes was würde mit seiner Hinterlassenschaft passieren, wenn mein Partner noch am Leben wäre? Wohnrecht usw? I

    1. Zu Lebzeiten kann Ihr Partner frei über sein Vermögen verfügen. Lässt er ab einem seiner Söhne vorzeitig Vermögen zukommen, hat sich dieser den zugeflossenen Teil bei der späteren Erbschaft anrechnen zu lassen. Ihr Partner kann in einem Testament zwar festhalten, dass der Sohn von der Ausgleichungspflicht befreit sein soll – werden dadurch aber Pflichtteilsansprüche verletzt, kann dagegen eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

      Verstirbt der Sohn vor Ihrem Partner, bleibt das Wohnrecht bestehen und die Erbmasse des Sohnes ist zur Hälfte zwischen dem Vater und dem Bruder des verstorbenen zu teilen. Der Bruder ist aber nicht pflichtteilsgeschützt.

  123. Mein Patenonkel, mit welchem ich nicht blutsverwandt bin, ist verstorben. Er hat ein Testament hinterlassen, in welchem er mich als Alleinerbin eingesetzt hat, da ich bis zu seinem Tode ein enges und gutes Verhältnis mit ihm hatte.
    Seine Frau, seine Eltern und sein Bruder sind bereits verstorben und Kinder hatte er keine.
    Sein Bruder hat vier Kinder (also Neffen und Nichten meines Patenonkels), welche im Ausland leben und zu denen er seit mehreren Jahren keinen Kontakt mehr hatte.
    Können seine Nichten und Neffen das Testament anfechten und falls ja, hätten sie gute Chancen auf einen Erbanteil?

    1. Nein. Ihr Patenonkel weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und kann in seinem Testament somit frei über seinen Nachlass verfügen.

  124. Ich und mein Mann (wir sind verheiratet) haben 2 kinder und haben ein Eigenheim. Jetzt wäre meine Frage: wie läuft das wenn jemand von uns stirbt, ohne Testament? Wenn die Kinder etwas erben und sie noch minderjährig sind, werden sie durch die Kesb vertreten und ich oder mein Mann müssten sie auszahlen/ beziehungsweise das Eigenheim verkaufen um sie auszahlen zu können?

    1. Ohne Testament kommt die gesetzliche Erbreglung zur Anwendung. Somit müssten Sie beim Tod Ihres Mannes seinen Nachlass zur Hälfte mit den Kindern teilen. Wenn die Kinder noch nicht volljährig sind, benötigen diese einen gesetzlichen Vertreter. Wegen allfälligen Interessenkonflikten können Sie Ihre Kinder nicht vertreten. Falls Sie hierfür keine Vorkehrungen getroffen haben, wird die Kindesschutzbehörde einen Vertreter bestimmen.

  125. Meine Mutter hat vor vielen Jahren neu geheiratet. Es gibt nun einen leiblichen Sohn, mütterlichen Seite und einen Stiefeln! Ihr Ehemann ist verstorben und damals haben beide beim Notar festgelegt ,das der Stiefsohn die Eigentumswohnung bekommt, wie steht es um mich,den leiblichen Sohn? Es wären keinerlei Familienangehörige ausser Stieflsohn und leiblicher Sohn vorhanden ! Erbe ich als leiblicher sohn auch?

    1. Beim Tod Ihres leiblichen Elternteils (Mutter) sind Sie erbberechtigt. Beim Tod des Ehemannes Ihrer Mutter sind Sie aber nicht erbberechtigt.

  126. Meine Eltern waren Verheiratet, meine Mutter hat einen Sohn in diese Ehe mitgebracht (mein Halbbruder), sein Vater ist bereits verstorben. Meine Eltern haben in ihrer Ehe zusammen ein Haus gebaut, in dieser Zeit wurde auch ich geboren. Nach der Scheidung hat mein Vater meine Mutter ausbezaht und das Haus behalten. Meine Mutter hat sich dann eine Wohnung gekauft, sie hat nicht mehr Geheiratet. Mein Vater hat wieder Geheiratet mit einer neuen Frau, sie hat zwei Kinder aus einer vorgängigen Beziehung. Wärend dieser zweiten Ehe sind meine Grosseltern (Vaterseite) verstorben. Meine Vater und meine Tante haben Haus und den rest geerbt. Mein Vater hat nur mal was vom Lebenslangem Wohnrecht gesagt für seine zweite Frau in dem Haus aus erster Ehe, ob das stimmt oder nicht weiss ich nicht. Was steht mir von meinen Leiblichen Eltern zu wenn meine Mutter oder mein Vater stirbt wenn kein Testament gemacht wurde und wie ist das mit dem Lebenslangem Wohnrecht? Wie ist das mit dem Haus aus seiner ersten Ehe, und wie mit dem meiner Grosseltern? Und wie mit der Wohnung meiner Mutter?

    1. Beim Tod des Vaters oder der Mutter besitzen die leiblichen Kinder einen Pflichtteilsanspruch. Dieser beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs. Werden durch letztwillige Verfügungen (z.B.: Wohnrecht) die Pflichtteilsansprüche verletzt, kann dagegen eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

  127. Meine verstorbene Mutter (geschieden) hinterlässt meinen Bruder und mich als gesetzliche Erben. Meinen Bruder setzte sie dabei auf den Pflichtteil und sprach die dadurch frei gewordene Quote mir zu. Wieviel Prozent des Gesamtvermögens erbe ich nun effektiv und wieviel mein Bruder?

    1. Ohne Regelung würden Sie und Ihr Bruder je die Hälfte des Vermögens Ihrer Mutter erben. Der Pflichtteilsanspruch von Nachkommen beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruches. Somit erhält Ihr Bruder 3/8 vom Vermögen. Die restlichen 5/8 fliessen Ihnen zu.

  128. Eltern leben noch, Bruder ist gestorben, er hat 3 Kinder. Wie wird das Erbe der Gross-Eltern aufgeteilt? Sind die Kinder des Bruders erbberechtigt?

    1. Beim Tod der Eltern wird das Vermögen unter Ihren Nachkommen aufgeteilt. An die Stelle bereits verstorbener Kinder rücken deren Nachkommen nach. Somit wäre die Erbschaft Ihrer Eltern auch mit den Kindern Ihres verstorbenen Bruders zu teilen.

  129. ich habe ein mann, er ist schon gestorben jetzt. wir haben 8Jahre gehairatet, wir haben keine kinder, aber er hat zwei Kindern von früher ehe. die frage ist, was erbe ich und was erbe die zwei Kindern ?. Danke viel mal.

    1. Hinterlässt eine verheiratete Person leibliche Nachkommen und einen Ehegatten, so hat dieser das Nachlassvermögen mit den Kindern des Erblassers zu teilen. Ohne anderslautende Vereinbarung erbt der Ehegatte die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht an die Nachkommen des Verstorbenen.

  130. ich lebe als alleinerziehende Mutter mit dem alleinigen Sorgerecht für meine Tochter. Jetzt ist sie 18 Jahre alt. Der Vater hat zwei weitere Kinder und spielte bis dato keine Rolle im Leben meiner Tochter (außer dem Teil des Pflichtunterhaltes). Wie wäre die Erbfolge im Falle des Ablebens meiner Tochter? Wäre auch hier die Regel an die Eltern zu gleichen Teilen? Kann man dies per Testament ausschließen, oder bleibt ein „Pflichtteil“ für den Vater und ggf. die beiden Halbgeschwister?

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser keine Nachkommen geht sein Vermögen zu gleichen Teilen an seine Eltern. Mit einer letztwilligen Verfügung kann eine andere Regelung getroffen werden. Die Eltern sind im Gegensatz zu den Geschwistern pflichtteilsgeschützt und können somit eine allfällige Pflichtteilsverletzung beklagen.

  131. Also ich (36) habe geschiedene Eltern. Mein Vater hat wieder geheiratet und 2 Kinder. (allerdings schon 20 Jahre kein Kontakt zu ihnen). Meine Mum hat nicht mehr geheiratet allerdings sind wir verstritten. Nun hat sie Krebs. Also in wie fern steht mir von Mutter und Vater Erbe zu wenn es denn soweit kommt??? (da Mutter im Streit gesagt hat ich bekomme eh nix).

    1. Auch wenn Sie keinen Kontakt mehr zu Ihren Eltern haben oder mit diesen verstritten sind, bleiben Sie weiterhin erbberechtigt. Wird durch eine letztwillige Verfügung Ihrer Eltern Ihr Pflichtteil verletzt, können Sie eine Herabsetzungsklage einreichen.

  132. Mein Vater hat insgesamt 4 Kinder. Er hat vor 15 Jahren nochmals geheiratet und vor 12 Jahren sein Haus an seine neue Ehefrau überschrieben. Respektive geschenkt. Jetzt ist er gestorben. Der Anwalt der Ehefrau hat das Haus aus der Erbmasse ausgeschlossen. Erbe ich nichts vom Haus?

    1. Gesetzliche Erben haben sich grundsätzlich ohne anders lautende Anordnung erhaltene Schenkungen bei der Erbteilung anrechnen zu lassen. Auch Schenkungen an den Ehegatten können erbrechtlich von Bedeutung sein (wenn diese bis 5 Jahre vor dem Tod erfolgt sind oder dazu dienen, die Pflichtteilsansprüche zu umgehen). Werden durch Schenkungen Pflichtteilsansprüche verletzt, kann dagegen eine Klage eingereicht werden. Da die Schenkung aber mehr als 5 Jahre zurückliegt, gilt es Ihre Ansprüche vorgängig mit einem Juristen zu klären.

  133. Ich bin zum zweiten mal verheiratet (kinderlos, erste Ehe 2 Kinder). Wer erbt was, wenn meine 2. Frau stirbt. Sie hat kein eigenes Vermögen und ist eingebürgert. Ihre Eltern und Bruder leben im Ausland. Eigengut: habe vor der 2. Heirat eine Wohnung im Alleineigentum gehabt, die ich jetzt verkauft habe, ist der Verkaufserlös mein Eigengut? Wir haben nichts Schriftliches abgemacht.

    1. Beim Tod Ihrer Ehefrau erben Sie ¾ des Nachlassvermögens, ¼ gehen an die Eltern Ihrer Ehefrau. Der Verkaufserlös aus Ihrem Eigengut stellt weiterhin Eigengut dar.

  134. Meine Eltern waren verheiratet. Vater ist früh gestorben. Anteile vom Haus habe ich 50% bekommen nach Vater. Stehe im Grundbuch mit meiner Mutti die ebenfalls 50% vom Haus hat. Im Testament wurde bis jetzt noch nichts gemacht. Habe noch 2 Halbgeschwister( selbe Mutter anderer Vater)wie viele Anteile bekommen sie wenn meine Mutti versterben sollte.

    1. Beim Tod Ihrer Mutter wird das Nachlassvermögen unter den drei Kindern verteilt. Somit erhält jedes Kind 1/3 Anteil an der hälftigen Liegenschaft. Die andere Hälfte gehört bereits Ihnen.

  135. Unser Vater ist verstorben. Mein Bruder ist geschieden und hat volljährige Kinder. Wir haben zufällig erfahren, dass unser Vater noch ein Cousin hat, kennen aber weder den Namen noch eine Adresse. Wenn jetzt mein Bruder, seine Kinder und ich das Erbe zu Gunsten unserer Mutter ausschlagen, müssten wir den Cousin ausfindig machen, da dieser erbberechtig ist? Oder erbt sowieso alles unsere Mutter?

    1. Wenn Sie bei der Erbteilung zu Gunsten Ihrer Mutter auf Ihren Erbanspruch verzichten, geht das gesamte Nachlassvermögen an Ihre Mutter.

  136. Meine Mutter hat 3 Geschwister.1 Bruder hat keine Kinder und ist nicht verheiratet ist zurzeit im Spital und man weiss nicht wie es weiter geht.1 Schwester ist gestorben und hatte mit Ihrem Mann einen Ehe und Erbvertag zusammen hatten Sie 2 Kinder .Wer wäre da jetzt Erbbericht wenn der Bruder meiner Mutter jetzt sterben Würde ,der Schwager meiner Mutter oder die Kinder

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser keine Nachkommen, geht sein Nachlass an seine Eltern. Sind die Eltern bereits vorverstorben, rücken die Geschwister des Erblassers nach. An die Stelle vorverstorbener Geschwister rücken deren Nachkommen nach. Somit wird das Vermögen des alleinstehenden Bruders unter seinen drei Geschwistern (je 1/3) verteilt. Der Anteil der bereits verstorbenen Schwester geht je zur Hälfte an deren Kinder.

  137. Mein Mann ist gestorben. Er hat kein Testament hinterlassen. Wir haben keine Kinder, kein Eigenheim, kein Auto, kein angespartes Vermögen, einzelne Wertgegenstände (nichts Grossartiges). Wir haben nur das, was in unserer Mietwohnung ist (Möbel, Bücher, Kleider, Gebrauchsgegenstände). Die Eltern meines Mannes sind gestorben. Mein Mann hat zwei Schwestern. Was muss ich jetzt machen? Können die Schwestern auch auf ihren Erbteil verzichten?

    1. Ohne letztwillige Verfügung wäre das Erbe zwischen Ihnen (3/4) und den Geschwistern Ihres Mannes (1/4) zu teilen. Die Schwestern können aber auch Ihren Erbanspruch verzichten.

  138. Mein Vater ist verstorben. Falls Meine Mutter jetzt auch verstirbt. Wie können wir meinen Halbbruder (Sohn meiner Mutter) der Adoptiert wurde aber im Ausweis über den registrierten Familienstand Register aufgleistest bei meiner Mutter auf den Pflichtteil setzten?

    1. Sollen ein oder mehrere Erben auf den Pflichtteil gesetzt werden, ist dies vom Erblasser in einem handschriftlichen Testament festzuhalten.

  139. Mein Bruder hat mit seiner Frau ein Kind. Die Frau hat ein Haus von ihren Eltern geerbt. Mein Bruder hat sich scheiden lassen. Seien Ex hat neu geheiratet , zusammen haben sie auch ein Kind bekommen. Nun ist die Exfrau verstorben, hat ihrem zweiten Mann das Haus vermacht.Kurz darauf auch ihr neuer Mann. Wer erbt das Haus der Exfrau. Beide Söhne? Oder nur der Sohn aus der zweiten Ehe.

    1. Ob der Sohn Ihres Bruders einen Anteil am Haus erbt, ist von der güter- und erbrechtlichen Regelung seiner Mutter und des zweiten Mannes abhängig. Wurde mit der von der Mutter getroffenen Lösung sein Pflichtteilsanspruch verletzt, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen.

  140. Wenn ich und meine Schwester im Falle des Todes meiner Mutter als Erben eingesetzt würden und ich versterben würde, geht dann das gesamte Erbe auf meine Schwester über, oder auf meine Kinder?

    1. Erleben Sie den Erbfall Ihrer Mutter nicht, rücken Ihre Kinder in der Erbfolge an Ihre Stelle nach. Ihre Schwester und Ihre Kinder würden dann je die Hälfte des Nachlassvermögens Ihrer Mutter erben.

  141. Mein Frau verschleppt die Scheidung aus Profitgier schon um 5 Jahre. Wir haben keinen Kontakt mehr. Ich möchte ihr den Pflichtteil nicht gönnen, und die Kinder als Alleinerben einsetzen. Ist es richtig, wenn sie nicht gegen die eigenen Kinder klagt, bleibt es so?

    1. Solange die Scheidung noch nicht rechtskräftig ist, bleibt der Ehegatte erbberechtigt. Setzen Sie Ihre Kinder im Testament als Alleinerben ein, verletzten Sie den Pflichtteilsanspruch Ihrer Frau. Wenn Sie dagegen aber keine Klage erhebt, erhalten Ihre Kinder das gesamte Erbvermögen.

  142. Darf man den Eigengut frei vererben? Habe Mann und 2 Kinder. Will die Kinder mein gesamtes Eigengut geben (Mann und ich haben einen Ehevertrag und er kriegt das gesamte Errungenschaft). Danke

    1. Halten Sie diese Regelung in einem Testament fest und ist Ihr Ehemann damit nicht einverstanden, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen. Um das Eigengut rechtlich bindend an die Kinder zu übertragen, wäre ein Erbvertrag mit Ihrem Mann nötig.

  143. Mein Sohn ist unehrlich geboren weil sein Vater während meiner Schwangerschaft verstorben ist.. Seine Eltern wollten einen Vaterschaftstest der ergeben hat das ihr Sohn der Vater ist.. Jetzt sind die Großeltern meines Sohnes verstorben, sie haben noch 2 weitere Kinder… Mein Sohn ist jetzt 42 Jahre alt, steht ihm etwas vom Erbe seiner Großeltern zu.

    1. Ja. Lässt sich die Vaterschaft nachweisen, rückt Ihr Sohn in der Erbfolge an die Stelle seines verstorbenen Vaters nach.

  144. Meine Oma und Tante erben demnächst jeweils 1/8 eines Erbes. Sie befinden sich mit 8 weiteren Erben in einer Erbengemeinschaft. Jetzt geht es meiner Tante leider gesundheitlich gar nicht gut, was passiert mit ihrem Anteil falls sie sterben sollte? Meine Tante hat keine Kinder und Ihr Ehemann ist bereits verstorben. Meine Mutter ist in ihrem Testament als Erbin hinterlegt. Erbt meine Mutter dann ihren Anteil? Oder bekommt ihre Schwester (meine Oma) dann anstatt 1/8 Erbanteil dann 1/4

    1. Ihre Tante hat den Erbanfall erlebt und erhält somit Ihren 1/8-Anteil an der Erbschaft. Wenn Sie vor der Erbabwicklung versterben sollte, geht der vorhergehende Erbanfall an die Erben der Tante. Ihre Tante weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und kann Ihre Mutter als Erbin einsetzen.

  145. Ich bin eine Mutter von 2 erwachsenden Töchter (beide ledig). Eine Tochter ist behindert und wird bei meinem ableben von der Kesb vertreten.
    Kann ich dieser Tochter nur den Pflichtteil vererben und der anderen Tochter (im Ausland lebend) den Rest?

    1. Ja. Solange Sie keine Pflichtteile verletzten, können Sie Ihre Kinder unterschiedlich begünstigen.

  146. Ich habe eine Schwester welche verstorben ist. Sie war verheiratet und hatte mit ihrem Mann ein gemeinsames Kind. Wie hoch ist mein Erbanteil beim Ableben meines Vaters? 100%, 75% oder 50%?

    1. Beim Tod Ihres alleinstehenden Vaters geht das Vermögen an seine Nachkommen. An die Stelle vorverstorbener Kinder rücken deren Nachkommen nach. Wenn Sie und Ihre Schwester die einzigen Kinder des Vaters sind, erben Sie die Hälfte des Vermögens. Die andere Hälfte geht an das Kind Ihrer vorverstorbenen Schwester,.

  147. Meine Tante (die Schwester meines Vaters) ist mit 94 Jahren verstorben. Mein Vater ist der einzige überlebende der Familie (alle Geschwister und Eltern sind verstorben). Sehe ich das richtig, dass mein Vater somit der einzige Erbe sein würde? Das Vermögen könnte aber auch frei an andere Personen oder Organisationen verteilt werden, wenn dies vorgängig schriftlich festgehalten wurde, ist dies korrekt?

    1. Ihr Vater ist erbberechtigt, aber nicht pflichtteilsgeschützt. Die Tante kann in einem Testament somit frei über ihren Nachlass verfügen.

  148. der Bruder lebt in Armut !seine Schwester vererbt alles der Kirche??sie hat sonst keine Verwandten auch keine kinder !ist das überhaupt rechtens?

    1. Ja. Der Bruder der Schwester ist nicht pflichtteilsgeschützt. Wenn die Schwester keine pflichteilsgeschützten Erben (Ehegatte, Nachkommen oder Eltern) aufweist, kann sie das Vermögen frei vererben.

  149. Unsere Eltern haben je in ihren Testamenten den überlebenden Ehepartner als Alleinerben eingesetzt. Erst, wenn auch der andere Ehepartner verstirbt, sollen wir 3 Kinder, alle kinderlos, alles Erben. Ist das korrekt? Was ist mit den Pflichtteilen, nach dem Tod bereits des 1. Elternteils?

    1. Setzen sich Ihre Eltern im ersten Todesfall in einem Testament gegenseitig als Alleinerben ein, werden dadurch die Pflichtteile der Kinder verletzt. Sind Sie damit nicht einverstanden, können Sie bei Ableben des ersten Elternteils eine gerichtliche Klage einreichen und Ihren Pflichtteil verlangen.

  150. Ich bin in einer Partnerschaft, aber nicht verheiratet. Ich habe einen Vater (Mutter gestorben) und eine Schwester. Ebenso lebt noch eine Grossmutter und 2 Onkel und eine „Tante“( Ehefrau eines verstorbenen Onkels) Wer hat hier welchen Pflichtanteil? Und wie genau muss ich das Testament schreiben, wenn ich will, dass Vater und Schwester etwa gleich viel erhalten und meine bessere Hälfte den grössten Teil des „Kuchens“ erbt?

    1. Bei Ihnen ist Ihr Vater der einzige, pflichtteilsgeschützte Erbe. Sie können in Ihrem Testament die gewünschte Erbteilung festhalten. Wird dadurch der Pflichtteil des Vaters verletzt, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen.

  151. Kann ich ohne Kinder unverheiratet per Testament meine Eltern vom Erbe befreien.

    1. Ihre Eltern sind pflichtteilsgeschützt. Wenn Sie in Ihrem Testament den Eltern den Pflichtteil entziehen, können diese eine Klage einreichen. Ohne Klage ist das Testament aber gültig.

  152. Meine Schwiegermutter ist verstorben. Sie hat in einer Eigentumswohnung, die mir und meinem Mann gehört, gewohnt. Meine Frage wäre nun ob die Sachen meiner Schwiegermutter auch zur Hälfte meinem Schwager dem 2. und älteren Sohn mit Ehefrau gehören.

    1. Beim Tod der Schwiegermutter sind ihre direkten Nachkommen (= Ihr Ehemann sowie Ihr Schwager) erbberechtigt. Zur Erbmasse gehören auch persönliche Gegenstände oder Mobiliar. Somit gehören die Hälfte der Sachen auch Ihrem Schwager. Dessen Ehefrau ist aber nicht erbberechtigt.

  153. Ein verheirateter, kinderloser Mann stirbt. Beide Eltern leben noch, ebenso zwei Schwestern. Wer erbt wieviel? Und: falls der Ehepartner testamentarisch alles erhält…wie hoch ist der jeweilige Pfilchtteil?

    1. Hat der Verstorbene kein Testament hinterlassen, erbt die Ehefrau ¾ des Nachlassvermögens und ¼ geht an seine beiden Eltern. Die Eltern sind pflichtteilsgeschützt. Der Pflichtteilsanspruch beträgt für jeden Elternteil 1/16. Wird dieser verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

  154. Ich war aleinerziehende Mutter.Mein Sohn heiratete und wanderte nach Suedamerika aus.Sie hatten keine gemeinsamen Kinder liessen sich dort scheiden und mein Sohn verstarb kurz darauf.Die Scheidung wurde in Deutschland nicht eingetragen.Hat meine Ex Schwiegertochter ein Anrecht auf meine Hinterlassenschaft? Und im Falle das sie dieses hat ist es moeglich durch Vorlage der Original beglaubigten Scheidungsunterlagen des Landes wo mein Sohn lebte ihr dieses Recht zu nehmen.

    1. Gemäss Schweizer Erbrecht sind nur Blutsverwandete erbberechtigt. Somit wäre Ihr Ex-Schwiegertochter nicht erbberechtigt. Zu ausländischem Erbrecht können wir keine Auskunft erteilen.

  155. Ich bin alleinerziehende Mutter von einem 7 Monate alten Kind.
    Der Kindesvater hat in der schwangerschaft 20000 Euro von seinem verstorbenen Onkel geerbt und dieses Jahr nochmal ca 20000euro von diesen erbe erhalten durch haha verkauft des Onkels.. sprich 20.000 in der schwangerschaft 20.000 als das Kind schon auf der Welt war.
    Er hat kein sorgerecht nur die Vaterschaft anerkannt und zahlt Unterhalt.
    Steht meinem Kind was von diese erbe zu? Wenn ja wieviel und wie bekomm ich/ mein Kind daran?

    1. Nein, Ihrem Kind steht kein Erbanspruch zu.

  156. Mein Grossvater ist „aktuell“ verstorben, Grossmutter schon länger verstorben, er hat drei Kinder (also meine Vater und meine zwei Tanten) mein Vater (und Mutter) ist auch schon verstorben, ich habe noch einen Bruder. es gibt kein Testament. Sehe ich das richtig, dass ich und mein Bruder zusammen an die Stelle meines Vaters treten? also alles 1/3 und das eine Drittel teile ich mit meinem Bruder?

    1. Hinterlässt der Erblasser keine letztwillige Verfügung, kommt die gesetzliche Regelung zum Tragen. Gemäss Gesetz erben die Nachkommen bei einem alleinstehenden Erblasser zu gleichen Teilen. Somit erhalten Ihr Vater sowie Ihre beiden Tanten je 1/3 der Erbschaft. Da Ihr Vater den Erbfall nicht erlebt, rücken Sie und Ihr Bruder in der Erbfolge nach und erben zu gleichen Teilen. Somit erhalten Ihr Bruder und Sie je 1/6 der Erbschaft.

  157. Mein Vater hat vor 30 Jahren eine andere Frau geheiratet und zwei Kinder, ein eigenes Geschäft, dass er jetzt auf seine Frau und seine Kinder übertragen lassen hat. Haben ich und meine Schwester immer noch ein Anrecht auf ein Erbe oder geht alles an die zwei Kinder aus zweiter Ehe?

    1. Beim Tod Ihres Vaters bleiben Sie weiterin erbberechtigt. Falls sein Vermögen zu Lebzeiten an seine Frau und seine beiden Kinder aus zweiter Ehe überschrieben worden sind, wird die Berechnung Ihres Erbanteiles nicht ganz einfach ausfallen.

  158. Mein Mutter ist verstorben 2017 steht mir mein Kindsteil jetzt schon zu oder kann es mein Vater behalten?

    1. Wenn die Nachkommen volljährig sind, können Sie bereits im ersten Todesfall des ersten Elternteils Ihren Erbanteil verlangen. Haben Ihre Eltern keine anderslautende güter- und/oder erbrechtliche Vorkehrung getroffen, können Sie Ihren Erbanteil bereits jetzt verlangen.

  159. Angekommen, mein Mann und ich haben gemeinsam 100.000 Euro angespart. Weitere Werte wie Immobilien oder Schmuck gibt es nicht. Wie hoch wäre das gesetzliche Erbe für unsere 2 gemeinsamen Kinder, wenn einer von uns beiden versterben würde? Wir sind bisher davon ausgegangen, daß das Vermögen uns je zur Hälfte gehört, also 50.000 Euro als Erbe zu behandeln wâre, da die andere Hälfte dem überlebenden Ehegatten gehört?

    1. Falls Sie dem ordentlichen Güterstand der Errungenschaft unterstehen und das Vermögen während der Ehe angespart worden ist, gehört jedem Ehegatten aus güterrechtlicher Sicht 50‘000. In den Nachlass des verstorbenen Ehegatten fliessen somit 50‘000. Das Nachlassvermögen geht zur Hälfte an den überlebenden Ehegatten, die andere Hälfte geht zu gleichen Teilen an die beiden Kinder.

  160. Mein Vater (CH Bürger) hat im Ausland eine Ehefrau und 4 Kinder, die aber in der Schweiz nicht registriert sind. Sind diese Frau und die Kinder (meine Halbgeschwister) auch erbberechtigt?

    1. Falls Ihr Vater im Ausland lebt, kommt grundsätzlich das dortige Erbrecht zum Tragen. Unter gewissen Voraussetzungen kann er aber seine Nachlassaufteilung auch dem CH-Recht unterstellen. Grundsätzlich sind Halbgeschwister (nach CH-Recht) auch erbberechtigt. In welcher Form der Nachweis der Erbberechtigung der Kinder erbracht werden muss, klären Sie entweder mit dem Zivilstandesamt oder einem auf Erbrecht spezialisierten Anwalt ab.

  161. Besitze ein EFH, bin verwitwet, habe zwei volljährige Kinder. Wie wird das Erbe verteilt

    1. Ohne erbrechtliche Regelung erben Ihre beiden Kinder Ihr Vermögen zu gleichen Teilen (= je 50%).

  162. Mein Vater ist verstorben und ich hatte auch noch eine halb Schwester die 4 Jahre vor unserem Vater gestorben ist. Meine verstorbene Schwester hinterlässt zwei Kinder. Wie wird das Erbe verteilt?

    1. Verstirbt ein alleinstehender Erblasser geht sein Nachlassvermögen zu gleichen Teilen an seine Kinder. An die Stelle bereits verstorbener Kinder rücken deren Nachkommen nach. Somit Erben Sie die Hälfte der Erbschaft, die andere Hälfte geht zu gleichen Teilen an die zwei Kinder der verstorbenen Halbschwester.

  163. Wir sind eine 12-köpfige Erbengemeinschaft (vier Geschwister mit je zwei Kindern). Der Erblasser (Vater der vier Geschwister) hat zwei seiner vier Nachkommen das Vorkaufsrecht auf alle Güter, davon mehrere Immobilien, testamentarisch verfügt. Für welchen Kaufpreis können die beiden Erbberechtigten mit Vorkaufsrecht Immobilien aus der Erbengemeinschaft herausnehmen? Können die übrigen Erbberechtigten Einsprache gegen zu tief befundene Verkaufpreise erheben?

    1. Wurde im Testament kein vordefinierter Kaufpreis für das Vorkaufsrecht festgehalten, sind die Liegenschaften grundsätzlich zum Verkehrswert zu übernehmen. Die Erbengemeinschaft kann die Immobilien aber auch zu einem tieferen Wert an einen Erben veräussern.

  164. Ich geschieden lebe mit meinem nicht geschiedenen Partner zusammen. Ich habe 2 Kinder aus der 1.Ehe wie ist die Erbverteilung wenn ich zuerst sterbe? Wie kann ich meinen Partner absichern? Wie kann ich absichern das mein Erbe das nach dem Tod meines Partners ausschließlich meine Kinder bekommen?

    1. Sie können Ihren Lebenspartner entweder in einem Testament begünstigen und Ihre Kinder auf diesem Teil als Nacherben einsetzen oder dies in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag regeln.

  165. Unser Vater hat ein Kind aus erster Ehe. Das Kind hat den Kontakt vor 40 Jahren abgebrochen. Unsere Eltern haben nach 20 Ehejahren ein Haus gekauft. Dieses haben sie uns (2 Brüder) vor rund 20 Jahren geschenkt und via Grundbucheintrag überschrieben. Hat das Kind aus erster Ehe Anspruch auf das Haus?

    1. Auch wenn kein Kontakt zu den Nachkommen besteht, bleibt deren Erbberechtigung bestehen. Beim Tod des Vaters hat sein Kind aus erster Ehe Anspruch auf einen Teil seiner Erbschaft. Wurden Vorempfänge an andere Nachkommen getätigt, haben sie sich die Schenkung im Erbgang anzurechnen. Der Vater kann in einem Testament auf die Ausgleichungspflicht verzichten. Werden dadurch aber Pflichtteile verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

  166. Ich und meine Mutter sind eine erbengemeinschaft Von einem Grundstück was jetzt verkauft wer denn so !mein Vater ist verstorben !Es gibt kein Testament!wie viel Prozent stehen mir vorm Grundstück Zu?

    1. Hat der überlebende Ehegatte mit Kindern zu teilen, erhält dieser die Hälfte des Nachlassvermögens. Die andere Hälfte der Erbschaft geht an seine Kinder.

  167. Unser Vater ist gestorben, wir sind 4 Geschwister. Mein Vater hat per Testament meinen Bruder auf den Pflichtteil gesetzt. Wie ist nun die korrekte Aufteilung?

    1. Der Pflichtteil für Kinder beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Ohne Testament würden die vier Kinder je 1/4 erben. Der auf den Pflichtteil gesetzte Bruder erhält 3/16 der Erbschaft (3/4 von 1/4). Die restliche Erbschaft wird unter den drei verbleibenden Geschwistern verteilt.

  168. Bin seit 52 Jahren mit meiner Frau verheiratet. Habe ein Barvermögen Fr.200‘000.—. Haben einen Sohn. Nach meinem Todesfall , wieviel Fr. erhält meine Frau und mein Sohn?

    1. Ihre Frau hat die Erbschaft mit Ihrem Sohn zu teilen. Sie erhält die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht an Ihren Sohn. Falls es sich bei den genannten CHF 200‘000 um Ihr Nachlassvermögen handelt, erhalten beide somit je CHF 100‘000. Falls es sich aber um das gemeinsame, eheliche Vermögen handelt, gilt es zuerst die güterrechtliche Auseinandersetzung vorzunehmen. Haben Sie das Vermögen während der Ehedauer angespart und unterstehen Sie dem ordentlichen Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung, steht Ihre Frau aus güterrechtlicher Sicht die Hälfte des Vermögens zu. Somit fliesst lediglich Ihr güterrechtlicher Anteil (= CHF 100‘000) in den Nachlass. Dieser geht je hälftig an Ihre Frau und Ihren Sohn. Somit erhält Ihr Sohn CHF 50‘000 und bei der Frau verbleiben aus güter- und erbrechtlichen Ansprüchen total CHF 150‘000.

  169. Hallo ich bin 40 Jahre verheiratet und habe 5kinder mein Mann ist verstorben wir hatten 20001 ein Testament gemacht aber nur ein gefühlt schriftlich jetzt kommt noch ein anderes Kind aus nicht ehelichen Verhältnisse dazu und will was haben obwohl mein Mann das Kind nicht erben lassen wollte hatte keinen Kontakt mehr das wollte mein Mann auch nicht jetzt geht es darum wenn meine 5 Kinder das Erbe ausschlagen bekomme ich dann die 100 Prozent für mich ?

    1. Leibliche Kinder bleiben auch dann erbberechtigt, wenn Sie zum Verstorbenen keinen Kontakt mehr hatten. Wenn das uneheliche Kind nicht zu Ihren Gunsten verzichtet, kann es eine Klage einreichen und Sie müssen ihm dann den Pflichtteil zukommen lassen.

  170. Wir sind seit 4 Jahren verheiratet. Mein Mann hat aus erster Ehe 3 Kinder, die schon lange erwachsen sind. Ich habe ein Minderjähriges Kind ,das mit uns wohnt. Mein Mann möchte mein Kind adoptieren. Wieviel der Gesamtsumme könnten 3 Kinder vom Erbe ihres Vaters bekommen, bekommt mein Kind etwas vor seine Adoption? Diese 3 Kinder Habenseite vielen Jahren keinen Kontakt mit meinem Mann Was kann mein Mann gesetzlich machen,damit sie später nicht bekommen können?

    1. Beim Tod Ihres Mannes sind Sie und seine drei Kinder erbberechtigt. Sie erhalten die Hälfte seines Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht zu gleichen Teilen an seine Kinder. Auch wenn kein Kontakt zu den Kindern besteht, bleibt die Erbberechtigung bestehen. Falls die Kinder einem Erbverzichtsvertrag zustimmen, erhalten diese keinen Anteil an der Erbschaft.

  171. bin seit 20 Jahren verheiratet und habe eine Tochter. Gesundheitlich geht es meinem Mann und meinen Schwiegereltern sehr schlecht. Sollten alle versterben, geht dann das Erbe meiner Schwiegereltern ausschliesslich an meine Tochter über, bekomme ich als noch lebende Ehefrau auch einen Anteil?

    1. Nein. Erlebt Ihr Ehemann den Erbanfall seiner Eltern nicht, rückt seine Tochter in der Erbfolge nach. Sie sind mit den Schwiegereltern nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt.

  172. Der Vater und die Mutter sind an einem Autounfall gestorben, 6 Monate bevor der Vater pensioniert wurde. Es sind drei Kinder vorhanden. Zwei unverheiratet noch zu Hause lebend knapp über 30 Jahre alt. Der andere Sohn ist verheiratet. Kein Testament vorhanden. Sie würden gerne wissen wie es ist, wenn die Mutter auch mit dem Vater zusammen im Auto ums Leben gekommen ist. Wie würde die Aufteilung ausgerechnet? Wer bekommt wieviel?
    Kein Testament vorhanden.
    Sie würden gerne wissen wie es ist, wenn die Mutter auch mit dem Vater zusammen im Auto ums Leben gekommen ist.

    Wie würde die Aufteilung ausgerechnet? Wer bekommt wieviel?

    Danke für Ihre Mühe

    1. Wenn beide Eltern gleichzeitig sterben, wird das Vermögen unter den Kindern verteilt. Die Kinder erben zu gleichen Teilen. Somit erhält jedes Kind 1/3 des Erbschaftsvermögens.

  173. Ich bin seit 22 Jahren mit meinem Partner zusammen. Nun wollen wir einen Erbvertrag machen, in welchem wir uns alles was möglich ist (abzüglich Pflichtteil Eltern) gegenseitig vererben wollen. Ich habe von meinen Eltern bereits einen Erbvorbezug erhalten, er eine Schenkung. Geht dies nach dem Tod wieder zurück an die Familie oder kann es dem Partner vererbt werden.
    Danke für die Hilfe und Info. Liebe Grüsse…

    1. Sie können im Erbvertrag bestimmen, dass auch die Erbschaften / Schenkungen (nach Abzug des Pflichtteils) an den Konkubinatspartner gehen soll. Oftmals wird aber festgehalten, dass bei Ableben des Partners das Vermögen des vorverstorbenen Partners an dessen Familie gehen soll.

  174. Wie wird im folgenden Fall geerbt bzw. vererbt ? Ehegüterstand Gütertrennung ohne Testament. Der Verstorbene (ich) hat eine Ehefrau, zwei Eltern, einen Bruder, eine Nichte, einen Neffe. Wie ist der gesetzliche Erbanspruch?

    1. Aufgrund der Gütertrennung hat Ihre Ehefrau keinen güterrechtlichen Anspruch an Ihrem Vermögen. Ihre Ehefrau erhält ¾ des Nachlassvermögens und ¼ geht an Ihre Eltern, die zu gleichen Teilen erben.

  175. Lebe seit 27 Jahren mit meinem Partner unverheiratet zusammen.. Er ist seit über 15 Jahren geschieden. Hat aus der Ehe 2 volljährigen Kinder. Von einer Tochter 2 Enkelkinder ich bin in diesem Fall nicht an seinem Geld interessiert. Wie soll er sein Vermögen und Haus zwischen den Kindern und Enkel aufteilen? Was ist der Pflichtteil zwischen seinen Töchtern.

    1. Erleben die Kinder den Erbfall, sind die Enkelkinder nicht erbberechtigt. Die Kinder erben zu gleichen Teilen. Der Pflichtteilsanspruch beträgt für Kinder ¾ des gesetzlichen Erbspruchs. Setzt Ihr Partner seine Kinder auf den Pflichtteil erben diese je 3/8. Die freie Quote (1/4) kann er nach seinem Wunsch verteilen.

  176. Wie wird in den folgenden Fällen geerbt bzw. vererbt ? Ehegüterstand Gütertrennung ohne Testament. 1) Der Verstorbene (ich) hat eine Ehefrau, zwei Eltern, einen Bruder, eine Nichte, einen Neffe 2) Der Verstorbene hat eine Ehefrau, einen Elternteil, einen Bruder, eine Nichte, einen Neffe 3) Der Verstorbene hat eine Ehefrau, einen Bruder, eine Nichte, einen Neffen. / Ich habe gelesen, dass ich testamentarisch meinen Bruder, Nichte, Neffe enterben könnte (sie haben keinen Pflichtanteils-Anspruch). Auch meine Eltern könnte ich enterben allerdings haben diese eine Pflichtanteils-Anspruch von einem Viertel ? Ist das korrekt ?

    1. Pflichtteilsgeschützte Erben sind lediglich der Ehegatte, die eigenen Nachkommen sowie die eigenen Eltern. Setzen Sie Ihre Erben auf den Pflichtteil und erleben Ihre Eltern den Erbanfall nicht, geht der den Eltern zustehende Erbteil nicht an deren Nachkommen (Ihre Geschwister) weiter. Hat der überlebende Ehegatte mit den Eltern zu teilen, erhält der Ehepartner ¾ der Erbschaft und ¼ geht an die Eltern. Der Pflichtteil der Eltern beträgt ½ des gesetzlichen Erbanspruchs und beträgt bei Ihnen somit für jeden Elternteil 1/16.

  177. Mein Partner und ich sind verheiratet und haben 2 gemeinsame Kinder. Ein Kind habe ich in die Ehe gebracht und mit meinem Partner aufgezogen, wurde aber nicht von ihm adoptiert. Wir wollen einen Ehe-und Erbverzichtsvertrag machen. Dabei soll beim Erstversterben eines Ehegatten alles der überlebende Ehegatte erben und nach Versterben des zweiten sollen die Kinder erben. Jetzt können wir uns nicht einigen auf die Quoten der Kinder. Das Kind das in die Ehe gebracht wurde kann von seinem leiblichen Vater auch noch erben. Er hat mit seiner Ehefrau ein Kind, Haus und ein gut laufendes Geschäft. Wir besitzen auch eine Immobilie. Welchen Quoten werden in diesem Fall meistens vereinbart? Gibt es da eine meist vereinbarte Quote? Wir haben folgenden Vorschlag gemacht: Die gemeinsamen Kinder je 40%, und das Kind der leiblichen Mutter 20%, weil ja die Aussicht auf ein weiteres Erbe des leiblichen Vaters besteht. Wie beurteilen Sie das?

    1. Eine allgemein gültige Lösung für diesen Fall gibt es nicht. Einige halten aus Gründen der Einfachheit fest, das alle Kinder zu gleichen Teilen erben sollen. Sinnvollerweise ziehen Sie zur Lösung eine Fachperson bei, welche Ihnen aufzeigen kann, mit welchen Erbschaften die Kinder rechnen können und leiten davon die gewünschte Erbregelung ab.

  178. Meine Eltern sind gerichtlich getrennt. Unser Vater möchte bei seinem Ableben nicht, dass unsere Mutter erbt, sondern nur seine drei Kinder ist da möglich?

    1. Im Gegensatz zur Ehescheidung bleibt das gegenseitige Erbrecht auch bei einer gerichtlichen Trennung bestehen. Die Eheleuten können aber in einem öffentlich beurkundeten Vertrag auf Ihren Erbanspruch verzichten.

  179. Wir sind seit einigen Jahren verheiratet. Mein Mann hat aus erster Ehe 2 Kinder, die schon lange erwachsen sind. Wir haben ein gutes, schönes Auto und Roller, welche auf dem Namen meines Mannes läuft und ein gemeinsames Konto. Wieviel der Gesamtsumme könnten die zwei Töchter vom Erbe ihres Vaters, wenn er tot wäre als Pflichtteil bekommen?

    1. Der Pflichtteil der Kinder beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs. Haben die Kinder die Erbschaft mit dem Ehegatten zu teilen, erhalten die Kinder gemäss Gesetz die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht an den Ehegatten. Wenn Sie keine gemeinsame Kinder haben, würden die zwei Töchter Ihres Ehemannes laut Gesetz je ¼ erhalten. Der Pflichtteil beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs und beträgt somit je 3/16.

  180. Mein Partner und ich sind nicht verheiratet. Er hat 3 Kinder aus erster Ehe, ich habe noch meine Mutter und 2 Geschwister. Ist es möglich, mit den gesetzlichen Erben einen Erbverzichtsvertrag abzuschliessen? So, dass die gesetzlichen Erben erst dann erben, wenn wir beide gestorben sind, aber nicht vorher?

    1. Ja, wenn die Erben in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag dieser Regelung zustimmen, können Sie die gewünschte Lösung erreichen.

  181. Meine Mutter ist verwitwet. Wir waren 3 Kinder. 2 davon, also meine Schwestern sind beide gestorben. Nun bin nur noch ich. Beide verstorbenen Schwestern haben je 2 Kinder. Also die Enkel unserer Mutter. Diese Enkel sind schon erwachsen.
    Nun hat mir meine Mutter etwas Geld gegeben, und mich schriftlich von der Ausgleichspflicht befreit. Muss man in diesem Fall auch auf die freie Quote gegenüber den Enkeln der verstorbenen Schwestern achten?

    1. Die Erblasserin kann Sie von der Ausgleichungspflicht befreien. Werden dadurch aber Pflichtteile verletzt, kann gegen diese Regelung geklagt werden.

  182. Mein leiblicher Vater zu dem wir aber nie Kontakt hatten ist im Januar verstorben. Er hat wohl 23 Jahre in Lebensgemeinschaft gelebt bevor er die Frau geheiratet hat. Jeder hat nach der Heirat sein eigenes Konto behalten. Sie meinte jetzt sie hätte alle Möbel und Geräte bezahlt, er nur eine Waschmaschine. Daher zählt das ganze wohl nicht zum Pflichtteil. Ist das richtig so?

    1. Falls Ihr Vater und seine Frau dem ordentlichen Güterstand der Errungerschaft unterstanden und die Möbel und Geräte aus dem Eigengut der Frau bezahlt worden sind, gehören diese Vermögenswerte nicht zur Pflichtteilsberechnung hinzu.

  183. Mein Bruder ist verstorben und hinterlässt ein Vermögen von Fr. 80’000. Meine Eltern sind verstorben, neben mir gibt es noch eine Schwester und 4 Nachkommen aus einer unehlicher Halbschwester (verstorben) meiner Mutter. Wie wird nun das Erbe aufteilt.

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser keine Nachkommen, geht das Nachlassvermögen je zur Hälfte an die Eltern. An die Stelle der vorverstorbenen Eltern treten deren Nachkommen. Aus diese erben zu gleichen Teilen. Der Vater hinterlässt zwei leibliche Kinder. Somit erben Sie und Ihre Schwester seinen Anteil. Der Anteil der Mutter wird zwischen ihren drei Kindern verteilt. Der Anteil der Halbschwester (1/6 vom Nachlass) geht an ihre vier Kinder. Sie und Ihre Schwester erben je 5/12 des Nachlassvermögens, die vier Kinder der Halbschwester erhalten je 1/24.

  184. Meine Mutter hat 2 Kinder von zwei unterschiedlichen Vätern, ein drittes Kind kam mit dem dritten Ehemann zustande, dieser Ehemann hat beide Kinder nicht anerkannt nur mit groß gezogen, wie ist denn da die Erbfolge, Testament gibt es nicht.

    1. Wenn Ihre Mutter stirbt erben der Ehemann und die leiblichen Kinder der Mutter. Wenn der Ehemann stirbt, erbt Ihre Mutter und das leibliche Kind des Verstorbenen.

  185. Vater vor 1 1/2 Jahren verstorben. Sohn jetzt verstorben. Vater hat aus erster Ehe einen Sohn, dass heisst das ist der Stiefbruder zum Sohn. Wer ist erbberechtigt?

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser keine Nachkommen, geht sein Vermögen je hälftig an seine Eltern. An die Stelle der vorverstobenen Eltern rücken deren Nachkommen (= Stiefbruder) nach. Wenn die Mutter des Verstorbenen noch lebt, erben der Stiefbruder und die Mutter je die Hälfte des Nachlassvermögens.

  186. Ich habe zum zweiten Mal geheiratet und habe aus meiner ersten Ehe drei Kinder. Ich möchte meine Pensionskasse meinen Kindern vererben da meine jetzige Ehefrau von guten Verhältnissen kommt. Kann ich den ganzen Anteil meinen Kindern vererben und/oder wieviel beträgt der Pflichtanteil an meine Ehefrau?

    1. Hat der überlebende Ehegatte mit Nachkommen des Verstorbenen zu teilen, erhalten der Ehegatte und die Kinder je die Hälfte des Nachlassvermögens. Setzen Sie Ihre Ehefrau auf den Pflichtteil (1/2 des gesetzlichen Erbanspruchs) erhält Ihre Frau ¼ der Erbschaft. Stimmt Ihre Ehefrau einem Erbvertrag zu, können Sie sich über den Pflichtteil hinwegsetzen und die gewünschte Regelung erreichen.

  187. Zwei Enkel erben ein haus von ihrer oma per testament. Die oma enterbt die eigene tochter. Sie bekommt den pflichtteil. Es ist auch noch geld vohanden das aufgeteilt werden soll. Jetzt ist meine frage:.Fliesst das Haus (verkehrswert 270.000€) mit in den pflichtteil der enterbten tochter, oder nur das noch vorhandene geld?

    1. Massgebend für die Pflichtteilsberechnung ist das gesamte Nachlassvermögen (Barmittel und Liegenschaften).

  188. Ich bin männlich, verheiratet, kinderlos, meine Mutter und mein Vater leben noch, Grosseltern sind verstorben. Daneben habe ich zwei Brüder und noch lebende Tanten, Onkel und Cousinen. Ein Testament habe ich noch nicht gemacht, da ich davon ausgehe, dass ohne Testament oder Erbvertrag meine Ehefrau zum jetzigen Zeitpunkt automatisch nach Gesetz 7/8 und meine Eltern 1/8 meines Vermögens erben werden. Meine Brüder behaupten aber nun, dass sie auf jeden Fall einen Teil, nämlich je 1/8, meines vererbten Vermögens rechtlich zugute haben, da ich ja testamentarisch nichts geregelt habe. Ich bezweifle das, weil Geschwister ja NICHT Pflichtteil berechtigt sind und einen Erbanspruch wahrscheinlich auch gerichtlich nicht einfordern können. Wer ist im Recht. Danke um Aufklärung.

    1. Treffen Sie keine Vorkehrungen zu Ihrem Nachlass, wird dieser gemäss Gesetz verteilt. Hinterlässt der Erblasser keine Nachkommen, erbt der überlebende Ehegatte 3/4 des Nachlassvermögens. 1/4 geht an die Eltern des Verstorbenen. Sind die Eltern bereits vor dem Erblasser verstorben, rücken seine Geschwister in der Erbfolge nach. Halten Sie nichts fest und sind Ihre Eltern bereits vorverstorben, erhalten Ihre Geschwister 1/4 der Erbmasse. Im Gegensatz zu den Eltern sind die Geschwister aber nicht pflichtteilsgeschützt. Somit können Sie in Ihrem Testament regeln, dass Ihre Geschwister bei Ihrem Tod leer ausgehen. Da Ihre Geschwister keinen Pflichtteil besitzen, können Sie gegen Ihre letztwillige Verfügung (Testament und/oder Erbvertrag) auch nicht gerichtlich vorgehen.

  189. mein Onkel war immer ledig und nie verheiratet,jetzt ha er mit einer grossen Summe seine geschwister ausbezahlt,einer seiner Schwester schenkte er sein grosses Haus, nun meine frage: hat meine verstorbene Mutter( also Schwester vom Onkel) auch ein Pflichteil.

    1. Nein. Geschwister sind nicht pflichtteilsgeschützt. Hinterlässt der Erblasser weder einen Ehegatten, eigene Nachkommen noch Eltern kann er frei über sein Nachlassvermögen verfügen.

  190. Ich bin alleinstehend und habe noch Eltern sowie zwei Geschwister. Da ich keinen Kontakt zu meiner eigenen Familie habe, möchte ich mein Testament so regeln, dass ich meinen Nachlass denjenigen Menschen verschreibe, die mir nahe stehen. Wieviele Prozent meines Nachlasses kann ich abzüglich der Pflichteile diesen Menschen vererben, wenn meine Eltern noch leben bzw. nachdem diese verstorben sein werden? Ich lese das als 75 % aber ich bin nicht sicher. Für eine Auskunft danke ich ihnen.

    1. Der Pflichtteilsanspruch Ihrer Eltern beträgt 25%. Somit können Sie in Ihrem Testament über 75% Ihres Nachlasses frei verfügen. Im Gegensatz zu Ihren Eltern sind Ihre Geschwister nicht pflichtteilsgeschützt. Wenn Ihre Eltern bereits verstorben sind, können Sie somit frei über Ihr Nachlassvermögen verfügen.

  191. Mein Onkel ist vor kurzem verstorben und hat kein Testament hinterlassen. Da er weder verheiratet war, noch Kinder hatte und da seine Eltern bereits verstorben sind, sind, soweit ich es verstanden habe meine Mutter & Onkel/Tanten erbberechtigt. Allerdings ist auch einer meiner Onkel bereits vor einigen Jahren verstorben. Geht dessen Erbteil nun automatisch an seine Kinder? Und wie verhält es sich, wenn alle Erben sich entscheiden, das Erbe per Schenkung an die langjährige Lebensgefährtin meines Onkels weiterzugeben, die ja gesetzlich kein Anrecht auf das Erbe hat?

    1. Richtig. An die Stelle des vorverstorbenen Onkels rücken in der Erbfolge dessen Kinder nach. Den Erben steht es frei, auf ihren Erbanteil zu verzichten und diesen der langjährigen Lebensgefährtin zukommen zu lassen.

  192. Ich und meine Frau haben kein Testament und haben uns für die Gütergemeinschaft entschieden. Meine Frau hat 2 Kinder aus erster Ehe. Können Sie mir bitte erläutern wie ein allfälliges Erbe, wenn meine Frau sterben würde, aufgeteilt werden müsste?

    1. Bei der Gütergemeinschaft können Sie im öffentlich beurkundeten Ehevertrag das Eigengut und das Gesamtgut frei bestimmen. Falls Sie keine andere Vereinbarung getroffen haben, fliesst das Eigengut des verstorbenen Ehegatten und der hälftige Anteil des Gesamtgutes in dessen Nachlass. Im Ehevertrag kann aber auch die Zuweisung des Gesamtgutanteils an den überlebenden Ehegatten vereinbart werden. Dabei dürfen aber die Pflichtteile der Nachkommen nicht verletzt werden.

  193. Ehepaar in 2. Ehe verheiratet. Der Ehemann hat 3 erwachsene Kinder aus der 1. Ehe. Die Ehefrau hat 1 erwachsenes Kind aus der 1. Ehe. Es sind keine gemeinsamen Kinder da. Ein Ehe-und Erbvertrag ist vorhanden. Welche Kinder erben wieviel wenn der Ehemann oder die Ehefrau stirbt? Wer erbt nach dem Tod von beiden Ehepartner?

    1. Gemäss Ihren Angaben besteht ein Erbvertrag. Aus diesem sollte auch hervorgehen, wie die Erbfolge festgelegt worden ist. Ohne Regelung kommt die gesetzliche Erbteilung zur Anwendung. Verstirbt zuerst der Ehemann geht der Nachlass an die überlebende Ehefrau und die Kinder des verstorbenen Mannes. Bei Nachversterben der Ehefrau geht die Erbschaft nur noch an die Kinder der Frau. Im umgekehrte Fall würde der Ehemann mit den Kindern der Ehefrau erben. Bei seinem Nachversterben sind nur noch seine Kinder erbberechtigt. In einem Erbvertrag kann aber eine andere Regelung – sei es bei Ableben des ersten Ehegatten oder bei Nachversterben des zweiten Ehegatten – gewählt werden.

  194. Meine Mutter ist kürzlich verstorben. Meine Schwester und ich sind ihre leiblichen Kinder. Unsere Mutter war in zweiter Ehe mit einem Mann verheiratet, der einen leiblichen Sohn, unseren Stiefbruder, in diese Ehe mitbrachte. Damals schlossen meine Mutter und unser Stiefvater nach Absprache mit uns einen Erb- und Erbverzichtsvertrag. Darin setzten sie sich als gegenseitigen Universalerben ein, für den Fall des Todes des zweiten Elternteils kamen wir überein, dass jeder von uns – meine Schwester, mein Stiefbruder und ich selber – je einen Drittel des Erbes erhalten sollten. Später wurde diese Ehe jedoch wieder geschieden. Mein (ehemaliger) Stiefvater starb schon vor vielen Jahren, mein (ehemaliger) Stiefbruder vor ein paar Jahren. Meine Frage ist nun: Ist ein solcher Erb- und Erbverzichtsvertrag auch nach der Scheidung noch gültig? Wenn ja, sind die Nachkommen meines (ehemaligen) Stiefbruders jetzt erbberechtigt? Ich danke Ihnen sehr für die Auskunft!

    1. Ein Erbvertrag zwischen Eheleuten, welcher vor der Scheidung errichtet worden ist, verliert gem. Art. 120 ZGB mit der Rechtskraft der Scheidung seine Gültigkeit.

  195. Wann muss man auf das Pflichtteilsrecht zurückgreifen?

    1. Wird der Pflichtteil eines Erben verletzt und ist er mit dieser Verletzung nicht einverstanden, kann er dagegen klagen.

  196. Wie sieht die gesetzliche Erbberechtigung aus bei gerichtlicher Trennung seit 2013 mit 3 Kindern? Es bestand schon während der Ehe ein Gütertrennungsvertrag. Gemäss Trennungsentscheid sind sämtliche Unterhaltsansprüche durch Einmalzahlung definitiv abgegolten und können weder in einem allfälligen Abänderungsverfahren noch in einem Scheidungsverfahren geltend gemacht werden. Bleibt der getrennt lebende Ehegatte erbberechtigt auch bei vor-bestandener Gütertrennung? Wenn ja, zu 50%, ev. reduzierbar auf Pflichtteil 25%?

    1. Bei einer gerichtlichen Trennung bleibt die eheliche Verbindung bestehen. Somit bleibt auch die Erbberechtigung weiterhin bestehen (in der anstehenden Revision des Erbrechts ist hier eine Änderung vorgesehen). Bei der Gütertrennung hat der überlebende Ehegatte keine güterrechtlichen Ansprüche (keine Vermögensaufteilung zwischen den Ehegatten) am Vermögen des Ehegatten. Dieses fliesst direkt in den Nachlass. Hat der Verstorbenen keine letztwillige Verfügung hinterlassen, erbt der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht zu gleichen Teilen an die drei Kinder.

  197. Erberlass verwitwet, ein Bruder. Hatte ein handgeschriebenes Testament gemacht. Der Erbe vom Testament (Lebenspartner) starb ein halbes vorher. Wird das Erbe an die Kinder des verstorbenen Erbe übertragen oder geht alles an den Bruder des Erberlasser?

    1. Um Unklarheiten zu vermeiden, ist es sinnvoll, in einem Testament festzuhalten, wer für diesen Fall als Ersatzerbe nachrücken soll. Ist dieser Fall nicht geregelt, geht die Erbschaft an die gesetzlichen Erben des Verstorbenen (= Bruder des Erblassers).

  198. Meine Mutter verstorben wir sind drei Kinder, ein Uneheliches ihrerseits, wie sieht es miit der unehelichen Tochter aus?

    1. Die leiblichen Kinder (auch ausserehelich) haben den gleichen Anspruch auf das Erbe. Falls Ihr Vater nicht mehr lebt, ist die Erbschaft der Mutter unter allen Kinder zu verteilen.

  199. mein Ehemann ist verstorben. wir haben keine Kinder. Mein Mann hat noch einen Bruder.
    Das ganze Geld ist auf dem Konto der Ehefrau kann der Bruder trotzdem erben.

    1. Falls keine letztwillige Verfügung (Testament) besteht, erfolgt die Erbteilung gemäss Gesetz. Hinterlässt ein verheirateter Erblasser keine Nachkommen, ist seine Erbschaft zwischen dem überlebenden Ehegatten (3/4) und seinem elterlichen Stamm (1/4) zu verteilen. An die Stelle der verstorbenen Eltern rücken die Geschwister nach. Somit erbt die Ehefrau ¾ des Nachlassvermögens und ¼ gehen an den Bruder des Verstorbenen.

      Vor der Erbteilung gilt es aber auch noch die güterrechtliche Vermögenszuteilung vorzunehmen. Der Güterstand hat grosse Auswirkung auf die Erbmasse.

  200. Mutter (Witwe, Grossmutter) -> ein Sohn mit 2 Kindern (Enkel), Mutter (Grossmutter) verstirbt, Sohn, welcher vorgängig einen Erbvorbezug von Fr. 20’000 erhalten hatte, erklärt einen Erbverzicht, die beiden Enkel rücken als gesetzliche Erben nach (zu 100%, bzw. mit 75% Pflichtteil). Erbmasse: Fr. 50’000. Wie wird der Erbvorbezug bei der Erbteilung behandelt? Ist es richtig, dass der Erbvorbezug infolge Erbverzicht „verfällt“?

    1. Sie haben einen Erbvorbezug erhalten und in einem Erbvertrag zu Gunsten Ihrer Kinder auf Ihren eigenen Erbanspruch verzichtet. Somit rücken Ihre beiden Kinder beim Tod der Grossmutter in der Erbfolge nach. Erbabfindungen und Auskaufsbeträge unterliegen gemäss Art. 527 ZGB der Herabsetzung: werden durch den Erbauskauf Pflichtteilsansprüche verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden.

  201. Mein Vater hat seine Ehefrau und 7 Kinder hinterlassen. Alle 7 Kindern möchte jegliche Erbrecht verweigern bzw. auf Erbe verzichten. Heisst das, dass die Mutter bzw. die Ehefrau zur 100% die Erbe bekommt?

    1. Verzichten alle Kinder auf Ihren Erbanspruch, können Sie diesen Teil der Erbmasse Ihrer Mutter zukommen lassen.

  202. Es ist etwas kompliziert.

    Mein Vater hat eine neue Frau geheiratet und sie hat ihn ueber die letzten Jahre nach einer Herz attacke betreut.

    Meine Schwester hat gesagt, dass mein Vater seiner neuen Frau das Haus und das Boot in einem Schenkungs vertrag gegeben hat und seine neue Frau ihn als unzurechnungsfaehig erklaert hat.

    Was kann ich und meine Schwester in dieser Situation machen ?

    Kann seine neue Frau, meinen Vater als unzurechnungsfaehig erklaeren ohne unser Einverstaendnis als seine Kinder ?

    Oder wie ist diec Situation fuer uns als seine Kinder im Erbrecht wenn sie rechtlich in seinem Interesse. seine Angelegheiten betreut hat wegen seiner Behinderung durch die Herzattacke.

    Wenn mein Vater seiner neuen Frau eine Schenkung vom Haus und Boot gemacht hat haben wir alle Erbrechte verloren ?

    Er hat auch den Familien Betrieb in Millionenwert verkauft vor langer Zeit. Falls irgendwie noch Geld da ist – wie koennen wir unseren Anteil sichern ? Wahrscheinlich ist das Geld ausgegeben oder seine Frau hat es irgendwie investiert.

    Was koennen wir als seine Kinder machen um unseren Erbanspruch geltend zu machen ?

    Meinec Schwester ist krank und wir sind beide financiell sehr schlecht dran.

    Seine neue Frau hat uns fuer Jahre von iunserem Vater ausgeschlossen- nachdem er eine Herzattacke gehabt hat, die seine Sprache behindert hat und ihn einseitig gelaehmt hat

    Er ist immer noch am Leben und wurde vor 2 Tagen ins Spital eingeliefert . ich bin im Ausland und kann nicht ausreisen mit covid19 Beschraenkungen und meine Schwester ist mit ihm.

    Er hat gute Pflege und ist ok aber er ist zu schwach zum reden und kann nicht schreiben als Konsequenz von seiner Herz attacke.

    Wenn er aus dem Spital entlassen wird hat meine Schwester keinen oder sehr beschraenkten Zugang zu ihm.

    Was kann sie in dieser Situation so schnell wie moeglich machen ?

    Vielen Dank fuer Ihre baldige Antwort.

    1. Sollte ihr Vater versterben, ist sein Nachlass zwischen seiner neuen Ehefrau und seinen Kinder aufzuteilen. Es steht dem Vater aber frei, seine Ehefrau besser zu stellen als seine Kinder. Werden dadurch aber die Pflichtteile verletzt, können Sie dagegen eine Erbteilungsklage einreichen. Falls Sie Zweifel haben, ob Ihr Vater bei der Schenkung an seine Frau urteilsfähig war, müssen Sie entweder einen Juristen zuziehen oder sich mit der Erwachsenenschutzbehörde in Verbindung setzen.

  203. Meine Mutter ist vor kurzen gestorben. Sie war Witwe. Vor kurzer Zeit habe ich erfahren das mein Bruder das Haus vor 25-30 Jahren geerbt hat. Meine Frage: steht mir trotz allen mein Pflichtanteil zu?

    1. Grundsätzlich ja: Erhalten Nachkommen zu Lebzeiten bereits Vermögenswerte zugewendet, müssen sie sich diese bei der späteren Erbteilung anrechnen lassen. Der Erblasser kann den Begünstigten in einem Testament aber von der Ausgleichungspflicht befreien. Falls dadurch jedoch Pflichtteile verletzt werden, kann dagegen gerichtlich vorgegangen werden.

  204. Meine Frau ist kürzlich verstorben und wir haben die Errungenschaftsbeteiligung / Pflichtteil (öffentlich beurkundet). Wir haben keine Kinder und von meiner verstorbenen Frau gibt es nur noch einen Elternteil (Vater) sowie eine Schwester. Ich verstehe dass der Vater mit 6.25% Erbberechtigt ist – bekommt die Schwester die anderen 6.25% oder sind diese nichtig da die Mutter verstorben ist?

    1. Die Schwester Ihrer Frau ist im Gegensatz zur Mutter nicht pflichtteilsgeschützt. Wurden die Erben auf den Pflichtteil gesetzt, geht die Schwester somit leer aus.

  205. Mein Opa ist verstorben. Im Testament sind wir drei Enkelkinder eingetragen also jeweils zu ein drittel. Haben die Wohnung ausräumen müssen, da er nur zu miete gelebt hat. Aber nur zwei Personen haben diese Wohnung ausgeräumt und die dritte Person hat nicht geholfen.ich habe Mal gelesen,das diese Personen mehr bekommen wo geholfen hat. Meine Frage ist stimmt das und wie muss man das Nachweisen

    1. Nein. Ohne Testament steht allen drei Enkelkindern der gleiche Anteil zu.

  206. Tochter, kinderlos, verheiratet, stirbt vor Eltern
    (nicht verheiratet).
    Tochter hat Halbgeschwister vaterseits.
    mutterseits keine. Mutter hatte der Tochter grossen
    Geldbetrag zum Kauf von Wohneigentum
    geschenkt.
    Wie kann zu Lebzeiten die Tochter regeln, dass
    1. der Vater den ihm zustehenden Pflichtteil nicht erhält,
    sondern der ganze Elternpflichtteil zur Mutter geht?
    2. Die Halbgeschwister in der Erbreihenfolge nicht berücksichtigt werden, falls es für Punkt 1 keine Lösung gibt?

    1. Rechtlich bindend lässt sich dies lediglich mit einem öffentlich beurkundeten Erbverzichtsvertrag regeln. Halten Sie die gewünschte Regelung in einem Testament, können die pflichtteilsgeschützten Erben eine Herabsetzungsklage einreichen.

  207. Mein hochbetagter Vater beabsichtigt von insgesamt 8000 Aktien 6000 Stück im Wert von ca. CHF 600’000 vor seinem Tod aufzuteilen. Diese Entscheidung hat er ohne Kenntnis des Erbrechts und ohne vorgängige Rücksprache mit meiner Mutter gefällt, mit der er vor Jahren ein Erbvertrag abgeschlossen hat. Es sollen gehen:
    • 2000 Stück an seine Ehefrau bzw. unsere Mutter,
    • 1000 Stück an seine verheiratete Tochter bzw. meine jüngere Schwester,
    • 1000 Stück an seinen Schwiegersohn bzw. den Ehemann meiner Schwester,
    • je 500 Stück an die beiden Enkelkinder bzw. die gemeinsamen Kinder meiner Schwester und meines Schwagers und
    • 1000 Stück an mich (da ich unverheiratet bin, geht mein langjähriger Lebenspartner leer aus).
    Vor allem ich bin etwas erstaunt über den «Verteilschlüssel» und störe mich auch daran, dass nicht meine Mutter, sondern die Familie meiner Schwester die Hälfte der 6000 Aktien erhalten soll. Wann muss ich spätestens intervenieren, damit ich wenigstens meinen Pflichtteil erhalte? Werden die Aktien, die meinem Schwager zugesprochen werden, zum Erbvorbezug meiner Schwester mitgezählt? Wie verhält es sich mit den Schenkungen an die beiden Enkelkinder?
    Mein Vater vergisst in letzter Zeit viel, hat Mühe, Zusammenhänge zu verstehen und diverse Geschäfte selbständig abzuwickeln (z.B. Krankenkasse, Steuern usw.), und ist ab und zu auch ziemlich verwirrt. Ich stelle mir deshalb auch die Frage, ob er in diesem Zustand überhaupt noch in der Lage ist, solche Entscheidungen zu treffen. An wen müsste ich mich wenden?

    1. Grundsätzlich steht es Ihrem Vater frei, zu Lebzeiten sein Vermögen nach eigenem Wunsch zu verschenken. Gehören Erben zu den Beschenkten, müssen sich diese die zugeflossenen Vermögenswerte bei der späteren Erbteilung anrechnen lassen. Bestehen aber Zweifel über die Urteils- oder Handlungsfähigkeit Ihres Vaters können Sie sich an die Erwachsenenschutzbehörde wenden.

  208. Meine ledige Schwester verstarb kinderlos, unsere Eltern sind beide schon verstorben. Es existiert kein Testament. Als ihr Bruder bin ich erbberechtigt. Unsere Mutter hatte einen unehelichen Sohn. Ist unser Halbbruder auch erbberechtigt?

    1. Ihre Schwester hat keine Nachkommen hinterlassen, weshalb die Erbschaft an die Eltern gehen würde. Da diese aber bereits vorverstorben sind, rücken deren Nachkommen in der Erbfolge nach. Somit ist Ihr Halbbruder auch erbberechtigt. .

  209. geheiratet 1978, Tochter wird September 1978 geboren. Mein Mann verstarb durch ein Fremd-Verschulden. Es gibt keine geschwister- Von da an bis jetzt bin ich verwitwet. Die Tochter inzwischen im 42 Lebensjahr. Nun sind die Schwiegereltern verstorben, bin ich als Schwiegertochter mit Erbberechtigt oder nur die gemeinsame Tochter ? Ich möchte auch keinen Streit.

    1. Nein, Sie sind nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt. Die Erbschaft der Schwiegereltern geht somit an Ihre Tochter.

  210. Unser beide Eltern sind verstorben ohne ein Testament zu hinterlassen. Sie hatten zwei Appartements und eine Ferienhaus hinterlassen. der Wert der 2 Appartements ist fas gleich mir dem Wert des Ferienhauses. Meine Schwester und ich erben die Häuser je zu 1/2. Ich möchte meine Anteil veräußern. Meine Schwester ist damit nicht einverstanden. Sie blockiert die gesetzliche Aufteilung mit der Begründung, sie hat noch sehr starke Erinnerungen an diese Häuser und ist mit einen Verkauf nicht einverstanden. Hat sie das Recht mein Teil der Erbe zu blockieren? Habe ich eine Möglichkeit der Verkauf meiner Einteil durchzusetzen und wenn ja welche?

    1. Grundsätzlich kann jeder Erbe zu beliebiger Zeit die Aufteilung der Erbschaft verlangen. Kann sich die Erbengemeinschaft nicht über eine Aufteilung einigen, kann eine Erbteilungsklage eingereicht werden. Dabei bestimmt das Gericht, wie die Erbschaft aufgeteilt werden soll. Beachten Sie aber, dass Erbteilungsprozesse aufwendig und zeitintensiv sein können und die Familie unnötig belasten. Ziehen Sie besser vorher eine Fachperson hinzu, welche eine mögliche Auflösung aufzeigen kann (z.B.: Schwester übernimmt die Liegenschaften und zahlt Sie bar aus). Auch der Zuzug eines Mediators kann zur Klärung der Situation beitragen.

  211. Gehört die auf meinen namen lautende eigentumswohnung zur erbmasse? Mein ehemann ist vor kurzem verstorben. Wir hatten Gütergemeinschaft.

    1. Dies kommt auf Ihren Ehevertrag an. Sie haben Ihren Güterstand zur Gütergemeinschaft gewechselt. Dabei können Sie definieren, welche Vermögenswerte zum Eigengut des Mannes und welche Vermögenswerte zum Eigengut der Frau gehören und welche Vermögensmasse Gesamtgut darstellt. Zudem können Sie im Ehevertrag definieren, wie das Gesamtgut im Todesfall aufzuteilen ist (geht der Anteil des Verstorbenen an den überlebenden Ehegatten oder fällt dieser Anteil in die Erbmasse).

  212. Wie wird das Nachlassvermögen berechnet? Mein Vater ist verstorben, jetzt geht es um den Pflichtteil für mich und meine Mutter.

    1. Zuerst gilt es die güterrechtliche Vermögensaufteilung zwischen Ihrer Mutter und Ihrem Vater vorzunehmen. Ohne anders lautende Vereinbarung (z.B.: Ehevertrag) fallen sein güterrechtlicher Anspruch und sein Eigengut in die Erbmasse. Ohne Testament wird das Erbe je Hälftig zwischen Ihnen und Ihrer Mutter aufgeteilt.

  213. Meine Grossmutter möchte ihr Erbe durch drei teilen, 1/3 an ihren Sohn und je 1/3 an die beiden Enkelkinder. Alle sind damit einverstanden, auch der Sohn als Alleinerbe… ist zwingend ein Erbvertrag nötig?

    1. Rechtlich bindend ist nur ein öffentlich beurkundeter Erbvertrag. Wenn alle Erben bei der Erbteilung mit dem Testament einverstanden sind, kann der Wille der Grossmutter auch mit einem Testament umgesetzt werden. Ist Ihr Sohn mit dieser Regelung beim Erbgang aber nicht mehr einverstanden, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen.

  214. Meine Eltern sind kürzlich verstorbe.Im Testament wurde ich als Erben eingetragen.Das Elternhaus wurde schon vorher an mich übertragen.Habe noch einen Bruder.Ein ander bruder verunglückte tödlich,hat aber 2 Kinder aus euner unverheirateten Beziehung.Wie ist jetzt der nächste Schritt?

    1. Wenn Sie als einziger Erbe eingesetzt sind, werden dadurch die Pflichtteilsansprüche Ihrer beiden Brüder verletzt. Sind diese (resp. die Kinder des verstorbenen Bruders) damit nicht einverstanden, können diese eine Herabsetzungsklage einreichen.

      Um langwierige Erbstreitigkeiten können Sie Ihrem Bruder den beiden Kindern des verstorbenen Bruders auch die Pflichtteilsansprüche auszahlen. Der Pflichtteil von Nachkommen beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs. Die Erbschaft wäre ohne Testament zu gleichen Teilen unter den drei Kindern zu teilen (= je 1/3). Somit beträgt der Pflichtteilsanspruch der beiden Brüder je ¼, wobei der Anteil des verstorbenen Bruders zu gleichen Teilen (= je 1/8) an seine beiden Kinder geht.

  215. Als wir sind 2 Brüder, und unser Vater möchte den jüngeren Bruder eine Wohnung kaufen in wert von 100000.-Chf! Meine Frage ist habe ich auch Erbreche auf die 100000.-CHF, ob wohl mein Vater mir nicht geben will?

    1. Zu Lebzeiten kann Ihr Vater sein Vermögen verteilen, wie er möchte. Er kann somit einem seiner Kinder einen Erbvorbezug gewähren und dem anderen nicht. Bei Ableben Ihres Vaters hat sich Ihr Bruder den Erbvorbezug aber anrechnen zu lassen.

  216. Meine Mutter ist verstorben – nun sind 4 Kinder da, die erben sollen. Von meiner verstorbenen Schwester ist eine Tochter da. Im Testament ( handschriftlich) wurde die Enkelin von der Erbfolge ausgeschlossen, da nie Kontakt vorhanden war. Erbt sie trotzdem?

    1. Der Pflichtteilsanspruch der Enkelin wird durch das Testament verletzt. Ist sie damit nicht einverstanden, kann sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Verzichtet sie auf eine Klage resp. auf ihren Pflichtteilsanspruch geht sie leer aus.

  217. Der Onkel meines Mannes ist kürzlich verstorben. Er war unverheiratet und lebte mit uns im (landwirtschaftl. Betrieb) hatte also hier ein Wohnrecht bei seinem ältesten Bruder und dessen Frau.(der Bruder ist allerdings auch bereits letztes Jahr verstorben genau so seine anderen 4Geschwister) er hat kein Testament hinterlassen. Es leben eigentlich nur noch 2 Schwägerinnen von ihm.

    1. Hinterlässt der Erblasser kein Testament, kommt die gesetzliche Erbfolge zur Anwendung. Sind keine Nachkommen des Verstorbenen vorhanden, geht sein Erbe an den elterlichen Stamm (Vater, Mutter, Geschwister und deren Nachkommen). Sind auch dort keine Erben zu finden, geht die Erbmasse an den Stamm der Grosseltern. Die Schwägerinnen sind nicht blutsverwandt und von gesetzeswegen somit auch nicht erbberechtigt.

  218. Ich bin 78 % invalide und lebe seit 30 Jahren mit einer Partnerin. Kann ich ihr mehr als 1/4 des Erbes übertragen und kann ich zusätzlich für die geleistete Hilfe ihr noch mehr vererben. Ich habe einen Sohn, der nach Gesetz 3/4 erhält, kann das reduziert werden?

    1. Der Pflichtteilsanspruch Ihres Sohnes beträgt 3/4 der Erbmasse. Rechtlich binden können Sie davon nur abweichen, wenn er in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag einer geringeren Beteiligung zustimmt. Halten Sie eine tiefere Begünstigung Ihres Sohnes in einem Testament fest und ist er mit dieser Regelung nicht einverstanden, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen.

  219. Ich kümmere mich im Auftrag aller Neffen und Nichten um das Erbe (Haus und Grundstück) meines Grossvaters, im Jahre 1980 als Witwer gestorben. Von seinen 5 Kindern sind 4 bereits verstorben. Einer dieser 4 ist mein im Jahre 1987 verstorbener Vater. Er war 2mal Witwer, aus 1.Ehe sind 2 Kinder und aus 2.Ehe 1 Kind da, aus der 3.Ehe sind keine Kinder da. Die 3.Ehefrau ist im Jahre 2012 kinderlos ebenfalls gestorben, hat aber im Elsass Nachkommen ihrer beiden Schwestern. Nun meine Frage: Wie gross sind die Erbprozentanteile, in der Annahme, dass das Erbrecht aus dem Jahre 1987 zum Zuge Kommt?

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser Nachkommen, geht sein Nachlassvermögen an seine Kinder. Somit würde jedes Kind 1/5 der Erbmasse erhalten. Sind Kinder bereits vorverstorben, rücken deren Nachkommen in der Erbfolge nach. Hat das vorverstorbenen Kind keine Nachkommen hinterlassen, wird dieser Erbteil unter den Geschwister zu gleichen Teilen verteilt. Unter der Annahme, dass alle 5 Kinder Nachkommen hinterlassen haben, ist die Erbschaft unter den 5 Kindern aufzuteilen. Der Anteil Ihres Vaters ist unter seinen Nachkommen aufzuteilen. Somit erhalten Sie und Ihre (Halb-)Geschwister je 1/15 der Erbmasse.

  220. Die Schwester meiner Mutter ist gestorben. Sie war behindert und lebte zuletzt in einem Heim. Was niemand, ausser der Beistand wusste, dass sie sehr viel Geld auf der Seite hatte. Ihre Mutter ist im Altersheim. Nach Erbrecht würde also die Mutter und die Kinder erben. Wir wollen aber nicht, dass nun das Altersheim so viel Geld bekommt. Davon haben nun alle Angst. Wer erbt wie viel, bzw. wie kann man das Geld vor dem Altersheim schützen?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende und kinderlose Erblasserin kein Testament, geht Ihr Nachlass an ihre Eltern. Ist einer der Elternteile bereits verstorben, rücken dessen Nachkommen in der Erbfolge nach. Ohne letztwillige Verfügung erbt die Mutter die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte ist unter den Geschwistern zu gleichen Teilen aufzuteilen. Der Erbengemeinschaft steht es frei von der gesetzlichen Regelung abzuweichen. Die Behörde kann eine andere Regelung bei Ihrer Mutter aber als freiwilligen Vermögensverzicht taxieren.

  221. Unser Vater ist letztens verstorben. Er und seine Frau (unsere Mutter) hatten ein Haus, wo beide vertraglich Besitzer sind. Wie wird das Erbe bezüglich des Hauses aufgeteilt? Wir sind 3 (erwachsene) Kinder und er war zum Zeitpunkt des Todes mit unserer Mutter verheiratet. Die Mutter sowie 2 von uns Kindern leben noch im Haus. Was gibt es für Möglichkeiten?

    1. Falls Ihre Eltern die Liegenschaft mit Geldern aus der Errungenschaft finanziert haben, gehört Ihrer Mutter aufgrund der güterrechtlichen Auseinandersetzung zwischen den Ehegatten die Hälfte der Liegenschaft. Der Liegenschaftsanteil Ihres Vaters (= 1/2 der Immobilie) fällt in den Nachlass. Ohne erbrechtliche Vorkehrungen erbt Ihre Mutter die Hälfte des Nachlasses des Vaters und die andere Hälfte ist zu gleichen Teilen unter den Kindern zu verteilen.

      Es steht der Erbengemeinschaft aber frei, eine andere Aufteilung der Liegenschaft zu bestimmen. Klären Sie die allfälligen Steuerfolgen aber vorgängig mit dem Steueramt ab. Eine Auflösungspflicht für die Erbengemeinschaft besteht nicht. Sie können die Erbteilung somit auch zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen (die Erben müssen dann ihren Anteil in der Steuererklärung deklarieren).

  222. Ich habe vor die Schweiz demnächst zu verlassen. Was wäre die steuerugüngstigste Variante für die BVG Auszahlung? Meine Pensionskasse behauptet, dass ich Quellensteuer auf die Auszahlung der BVG bezahlen muss.

    1. Guten Tag

      Diese Frage ist mit den vorliegenden Informationen nicht ganz einfach zu beantworten. Die grundsätzlichste Frage ist, wann Sie das Vorsorgekapital beziehen. Erfolgt der Bezug noch zur Zeit in welcher Sie in der Schweiz angemeldet sind, so erfolgt die Besteuerung an Ihrem Wohnsitz. Erfolgt der Bezug nach einer Abmeldung aus der Schweiz so werden diese Gelder am Sitz der Vorsorgeeinrichtung besteuert. Die dritte Möglichkeit ist, dass Sie beim Austritt aus der Pensionskasse eine Freizügigkeit erwirken können und das Freizügigkeitskapital auf zwei unterschiedliche Vorsorgeeinrichtungen transferieren und in unterschiedlichen Steuerjahren beziehen. Für den Bezug von Freizügigkeitskapital dürfte der Kanton Schwyz zu einem der günstigsten Steuerkantone zählen. Im Einzelfall müsste dies jedoch detailliert anschaut werden. Beachten Sie, dass der Auftrag für die Aufteilung der Freizügigkeit bei der Pensionskasse erfolgen muss. Ein späteres Splitting ist nicht möglich. Die Quellensteuer können Sie je nach neuem Wohnsitzland (Voraussetzung ist ein Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz) wieder zurückfordern wenn Sie nachweisen können, dass der Bezug ordnungsgemäss im neuen Domizilland deklariert wurde.

  223. Ich möchte frühzeitig regeln, dass meine Ehefrau unsere, auf mich alleine lautende Eigentumswohung im Falle meines Todes behalten kann. Ich habe ein Kind aus erster Ehe dass in Deutschland lebt. Meine Frau hat ebenfalls ein Kind, das ich gerne im Nachlass berücksichtigen möchte. Was muss ich tun, dass meine Frau solange sie lebt in der Wohnung bleiben kann und danach das Erbe so verteilt wird, dass ihr Kind ebenfalls erben kann.

    1. Haben Sie mit Ihren Kindern ein gutes einvernehmen, empfiehlt es sich bei nicht gemeinsamen Nachkommen, die Erbregelung in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag zu regeln. Nur in einem solchen Vertrag können Sie sich rechtlich binden über allfällige Pflichtteile hinweg setzen. Ist ein Lösung mit einem Erbvertrag nicht möglich, gilt es andere erbrechtliche Vorkehrungen (z.B.: Einräumung Wohnrecht oder Nutzniessung, Zuweisung der freien Quote usw.) zu treffen. Sinnvollerweise ziehen Sie Rat eines Experten bei um die für Sie geeignete Lösung zu finden.

  224. Meine Mutter ist letzte Woche gestorben Meine Schwester lebte in der Wohnung und hat sie gepflegt Ich wurde nicht über ihren Tod informiert von ihr, sie hat unsere Mutter ohne mein Wissen beisetzen lassen, über ein Pfarrer habe ich erfahren wo sie liegt damit ich mich verabschieden kann. Meine Schwester hat mir und meinen Kindern den Kontakt untersagt und überall erzählt dass wir uns nicht kümmern Meine Mutter hat keine Reichtümer gehabt und sie war seit 24 Jahren Witwe. Habe ich ein Anspruch wenigstens ein/ zwei Erinnerungsstücke zu bekommen Mit meiner Schwester rede ich seit Jahren nicht mehr.

    1. Auch wenn Sie keinen Kontakt zu Ihrer Mutter pflegten resp. pflegen konnten, bleiben Sie als Kind erbberechtigt. Somit haben Sie auch Anspruch auf den Hausrat oder auf Erinnerungsstücke.

  225. Grüezi, meine Mutter (Witwe) hat die Nutzniessung nach Art. 473 ZGB gewählt (Nachlass: kein Geld, nur altes Haus). Jetzt bereut sie den Entscheid und droht mit Erbteilungsklage, was ich total aussergewöhnlich finde. Müssen wir sie entschädigen beim (unbelasteten) Hausverkauf über die 2/8 hinaus? Sie gibt die Nutzniessung ja freiwillig auf beim Hausverkauf! Niemand zwingt sie. Sie könnte vermiten, aber sie will die 2/8 zu Eigentum plus eine 384’000 weil sie die Nutzniessung aufgibt. Der Fall ist total absurd geworden, finde keine BGE dazu.

    1. Die Nutzniessung Ihrer Mutter schmälert den Verkaufswert der Liegenschaft. Verzichtet Ihre Mutter auf die Nutzniessung sollte die Liegenschaft zu einem höheren Verkaufspreis veräussert werden können. Folglich würde Sie aufgrund des höheren Verkaufspreises mehr erhalten. In der Regel sind die Bedingungen für die Auflösung der Nutzniessung in einem Vertrag festgehalten. Die Liegenschaft ist unbelastet, somit könnte Ihre Mutter oder die Eigentümer der Liegenschaft eine Hypothekaraufnahme auf der Liegenschaft prüfen.

  226. Guten Tag, mein Vater starb letzte Woche an der Folge einer Hirnblutung. Er hinterlässt meine Mutter und mich als einziger Sohn. Wie viel kann ich erben? Meine Eltern waren verheiratet. Danke für die Antwort. Liebe Grüsse R. Pulfer

    1. Hat Ihr Vater keine erbrechtlichen Vorkehrungen getroffen, erben Sie und Ihre Mutter je die Hälfte des Nachlassvermögens. Wie hoch der Nachlass Ihres Vaters ist, wird aber auch vom Güterrecht Ihrer Eltern beeinflusst.

  227. Ich bin verwitwet, wir hatten keine Kinder. Meine gesetzlichen Erben sind somit mein Vater und mein Bruder. Ich möchte, dass der grösstmögliche Teil meines Erbes an eine wohltätige Institution geht. Trägt die Formulierung in meinem Testament dem Rechnung? Sie lautet:
    „Alle nicht Pflichtteil-geschützten Erben werden hiermit vom Erbe ausgeschlossen.“
    “ Der Pflichtteil-geschützte Erbe (mein Vater) soll nur den ihm gesetzlich zustehenden Pflichtteil erhalten.“
    „Als Erben für den restlichen Nachlass setze ich ein: …“
    Erhält mein Vater aufgrund dieser Formulierung den gesetzlichen Pflichtteil von 1/2 ? Oder die „Erbquote“ von 1/4 ?
    Ich verstehe den Unterschied zwischen „Pflichtteil“ und „Erbquote“ nicht…

    1. Die eigenen Eltern sind pflichtteilsgeschützt. Im Gegensatz zu Ihrem Bruder: Geschwister haben keinen Pflichtteilsanspruch. Der Pflichtteil bezieht sich auf den gesetzlichen Erbanteil. Die Eltern haben einen Pflichtteil von1/2 am Erbanteil.

      Ohne letztwillige Verfügung erhält Ihr Vater die Hälfte Ihres Nachlasses. Die andere Hälfte geht an Ihren Bruder, welcher an die Stelle der bereits verstorbenen Mutter nachrückt. Da Ihr Bruder aber keinen Pflichtteilsanspruch hat, wird er mit der von Ihnen gewählten Formulierung vom Erbe ausgeschlossen. Ihrem Vater weisen Sie den gesetzlichen Pflichtteil zu und erhält somit ¼ der Erbmasse (Pflichtteil ½ an seinem Erbanteil von ½ = ¼). Mit der gewählten Formulierung können Sie somit über ¾ Ihres Nachlasses frei verfügen.

  228. Wir sind zwei Brüder deren Eltern verstorben sind. Beide sind kinderlos. Mein Bruder ist alleinstehend und hat kein Testament. Ich bin verheiratet und habe ein Testament zugunsten meiner Frau. Meine Fragen:
    1) Steht meiner Frau ein Erbe zu, wenn ich vor meinem Bruder versterbe?
    2) Wenn nicht würde das ändern, wenn mein Bruder ein Testament zu meinen Gunsten hätte?
    Wir sind zwei Brüder deren Eltern verstorben sind. Beide sind kinderlos. Mein Bruder ist alleinstehend und hat kein Testament. Ich bin verheiratet und habe ein Testament zugunsten meiner Frau. Meine Fragen:
    1) Steht meiner Frau ein Erbe zu, wenn ich vor meinem Bruder versterbe?
    2) Wenn nicht würde das ändern, wenn mein Bruder ein Testament zu meinen Gunsten hätte?

    1. Ihre Frau ist mit Ihrem Bruder nicht verwandt und somit bei seinem Ableben auch nicht erbberechtigt. Ihr Bruder weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und kann somit in einer letztwilligen Verfügung (Erbvertrag oder Testament) festhalten, dass bei Ihrem Vorversterben sein Nachlassvermögen an Ihre Ehefrau gehen soll.

  229. Wir sind drei Geschwister mit der gleichen Mutter und Vater. Mein Vater hat noch zwei Söhne aus einer vorherigen Ehe – es besteht kein Kontakt zu den beiden andren. Was würde es bedeuten, wenn unser Vater stirbt? Erhält unsere Mutter die Hälfte und die andere Hälfte wird durch fünf geteilt? Wäre hier ein Erbverzicht der beiden anderen möglich oder müssten alle fünf Kinder zustimmen?

    1. Korrekt. Ohne anders lautende Vereinbarung wird das Nachlassvermögens Ihres Vaters zwischen seiner Ehefrau und seinen 5 Kinder verteilt. Ihre Mutter erhält die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte wird unter den 5 Kindern zu gleichen Teilen verteilt. Unabhängig davon, ob die Kinder Kontakt zum Elternteil haben oder nicht. Ein Erbverzichtsvertrag kann auch mit einzelnen Erben abgeschlossen werden. Stimmen die beiden Söhne aus erster Ehe dem Erbverzichtsvertrag zu, sind sie beim Tod des Vaters nicht mehr erbberechtigt. Somit wäre der Anteil der Kinder nur noch unter drei Kindern zu verteilen.

  230. Mein Vater ist im Januar gestorben. Meiner Mutter wurde durch einen Erbvertrag alles zugesprochen. Wir sind 3 Kinder, 2 leibliche und ein Bruder, dem mein Vater den Namen gegeben hat (nicht adoptiert), aber wir haben im Erbvertrag zugestimmt, dass das Erbe nach Ableben unserer Mutter durch 3 geteilt wird. Mein Bruder ist gestorben und hat 2 Töchter (Enkelin). Kann die Mutter über das Erbe frei verfügen(z.B. Schenkung) oder muss sie den Enkelinen Rechenschaft ablegen?

    1. Grundsätzlich kann Ihre Mutter zu Lebzeiten frei über das Vermögen verfügen. Allfällige Schenkungen oder Erbvorbezüge an die Nachkommen sind bei einer späteren Erbteilung in der Regel aber anzurechnen.

  231. Unsere Eltern haben 1995 gemeinsam ein Testament handschriftlich aufgesetzt und beide unnterschrieben. Erben sind mein Bruder und ich. Dieses Dokument ist aber gar nicht gültig, weil „gemeinsam“, Wenn dann auch noch darin steht, dass beide Elternteile mich als Willensvollstreckerin einsetzen, dann ist dies folglich „nichtig“, und die Erb-Teilung vollzieht nicht ich sondern das Erbschaftsamt Heiden/AR, oder? .Zudem setzen beide mich als „Allein-Erbin“ ein – ein Begriff, den es im Schweizer Recht gar nicht gibt.. Was mache ich nun? Etwas Klarheit schaft nur die handschriftliche „Ergänzung“ unserer Mutter von 2005, welche wünscht, dass mein Bruder den Pfflichtteil erhält. Das bedeutet wohl, dass er 3/8 und ich 5/8 erhalte?

    1. Auch wenn das Testament nicht sämtliche Vorschriften (Form oder Inhalt) erfüllt, ist es nicht automatisch ungültig. Wird eine Klage eingereicht, kann das Testament ganz oder teilweise für ungültig erklärt werden. Ist Ihr Bruder nicht einverstanden, dass Sie als Alleinerbin eingesetzt sind, kann er auf seinen Pflichtteilsanspruch klagen. Ihr Bruder würde dann 3/8 der Erbschaft und sie 5/8 erhalten.

  232. Meine Schwester ist kürzlich verstorben und ihr Ehemann vor 3 Jahren.Die Ehe war kinderlos und es liegt ein Testament vor, wo sie sich gegenseitig als Alleinerben eingetragen haben. Unsere Eltern sind ebenfalls bereits verstorben. Es gibt noch 2 weiter Geschwister und ein Halbbruder väterlicherseits aus 2. Ehe unseres Vaters. Demzufolge gibt es 3 Geschwister und einen Halbbruder. Wer erbt jetzt mit welchem Anteil?

    1. Ihre Schwester und deren Ehemann weisen keine pflichtteilsgeschützen Erben auf und können sich somit als Alleinerbe einsetzen. Beim Tod des Ehemannes ist sein Vermögen an Ihre Schwester geflossen. Da Ihre Schwester nicht geregelt hat, wer erben soll, wenn ihr Ehemann nicht mehr lebt, kommt die gesetztliche Erbfolge zum Tragen. Würden Ihre Eltern noch leben würde jeder Elternteil die Hälfte des Nachlassvermögens Ihrer Schwester erhalten. Ihre Eltern sind vorverstorben, weshalb deren Nachkommen in der Erbfolge nachrücken und zu gleichen Teilen erben. Ihr Halbbruder ist nur auf dem Erbteil des verstorbenen Vaters erbberechtigt und erhält somit 1/8 (1/4 des Anteils vom Vater). Die restlichen drei Geschwister erhalten den Rest (= 7/24 pro Geschwister).

  233. Mein Vater ist verstorben. Wie wird das Erbe aufgeteilt? Seine Ehefrau (meine Mutter) und ich als einziges Kind, wie sieht es das Gesetz vor? Eltern meines Vaters sind bereits gestorben.

    1. Hinterlässt der Erblasser einen Ehegatten und Nachkommen erbt die Ehefrau nach Gesetz die Hälfte des Nachlassvermögens und die andere Hälfte geht an die Kinder.

  234. Meine Eltern haben 2015 das Haus auf mich mit Vorbehalt des Wohnrechtes überschrieben. 2018 ist mein Vater gestorben. Er hinterlässt mich als Kind aus der letzten Ehe unter der das Haus gebaut wurde (und auch jedem Ehepartner zu 1/2 gehörte) und einen Sohn aus seiner ersten Ehe (dieser Erbte schon und sollte deshalb „kürzer treten“). Wie ist hier die Lage? Bekommt der dann 1/8 der Gesamtsumme der Immobilie oder ist das anders? Unsere Notarin sagte im ersten Gespräch, er bekomme gar nichts, dann beim nächsten Termin ruderte Sie wieder zurück…

    1. Dies lässt sich mit diesen Angaben leider nicht abschliessend beantworten. Sie erwähnen, dass der Sohn aus der ersten Ehe bereits „etwas“ geerbt hat. Je nach dem was er geerbt hat und was im Erbteilungsvertrag geregelt wurde, hat er weiterhin Anspruch auf einen Teil des Erbvermögens seines Vaters. Massgebend für die Erbteilung ist das Nachlassvermögen des Verstorbenen. Gemäss Ihren Angaben gehört die Hälfte der Liegenschaft Ihrer Mutter. Somit fliesst lediglich 1/2-Anteil der Liegenschaft in die Erbmasse des Vaters. Ohne Regelung würde seine Ehefrau die Hälfte des Vermögens erhalten. Die andere Hälfte würde zu gleichen Teilen unter seinen Kindern verteilt. Ohne anders lautende letztwillige Verfügung oder erbrechtliche Vereinbarung würde er somit 1/8 der Liegenschaft erhalten.

  235. Wie kann ich meinen Lebenspartner absichern, wenn mir etwas passiert? Wir haben 2 gemeinsame Kinder und sind nicht verheiratet.

    1. Ihnen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Absicherung des Konkubinatspartners zur Verfügung. Möchten Sie Ihren Partner begünstigen, ohne das Erbe der Kinder anzutasten, können Sie eine reine Todesfallversicherung abschliessen. Soll Ihr Partner am Nachlassvermögen begünstigt werden, können Sie ihm in einem Testament die freie Quote zukommen lassen. Dafür müssen Sie aber Ihre Kinder in der letztwilligen Verfügung auf den Pflichtteil setzen. Falls Ihre Kinder bereits volljährig sind, können Sie den Nachlass auch in einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag regeln. Aufgrund der verschiedenen Möglichkeiten empfiehlt es sich, für die geeignete Lösung eine Fachperson beizuziehen.

  236. Meine Eltern wollen nun ein Testament machen und möchten sich bei Versterben des einen zu 100 % den anderen Ehepartner einsetzen. Erst danach kommen mein Bruder und ich zu 60 und 40 %. Wir wurden jetzt gebeten einen Pflichtteilsverzicht zu unterschreiben, da wir sonst 10 % bereits bei Tot des 1. Elternteils einfordern könnten und das wollen die Eltern nicht und wir auch nicht.
    Wenn ich das unterschreibe verzichte ich dann nicht ganz auf mein Erbe? Denn wenn der Hinterbliebene meiner Eltern erbt, haben wir doch eigentlich noch gar nichts damit zu tun als Geschwister, oder?

    1. Oftmals möchten sich die Eltern gegenseitig maximal absichern und dem überlebenden Ehegatten das gesamte Vermögen zukommen lassen. Mit dieser Regelung wird aber der Pflichteisanspruch der Kinder verletzt. Damit diese Regelung rechtlich bindend ist, müssen die Kinder in einem öffentlich beurkundeten Vertrag auf Ihre Pflichtteilsansprüche verzichten. In der Regel ist der Pflichtteilsverzicht so ausformuliert, dass dies nur bei Ableben des ersten Elternteil gilt und bei Versterben des zweiten Elternteil die Kinder zum Zuge kommen.

  237. Mein Mann (eingetragene Partnerschaft) ist letztes Jahr ganz unerhofft verstorben. Seine Eltern leben nicht mehr und auch der Bruder ist leider schon verstorben. Kinder haben wir keine. Der Bruder hat 2 Kinder (Nichte und Neffe meines Mannes). Es gibt ein Testament in dem ich als Alleinerbe bedacht bin. Besteht ein Plichtteil gegenüber den Kindern des verstorbenen Bruders?

    1. Nein. Geschwister und deren Nachkommen besitzen keinen Pflichtteilsanspruch.

  238. Guten Tag,
    mein Großvater ist am 26.11 verstorben, meine Tante hat ihn gepflegt und hat auch eine kontovollmacht und hatte die Vollmacht alles geschäftliche für ihn zu tätigen. Ich habe noch eine Schwester. Unsere Oma ist vor sieben und unser Papa sein Sohn ist vor zwei Jahren verstorben. Es existiert ein Testament welches aber nur beinhaltet das meine Oma erbt fals er stirbt wenn sie noch lebt und wenn er stirbt meine Tante und mein Papa. Ich habe Bestatter gelernt und habe mich um die Beerdigung und die Abmeldung von Versicherungen unsere. gekümmert. In keiner der vier Lebensversicherungen und der Sterbeurkunde ist meine Tante eingetragen. Er war Beamter und bekommt zusätzlich noch eine einmalige Pensionszahlung. Meine Tante hat eine Vollmacht für die Bank über den Tod hinaus. Natürlich sind noch viele Sachen zu bezahlen gewesen. Arztrechnungen von denen aber 80 % zurückkommen wenn sie eingereicht wurden.
    Nun fängt meine Tante aber an und will die Wohnung in der er gelebt hat, sie hat diese Wohnung gekauft und vor ca. fünf Jahren schon den Boden ausgebaut mit Bad und Kochnische , dafür hat sie Geld aufgenommen, er hat aber bestimmt auch davon Geld übernommen, er war immer sehr großzügig. Sie ist die letzten 2 Jahre zu ihm gezogen. Vorher hat sie lange ihre Wohnung in der sie zur Miete wohnte behalten aber nur um ihre Sachen dort zu lassen. Er hat die Miete bestimmt auch zum Teil übernommen. Der Abtrag wurde mit Opas Miete die an sie ging und teilweise auch mit seinem Geld bezahlt. Sie bedient sich aber weiter an dem Nachlass sei es ihre Putzfrau die sie bezahlt oder die Unterstellung ihrer Möbel die sie untergestellt hat als sie eingezogen ist und das würde als er noch lebte ja auch von ihm bezahlt. Jetzt gibt sie aber ständig noch Geld für sich aus. Was können ich und meine Schwester tun?
    Als sie darauf angesprochen wurde drohte sie meiner Schwester damit sie später zu enterben.
    Wir sind grade wirklich entäuscht da unser Opa wusste wie es bei uns finanziell aussieht und wir auch ein sehr gutes Verhältnis hatten.er hätte das gewollt da wir Papas Teil erben.
    Ich bin entäuscht da ich mich um alles was die Bestattung betraf gekümmert habe und wochenlang jeden Tag bei ihr war um sie zu unterstützen. Meine Schwester und ich sind uns einig in allem.
    Ich bin für jede Mitteilung dankbar denn wir möchten keinen Ärger. Wir wissen nicht was wir jetzt tun sollen.
    Es ist ja bald Februar und sie sagt ständig es wäre garnicht viel da. Alleine die drei Lebensversicherungen waren aber jeweils über 7,500 Euro und ein Sparkonto auf dem 16000 Euro waren hatte er nach der Beerdigung auch immer noch. dazu kommen ja auch noch die sterbeversicherung und die einmalige Pensionszahlung nach Eintritt des Todes. Also geht es ja schon um ein wenig geld.
    Danke für jeden Rat den sie uns geben können.

    1. Gemäss dem Testament sind die Tante und Ihr Vater als Erben eingesetzt. Da Ihr Vater bereits verstorben ist, rücken seine Kinder in der Erbfolge nach. Solange eine Erbengemeinschaft besteht, dürfen die Erben nur gemeinsam über die Sache verfügen. Hält sich einer der Erben nicht daran, gilt es entsprechende Massnahmen (z.B. Widerruf von Vollmachten, Zuzug eines Mediators, Einsetzung eines Erbenvertreters usw.) zu ergreifen.

  239. Guten Tag, wie ist das bei verheirateten Kinderlosen Ehepaaren,wen eines der beiden Stirbt? Bekommt der Ehepartner alles vermögen alleine, oder bekommen Geschwister des verstorbenen Ehepartner auch noch einen Anteil? Wen ja wie kann mann den Ehepartner alleine begünstigen?

    1. Hinterlässt der verheiratete Erblasser keine Nachkommen, ist sein Nachlassvermögen zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Eltern des Verstorbenen zu teilen. Sind die Eltern bereits vorverstorben rücken die Geschwister des Erblassers in der Erbfolge nach. Im Gegensatz zu den Eltern besitzen die Geschwister aber keinen Pflichtteil. Somit kann der Erblasser in einem Testament das gesamte Vermögen seinem Ehegatten zukommen lassen. Ohne letztwillige Verfügung geht aber ein Teil der Erbschaft an die Geschwister.

  240. Die Eltern von zwei erwachsene Kinder sterben. Die Tochter, nicht verheiratet, 2 Kinder, bereits vorher gestorben. Der Sohn, verheiratet, 2 Kinder lebt. Wie wird das Erbe aufgeteilt?

    1. Der Sohn erbt die Hälfte des Nachlassvermögens. Die andere Hälfte wird unter den beiden Kinder der verstorbenen Tochter verteilt.

  241. Wir sind leider Kinderlos.Geregelt ist notariell das wenn uns beiden was passiert mein Vater erben soll (Ehefrau seitz. )Unsere Schwiegermutter und Vater sind vom Erbe ausgeschlossen. Haben von meinem Mann aus noch 2 Geschwister. Können diese auf mein Erbe zugreifen wenn meinem Mann was passiert ?

    1. Die Geschwister Ihres Ehemannes sind nicht pflichtteilsgeschützt. Somit kann ihnen in einem Testament der allfällige gesetzliche Erbanspruch entzogen werden.

  242. Meine Exfrau ist wieder verheirat und hat einen Sohn. Aus unserer Ehe basieren 2 Kinder, welche bei mir leben. (Alleinerziehend)
    Sind „unsere“ beiden Kinder aus erster Ehe auch erbberechtigt, wenndie leibliche Mutter sterben sollte?

    1. Ja, die leiblichen Kinder bleiben erbberechtigt. Die Erbschaft Ihrer Ex-Frau wäre zwischen dem neuen Ehegatten (1/2 Anteil) sowie den drei Kindern (je 1/6) zu teilen.

  243. Meine Mutter ist verstorben und hinterlässt meinen Vater und mich als Erben 1. ordnung. Meine drei Geschwister sind in den Vorjahren verstorben, zwei Brüder ohne Nachkommen, meine Schwester hinterlässt 3 Kinder die nun glaube ich im Erbfall an deren Stelle treten. Zu wieviel Prozent ( es gibt eine gemeinsame Immobilie und eine Lebensversicherung meiner Mutter die keinen begünstigten nennt) würde den Kindern meiner Schwester nun zustehen? Papa 50 und die Enkel gemeinsam und ich als Tochter 50 zusammen? Oder mein Papa 75? Ich weiß meine Mutter wollte dass mein Papa alles bekommt, ich werde auf meinen Teil verzichten zu seinen Gunsten. Glaube aber dass die Enkel das niemals so sehen würden.

    1. Hinterlässt ein verheirateter Erblasser Nachkommen geht das Erbe grundsätzlich zur Hälfte an den überlebenden Ehegatten und die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen an die Kinder verteilt. An die Stelle der verstorbenen Kinder treten deren Nachkommen. Hinterlässt ein Kind selber keine Nachkommen wird der Anteil der anderen Geschwister entsprechend grösser. Ohne Regelung erhält Ihr Vater somit 50%. Ihr Anteil beträgt 25% und die restlichen 25% werden unter den 3 Enkeln verteilt.

  244. Meine Frau und ich haben 2 Kinder, meine Eltern leben noch, ich habe 2 Geschwister, welche ebenfalls noch leben. Was erhalten meine Frau und Kinder vom Erbe meiner Eltern bei dessen Ableben, wenn ich vor ihnen (meinen Eltern) sterbe?

    1. Erleben Sie den Erbanfall Ihrer Eltern nicht, rücken Ihre beiden Kinder in der Erbfolge nach. Wenn Ihre Kinder mit Ihren beiden Geschwistern zu teilen haben, erhalten sie zusammen 1/3 der Erbmasse. Ihre Frau ist nicht erbberechtigt, da sie mit Ihren Eltern nicht blutsverwandt ist.

  245. Mein Bruder ist mit 16 Jahren von einem Ehepaar adoptiert worden, beide sind verstorben. Nun ist mein Bruder unerwartet früh gestorben. Er hinterlässt ein kurzes Handgeschriebenes Testament in welchem er sein Vermögen an ein Ehepaar vermacht. In Worte steht: Ich schenke alles was mir gehört meinen zwei besten Freunden R und B…… (Nachnahme und Ort) seine Unterschrift. Heisst das, dass mein Bruder und ich kein Anrecht auf einen Pflichtteil haben?

    1. Geschwister sind nicht pflichtteilsgeschützt. Wenn Ihr Bruder keine eigenen Nachkommen, Eltern oder Ehegatten hinterlässt, kann er frei über sein Nachlassvermögen verfügen.

  246. Meine Eltern haben haben mich und meine beiden Brüder als Erben eingesetzt. Von der Vaterseite haben wir noch einen Stiefbruder. Erhält er trotzdem einen Anteil obwohl er nicht erwähnt wird (wir haben alle keinen Kontakt zu ihm) > wenn ja was kann man machen, damit er keinen Anteil erhält?

    1. Leibliche Nachkommen bleiben erbberechtigt, auch wenn kein Kontakt zum Elternteil gepflegt wird. Rechtlich bindend kann der Stiefbruder nur in einem notariell beurkundeten Vertrag auf seinen Pflichtteil verzichten.

  247. Meine Mutter ist verwitwet und wir sind 2 Kinder. Davon eine Familie mit einem Nachwuchs und eine Familie mit zwei Enkeln. Wird die Erbmasse halbiert und dann gleichmässig unter dem Kind und dem Enkelkind/ der Enkelkinder verteilt

    1. Beim Tod Ihrer Mutter erben die beiden Kinder je die Hälfte des Nachlassvermögens. Die Enkelkinder sind noch nicht erbberechtigt.

  248. Gibt es eine Möglichkeit, mittels Erbvertrag, den Pflichtteil der Kinder aufzuheben, so dass der überlebende Ehepartner 100% erbt? Oder ist mindestens 1/8 des Erbes zwingend für die Nachkommen (Kinder) gedacht, bzw. ist es möglich, dass die Kinder völlig leer ausgehen?

    1. In einem öffentlich beurkundeten Erbvertrag können die Kinder rechtlich bindend auf ihren Pflichtteil verzichten.

  249. Hallo ich habe da mal eine Frage die Mutter von meinem leiblichen Vater ist verstorben und da mein leiblicher Vater schon vor meiner Geburt verstorben ist wurde ich informiert das ich anscheinend erbberechtigt bin mit wass kann ich da rechnen denn so wie mir bekannt ist sind noch 5 geschwister von meinem Vater da und ich habe meinens wissen noch einen halb bruder wie ist da die aufteilung
    ich danke Ihnen für die Antwort

    freundliche Grüsse

    Bruno Imseng

    1. Das Erbe der verstorbenen Mutter wird unter deren Kindern verteilt. Bei sechs Nachkommen erbt jedes Kind 1/6. Da Ihr Vater bereits verstorben ist, rücken Sie und Ihr Halbbruder an seiner Stelle nach.

  250. Mein Vater hat vor ca 20 Jahren meinem Bruder das Haus überschrieben mit Wohnrecht für meinen Vater.Mein Bruder meint jetzt das ich beim Tode unseres Vater nichts bekomme da alles verjährt sei.Stimmt das?oder was kann ich da unternehmen?

    1. Wendet der Erblasser einem Nachkommen zu Lebzeiten Vermögen zu, hat sich das begünstigte Kind die Vermögenszuwendung bei der späteren Erbteilung anzurechnen. Der Erblasser kann den Nachkommen von der Ausgleichungspflicht befreien. Wird damit aber der Pflichtteilsanspruch verletzt, kann der betroffene Erbe eine Herabsetzungsklage einreichen.

  251. Meine Urgrossmutter ist verstorben, meine Mutter und mein Grossvater sind beide bereits verstorben, meine Grosstante und meine Nichten leben noch. Erbe ich?

    1. Ja. Das Erbe der Urgrossmutter geht an ihre Nachkommen (Grossvater und Grosstante). Da Ihr Grossvater den Erbanfall nicht selber erlebt, rücken seine Nachkommen nach. Da seine Tochter bereits verstorben ist, rücken Sie in der Erbfolge nach.

  252. Kinderloses Ehepaar. Mann ist verstorben. Es besteht ein Testament (10 Jahre alt) in welchem die Gattin 100% berücksichtigt ist. Dann Erbvertrag (5 Jahre alt), mit mit Vermerkt “ unter Berücksichtigung der Pflichtteile“. Erb die Mutter des Verstorbenen Ihren Pflichtteil oder zählt das Testament noch, welches im Erbvertrag nicht erwähnt ist.

    1. Liegen verschiedene letztwillige Verfügungen vor und widersprechen sich diese, wird in der Regel die aktuellere Verfügung (= Erbvertrag) angewendet. Für eine abschliessende Beurteilung wenden Sie sich an einen Juristen.

  253. Meine Frau und ich möchten unsere Erbschaft regeln.
    Fakten:
    – Beide in zweiter Ehe
    – Je ein Sohn aus erster Ehe
    Fragen:
    Wie können wir unsere Erbschaft regeln, dass
    – je der eigene Sohn Alleinerbe sein wird?
    – und der Ehegatte keinen Anteil zugesprochen erhält?

    1. Am einfachsten lässt sich dies mit einem notariell beurkundeten Erbvertrag regeln.

  254. Wenn ein Ehepaar weder Kinder noch lebende Geschwister oder Eltern hat, geht von Gesetzes Wegen der Nachlass an den Kanton, bzw. die Gemeinde. Haben diese einen Pflichtanteil oder ein Recht, wenn im Testament ein Stiftung zu 100% als Erbe eingetragen wurde?

    1. Das Ehepaar weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf. Somit können sie völlig frei über das Nachlassvermögen verfügen und dieses beispielsweise einer Stiftung zukommen lassen.

  255. Ich und meine Frau sind zu je 1/2 Miteigentümer an unserer Liegenschaft. Ich habe einiges an Erspartem, meine Frau nicht. Ich habe zwei Geschwister. Eines davon hat zwei Kinder. Meine Mutter lebt noch. Wer erbt wieviel, wenn ich sterbe? Meine Frau hat drei Geschwister und ihr Vater lebt noch. Eines davon hat zwei Kinder. Eines dieser Kinder hat wiederum ein Kind. Wer erbt wieviel wenn sie stirbt?

    1. Wenn Sie zuerst ableben, erhält Ihre Frau ¾ der Erbschaft. Je 1/8 gehen an Ihre Mutter sowie an Ihre beiden Geschwister. Ihre Geschwister sind im Gegensatz zu Ihrer Mutter nicht pflichtteilsgeschützt und können in einem Testament von der Erbschaft ausgenommen werden. Setzen Sie Ihre Mutter auf den Pflichtteil erhält sie noch 1/16 der Erbmasse. Im umgekehrten Fall erben Sie ¾. 1/8 gehen an den Vater Ihrer Frau und der restliche Viertel geht an die Geschwister Ihrer Frau.

  256. Mein Vater ist gestorben Wir sind 3 Kinder. Und meine Mutter lebt noch. Wie ist die Erbteilung. Wenn meine Mutter, meine Eltern waren verheiratet, auf dem Pflichtteil steht?

    1. Grundsätzlich erbt der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlassvermögens, wenn er die Erbschaft mit Nachkommen des Verstorbenen zu teilen hat. Der Pflichtteil des Ehegatten beträgt ½ des gesetzlichen Erbanspruchs. Ihre Mutter wurde auf den Pflichtteil gesetzt und erhält somit ¼ der Erbmasse. Die Kinder erben zu gleichen Teilen. Wenn Ihr Vater die freie Quote seinen drei Kindern vermacht hat, erbt jedes Kind 1/4.

  257. Wir sind eine Erbengemeinschaft bestehend aus 16 Personen. Mein Onkel , in diesem Fall der Erblasser, ist verwitwet und kinderlos verstorben. Es gibt kein Testament. Die Eltern leben ebenfalls beide nicht mehr. Er hatte ursprünglich 8 Geschwister. Davon leben 3 noch und 5 sind verstorben. Diese 5 verstorbenen Geschwister haben alle Kinder gehabt. Wir haben einen Notar mit der Beantragung des Erbscheins beauftragt. In einem Entwurf dieses Erbscheinantrages wurden folgende Anteile am Erbe errechnet.
    Die 3 noch lebenden Geschwister je 1/8 Anteil … das verstehe ich ja noch
    Von den verstorbenen Geschwister, nenne sie mal A, B, C etc.
    A hatte 6 Kinder davon sind 2 kinderlos verstorben. Es bleiben 4 Erbberechtigte übrig. Der Anteil wäre je 9/48
    B hatte 5 Kinder davon sind 2 kinderlos verstorben. Es bleiben 3 Erbberechtigte übrig. Der Anteil wäre je1/24
    C hatte 1 Kind und dieses lebt noch. Der Anteil wäre 1/8
    D hatte 3 Kinder und alle leben noch. Der Anteil wäre je 1/24
    E hatte 3 Kinder davon ist 1 kinderlos verstorben. Es bleiben 2 Erbberechtigte übrig. Der Anteil wäre je 1/16
    Kann mir jemand plausibel erklären wie diese Anteile zustande kommen? Der Notar konnte es nicht. Also ich haben nichts verstanden.

    1. Da alle Geschwister des verstorbenen Onkels den Erbfall erleben oder Nachkommen hinterlassen haben, wird die Erbschaft unter den 8 Geschwistern verteilt (jedes Geschwister erhält 1/8). Die drei Geschwister, welche den Erbgang erleben, erhalten je 1/8. Die anderen Anteile werden unter den Nachkommen der vorverstorbenen Geschwister verteilt (D hinterlässt drei Kinder, somit erhält jedes Kind 1/24 der Erbmasse).

  258. Wir sind drei Schwestern und unser Vater ist Witwer. Beim Tod unserer Mutter erhielt er die Nutzniessung am Pflichtteil seiner drei Töchter. Im Januar 2019 zahlte er uns jedoch trotzdem das Erbe aus. Nun ist meine jüngere Schwester verstorben. Sie war ledig und kinderlos und lebte von einer IV. Einziges zurückgelassenes Vermögen von ihr ist der im Januar 19 ausbezahlte Erbteil, für den mein Vater ja eigentlich die Nutzniessung hatte. Wie steht es nun mit dem Erbe? Erbt mein Vater wie üblich die Hälfte und meine Schwester und ich je ein Viertel oder kommt das gesamte Erbe meiner Schwester und ich zugut, weil es ja Muttergut war?

    1. Ihr Schwester hat den Erbanfall der Mutter erlebt und den Pflichtteil ausbezahlt erhalten. Bei Ihrem Tod erbt Ihr Vater die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte wird zwischen Ihnen und Ihrer Schwester aufgeteilt.

  259. Wir sind ein zweites Mal verheiratet. Beide waren verwitwet. Beide haben Kinder. Keine gemeinsamen Kinder. Beide haben Eigentum.., aber kein gemeinsames. Was erbt der Länge Überlebende ohne Testament.

    1. Der überlebende Ehegatte sowie die Kinder des Erblassers erben je die Hälfte der Erbschaft.

  260. Mein Vater ist kürzlich verstorben wir sind 3 halbgescheister 1 aus seiner Ehe (zum Todeszeitpunkt geschieden ) 1 zu der nie Kontakt bestand und ein Kleinkind wie wird das nun mit dem Haus und dem Besitz geregelt. Steht jeder gleich viel zu? Und bekommt die Mutter der minderjährigen etwas?

    1. Das Erbe des Vaters wird zwischen seiner Ehefrau und seinen leiblichen Kindern verteilt. Seine Frau erhält die Hälfte des Nachlasses, die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen zwischen seinen Kindern verteilt.

  261. Mein Vater ist kürzlich verstorben, als Erben sind meine Mutter, meine 2 Schwestern und ich. Das Haus war 1/2 meiner Mutter 1/2 meinem Vater. Muss meine Mutter uns allen 3en den Pflichtteil auszahlen? Und kann man eine Hypothek aufs Haus aufnehmen um die Pflichtteile auszuzahlen?

    1. Wenn die Kinder auf Ihren Erbananteil bestehen, muss die Mutter den Kindern ihren Pflichtteil auszahlen. Ob dafür die Hypothek auf der Liegenschaft aufgestockt werden kann, muss individuell geklärt werden.

  262. Meine Tante ist verstorben. Sie war Witfrau und kinderlos. Ihre Eltern sind ebenfalls verstorben. Im Testament erhält der Sohn meiner verstorbenen Schwester das Einfamilienhaus. Gibt es hier einen Pflichtteil? Wie sieht es mit dem Vermögen aus? Gibt es dafür einen Pflichtteil?

    1. Ihre Tante weist keine pflichtteilsgeschützten Erben auf und kann somit im Testament frei über das Vermögen verfügen.

  263. Mein Vater ist gestorben Mutter lebt habe eine Schwester
    Welche Anteile bekommt jeder Kinder erbschaft

    1. Hinterlässt der Verstorbene einen Ehegatten und Kinder, erhält der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlassvermögens. Die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen unter den Kindern aufgeteilt.

  264. Mein Mann ist vor 35 jahren verstorben, er war Einzelkind. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und er hat eine uneheliche Tochter, die 7 Jahre älter ist als unser Sohn. Nun ist die Schwiegermutter gestorben. Wie wird das Erbe aufgeteilt?

    1. Verstirbt eine alleinstehende Person geht die gesamte Erbschaft an die Nachkommen des Erblassers. Da der einzige Nachkomme der Erblasserin bereits vorverstorben ist, rücken dessen Kinder (Ihr gemeinsamer Sohn und uneheliche Tochter) in der Erbfolge nach.

  265. Meine Mutter hat eine Tochter aus einer Vorehe, diese lebt im Ausland hat sie Ansprüche auf Immobilien und Vermögen in meinem Land, beide Länder sind in Europa?

    1. Massgebend ist der Wohnsitz der Erblasserin. Lebt Ihre Mutter in der Schweiz, ist ihre Tochter aus der Vorehe erbberechtigt, auch wenn sie im Ausland lebt.

  266. Ich bin Single, kinderlos, meine Eltern sind gestorben. Von nähersten Verwandten habe ich eine Schwester, zu der ich eher distanziert bin, und ihren Sohn, den Neffen, mit dem ich einen engen Kontakt pflege. Kann ich gesetzlich und rechtlich in meinem Testament alles meinem Neffen hinterlassen? Soll ein Testament irgendwo beglaubigt werden, oder gilt es schon so, wie man es geschrieben hat (von Hand?)?

    1. Sie weisen keine pflichtteilsgeschützten Erben auf. Somit können Sie in einem Testament völlig frei über Ihren Nachlass verfügen und Ihr ganzes Erbe Ihrem Neffen zukommen lassen. Ein handgeschriebenes Testament reicht grundsätzlich aus. Wenn Sie aber sicher gehen wollen (z.B. Vernichtung des Testaments durch Dritte) können Sie das Testament auch notariell beurkunden lassen.

  267. Mein Vater hatt vor ca 20 Jahren meinem jüngeren Bruder das Haus überschrieben mit Wohnrecht für meinen Vater.Sollte mein Vater sterben (was ich nicht hoffe aber irgendwann ist es halt so)Mutter ist schon gestorben,muss mich dann mein Bruder auszahlen oder schau ich da in die Röre.

    1. Wendet der Erblasser zu Lebzeiten einem seiner Nachkommen Vermögen zu, hat sich der Beschenkte die Vermögenszuwendung bei der späteren Erbteilung anzurechnen. Der Erblasser kann den Beschenkten von der Ausgleichungspflicht befreien. Werden dadurch aber Pflichtteile verletzt, kann der Betroffene klagen.

  268. Mein Onkel kinderlos nie verheiratet, Bruder mein Vater auch verstorben. Also nur ich seine Nichte. Haus und Land ist da. Frage wenn mein Onkel im Testament einen fremden eingetragen hat tund ev das Land und Haus ihm überschrieben hat wie sieht das aus mit meinem Pflichtteil in Prozenten.

    1. Ihr Onkel weist keine pflichtteilsgeschützten Erben (= Ehegatte, eigene Nachkommen und eigene Eltern) auf und kann in einem Testament somit völlig frei über sein Nachlassvermögen verfügen.

  269. Wir betreuen eine 82-jährige Frau, die ein Testament verfassen möchte. Sie hat nur noch einen Bruder, keine eigenen Kinder, aber vier Stieftöchter. Habe ich richtig gelesen und verstanden, dass sie frei entscheiden kann, wie viel von ihrem Nachlass sie den Stieftöchtern und dem Bruder vermachen kann?

    1. Sind keine pflichtteilsgeschützten Erben (Ehegatte, eigene Kinder und deren Nachkommen sowie eigene Eltern) vorhanden, kann die Erblasserin in ihrem Testament völlig frei über das Erbschaftsvermögen verfügen

  270. Wenn der Vorverstorbene eine ebenfalls bereits vorverstorbene Partnerin hatte und nur ein Kind und seine beiden Eltern zurücklässt. Waurm bekommt das kind 3/4 der Erbmasse und die Eltern nichts? (Asu einer Examaufgabe meiner Schule). Bekäme nicht das Kind 3/4 von 1/2 -> 3/8 und die Eltern 1/4 von 1/2 -> 1/8?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende Person Nachkommen, geht die ganze Erbschaft an seine Nachkommen. Die Eltern sind in diesem Fall nicht erbberechtigt. Der Pflichtteilsanspruch von Nachkommen beträgt 3/4 des Erbanspruchs.

  271. Unsere Tochter u.ihre Tochter (unser Enkelkind 5 jährig)lebt seit mehreren Jahren von der Unterstützung des Sozialamts.Wie kann meine Frau u.ich es regeln,dass im Erbfall der Anteil meiner Tochter (wir haben noch einen Sohn) nicht vom Sozialamt eingefordert wird, kann unsere Tochter zu Gunsten unser Enkelin(ihre Tochter) auf ihren Erbanteil verzichten oder muss dann unsere Enkelin die Schulden ihrer Mutter übernehmen?

    1. Ihre Tochter kann in einem Erbvertrag auf Ihren Erbanteil verzichten und diesen Ihrer Enkelin zuweisen. Das Sozialamt wird aufgrund des freiwilligen Vermögensverzichts möglicherweise seine Leistungen überprüfen.

  272. Vor 10 Jahren haben meine Eltern ihr Haus an mich übertragen und meinen Bruder auf den Pflichtteil gesetzt. Jetzt ist meine Mutter ist verstorben. Der Vater hat solange Hausrecht, bis er ebenfalls stirbt. Wie hoch ist der Pflichtteil, der nach dem Tod des Vaters an meinen Bruder fällig wir?

    1. Grundsätzlich erben die Kinder zu gleichen Teilen. Somit erhalten Ihr Bruder und Sie je die Hälfte der Erbschaft. Der Pflichtteilsanspruch von Kindern beträgt 3/4 des Erbanspruchs. Somit erhält Ihr Bruder 3/8.

  273. Eltern wollen ihr Haus vorzeitig an drei Kinder vererben und ziehen in kleinere Wohnung. Kind 1 will das Haus übernehmen. Wie hoch müssen Kind 1 und Kind 2 ausgezahlt werden? Gibt es gesetzliche Regelungen? Kind behauptet es wäre „normale Praxis“ dass der- bzw. diejenigen, der/die das Haus übernimmt einen höheren Anspruch hätte. In diesem Fall 50%.

    1. Werden Liegenschaften vorzeitig an einen oder mehrere Nachkommen abgetreten, empfiehlt es sich, juristischen Rat eines Experten einzuholen. Neben der Frage, ob und falls ja, welcher Anteil an die anderen Geschwister bei der Übernahme des Hauses erhalten sollen, gilt es auch zu regeln, ob sich der Beschenkte eine allfällige Wertsteigerung auf dem Objekt bei einer späteren Erbteilung anrechnen lassen muss oder nicht.

  274. Meine Geschwister und ich haben sich noch nicht geeinigt. Jedoch generieren sich laufend Mietzinserträge auf die Erbgemeinschaft, wo ich selber auch Steuern zahlen muss. Wie kann ich verlangen, dass mir mein Anteil der laufenden Einnahmen zustehen? Oder kann ich diese einfach selber ab dem Bankkonto abheben?

    1. Grundsätzlich stehen Ihnen die Erträge anteilsmässig zu. Verlangen Sie von der Erbengemeinschaft eine anteilsmässige Auszahlung. Falls Sie keinen Vertreter bestimmt haben, kann die Erbengemeinschaft grundsätzlich nur gemeinsam handeln.

  275. Wieviel erbt das allein überlebene Kind, wenn dieses zu Lebzeiten der Erblasser auf den Pflichtteil gesetzt wurde?

    1. Ist das Kind Alleinerbe beträgt der Pflichtteil 3/4 der Erbmasse.

  276. Mein Mann ist verstorben, wir haben zwei kinder 5 und 8j. seine eltern sind geschieden. er hat einen bruder. nun ist mein schwiegervater gestorben. wie läuft dies nun bezüglich dem erbe. wer darf was enscheiden?

    1. Ihr alleinstehender Schwiegervater hinterlässt eigene Nachkommen. Somit wird sein Erbe unter seinen beiden Kindern verteilt. Da einer seiner Söhne (= Ihr Mann) bereits vorverstorben ist, rücken seine Kinder als Erben nach. Das Erbe des Schwiegervaters ist somit mit dem Bruder Ihres verstorbenen Mannes und seinen zwei Kindern zu verteilen.

  277. Meine verwitwete, kinderlose Tante möchte mittels Testament mir ihr Haus vererben, haben ihre Geschwister, nahesten Verwandten auch wenn eben 2. Ordnung, Anrecht auf einen Pflichtanteil?

    1. Geschwister und Verwandte der 2. Ordnung sind nicht pflichtteilsgeschützt (nur Nachkommen, der Ehegatte und die eigenen Eltern besitzen einen Pflichtteilsanspruch). Somit kann Ihre Tante in einem Testament frei über Ihr Nachlassvermögen verfügen.

  278. Unser Vater lebt seit 10 Jahren in Frankreich mit seiner zweiten Frau. Er hat sich dort Häuser und ein Grundstück gekauft aus dem Erbe seiner Eltern. Er möchte dass wir auf das Erbe verzichten zugunsten seiner jetzigen Frau. Wenn seine Frau stirbt sollen wir seine 3 Kinder und der Sohn seiner Frau dann erben.
    Was sind Vor und Nachteile für uns? Was ist zu Beachten? Steuerpflicht?
    Wenn wir verlangen würden, dass wir Erben wenn seine Frau später Haus und Grund verkauft, was würde das für Vor und Nachteile bringen?

    1. Stimmen Sie dem Erbverzicht bei Tod Ihres Vaters zu, erhalten Sie Ihr Erbe erst nach Ableben seiner neuen Ehefrau. Dies kann je nach Alter eine gewisse Zeit dauern. Zudem ist das spätere Erbe mit dem Sohn der Mutter zu teilen. Je nachdem, ob das Nachlassvermögen des Vaters oder seiner Ehefrau grösser ist, kann dies für Sie positiv oder negativ sein. Solange seine Frau lebt, kann sie das Nachlassvermögen aufbrauchen wodurch Sie leer ausgehen könnten. Die Vor- und Nachteile sind vielfältig. Zudem gilt es noch die allfälligen (Erbschafts-)Steuern in Frankreich für Sie abzuklären. Sinnvollerweise ziehen Sie eine juristische Fachperson bei.

  279. Die Schwester meiner Mutter ist ledig, kinderlos verstorben. Es gibt kein Testament. Im Erbenverzeichnis sind zwei Schwestern der verstorbenen aufgelistet sowie Neffen und Nichten (anstelle der verstorbenen Geschwister). Wie wird das Erbe aufgeteilt. Wird das Erbe durch alle gleich geteilt oder durch Anzahl Geschwister der Verstorbenen und dann unter den Nichten und Neffen.

    1. Das Erbe wird durch die Anzahl Geschwister der Verstorbenen und dann unter den Nichten und Neffen aufgeteilt.

  280. mein mann hat aus erster ehe zwei kinder, ich habe auch zwei kinder gemeinsam haben wir keine. wir haben zusammen ein haus gekauft in dem grundbuch aber nur ich stehe, testament zu gunsten meiner kinder ist auch vorhanden. seine kinder haben seit 20 jahren keinen kontakt zu ihm, nun meine frage: was erben seine kinder wenn er verstirbt? kann ich seine lebensversicherung für die beerdigung nehmen???

    1. Die Todesfallkosten (z.B. Bestattung) gehen zu Lasten der Erbmasse.

  281. Meine Mutter ist in zweiter Ehe, der Mann ist nicht unser leiblicher Vater und er selber hat keine Kinder, jedoch noch drei Geschwister. Meine Mutter und unser Stiefvater haben eine Eigentumswohnung die im Grundbuchamt mit 50:50 eingetragen ist. Wenn unser Stiefvater stirbt, würden seine Schwestern auch erben, wenn ja welche Quote und wie könnten meine Mutter und ihr Mann das regeln oder gar umgehen, so dass meine Mutter nicht die Wohnung veräussern müsste, wenn zu wenig flüssige Mittel vorhanden wären? Reicht es aus, wenn mein Bruder und ich gegenüber dem Stiefvater geäussert haben, dass bei einem allfällige Ableben unserer Mutter er uns noch nicht auszahlen muss, würden wir wegen der Wohnung eine Erbengemeinschaft mit unserem Stiefvater und wie wäre danach die Erbfolge, wenn er verstirbt?
    Verstirbt Ihr Stiefvater wird sein Erbe zwischen Ihrer Mutter und seinen Schwestern verteilt. Die

    1. Verstirbt Ihr Stiefvater wird sein Erbe zwischen Ihrer Mutter und seinen Schwestern verteilt. Die Schwestern des Mannes sind aber nicht pflichtteilsgeschützt. Weist er in einem Testament seiner Frau die freie Quote zu, gehen seine Schwestern beim Erben leer aus. Beim Tod des Stiefvaters sind Sie und Ihr Bruder nicht erbberechtigt (da Sie nicht blutsverwandt sind).

  282. Meine Schwester ist ledig und ohne Kinder verstorben. Meine andere Schwester hat u.a. einen verstorbenen Sohn, der verheiratet war (keine Kinder). Muß auch die Ehefrau meines verstorbenen Neffen das Erbe ausschlagen?

    1. Nein, die Ehefrau des verstorbenen Neffens ist beim Tod Ihrer Schwester nicht erbberechtigt und muss somit die Erbschaft nicht ausschlagen.

  283. Meine Eltern sind beide gestorben, nun erbt mein Bruder und ich. Ich hatte einen günstigen Mietzins über 20 Jahre erhalten. Mein Vater hatte mir gesagt, dass dies die Kosten abdeckt und ich das nicht ausgleichen muss. Leider besteht kein Testament. Kann mein Bruder darauf bestehen, falls ja, die vollen 20 Jahre oder nur die letzten 10 Jahre, da Verjährung?

    1. Erhalten Kinder zu Lebzeiten der Eltern eine Vermögenszuwendung, müssen sie sich diese bei der Erbteilung anrechnen lassen. Der Erblasser kann das Kind aber von der Ausgleichungspflicht befreien. Die Wegbedingung der Ausgleichungspflicht sollte aber in einer letztwilligen Verfügung festgehalten sein. Ausgleichungsansprüche unterliegen keiner Verjährung. Ob ein günstigerer Mietzins ausgeglichen werden muss oder nicht, dürfte durch Juristen unterschiedlich beurteilt werden. Ziehen Sie deshalb fachlichen Rat eines Experten bei und versuchen Sie eine gütliche Lösung zu erreichen.

  284. Meine Eltern schlossen mit mir und meinen Geschwistern einen Erbschafts-Verzichtsvertrag nach ZGB 495 ab, damit nach dem Tod eines Elternteils das Haus nicht verkauft werden muss um die Erben auszuzahlen. Meine Mutter verstarb vor zwei Jahren und in der Zwischenzeit hat sich mein Vater stark verändert und ist mir und meinen Geschwistern alles neidig. Nun erzählt er uns immer wieder, dass er sein Haus verkaufen wird und der Erlös spenden oder an jemanden nicht in der Familie verschenken wird. Dass wäre sicher nie im Sinne unserer Mutter gewesen vor allem auch hatte meiner Mutter das meiste des Vermögens gehört. Für mich sieht es danach aus, auch aufgrund seiner immer wieder gemachten Aeusserungen, dass er die Schlusserben böswillig schädigen will. Darf mein Vater das Haus einfach verkaufen und der grösste Teil des noch vorhandenen Vermögens verschenken?

    1. Zu Lebzeiten darf der Erblasser grundsätzlich völlig frei über sein Vermögen verfügen und somit auch an Dritte verschenken. Ob Ihr Vater die Liegenschaft veräussern kann, lässt sich nicht abschliessend beurteilen. Es kommt darauf an, was Sie diesbezüglich im Erbvertrag geregelt haben und wie die Liegenschaft im Grundbuchamt eingetragen ist. Sinnvollerweise ziehen Sie eine Fachperson zur Lösung Ihrer Situation hinzu. Sollten Zweifel über die Urteilsfähigkeit Ihres Vaters bestehen, gilt es zu prüfen, ob er weiterhin sämtliche Finanz- und Rechtsgeschäfte selber ausführen kann.

  285. Ich bin eine Nichte es ist ein Testament da wo er die ex lebenspartnerin und ihren Sohn ex tanzpartnerin und den Testament überbringen einsetzt habe ich alls Nichte ein Anrecht auf pflichtteil

    1. Das Gesetz kennt lediglich drei pflichtteilsgeschützte Erben: der überlebende Ehegatte, die Nachkommen des Erblassers und die Eltern des Verstorbenen. Alle anderen sind nicht pflichtteilsgeschützt und können somit auch keine Herabsetzungsklage einreichen.

  286. Meine Mutter ist in zweiter Ehe verheiratet. Ich bin Kind aus ihrer ersten Ehe. Mein Stiefvater hat ebenfalls leibliche Kinder. Sie haben keine gemeinsamen Kinder. Meine Mutter hat als Eigengut ein Haus mit in diese Ehe gebracht. Wenn sie stirbt, ist per Ehevertrag geregelt, dass mein Stiefvater 3/4 des Hauses erbt. Er wiederum möchte verhindern, dass nach seinem Ableben von besagtem Haus (notabene Eigengut meiner Mutter) seine Söhne erben. Wie kann er diesen Teil mir vererben, und würde dann für mich Erbschaftssteuer anfallen? Steht seinen Söhnen ein Pflichtteil an diesem Haus zu, obwohl es als Eigengut meiner Mutter in die Ehe gebracht worden war?

    1. Am einfachsten lässt sich dies mit einem Erbvertrag regeln. Darin kann festgehalten werden, dass bei Ableben des Stiefvaters der Erbteil Ihrer Mutter an Sie zurückfliessen soll. Werden Sie als Nacherbin eingesetzt, wird die keine Erbschaftssteuer fällig, da das Verwandtschaftsverhältnis zu Ihrer Mutter für die Steuern massgebend ist. Weist Ihnen Ihr Stiefvater den Anteil an der Liegenschaft zu, werden Erbschaftssteuern fällig. Sinnvollerweise ziehen Sie eine Fachperson bei.

  287. Mein Lebenspartner ist gestorben.Er hat mich als alleinerbin begünstigt auf Testament.Ich habe Erbe ausgeschlagen. .Er hat noch 5 Geschwister und Sie haben auch Die Erbe ausgeschlagen. Er hat keine Eltern u. Kinder. Wenn positive Saldo bleibt nach Konkursamtliche Liquidation ob ich die bekomme.

    1. Schlagen alle nächsten gesetzlichen Erben den Nachlass aus, wird ein Überschuss der Liquidation den Berechtigten überlassen, wie wenn keine Ausschlagung stattgefunden hätte (ZGB Art. 573).

  288. Das Testament meines verstorbenen Vaters, hat meine Mutter (zweite Ehe) nicht bedacht, jedoch mich und meine Halbschwester (aus erste Ehe) als Haupterben und meinen Halbbruder (aus erster Ehe) mit den gesetzlichen Pflichtteil. Wem gehört das in der Ehe gekaufte Wochenendhaus und das gemeinsame Gelddepot zu? Was steht meiner Mutter zu?

    1. Akzeptiert Ihre Mutter das Testament Ihres Vaters, kann die Erbschaft nach seinem Willen verteilt werden. Ist sie nicht einverstanden, kann sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Bevor der Nachlass des Vaters aufgeteilt werden kann, gilt es aber zuerst die Höhe der Erbmasse zu bestimmen. Bevor die Erbmasse eines verheirateten Erblassers bestimmt werden kann, muss zuerst die güterrechtliche Auseinandersetzung zwischen den Ehegatten erfolgen. Die Höhe des güterrechtlichen Anspruches ist davon abhängig, welchen Güterstand die Ehegatten gewählt haben und über welche Eigengüter (Erbschaften, Schenkungen, in Ehe eingebrachte Vermögenswerte) die Ehegatten verfügt haben. Ziehen Sie zur Klärung der güter- und erbrechtlichen Ansprüche eine Fachperson bei.

  289. Meiner kollegin verheiratet jedoch kinder los ist der ehemann verstorben .testament ist nicht vorhanden und auch sonst nichts geschrieben .ist es in diesem fall wirklich so das die geschwister vom verstorbenen erbberechtigt sind

    1. Ja. Hinterlässt ein verheirateter Erblasser keine Nachkommen, gehen ¾ der Erbschaft an den überlebenden Ehegatten und ¼ der Erbmasse an den elterlichen Stamm des Verstorbenen. Sind seine Eltern bereits vorverstorben rücken die Geschwister in der Erbfolge nach.

  290. Ich bin verheiratet und möchte meiner Frau einen Teil meines vorehelichen Vermögens als Schenkung zukommen lassen. Ist das möglich und wie muss ich dabei vorgehen?

    1. Grundsätzlich können Sie Ihrer Ehefrau das Vermögen auch formlos zukommen lassen. Aus Beweisgründen für einen späteren Erbfall halten Sie die Schenkung sinnvollerweise aber schriftlich fest.

  291. Unser Vater ist verstorben. Wir sind drei Geschwister, welche alle einen unterschiedlichen Erbvorbezug erhalten haben (Boden/Ausbildung/Umbau). Die Beträge sind nicht alle gleich hoch. Unsere Mutter hat zuerst alles vom Vater geerbt, wir erben erst nach ihrem Tod. Kann die Mutter handschriftlich bestimmen, dass die Erbvorbezüge ausgeglichen sind? Falls ja, was ist zu beachten?

    1. Wird zu Lebzeiten Vermögen an die Nachkommen übergeben, unterliegen diese finanziellen Zuwendungen grundsätzlich der Ausgleichungspflicht. Der Erblasser kann in einem Testament aber festhalten, dass eines oder mehrere der Kinder von der Ausgleichungspflicht befreit sind. Wird durch die Befreiung der Ausgleichungspflicht der Pflichtteil verletzt, kann das Testament angefochten werden.

  292. Meine Mutter ist verstorben. Ich und meine Schwester, sind die einzigen Nachkommen, da mein Bruder ebenfalls vor Jahren verstorben ist. Die Frage ist, ob die Geschwister meiner Mitter ebenfalls Anspruch auf Erbe haben, da kein Testament geschrieben wurde.

    1. Nein, die Geschwister der Mutter haben keinen Erbanspruch. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser Nachkommen, fliesst diesen die ganze Erbschaft zu. Hat Ihr verstorbener Bruder Nachkommen, rücken diese in der Erbfolge nach. Wenn der Bruder keine Nachkommen hat, ist die Erbschaft der Mutter zwischen Ihnen und Ihrer Schwester zu teilen.

  293. Bin in zweiter Ehe verheiratet, selber habe ich 2 Kinder und die zweite Ehefrau hat 4 Kinder. alle Erwachsen. Wer erbt meine Vermögenswerte, Eigentumswohnung, Bargeld, etc. welche ich in die Ehe eingebracht habe und zu welchen Teilen. Im Weiteren steht die Frage der freien Quote im Raum, über welche ich bestimmen kann.

    1. Die von Ihnen in die Ehe eingebrachten Vermögenswerte (= Eigengut) fliessen bei Ihrem Tod direkt in den Nachlass. Ihr Nachlassvermögen wird zwischen Ihrer zweiten Ehefrau, welche die Hälfte erbt, und Ihren leiblichen Kindern verteilt. Setzen Sie alle Ihre Erben auf den Pflichtteil, beträgt die freie Quote 3/8.

  294. Die Geschwister sind verstorben. HALB-Geschwister weiss man nicht für alle genau aber vom Alter her ebenfalls. Muss Erbschaftsamt dem nachforschen zweck vermeiden eines Einspruchs oder gilt das namentliche Testament für die Nichten und Neffen. Danke für Ihre Präzisierung. Könnte die vorhergegangenen gleiche Situation aber eben mit dieser einzigen dannzumal noch lebenden Schwester nicht als rechtliche Ausführungsbasis gelten?

    1. Nach der Testamentseinrichtung wird das Gericht bei verschiedenen Zivilstandesämtern die nötigen Urkunden einholen und so sicherstellen, dass alle Erben bekannt sind. Der Anspruch eines Erben erlischt innerhalb eines Jahres seit Kenntnis der Erben von der Verletzung ihrer Rechte und spätestens zehn Jahre seit der Testamentseröffnung.

  295. Ich möchte beim Versterben einer meiner Elternteile und mir verhindern, dass mein Ehemann erbberechtigt ist. Ich habe noch Geschwister und nur diese sollen zum Zuge kommen. Wird da etwas konkret benötigt? Oder muss ich einen Ehevertrag erstellen oder meine Eltern dies im Testament festhalten?

    1. Ihre Eltern können dies im Testament festhalten. Wenn Sie dagegen nicht klagen, werden Sie bei der Erbschaft der Eltern leer ausgehen. Sie können aber auch mit Ihren Eltern einen notariell beurkundeten Erbvertrag aufstellen und damit rechtlich bindend auf Ihren Erbanspruch verzichten.

  296. Mein verwittweter Vater ist gestorben, wird das Erbe nun zwischen meinem Bruder und mir verteilt, oder haben auch die Enkel Anspruch auf einen Anteil?

    1. Haben alle Kinder des Vaters den Erbfall erlebt, ist sein Erbe nur zwischen den Geschwistern zu verteilen. Die Enkel kommen erst zum Zuge, wenn eines der Kinder bereits vorverstorben wäre und rücken an dessen Stelle in der Erbfolge nach.

  297. kürzlich wurde ich vom Erbschaftsamt mittels einem eingeschriebene Brief informiert, dass meine leibliche Mutter verstorben ist. Als Beilage wurde mir eine Kopie des Testaments mitgesandt wobei ich namentlich nicht berücksichtigt bin. Ausschliesslich das Pflegeehepaar. Auf Anraten meines Onkels (Bruder meiner Mutter) soll ich den Pflichtanteil geltend machen, da sie an Demenz gelitten hat. Wie muss ich vorgehen?

    1. Nachkommen des Erblassers sind pflichtteilsgeschützt. Wird dieser verletzt, kann eine Herabsetzungsklage eingereicht werden. Wird die Klage unterlassen, wird die Verfügung im Testament umgesetzt. Die Klage muss innerhalb eines Jahres seit Kenntnisnahme der Pflichtteilsverletzung (spätestens 10 Jahre nach der Testamentseröffnung) eingereicht werden. Zuständig ist das Gericht am Wohnsitz des Erblassers.

  298. Mein Vater ist gestorben. In einem handgeschriebenen Testament verfügt er, dass alles was er besitzt seiner 2.Frau zufallen soll. Es gibt mich als Sohn aus erster Ehe und einen Sohn aus Ihrer Verbindung. Insgesamt ist eine Summe von 100.000 Euro zu vererben. Wer erbt wieviel?

    1. Bei Anwendung der gesetzlichen Regelung erbt die zweite Frau des Vaters die Hälfte des Nachlassvermögens. Die andere Hälfte ist zu gleichen Teilen zwischen seinen Nachkommen (Sie und Ihr Stiefbruder) zu teilen. Ihr Vater hat sich in einem Testament über die gesetzlichen Bestimmungen hinweg gesetzt und dabei die Pflichtteilsansprüche der Nachkommen verletzt. Sind mit der von Ihrem Vater getroffenen Regelung nicht einverstanden, müssen Sie eine Herabsetzungsklage einreichen.

  299. mein Onkel 85 Jahre ist ein zweites mal verheiratet.
    niemand mag seine Frau.
    Mein Onkel hat noch ein Cousin, welcher keine Kinder/Geschwister/Eltern/Frau hat.
    Mein Vater und seine Geschwister bis auf den Onkel sind alle gestorben. Wenn der Cousin nun stirbt, würde das Erbe ( 2 Häuser ) an meinen Onkel gehen, nimm ich mal an.
    Frage: wenn nun mein Onkel verstirbt und nur noch seine 2. Frau übrig bleibt, erbt dann sie ? Sofern kein Testament vorhanden ist ?
    Erbt man als verwittwet ?

    1. Beim Tod Ihres Onkels ist seine zweite Ehefrau ebberechtigt. Wenn Ihr Onkel die Erbschaft des Cousins erlebt und er anschliessend verstirbt, würden dien die Liegenschaften seine Ehefrau gehen. Erlebt der Onkel den Erbanfall Ihres Cousins nicht (resp. ist er bereits vorverstorben), ist die Witwe nicht mehr erbberechtigt.

  300. Ich habe keine Kinder und bin in keiner Beziehung.
    1. Kann ich in einem Testament 75% meinem Vater vererben und 25% meiner Mutter?
    2. Kann ich auch 100% meinem Vater vererben ohne Verzicht meiner Mutter?
    3. Muss ich die Gesetzlichen 50/50 einhalten?

    Vielen Dank im Voraus fürs Aufklären

    1. Treffen Sie keine Vorkehrungen geht Ihre Erbschaft zu gleichen Teilen an Ihre Eltern. Sollen Ihre Eltern nicht zu gleichen Teilen erben, können Sie dies in einem Testament festhalten. Weisen Sie die gesamte Erbschaft dem Vater zu, wird der Pflichtteilsanspruch der Mutter verletzt (= 1/4 der Erbschaft). Ist die Mutter mit dieser Regelung nicht einverstanden, kann sie eine Herabestzungsklage einreichen. Weisen Sie der Mutter den Pflichtteil (1/4) zu, können Sie dem Vater 3/4 der Erbschaft zukommen lassen.

  301. Ich bin geschieden und habe eine Tochter. Nun bin ich seit vielen Jahren mit meinem neuen Partner zusammen. Wir wollen ev. heiraten. Wie sieht dies aus, wenn ich sterbe, erbt meine Tochter mein ganzes Vermögen und der Anteil der Wohnung oder auch mein Mann, der nicht der leibliche Vater ist? Wenn nein, kann ich dies in einem Testament verfassen, dass meine Tochter die allein Erbin ist?

    1. Nach der Heirat ist das Nachlassvermögen zwischen dem überlebenden Ehepartner und Ihrer Tochter aufzuteilen. Sie können in einem Testament Ihre Tochter als Alleinerbin einsetzen. Wenn Ihr Ehemann damit aber nicht einverstanden ist, kann er dagegen klagen. Verzichtet Ihr zukünftiger Ehemann in einem öffentliche beurkundeten Erbvertrag auf seinen gesetzlichen Anteil, können Sie Ihrer Tochter das gesamte Vermögen zukommen lassen.

  302. Meine Vater ist vor 16Jahren gestorben,die Mutter hat alles Geld bekommen.Jetzt ist die Mutter gestorben.Mein Bruder ist bereits verstorben,jetzt sind noch meine Schwester und ich.Teilen wir das Erbe unter uns?Oder hat die Schwägerin (Frau vom verstorbenen Bruder) auch Anrechte auf einen Teil.

    1. Nein, Ihre Schwägerin ist nicht blutsverwandt und ist somit auch nicht erbberechtigt. Das Erbe wird zwischen Ihnen und Ihrer Schwester aufgeteilt. Hätte Ihr Bruder Nachkommen gehabt, wären diese in der Erbfolge nachgerückt.

  303. Meine Eltern sind gestorben. Vermögen ist praktisch keines mehr da. Wir 3 Geschwister haben von unseren Eltern früher einen Erbvorbezug von 50T, 50T und 200T erhalten. Besteht nun eine Ausgleichspflicht derjenigen Person welche 200T erhalten hat?

    1. Ja, es besteht eine Ausgleichungspflicht. Zwar steht es dem Erblasser grundsätzlich frei, zu Lebzeiten über sein Vermögen zu verfügen. Erhalten Nachkommen zu Lebzeiten aber bereits Vorempfänge, unterliegen diese grundsätzlich der Ausgleichung. Der Erblasser kann in einem Testament den beschenkten Erben von der Ausgleichungspflicht befreien. Wird dadurch jedoch der Pflichtteilsanspruch anderer Erben beeinträchtigt, können diese dagegen klagen.

  304. Meine Grosstante ist verstorben. Sie hatte weder Ehemann noch Kinder. Eltern und Geschwister sind verstorben. Sie hat testamentarisch festgelegt, wer erben soll. Unter anderem wäre das mein Vater gewesen. Mein Vater ist jedoch vorverstorben. Erben ich und meine Geschwister nun seinen Anteil?

    1. Erlebt ein eingesetzter Erbe den Erbfall nicht, fällt sein Teil den anderen Erben zu. Die Nachkommen des vorverstorbenen Erben treten nicht an dessen Stelle. Evtl. hat Ihre Grosstante aber erwähnt, dass bei einem Vorversterben eines Erben der angedachte Erbteil an dessen Nachkommen gehen soll.

  305. Wie sieht die Erbteilung bei meinem Tod aus? Wir haben keine Kinder, aber beide mehrere Geschwister. Die Mutter meiner Frau lebt noch. Kann ich das regeln, dass meine Frau alles erbt?

    1. Ja. Ausser Ihrer Ehefrau weisen Sie keine pflichtteilsgeschützten Erben auf. Somit können Sie Ihrer Frau Ihr ganzes Nachlassvermögen zukommen lassen. Beachten Sie dabei aber, dass wenn Ihre Frau nach Ihnen verstirbt, das restliche Vermögen innerhalb der Familie Ihrer Ehefrau verteilt wird. Soll ein Teil Ihres Vermögens bei Nachversterben Ihrer Frau zurück an Ihre Familie gehen, müssen Sie dies entsprechend regeln.

  306. Guten Tag, unser Vater verstarb vor kurzem. Die Erbteilung wurde gemäss bestehendem Erbvertrag vorgenommen, obwohl es auch ein kurz vor seinem Tod erstelltes Testament gab, in dem er zusätzlich zu den Kindern auch seine neue Partnerin berücksichtigen wollte. Der Bruder unseres Vaters ist nicht verheiratet und hat keine Kinder. Im Falle seines Ablebens wäre ohne eine Regelung somit unser Vater erbberechtigt, bzw. seine Erben. Würde hier auch der Erbvertrag gelten oder doch das Testament ? Vielen Dank für Ihre Info und freundliche Grüsse.

    1. Da Ihr Vater vor seinem Bruder verstorben ist, rücken seine Kinder in der Erbfolge nach. Die Partnerin des Vaters ist dann nicht erbberechtigt.

  307. Meine Tante ist gestorben. Vor zwei Jahren hat sie noch geheiratet. Der Mann schlägt das Erbe aus. Als Alleinerbin ist die Tochter des Mannes eingesetzt. Meine Tante hat keine eigene Kinder. Meine Grosseltern und meine Mutter (Schwester von Tante) sind bereits gestorben. Haben meine Schwester und ich einen Pflichtteilanspruch? Eltern haben doch einen Pflichtteil oder? Wenn ja, wie hoch ist der Pflichteilsanspruch?
    Meine Tante hat keine eigene Kinder.
    Meine Grosseltern und meine Mutter(Schwester von Tante) ist bereits gestorben.
    Haben meine Schwester und ich einen Pflichtteilanspruch?

    Eltern haben doch einen Pflichtteil oder?
    Wenn ja, wie hoch ist der Pflichteilsanspruch?

    1. Hinterlässt eine verheiratete Person keine eigenen Nachkommen, wird das Erbe ohne Regelung zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Eltern der verstorbenen Person aufgeteilt. Sind die Eltern bereits vorverstorben, rücken deren Kinder (= Geschwister des Verstorbenen) nach. Die Geschwister (und deren Kinder) sind im Gegensatz zu den Eltern aber nicht mehr pflichtteilsgeschützt. Somit können Sie keinen Pflichtteilsanspruch geltend machen.

  308. Wenn ein Mann ein Kind ausser ehelich gezeugt hat und dies auch so anerkannt hat, der Kontakt jedoch nie vorhanden war (auch von Anwaltschaft und KESB dokumentiert), ist das uneheliche Kind dann erbberechtigt?

    1. Leibliche Kinder sind auch dann erbberechtigt, wenn kein Kontakt zum Erblasser bestanden hat.

  309. Hallo, mein Vater ist vor 25 Jahren verstorben. Ich habe keinen Kontakt zu meinen Grosseltern, seinen Eltern, wenn nun einer dieser beiden oder beide Sterben, werde ich dann darüber Informiert das sie gestorben sind? Würde ich etwas von der Erbmasse erhalten?

    1. Ihr Vater wäre beim Tod seiner Eltern (resp. Ihrer Grosseltern) erbberechtigt gewesen. Da Ihr Vater aber bereits verstorben ist, rücken Sie in der Erbfolge nach und haben somit auf einen Teil der Erbmasse. Für die Aufteilung der Erbschaft wird ein Erbschein benötigt. Dabei wird abgeklärt, welche Erben erbberechtigt sind.

  310. Mein Freund ist leider verstorben. Er hat mit mir zusammen eine 8 Monate alte Tochter und von seiner vorherigen Beziehung einen 9 Jahre alten Sohn. Ich bin leider nicht mit ihm verheiratet gewesen und es besteht auch kein Testament. Erben jetzt „nur“ die beiden Kinder jeweils zur Hälfte? Oder erbt sein Vater und seine Mutter auch etwas? Oder bekommen seine Eltern einen so genannten Pflichtteil? Wie sieht es mit Gegenständen in der Wohnung oder einem Auto aus, das dem Verstorbenen gehört hat? Wem stehen diese Gegenstände zu?

    1. Hinterlässt ein unverheirateter Erblasser eigene Nachkommen, geht die ganze Erbschaft an seine Kinder. Die Kinder erben zu gleichen Teilen (somit je 1/2). Die Eltern des Verstorbenen sind in diesem Falle nicht erbberechtigt und besitzen auch keinen Pflichtteil. Gegenstände des Verstorbenen (z.B. Schmuck, Uhren, Autos usw.) gehören grundsätzlich zur Erbmasse dazu und gehören somit den beiden Kindern.

  311. Mein leiblicher Vater habe ich nie kennengelernt, er lebt noch, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Frage: Kann er sein ganzes Vermögen seiner Frau überschreiben, damit ich nichts erben würde?

    1. Setzt Ihr Vater seine Ehefrau als Alleinerbin ein, wird Ihr Pflichtteil verletzt. Sollte dies der Fall sein, können Sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Schwieriger wird es, wenn Ihr Vater seiner Frau zu Lebzeiten Vermögenswerte zukommen lässt.

  312. Meine Mutter ist gestorben und hat im Testament mich auf den Pflichtteil gesetzt wegen Schulden und den Rest bekommt mein Bruder. Wie hoch ist denn jetzt mein Anteil?

    1. Der Pflichtteilsanspruch der Kinder beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Wenn lediglich Sie und Ihr Bruder die Erbschaft zu teilen haben, würden Sie beide je die Hälfte der Erbschaft erhalten. Sie wurden auf den Pflichtteil gesetzt und erhalten somit 3/8 des Erbes.

  313. ich bin verheiratet und habe 2 Kinder. Meine Eltern besitzen 3 Eigentumswohnungen.
    Meine Frage ist was passiert mit den 3 Wohnungen wenn meine Eltern sterben. Dann müssten eigentlich alle Wohnungen auf mich als alleinige Erbin zugeschrieben werden.
    Meine Frage ist was passiert wenn ich sterbe?
    Bekommt mein Mann ein Teil der Wohnungen?
    Was erhalten unsere Kinder?
    Kann ich es beim Notar festlegen, dass mein Mann keinen Anspruch hat auf die Wohnungen sondern alles meine Kinder erben, oder ist es gesetzlich so festgelegt dass er einen bestimmten Prozentsatz erhalten
    muss?
    Meine Eltern wollen nicht dass er irgend etwas erbt und wollen deshalb das ich mich scheiden lasse.
    Ein Ehevertrag wurde leider nicht abgeschlossen.

    1. Wenn Sie den Erbfall Ihrer Eltern nicht erleben, rücken Ihre Kinder in der Erbfolge nach. In diesem Fall würden die 3 Wohnungen an Ihre Kinder gehen. Ihr Ehemann hat keine Ansprüche. Wenn Sie den Erbfall aber erleben und später versterben, hat Ihr Ehemann je nach güter- und erbrechtlicher Regelung einen gewissen Anspruch an den Liegenschaften. Wenn Sie einverstanden sind, können die Eltern die Liegenschaft zu Lebzeiten oder im Todesfall direkt an Ihre Kinder vermachen. Sinnvollerweise ziehen Sie eine Fachperson zu, um eine geeignete Lösung zu finden.

  314. Meine Mutter ist verstorben. Als Erben sind nur meine Schwester und ich berechtigt. Mutter hat sich ein Leben lang nicht um mich gekümmert, die Schwester aber stets bevorzugt. Nun hat sie mich im Testament auf den Pflichtteil gesetzt und meine Schwester erbt den ganzen Rest plus Mutters Schmuck. Durfte sie das so machen?

    1. Es steht der Erblasserin frei, ihre Kinder bei der Erbschaft ungleich zu behandeln. Solange Ihr Pflichtteil eingehalten wird, können Sie sich gegen die getroffene Regelung nicht wehren. Falls es sich beim Schmuck um nennenswerte Beträge handelt, wäre dieser Wert bei der Berechnung des Pflichtteils mit zu berücksichtigen.

  315. Mein Vater war über 30 Jahre verheiratet und leider verstarb unsere Stiefmutter an Krebs. Es wurde vor ihrem Tod ein Testament geschrieben mit ihrer Mutter, dass der Erbteil der Stiefmama an den Ehegatten, mein Vater geht. 4 Monate nach dem Tod meiner Stiefmama haben ihre zwei Brüder mit der Mutter das Testament geändert und so meinen Vater komplett aus der Erbgemeinschaft geschmissen. Ist das denn wirklich rechtens und kann nicht mal ein Pflichtteil angestrebt werden?

    1. Beim Tod seiner Ehefrau (= Ihre Stiefmutter) ist Ihr Vater erbberechtigt und auch pflichtteilsgeschützt. Hat seine Ehefrau den Erbfall ihrer Mutter nicht erlebt, ist ihr Vater nur erbberechtigt, wenn er in einer letztwilligen Verfügung von der Mutter eingesetzt worden ist. Da er nicht blutsverwandt mit der Mutter ist, ist er auch nicht pflichtteilsgeschützt. Ein Testament kann aber jederzeit zu Ungunsten eines eingesetzten Erben abgeändert werden.

  316. Ich lebe in Teneriffa. Möchte vermeiden dass mein Erbe nach dem Tod meiner Eltern in der Schweiz in Spaneien landet. Mein Sohn lebt in der schweiz. Kann ich zu seinen Gunsten verzichten?

    1. Es steht Ihnen frei, auf Ihren Erbteil zu verzichten. Mit einem Erbvertrag können Sie dies verbindlich regeln.

  317. Ein Onkel von mir ist vor gut 2 Jahren gestorben.er hinterliess seine Ehefrau ,er war Kinderlos,einen Bruder und 6 Neffen.Sein Privatvermögen geht an die Kirche und das Altersheim das ist mir klar.Aber wie hoch ist ungefähr mein Pflichteil Danke?

    1. Ausser seiner Ehefrau hat Ihr Onkel keine pflichtteilsgeschützten Erben hinterlassen.

  318. Mein Bruder ist verheiratet, ohne Nachkommen. Die Mutter seiner Ehefrau lebt noch. Wir sind 5 Geschwister, unsere Eltern sind gestorben. Haben wir 4 Geschwister beim Todesfall meines Bruders Anrecht auf ein Erbe?

    A) Erbeil ohne Nachlassregelung. B) Pflichtteil

    1. Trifft Ihr Bruder keine Vorkehrungen, geht bei seinem Ableben 3/4 der Erbschaft an seine Ehefrau. 1/4 würde an seine Eltern gehen. Da diese bereits verstorben sind, rücken sie und ihre Geschwister in der Erbfolge nach. Im Gegensatz zu den Eltern sind die Geschwister aber nicht pflichtteilsgeschützt. Ihr Bruder kann Ihnen somit in einem Testament den Erbanspruch entziehen und diesen Anteil beispielsweise seiner Frau zukommen lassen.

  319. Mein Vater verstorben im 2011 unsre Mutter lebt noch im zweifamilienhaus das mein Bruder übernommen hatte die Mutter ist in Miete ich hatte keine Mitteiung erhalten weder von der Gemeinde noch von meinem Bruder erst jetzt kam mein bruder auf mich zu und möchte die angelegenheit regeln wie soll ich mich verhalten!!

    1. Für den Zeitpunkt der Aufteilung der Erbschaft bestehen keine Vorschriften. Wird keine Erbteilung vorgenommen, bilden die Erben (Mutter, Bruder und Sie) eine Erbengemeinschaft. Diese kann jahrelang bestehen bleiben. Dass Ihr Bruder die Angelegenheit nun regeln will, dürfte das Ganze vereinfachen.

  320. meine Eltern sind beide verstorben. Es gibt kein Testament. 1Bruder hat vor 10 Jahren das Elternhaus übernohmen mit dem Wohnrecht für die Eltern. 1 Bruder erwarb die Alpwirtschaft von unserem Vater. Zwei Brüder hatten kein Interesse an Haus und Alp. Jetzt geht es um die Erbteilung. Wer hat noch Recht auf Erbschaft?

    1. Die Erbschaft der Eltern ist unter den Kindern zu verteilen.

  321. Mein Schwiegervater verstarb vor 9 Jahren überraschend. Es bestand kein Testament. Da wir die Schwiegermutter nicht in finanzielle Schwierigkeiten bringen wollten, überliessen ihre zwei Söhne ihr alles zur Nutzniessung. Mein Schwager mischt sich aber immer in Angelegenheiten rund um das Haus ein, da ihm ja ein Teil zusteht. Aber wieviel ist das überhaupt? Ist die Erbteilung vom ganzen Haus, also 1/2 Ehefrau, je 1/4 Kinder, oder gehört sowieso 1/2 der Ehefrau und nur die Hälfte des Vaters wird aufgeteilt, also am Schluss gehört 3/4 der Ehefrau und je 1/8 der Kinder?

    1. Bei der Erbteilung des Schwiegervaters wird nur dessen Vermögen verteilt. Ob dies der Hälfte des Hauses entspricht, mehr oder weniger ist, kommt auch auf die güterrechtliche Auseinandersetzung der Eltern darauf an und lässt sich so nicht beantworten. Unter der Annahme, dass die Liegenschaft der Schwiegereltern zur Errungenschaft zählt, würde somit nur die Hälfte der Liegenschaft in den Nachlass fallen. Am Nachlass ist die Schwiegermutter wieder zur Hälfte beteiligt. Die andere Hälfte würden den beiden Söhnen zufliessen.

  322. Nach meinem Wegzug aus der Schweiz nach Deutschland habe ich ein Freizügigkeitskonto bei der Credit Suisse eröffnet. Der Zinssatz ist im Verlauf von 0,6% auf 0,05 % pro Jahr gesunken. Dies ist schon eine sehr starke Abwärtsentwicklung. Zudem erhielt ich heute ein Schreiben dass pro Quartal neun Franken Kontoführungsgebühren anfallen würden. Die Gebühren der Kontoführung übersteigen somit den Gewinn durch den Zinsbetrag. I
    ch erwäge somit einen Wechsel des Freizügigkeitskontos bzw Freizügigkeitsstiftung. Ich wohne weiterhin in Deutschland. Ist ein Wechsel sinnvoll? Und ist so ein Wechsel prinzipiell möglich aus dem Ausland?

    1. Grundsätzlich können Sie Ihr Freizügigkeitsguthaben auch bei Wohnsitz im Ausland auf eine andere Vorsorgeeinrichtung übertragen. Für die Formalitäten usw. nehmen Sie Kontakt mit den Freizügigkeitsstiftungen auf.

  323. Falls ich die Schweiz verlassen sollte und meine Pensionskasse ausgezahlt wird, ist dieser Auszahlungsbetrag dann Einkommenssteuerpflichtig – z.b. bei einem Umzug nach Oesterreich? (neue Angestellten in Oesterreich, dh keine Pensionierung)

    1. Die Steuerfolgen im Ausland wollen Sie bitte direkt vor Ort abklären. Beziehen Sie die Gelder nach Ihrer Abmeldung in der Schweiz, wird hier eine Quellensteuer erhoben, welche Sie unter gewissen Bedingungen zurückfordern können.

  324. Mein Götti ist gestern in Krankheit gestorben. Er hat während der Krankheit noch schnell seine Partnerin geheiratet. Da die Dame ihn komplett mental vergiftet hat hatten wir lange keinen Kontakt zu meinem Götti (sie hat ihm den Kontakt untersagt) wir kennen weder die Ehefrau noch wussten wir von seinem Tod oder der Ehe. Bekommt diese Frau nun den Erbanteil von meinem Götti der er von seinen Eltern zu gute hätte? Sprich sind meine Grosseltern verpflichtet dieser Frau ein Erbe auszuzahlen? Besten Dank.

    1. Die Witwe Ihres Göttis ist mir Ihren Grosseltern nicht verwandt. Versterben die Grosseltern nach Ihrem Götti, kann die Witwe keinen Ansprüche geltend machen. Hätte Ihr Götti den Erbanfall Ihrer Grosseltern noch erlebt, würde ein Teil dieser Erbschaft an die Ehefrau des Göttis gehen.

  325. Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und überlegen uns zu heiraten. Ich habe 2 Kinder, meine Partnerin hat 1 Kind. Wenn ich vor meiner Partnerin sterbe, ist das Kind meiner Partnerin nach einer Heirat automatisch auch zu 1/8 erbberechtigt oder ist es erst erbberechtigt nach dem Tod meiner Frau? Wie würde es sich verhalten, wenn wir nicht verheiratet sind?

    1. Ohne Heirat geht Ihr Vermögen an Ihre beiden Kinder und das Vermögen der Partnerin an ihr eigenes Kind. Nach einer Heirat ist die Erbschaft zwischen dem Ehegatten und den leiblichen Kindern der verstorbenen Person zu verteilen. Wenn Sie zuerst versterben, ist das Vermögen zwischen Ihrer Ehefrau und Ihren beiden Kindern zu teilen. Das Kind der Ehefrau ist nicht erbberechtigt. Im umgekehrten Fall erben Sie die Hälfte der Erbschaft Ihrer Ehefrau. Die andere Hälfte geht an das Kind der Ehefrau. Regeln Sie bei einer Heirat aber auch die Verteilung der Erbschaft bei Nachversterben des zweiten Ehegatten.

  326. Ich habe eine Schwester und beide Elternteile. Die Eltern besitzen ein Haus und haben der Schwester bereits ein solches in Florida finanziert. Daneben gibt es noch andere Vermögenswerte (Konto etc.). Wenn meine Eltern ihr Vermögen vererben (1. wenn1 Elternteil verstirbt und 2. wenn beide verstorben sind), wie wird die Erbschaft gemäss Gesetz verteilt? Wird das Haus in Florida angerechnet? Wenn ja, wie?

    1. Ob die Erbschaft Ihrer Eltern nach Gesetz verteilt wird oder nicht, ist davon abhängig, ob Ihre Eltern güter- und erbrechtliche Vorkehrungen treffen oder nicht. Ihre Schwester hat bereits einen Vorempfang von den Eltern erhalten. Ohne anders lautende Vereinbarung hat sich Ihre Schwester diesen Erbvorbezug bei einem späteren Erbgang anrechnen zu lassen.

  327. Unser Vater ist vor 6 Jahren gestorben. Wir zwei Geschwister haben das Erbe ohne vorhandenes Testament friedlich geteilt. Unser Vater hatte aber noch ein Kind, das er rechtlich nie anerkennen wollte. Nun hat ein Gericht posthum die Vaterschaft anerkannt. Wir sind bereit, ihm den Pflichtteil des Erbes zukommen zu lassen. Die Frage ist nun: Ist das rechtens oder hat es mehr Anrecht als nur den Pflichtteil?

    1. Eltern können Ihre Kinder erbrechtlich unterschiedlich begünstigen und müssen nicht alle Nachkommen gleich abgelten. Werden dadurch jedoch die Pflichtteilsansprüche verletzt, kann der betroffene Erbe seinen Pflichtteil gerichtlich geltend machen. Bei der Erbteilung Ihres Vaters wurde das dritte Kind nicht berücksichtigt und kann somit seine Pflichtteilsansprüche geltend machen. Ein grösserer Anteil kann aber nicht verlangt werden.

  328. Leider ist mein Vater als ich 2 jahre alt war verstorben. Weshalb ich eine Halbweisenrente bekam bis nach der ersten Ausbildung. Diese wurde aber immer bis zum 16 Geburtstag an meine Mutter und meinen Stiefvater gezahlt. Wovon ich nichts bekam. Also ich bezahlte sozusagen mein Leben selbst. War ja auch kein kleiner betrag. Vor kurzem Verstarb mein Stiefvater und das Erbe ging direkt an meinen Bruder. Wobei ich feststellen musste das ich nur seinen Namen Trage. Also hat er mich nie adoptiert. Habe ich hier keine Ansprüche auf einen Anteil.

    1. Stiefkinder und Stiefeltern haben kein gesetzliches Erbrecht zueinander. Wenn Sie von Ihrem Stiefvater nicht adoptiert worden sind, haben Sie keinen Anspruch auf sein Erbe (ausser er hätte Sie in einer letztwilligen Verfügung berücksichtigt).

  329. Ich lebe mit meiner Partnerin im Konkubinat seit über 10 Jahren. Ich besitze eine Eigentumswohnung, die wir gemeinsam bewohnen. Im 2021 gehen wir in Pension, ich ordentlich, sie 2 Jahre früher. Für die Refinanzierung der Hypothek und wegen der Tragbarkeit wird meine Partnerin eine Solidarbürgschaft unterzeichnen, sie bittet mich jedoch zu ihrer Sicherheit, bei meinen Geschwistern einen Erbverzicht zu verlangen.
    Ich habe keine Eltern mehr, keine Kinder, jedoch 6 Geschwister. Ist es nicht ausreichend, statt einen Erbverzicht mit meinen Geschwistern in meinem Testament zu regeln, dass mein Nachlass zu 100 % meiner Lebenspartnerin zukommt? DANKE

    1. Sie weisen keine pflichtteilsgeschützen Erben auf und können somit in einem Testament frei über Ihr Nachlassvermögen verfügen. Die Regelung im Testament zur Begünstigung Ihrer Lebenspartnerin würde grundsätzlich ausreichen.

  330. Meine Schwiegermutter ist gestorben und hinterlässt ihren Ehemann, und ihren Sohn. Ihr zweiter Sohn ist gestorben dieser hinterlässt einen Adoptivsohn. Wie sieht nun die Erbteilung aus?

    1. Das Erbe Ihrer Schwiegermutter ist zwischen dem Ehemann und den Kindern zu teilen. Der Ehemann erhält die Hälfte des Nachlassvermögens, die andere Hälfte geht an die beiden Kinder der verstorbenen Schwiegermutter. Einer der Söhne ist bereits verstorben. Seine Nachkommen in der Erbfolge nach. Adoptivkinder sind leiblichen Kindern gleichgestellt. Somit geht die Hälfte der Erbschaft an den Ehemann und je ¼ der Erbschaft gehen an den leiblichen Sohn und an den Adoptivsohn des verstorbenen Sohnes.

  331. Mein „Patenonkel“ der Bruder meines verstorbenen Vaters war sehr vermögend. Er adoptierte einige Jahre vor seinem Tod eine Frau, samt ihrer Familie. Ihnen überschrieb er sein ganzes Vermögen. ich erhielt nur eine telefonische Nachricht von seinem Tod. Meine Frage: hätte mir ein Pflichtteil zugestanden?

    1. Nein. Pflichtteilsgeschütze Erben sind lediglich der Ehegatte, die eigenen Nachkommen sowie die eigenen Eltern. Trifft der Erblasser keine Vorkehrungen, kann es zwar vorkommen, dass seine Geschwister (= Ihr Vater) resp. deren Nachkommen in der Erbfolge nachrücken. Die Geschwister sind aber im Gegensatz zu den Eltern nicht pflichtteilsgeschützt und können auch keine Pflichtteilsansprüche geltend machen.

  332. Ist es richtig, dass eine Tochter beim Tod eines Elternteil nichts erbt (kein Pflichtteil) wenn in einem Ehe-und Erbvertrag geregelt ist, dass das gesamte Vermögen dem hinterbliebenem Ehepartner vermacht wird? Vor der Heirat der Eltern war kein Vermögen der Ehepartner vorhanden.

    1. Wenn keine Eigengüter (in Ehe eingebrachte Vermögenswerte und Erbschaften/Schenkungen) und nur gemeinsame Nachkommen vorhanden sind, kann dem überlebenden Ehegatten auf güterrechtlicher Ebene das gesamte Vermögen zugewiesen werden. Da es nach der güterrechtlichen Vermögensaufteilung unter den Ehegatten kein Nachlassvermögen gibt, kann auch kein Pflichtteil verletzt werden.

  333. Meine Mutter ist gestorben als ich 9Jahre alt war und nun 24 Jahre später möchte mein Vater eine vorerbschaft ausbezahlen. Er ist seit 2 Jahren neu verheiratet. Wir sind 4 Kinder. Wie wird das Erbe aufgeteilt? Und hätten wir bereit nach dem Tod unserer Mutter einen teil geerbt?

    1. Grundsätzlich hätten Sie beim Tod der Mutter bereits einen Teil geerbt. Die Erbengemeinschaft kann aber auch über Jahre bestehen bleiben und erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgelöst und das Erbe verteilt werden. Die Erbschaft IHrer Mutter ist zwischen Ihrem Vater (1/2-Anteil) und den Nachkommen der Mutter (1/2-Anteil) zu teilen.

  334. Ich bin 48jährig und möchte mit 50zig ins Ausland auswandern. Evt. nach Italien oder in die Türkei. Da ich dort keiner Tätigkeit mehr nachgehen werde, stellt sich die Frage ob ich die Gelder der Pensionskasse beziehen kann und wie diese Auszahlung im Ausland besteuert würde.

    1. Die Steuerfolgen in Ihrem zukünftigen Wohnsitzstaat wollen Sie direkt vor Ort abklären. Bei Wohnsitznahme ausserhalb der EU/EFTA bestehen keine Einschränkungen. Es kann somit das gesamte Guthaben bezogen werden. Innerhalb der EU/EFTA wird der obligatorische BVG-Teil erst ausbezahlt, wenn Sie nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht (in der Regel entspricht dies dem Rentenalter) unterstehen.

  335. hallo, meine frau ist einzige Tochter meiner Schwiegermutter….wie gross ist ihr pflichtantei?( Schwiegervater schon lange verstorben)

    1. Der Pflichtteil von Nachkommen beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs. Ist Ihre Ehefrau die einzige Erbin stehen Ihr somit 3/4 der Erbschaft im Rahmen der Pflichtteile zu.

  336. Drei nun verwitwete Schwestern haben folgende Nachkommen: S, (verstorben 1982) 2 Kinder, M (als Erblasserin 2019) 1 Kind (kinderlos verstorben 2011), N (noch lebend) 3 Kinder (davon 1 verstorben 2010). Frage: Kann die Erblasserin nun in einem Testament über den ganzen Nachlass frei verfügen und einzelnen Personen (inkl Patenkinder) z.B. je 10 % zusprechen oder gilt es einen Pflichtteil zu Gunsten der Nachkommen ihrer beiden Schwestern zu berücksichtigen? Sollte ein solcher Pflichtteil für die Nachkommen beider Schwestern unabhängig ihrer Anzahl Nachkommen gleich gross sein?

    1. Die Erblasserin (M) hinterlässt weder einen Ehegatten, eigene Nachkommen noch eigene Eltern. Es sind somit keine pflichtteilsgeschützten Erben vorhanden. Die Erblasserin kann die Erbschaft deshalb in einem Testament frei verteilen.

  337. Meine Schwester ist unverheiratet (3 Geschwister, 6 Nichten und Neffen) kann sie verfügen. Kann sie verfügen (Testament), dass eine Nichte ihren gesamten Nachlass erbt?

    1. Hinterlässt eine unverheiratete Person weder Nachkommen noch Eltern, kann diese frei über ihr Nachlassvermögen verfügen, da keine pflichtteilsgeschützten Erben vorhanden sind. Somit kann Ihre Schwester ihren Nachlass auch nur einer Nichte zuweisen.

  338. Meine Grossmutter ist gestorben, Sie hinterliess im Testament die Liegenschaft an meine Tante, ( dass heisst Ihre Tochter), mein Vater wurde enterbt ( Verlustscheine) Bin ich somit als Enkelkind meiner Grossmutter auch enterbt?

    1. Bestehen bei einem Nachkommen Verlustscheine, kann der Erblasser eine Präventiventerbung aussprechen und diesen Anteil direkt den Enkelkindern zusprechen. Auch wenn es sich um eine normale Enterbung handeln würde, betrifft diese lediglichen den entsprechenden Erben. An dessen Stelle rücken seine Nachkommen nach. Somit gilt die Enterbung nicht für Sie.

  339. hallo,

    meine schwiger mutter hat zwei kinder eine davon ist meine frau, und meine schwögerin ist geschieden, darf meine frau auf die erbe von meine schwigermuter verzichten? oder wie lauft das ab? danke für die tipps

    1. Ja, Ihr Frau kann auf das Erbe der eigenen Mutter freiwillig verzichten.

  340. bin 53 Jahr alt und arbeite im der Schweiz seit 01.12.1987 , und immer gearbeitet Ich werde am ende 30.04.2020 die Schweizer definitiv verlassen , und retour im meine Heimat Portugal . Dort werde ich nicht mehr arbeiten und habe auch keine Renten oder andere Hilfe .
    Bin geschieden und auf mich alleine eingestellt , das halb muss genau wissen wie hoch ist die betrag die ich von Pensionskasse bekommen auf meine konto im Portugal :
    bevor ich meine Job Kündigung möchte ich kann sicher sein wie viel werde ich bekommen (+-) TOTAL BETRAG ??
    BVG bekommen ich sofort auf meine Postkonto ? Stimmt ?

    1. Solange Sie in Portugal der obligatorischen Versicherungspflicht unterstehen (diese Bedingungen wollen Sie vor Ort abklären) erhalten Sie lediglich den überobligatorischen BVG-Teil (Differenz zwischen Ihrem Altersguthaben und dem obligatorischen BVG-Teil) ausbezahlt. Den obligatorischen Teil erhalten Sie, sobald Sie nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht (in der Regel: reguläres Rentenalter) unterstehen.

      Beziehen Sie die Gelder aus dem Ausland, wird in der Schweiz eine Quellensteuer erhoben. Die Auszahlung erfolgt somit nach Abzug der Steuer. Die Steuer wird am Sitz der Vorsorgestiftung bestimmt. Unter gewissen Voraussetzungen können Sie die Quellensteuer zurückfordern. Über die Steuerfolgen in Portugal wollen Sie sich vor Ort informieren.

  341. Hallo, ich bin 32 Jahre alt komme aus Deutschland und lebe seit über 9 Jahren in der Schweiz. Ich möchte nächstes Jahr die Schweiz verlassen und wieder zurück in die Heimat gehen. Nach dem was ich gelesen habe, scheint es nicht so einfach zu sein die zweite Säule ausbezahlt zubekommen. Gibt es dennoch Möglichkeiten dafür?

    1. Bei Wohnsitznahme in einem EU-/EFTA-Staat können Sie sich den überobligatorischen BVG-Teil auszahlen lassen. Der obligatorische Teil wird erst ausbezahlt, wenn Sie in Deutschland nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht unterstehen.

  342. Meine Schwester ist Gestorben. Sie hat einen Vater und 2 Kinder mit einem Enkel. Wir sind 1 Bruder 1 Schwester und eine halb Schwester.Erbe ich als Bruder etwas?

    1. Nein, Sie sind nicht erbberechtigt. Hinterlässt eine unverheiratete Erblasserin Kinder, geht das Nachlassvermögen vollumfänglich an die Nachkommen der verstorbenen Person

  343. Wie lange ist die Sperrfrist zur Rückkehr in die Schweiz nach Ausbezahlung des PK Geldes vom Freizügigkeitskonto nach Rückforderung der Quellensteuer?
    In Bezug aufmedizinische oder sonstiger Gründe.

    1. Eine allgemeine Sperrfrist ist nicht bekannt. Bei einer zeitnahen Rückkehr kann es aber sein, dass das Steueramt den damaligen Steuerbescheid überarbeitet und neu beurteilt.

  344. kann ich nach 20jahren meinen Pflichtteil anfechten?mein vater hat hat damals die Liegenschaft(Bauernhof meinem jüngsten bruder überschrieben.Das alte Bauernhaus wird vermietet und Geld haben wier anderen Geschwiester nie erhalten.

    1. Zu Lebzeiten kann Ihr Vater grundsätzlich sein Geld verteilen wie er will. Übergibt er vorzeitig Vermögen an eines der Kinder, hat sich dieses den Vermögenszugang bei einer späteren Erbteilung anrechnen zu lassen. Wird im Erbgang festgestellt, dass durch die Vermögenszuweisung Ihr Pflichtteil verletzt worden ist, können Sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Solange Ihr Vater aber lebt, können Sie nichts unternehmen.

  345. Ich bin Witwe, bin 51 Jahre alt, möchte nach Türkei auswandern, da Türkei nicht in EU ist- meine Frage ist bekomme ich meinem ganze Witwe Rente weiter und bekomme ich die gesamte meine Pension Kapital ausbezahlt? Bei 240 000 CHF mit was von Quellen Steuer Abzug muss ich rechnen von Stadt Zürich

    1. Wenn die Pensionskassen bereits eine Witwenrente erbringt, können Sie in der Regel keine Kapitalabfindung mehr verlangen. Einige Pensionskassen sehen vor, dass Sie zwischen einer Witwenrente oder einer einmaligen Kapitalabfindung wählen können. Erkundigen Sie sich deshalb bei der Pensionskasse.

  346. Ich war Grenzgänger (bis vor 4 Jahren) und habe mir durch einen Umzug nach Indonesien beide Säulen auszahlen lassen.
    Aufgrund eines schweren Erdbebens hier möchte ich gern nach wieder nach D ziehen und als Grenzgänger in der Schweiz arbeiten.
    Ist dies möglich, nachdem.ich mir beide Säulen auszahlen lassen habe? Ich habe gehört, nach einer Auszahlung darf man nicht mehr in der CH arbeiten?

    1. Dass Sie wegen der Auszahlung Ihrer Pensionskassengelder nicht mehr in der Schweiz arbeiten können, ist uns nicht bekannt. Möglicherweise wird aber das Steueramt den damaligen Steuerbescheid neu beurteilen und allenfalls eine neue Besteuerung vornehmen. Wenn Sie aus dem Ausland zuziehen bestehen zudem noch Einschränkungen für allfällige Einkäufe in die Pensionskasse.

  347. Mein Mann ist plötzlich verstorben, kein Testament. Wird der Pflichtteil nur unter mir (Ehefrau) und den Kindern (aus erster Ehe) aufgeteilt oder erbt auch noch sein Bruder?

    1. Hinterlässt der Verstorbene seinen Ehegatten und eigene Nachkommen, wird sein Erbe unter den Kindern und dem Ehegatten verteilt. Der Bruder ist bei dieser Konstellation nicht erbberechtigt.

  348. Unser verstorbener Vater hat vor 5 Jahren im Alter von 77 nochmals geheiratet. In die Ehe eingebracht hat er ein grosses, nicht belastetes Eigenheim und etwas Barvermögen. Seine Deutsche Frau hat kein eigenes Vermögen in die Ehe eingebracht. Es gibt keine letztwillige Verfügung und keinen Ehevertrag. Nun unsere Frage: 1. hat die Ehefrau einen Erbanspruch auf das eingebrachte Eigengut (Vermögen und Liegenschaft) von unserem Vater, dass er eigentlich zusammen mit unserer bereits verstorbenen Mutter erwirtschaftet hatte. 2. Unser jüngster Bruder hat vor 30 Jahren einen Erbvorbezug in Form einer Liegenschaft erhalten. Besteht da auch eine Ausgleichspflicht gegenüber der Ehefrau oder nur gegenüber den 2 Geschwistern.

    1. Besteht kein Ehevertrag fliesst das Eigengut Ihres Vaters (die in die Ehe eingebrachten Vermögenswerte) direkt in den Nachlass. Auf güterrechtlicher Ebene hat die zweite Ehefrau Ihres Vaters somit keinen Anspruch auf diese Vermögenswerte.

      Da seine zweite Ehefrau aber die Hälfte am Nachlassvermögen erhält, hat diese somit dennoch Anspruch auf einen Teil des Eigenguts Ihres Vaters.

      Erfolgen zu Lebzeiten Vermögenszuwendungen an Nachkommen, sind diese grundsätzlich bei der Erbmasse mitzuberücksichtigen und unterstehen auch der Ausgleichungspflicht. Der Erblasser kann das Kind aber in einem Testament von der Ausgleichungspflicht befreien.

  349. Mein Mann hat aus früheren Ehen 4 Kinder, der 1. aus 1.Ehe wurde mit ca. 8 Jahren vom neuen Mann seiner Mutter adoptiert nun is mein Mann verstorben und meine Frage ist ob dieser Sohn auch erbberechtigt ist , meiner Meinung schön aber die andern Kinder wollen ihn ausschliessen . Wie ist das geregelt?

    1. Mein Mann hat aus früheren Ehen 4 Kinder, der 1. aus 1.Ehe wurde mit ca. 8 Jahren vom neuen Mann seiner Mutter adoptiert nun is mein Mann verstorben und meine Frage ist ob dieser Sohn auch erbberechtigt ist , meiner Meinung schön aber die andern Kinder wollen ihn ausschliessen . Wie ist das geregelt?

  350. ich war verheiratet, und habe eine Tochter. Der Vater ist leider verstorben, als die Tochter nur 2 Jahre alt war. Ich habe mich nicht wiederverheiratet.
    Besteht ein Pflichtteil als Witwe für die Erbschaft der Mutter des verstorbenen Mannes (Schwiegermutter)?

    1. Nein. Sie sind mit der Schwiegermutter nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt.

  351. Mein Vater ist kürzlich verstorben und kurz zuvor ist seine Tante verstorben. Die Tante hätte an ihn vererbt. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern und mein Vater war erneut verheiratet ohne weitere kinder. Was passiert mit dem Erbe der Tante?

    1. Ihr Vater hat den Erbfall der Tante erlebt. Somit geht deren Erbschaft an Ihren Vater. Da Ihr Vater zwischenzeitlich aber auch verstorben ist, rücken Sie als Nachkomme in der Erbenstellung nach. Die Ehefrau des Vaters ist nicht erbberechtigt.

  352. Hallo,mein verstorbener Ehemann hat 3 Schwestern.Die ganzen Jahre arbeitete ich auf den landwirtschaftlichen Hof der Schwiegereltern mit. Als mein Mann ( er war der nur der Pächter vom Hof)verstarb,löste ich die Landwirtschaft auf.Ich ging komplett leer aus.Jetzt verstarben die Schwiegereltern. Die Geschwister meines verst.Ehemannes verkauften den Hof. Wieder ging ich leer aus. So sieht es also das Erbrecht vor?

    1. Beim Tod der Schwiegereltern sind Sie nicht erbberechtigt. Da Ihr Ehemann vor den Eltern verstorben ist, rücken seine allfälligen Nachkommen in der Erbfolge nach. Sind keine Nachkommen vorhanden, wird sein Teil unter seinen Geschwistern verteilt.

  353. Mein verstorbener Mann hat ohne mein Wissen in seinem letzten Willen meinem Sohn die Hälfte unserer Wohnung und unseres gemeinsamen Vermögens vermacht.
    Das ist für mich nicht rechtens. bitte um eine Antwort.

    1. Hinterlässt der Erblasser Nachkommen, erben sowohl der überlebende Ehegatte wie auch die Kinder je die Hälfte des Erbschaftsvermögen. In einem Testament kann der Erblasser eine oder mehrere Erben auf den Pflichtteil setzen und die freie Quote nach seinem Wunsch verteilen. Der Pflichtteil des Ehegatten beträgt die Hälfte des gesetzlichen Anspruchs (= 1/4). Hat Ihr Ehemann mit dem Testament Ihren Pflichtteil verletzt, können Sie eine Herabsetzungsklage einreichen.

  354. Mein Onkel ist gestorben sein Sohn war verheiratet hat 2 Kinder. Er ist geschieden von seiner Frau. Erbt sie jetzt etwas oder nur die Kinder.

    1. Die Ex-Frau des verstorbenen Sohnes ist mit dem Onkel nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt. Somit geht die Erbschaft nur an die Kinder des verstorbenen Sohnes.

  355. Ich bin 65 und werde demnächst in meine Heimat nach Österreich umziehen, somit die Schweiz verlassen. Meine Frage ist, kann ich das gesamtes Kapital auszahlen lassen?

    1. Das kommt auf das Pensionskassenreglement Ihrer Pensionskasse an. Da Sie das pensionierungsfähige Alter erreicht haben, wird grundsätzlich die Altersleistung fällig. Nicht alle Pensionskassen sehen aber einen vollen Kapitalbezug der Altersleistungen vor. Wenden Sie sich hierfür an Ihre Pensionskasse.

  356. Ich bin 54 Jahre und würde gerne wieder in mein Heimatland (Portugal) zurück gehen.Ich würde mich auch hier abmelden, bekomme ich von mir und meiner Frau die ganze Pensionskasse ausbezahlt? Wenn nicht, was heisst überobligatorischen Teil?

    1. Bei Wohnsitznahme in einem EU-/EFTA-Land wird der obligatorische Teil erst ausbezahlt, wenn Sie an Ihrem neuen Wohnort nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht unterstehen. Die angaben zum obligatorischen und überobligatorischen Teil können Sie in der Regel Ihrem Pensionskassenausweis entnehmen. Ansonsten kann Ihnen Ihre Pensionskasse die Werte nennen.

  357. Erbt der Bruder automatisch, auch wenn die Schwester kein Testament gemacht hat? Diese Frage des Bruders (ein Kollege von mir), habe ich bejaht. War das der korrekte Rat?

    1. Ohne Testament kommt die gesetzliche Regelung zum Tragen. Hinterlässt der Verstorbene keine Nachkommen, geht sein Vermögen an seine Eltern. Sind diese bereits vorverstorben, rücken die Geschwister in der Erbfolge – auch ohne Testament – nach. Somit ist Ihre Antwort korrekt.

  358. Meine Mutter ist verstorben. Diese hatte vor mehr als 10 Jahre vinkulierte Namensaktien einer Beteiligungs AG, die ca. 15% der Gesellschaft ausmachen an meine Geschwister verteilt. Diese erhalten für die Eintragung im Aktienbuch jährlich einige Tausend Franken, jedoch sind die Auszahlungen eher tief ausgelegt, Gewinn wird wahrscheinlich sehr viel erzielt. Die Beteiligungen AG hat sehr viele Immobilien von mehreren Millionen, sowie wahrscheinlich auch einen Anteil am Geschäftsergebnis der Hauptfirma. Nun hat es nur noch 1 Aktie und natürlich Vermögen sowie andere Immobilien. Die Frage stellt sich hier, ob meine Geschwister den Wert ausgleichen muss, als wäre ein neutraler Käufer an der AG interessiert und danach die Aktieninhaber die Auszahlung vom Verkauf erhalten würden, oder ob nur der tatsächliche Aktienwert, der im Handelsregister steht ausbezahlt werden muss. Der Wert pro Aktie ist natürlich sehr tief, jedoch das Unternehmen selbst hat Millionen in den Büchern. Es ist alles sehr geschickt verschleiert, jedoch ist die Grundfrage ob die Geschwister hier schon sehr viel erhalten haben oder die Aktien nur den Buchwert halten.

    1. Grundsätzlich sind für die Erbteilung sämtliche massgebenden Vermögenswerte zum aktuellen Marktwert zu berücksichtigen.

  359. Meine Eltern sind beide verstorben. Mein Mann ist der Meinung, dass der Nachlass uns beiden gehört, weil wir ja verheiratet sind. Stimmt das?

    1. Nein, die Erbschaft gehört Ihnen alleine. Ihr Ehemann ist mit Ihren Eltern nicht blutsverwandt und somit auch nicht erbberechtigt.

  360. Wir haben eine eingetragene Partnerschaft. Meine Frau hat keinen Kontakt zu Vater und Bruder, sehr schwierige Beziehung gewesen. Können die Beiden vom Pflichtteil ausgeschlossen werden?

    1. Der Bruder ist nicht pflichtteilsgeschützt und kann somit in einem Testament vom Erbe ausgeschlossen werden. Der Vater bleibt grundsätzlich erbberechtigt, auch wenn keine Beziehung zueinander gepflegt wird. Der Pflichtteil des Vaters kann rechtlich bindend nur mit einem Erbvertrag entzogen werden. Zwar lässt sich auch im Testament eine solche Regelung festhalten, diese kann der Vater aber gerichtlich anfechten.

  361. Ich bin vor 8 Jahren ausgewandert. Meine 2. Säule liegt immer noch auf einem Freizügigkeitskonto in Luzern. Welche Steuern werden fällig in der Schweiz bei Auszahlung? Und muss das auch als Einkommen im Ausland versteuert werden?

    1. Beziehen Sie Ihr Guthaben aus der 2. Säule aus dem Ausland wird in der Schweiz eine Quellensteuer erhoben. Diese kann unter gewissen Voraussetzungen (u.a. Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz vorhanden) zurückgefordert werden. Ob und wie die Auszahlung in Ihrem Wohnsitzstaat besteuert wird, wollen Sie direkt vor Ort abklären.

  362. Ich bin Mutter eines Sohnes, zum Erzeuger hatte mein Sohn nie Kontakt. Ich bin jetzt mit einem anderen Mann verheiratet. Wenn meinem Sohn verstirbt, hat der Erzeuger Ansprüche? Hätte er auch Ansprüche wenn es eine Testament gibt?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende Person keine Nachkommen, geht das Vermögen des Verstorbenen zu gleichen Teilen an seine Eltern. Unabhängig davon, ob mit den Elternteilen ein Kontakt besteht oder nicht. Die Eltern sind pflichtteilsgeschützt. Zwar kann sich Ihr Sohn in einem Testament über die Pflichtteile hinweg setzen. Ist sein leiblicher Vater damit aber nicht einverstanden, kann er eine Herabsetzungsklage einreichen.

  363. Wenn eine Person stirbt und nur noch die Kinder seiner Geschwister am Leben sind gibt es für diese einen Pflichtteil oder kann er sein gesamtes Erbe andersweitig vererben?

    FG C. Hotz

    1. Pflichtteilsgeschützt sind lediglich die eigenen Nachkommen, die eigenen Eltern sowie der Ehegatte. Alle anderen Erben geniessen keinen Pflichtteilsschutz. Besteht kein Testament, kommen die Kinder der Geschwister als Erbe zum Zuge. Mit einem Testament kann der Erblasser in dieser Konstellation seinen Nachlass vollständig frei verteilen.

  364. Vor Kurzen ist mein Vater verstorben. Wir sind 5 Geschwister und alle zerstritten. Zum Vater und der Mutter war jahrelang kein Kontakt vorhanden. Nun geht es ans Erben und vielen geht es nun um das liebe Geld. Es wurde nun eine Teilungs-Klage-Anfrage erhoben von 3en erhoben die sich zusammen gestellt habe. Uns anderen 2 ist nur wichtig das unsere Mutter in IHREM Haus bleiben darf und genug Geld zum Leben hat. Was kann im SCHLIMMSTEN FALL passieren?

    1. Sind sich die Erben bezüglich der Erbteilung nicht einig, kann ein langwieriger und oftmals auch kostspieliger Rechtsstreit entstehen. Ist keine Lösung möglich, kommt es zu einer durch den Richter festgelegte Aufteilung des Nachlasses.

  365. Ich bin in 2. Ehe verheiratet. Mein Mann hat 2 Kinder aus der 1. Ehe, zu denen wir kein gutes Verhältnis haben. Kann mein Mann das Testament so verfassen, dass seine Kinder erst erben, wenn auch ich verstorben bin?

    1. Wird ein allfälliger Pflichtteilsanspruch der Kinder durch eine solche Vorgabe im Testament verletzt, können diese eine Herabsetzungsklage einreichen und auf gerichtlichem Wege Ihren Pflichtteil erstreiten. Falls die Kinder einem entsprechenden Erbvertrag zustimmen, liesse sich dies hieb- und stichfest regeln. Ist eine Lösung mit Einbezug der Kinder nicht möglich, gilt es andere Lösungen (Ehevertrag, Testament, Nutzniessung usw.) zu prüfen. Bei nichtgemeinsamen Kindern empfiehlt es sich eine Fachperson beizuziehen.

  366. Wir haben 3 Kinder. Meine Frau hat zudem eine Tochter aus einer frühere Beziehung. Wenn meine Frau stirbt wie wird da aufgeteilt. Wir haben einen Ehevertrag und die Tochter meiner Frau ist auf den Pflichtteil gesetzt.

    1. Hinterlässt eine verheiratete Person Kinder, wird die Erbschaft zwischen dem überlebenden Ehegatten und den leiblichen Nachkommen verteilt. Ohne anders lautende Vorkehrungen (z.B. Testament) wird die Erbschaft nach Gesetz verteilt: der Ehegatte erhält die Hälfte der Erbschaft und die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen unter den Kindern (bei vier Kinder = je 1/8). Der Pflichtteilsanspruch der Kinder beträgt ¾ des gesetzlichen Anspruchs. Wird die Tochter aus einer früheren Beziehung auf den Pflichtteil gesetzt, erhält sie somit 3/32 der Erbschaft. Die freie Quote ist gemäss Anordnung im Testament zu verteilen.

  367. Ich möchte meinen Nachlass meinem Lebensgefährten vererben. Mein Vater soll als Vermächtnis die Wohnung zurück bekommen, welche er mir durch Erbvorbezug überschrieben hat. Deckt das Vermächtnis auch sein Pflichtteil ab? Wenn nein, wie kann ich sicherstellen dass der Pflichteil mit dem Rückfall der Wohnung abgedeckt ist?

    1. Der Pflichtteil Ihres Vaters wird von Ihrem gesamenten Nachlass berechnet. Somit lässt sich nicht beurteilen, ob mit Ihrer Vereinbarung der Pflichtteil des Vaters abgegolten ist. Je nachdem wie gross Ihr Nachlassvermögen ist, kann dies aber ausreichend sein. Falls Ihr Vater zustimmt, liesse sich dies hieb- und stichfest mit einem Erbvertrag regelen.

  368. ich habe die Schweiz bereits vor 3 Jahren verlassen(zurück nach DE) und möchte nun in eine nicht EU-/EFTA Staat auswandern. Ist es neben den Gelder aus der 2.Säule(BVG) auch möglich die Beträge aus der 1.Säule(AHV) in Bar zu beziehen?

    1. Nein. Als EU-Bürger haben Sie einen Rentenanspruch erworben. Eine Auszahlung der geleisteten Beiträge ist nicht möglich.

  369. Ich bin verheiratet (ohne Ehevertrag) und wir haben keine Kinder. Mein Vater ist bereits verstorben und ich habe eine Schwester. In die Ehe habe ich ein Haus mit eingebracht. Das Ziel wäre, dass das Haus im Besitz meiner Linie (Mutter und Schwester) bleiben würde. Wie kann ich das Regeln?

    1. Treffen Sie keine Vorkehrungen, geht der Nachlass an Ihren Ehemann sowie an Ihre Mutter und an Ihre Schwester (welche an die Stelle des verstorbenen Vaters tritt). Am einfachsten lässt sich die Liegenschaft mit einem Erbvertrag in Ihrer Familie behalten. Ist ein Erbvertrag nicht möglich, kann eine Kombination von güter- und erbrechtlichen Massnahmen Ihrer Zielsetzung am nächsten kommen. Welche Lösung für Sie am geeignetsten ist, hängt von Ihrem Güterstand und Ihren Vermögenswerten (zählen diese zum Eigengut oder zur Errungenschaft) abhängig. Sinnvollerweise ziehen Sie einen Experten bei.

  370. Mein Vater ist vor 29 Jahren gestorben. Es gab ein Reinvermögen laut Steuerinventar, das aber nie unter den Erben (Mutter und 5 Kinder) aufgeteilt wurde. Nun ist auch die Mutter verstorben und eines der 5 Kinder, ledig und ohne Nachkommen auch. Wir sind also noch 4 Geschwister. Unsere Mutter hat zudem einen ausserehelichen Sohn. Das Reinvermögen laut Steuerinventar vor 29 Jahren, als Vater starb ist noch vorhanden. Wie wird das nun aufgeteilt? Wieviel steht dem Halbbruder zu? Meine Vorstelltung ist, dass der Halbbruder aus der Hälfte des Reinvermögens (Mutters Anteil) einen 5tel erhält. Die andere (Vaters) Hälfte würde auf seine 4 überlebenden Kinder aufgeteilt. Stimmt das? Danke für ihre Auskunft.

    1. Richtig. Der Halbbruder ist nur an der Erbschaft der Mutter erbberechtigt. Die Erbschaft des Vaetrs wird unter seinen 4 lebenden Kindern verteilt.

  371. Wir sind 5 Kinder wovon 2 verstorben sind.Zu welchen Teilen wird aufgeteilt.

    1. Falls die beiden verstorbenen Geschwister Nachkommen haben, treten diese an deren Stelle. Somit würde die Erbschaft unter 5 verteilt. Haben die verstorbenen Kinder keine Nachkommen, wird die Erbschaft unter den drei lebenden Geschwistern verteilt.

  372. Der Vater meines Vaters ist bereits vor längerem verstorben. Seine Mutter lebt noch. Zudem hatte mein Vater zwei Geschwister. Sein Bruder hatte eine Ehefrau, aber keine Nachkommen. Dieser Bruder ist nun verstorben. Meine Frage ist nun, ob die Ehefrau des verstorbenen Bruders etwas erben wird, wenn meine Grossmutter stirbt. Oder geht der Nachlass lediglich an meine Vater und seine Schwester?

    1. Die Ehefrau Ihres verstorbenen Bruders ist nicht mit Ihrer Grossmutter verwandt und auch nicht erbberechtigt. Hätte der Bruder Nachkommen gehabt, wären diese in der Erbfolge nachgerückt. Somit geht der Nachlass Ihrer Grossmutter je zur Hälfte an Ihren Vater und an dessen Schwester.

  373. Wie hoch ist die Pflichtteilshöhe einer Enkelin in % von der Gesamterbsumme (am Beispiel € 800.000,00) ,wenn der Großvater der Enkelin deren Mutter (=Tochter des Erblassers) enterbt hat?

    1. An eine Enterbung sind hohe Anforderungen gestellt. Ist die Enterbung erfolgreich, betrifft diese nur den Erben, nicht aber dessen Nachkommen. Ohne anderslautende Vereinbarung rücken die Nachkommen der Enterbten in der Erbfolge nach. Der Pflichtteilsanspruch für Nachkommen beträgt 3/4 des gesetzlichen Erbanspruchs.

  374. Bin 43 iv 100% seit 20 Jahre.möchte auswandern nach Spanien ! Kann man 2säule raus nehmen !kann man je wieder in die Schweiz zurück?muss Mann Steuer Schulden zahlen ?

    1. Wenn Sie eine volle Invalidenrente aus der Pensionskasse beziehen, ist eine Kapitalabfindung bei Wegzug ins Ausland grundsätzlich nicht mehr möglich (da der Leistungsfall bereits eingetreten ist). Für eine abschliessende Auskunft wenden Sie sich an Ihre Pensionskasse.

  375. ich bin 52 Jahre und bin zeit etwa 19 Jahre in der Schweiz ,ich bin jetzt seit etwa 4 Jahre arbeitslos habe im 2016 mein Pensionskassen Geld Betzogen bekommen .nun möchte ich zurück in mein heimat für immer .habe ich dass recht auf AHV aussbezahlen zu lassen und wie würd es gerechnet bitte .

    1. Falls Sie Staatsbürgerin eines Landes sind, mit welchem die Schweiz ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, wird Ihre AHV-Altersrente auch bei Bezug im Ausland bezahlt. Wenn kein Sozialversicherungsabkommen besteht, haben Sie keinen Anspruch auf eine AHV-Altersrente. Unter gewissen Voraussetzungen können Sie aber die Rückvergütung Ihrer AHV-Beiträge verlangen. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an die Zentrale Ausgleichskasse ZAS.

  376. Seit 1 Monat ist mein Ehemann(49) gestorben, ich(51) habe den Anspruch auf eine Witwenrente (wir waren Gerichtlich getrennt). Ich möchte das nächste Jahr zu meinem zweiten Heimatland Auswandern (bin Doppelbürgerin). Hinterlassenschaft ist noch nicht ausbezahlt worden, die möchte ich als Einmaliger Betrag Ausbezahlt bekommen. Meine Fragen: Wie lange darf ich mit Auszahlung warten? Kann das Kapital vor der Auswanderung an eine Freizügigkeitsstiftung in einem steuergünstigen Kanton transferiert werden und das Kapital erst nach der Wohnsitzverlegung ins Ausland bezogen werden? Oder ist es besser das Kapital gar nicht erst beziehen sondern erst nach der Wohnsitzverlegung ins Ausland (daher meine erste Frage)?

    1. Die Hinterbliebenenleistungen werden grundsätzlich mit dem Tod der versicherten Person fällig. In der Regel sehen die viele Pensionskassen eine Rentenleistung an die Witwe vor. Einige Pensionskassen bieten aber auch die Möglichkeit, den kapitalisierten Wert der Witwenrente als einmalige Barabfindung zu beziehen. Klären Sie deshalb mit der für Sie zuständigen Vorsorgeeinrichtung ab, ob eine einmalige Barabfindung möglich ist.

      Da Hinterbliebenenleistungen fällig werden, ist ein Übertrag des Pensionskassenguthabens auf eine Freizügigkeitsstiftung grundsätzlich nicht möglich. Dies ist nur im Freizügigkeitsfall möglich.

  377. Ich bin alleinstehend, habe 3 schwestern. 2 schwestern sind verstorben, wie meine eltern auch.
    Können die schwestern ei en pflichtteil geltend machen,, als nachfolger der eltern?

    1. Nein. Im Gegensatz zu den Eltern sind die Geschwister nicht pflichtteilsgeschützt. Sie können somit Ihren Nachlass mit einem Testament nach Ihrem Willen frei verteilen.

  378. Mein vor kurzem verstorbener Vater (Jg. 32) hat noch einen Bruder und eine Schwester. Die Schwester ist ledig und Kinderlos. Sie hat kein Testament gemacht. Erbt nun ihr Bruder das ganze Vermögen?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende Erblasserin keine Nachkommen, geht Ihr Vermögen an ihre Eltern. Sind diese bereits vorverstorben, treten deren Nachkommen (= Geschwister) die Erbschaft an. Gleiches gilt für ihren vorverstorbenen Vater – an dessen Stelle Sie nun treten. Somit wird die Erbschaft der Schwester Ihres Vaters zwischen dessem Bruder und Ihnen je hälftig geteilt.

  379. Ich bin CH/GB Doppelbürger und zahle seit 30 Jahren PK in der CH. Werde nächsten Monat 63 und wollte Ende Jahr aufhören zu arbeiten zu meiner Ehefrau und Tochter auf den Philippinen auswandern und mir mein gesamtes Guthaben auszahlen lassen. Die PKTG informierte mich nun, dies gehe nur mit der Hälfte des Guthabens. Ist dies wirklich korrekt?

    1. Sobald Sie das frühestmögliche Pensionierungsalter in der Pensionskasse erreicht haben, wird grundsätzlich die Altersleistung fällig (der Freizügigkeitsfall ist nur noch unter gewissen Voraussetzungen möglich). In welchem Umfang Altersleistungen aus der Pensionskasse in Kapitalform bezogen werden können, ist vom Reglement Ihrer Vorsorgestiftung abhängig.

  380. Ich bin das zweite Mal verheiratet und habe 2 Kinder aus der früheren Ehe. Ich habe in die neue Ehe einiges an Eigengut mitgebracht. Wie ist die Aufteilung dieses Eigengutes nach meinem Tod bzw. welchen Anteil davon erhält meine überlebende Ehefrau?

    1. Falls Sie keine entsprechenden Vereinbarungen (Ehevertrag oder Erbvertrag) getroffen haben, fliesst Ihr Eigengut direkt in den Nachlass. Ohne Nachlassregelung erhält Ihre Ehefrau die Hälfte des Nachlassvermögens. Möchten Sie eine andere Aufteilung erreichen, empfiehlt es sich, Ihren Nachlass mit einem Ehe- oder Erbvertrag zu regeln.

  381. mein Mann und ich bringen jeweils 2 Kinder in die Ehe. Wer ebrt wieviel im Falle des Todes eines Ehegatten?

    1. Hinterlässt ein verheirateter Erblasser Nachkommen, wird die Erbschaft je hälftig zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Nachkommen des Verstorbenen aufgeteilt.

    1. Das kommt auf Ihre Familiensituation an. Wenn Sie keine pflichtteilsgeschützten Erben (Ehegatte, Nachkommen oder Eltern) aufweisen, können Sie frei über Ihr Erbe verfügen.

  382. Ich bin in zweiter Ehe seit 30 Jahren verheiratet . Ich hab drei Kinder aus erster Ehe und eins aus der zweiten Ehe . Kann ich nur meinen Mann und unseren Sohn als Erben einsetzen .

    1. Sind die Kinder aus der ersten Ehe mit der Pflichtteilsverletzung nicht einverstanden, können Sie eine Herabsetzungsklage einreichen. Hieb- und stichfest lässt sich dies nur mit einem öffentlichen beurkundeten Erbvertrag regeln, bei welchem die pflichtteilsgeschützten Erben auf ihren Erbteil bindend verzichten.

  383. Ich bin österreichischer Staatsbürger seit 3jahren in der Schweiz beschäftigt und wandere jetzt wieder aus nach Österreich. Habe ich mit 22 Jahren Anspruch auf Auszahlung des Betrages?

    1. Bei Wohnsitznahme in eine EU-/EFTA-Staat können Sie sich den überobligatorischen BVG-Teil bar auszahlen lassen. Der obligatorische BVG-Teil können Sie erst beziehen, wenn Sie in Ihrem neuen Wohnsitzstaat nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht unterstehen.

  384. Mein Mann und ich sind Deutsche und arbeiten seit einigen Jahren in der Schweiz, nun zieht es uns aus beruflichen Gründen für 5 Jahre in die USA und nun überlegen wir ob eine Auszahlung der Austrittsleitung unserer Pensionskassen sinnvoll wäre. Ergeben sich daraus Nachteile, wenn wir nach diesen 5 Jahren wieder in die Schweiz zurückkommen? Kann man sich auch zweimal im Leben die Leistungen aus der Pensionskasse auszahlen lassen?

    1. Beziehen Sie Ihre Pensionskassengelder aus dem Ausland, wird in der Schweiz eine Quellesteuer erhoben. Diese kann unter gewissen Umständen (u.a. Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz) zurückgefordert werden. Ihr neuer Wohnsitzstaat kann die Auszahlung möglicherweise ebenfalls besteuern. Kehren Sie zeitnah (Faustregel: innerhalb 3 Jahre) in die Schweiz zurück, wird das Steueramt den damaligen Steuerbescheid überprüfen. Sollten die Voraussetzungen für eine Kapitalabfindung nicht gegeben sein, dürfte dies steuerliche Konsequenzen mitbringen.

  385. wer erbt bei meiner verwitwete Schwester ohne Kinder?

    1. Hinterlässt eine alleinstehende Person keine Nachkommen, geht die Erbschaft an die Eltern. Sind diese bereits vorverstorben, rücken an deren Stelle die Geschwister der verstorbenen Person nach.

  386. Meine Grosseltern sind beide noch am leben. ich hatte jedoch nie Kontakt mit ihnen. Ihr Sohn, mein Vater starb vor einigen Jahren. Ich bin Seine einzige Tochter. Er hat noch eine Schwester mit zwei Kindern. Habe ich einen Pflichtanteil, wenn ja wieviel und wie bekomme ich das mit da ich überhaubt keinen Kontakt habe?

    1. Beim Tod der Grosseltern sind Ihr Vater sowie seine Schwester erbberechtigt. Da Ihr Vater bereits verstorben ist, rücken Sie in der Erbfolge nach. Ob Sie Kontakt zum Erblasser hatten oder nicht spielt grundsätzlich keine Rolle. Der Pflichtteilsanspruch von Nachkommen beträgt ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs. Somit stehen Ihnen 3/8 an der allfälligen Erbschaft zu.

  387. Meine Ex Partnerin hat von Ihrem Grossvater einiges an Vermögen und Liegenschaften geerbt, weil die Mutter von Ihr vor Jahren verstorben ist. Wir haben gemeinsam drei Kinder leben jedoch getrennt und sind nicht verheiratet. Habe ich Anspruch auf einen Anteil Erbe?

    1. Nein. Sie sind mit dem Erblasser nicht verwandt und haben somit auch keinen Erbanspruch.

  388. Ich bin alleinstehend, ohne Kinder. Meine Mutter ist vor 5 Jahren verstorben, mein Bruder hat zwei Söhne, die studieren. Mein Vater möchte nun so weit wie möglich meinen Bruder und seine Familie begünstigen. Mich hat er auf den Pflichtteil gesetzt. In den letzten Jahren hat er rund 200 000 Franken “verschwinden” lassen, zum Teil als Geschenke an die Enkel. Muss bzw. kann ich etwas unternehmen, solange er noch lebt?

    1. Solange der Vater lebt, kann er sein Vermögen grundsätzlich nach seinem Gutdünken verteilen. Tätigt er Schenkungen an seine Erben, haben sich diese die Vermögenszuwendung beim späteren Erbgang grundsätzlich anzurechnen. Werden durch vorzeitige Vermögensübergänge Ihre Pflichtteilsansprüche verletzt, können Sie bei der Erbteilung eine Herabsetzungsklage einreichen.

  389. würde gern wieder zurück nach Österreich gehen . habe hier noch einen Kredit laufen .kann ich die pensionskassa nehmen um den hier bestehenden Kredit abzulösen?

    1. Wenn Sie die Schweiz verlassen, können Sie Ihr Pensionskassenguthaben grundsätzlich auszahlen lassen. Bei Wohnsitznahme in einem EU-/EFTA-Staat bleibt der obligatorische Teil in der Regel aber bis zum Rentenalter gesperrt. Den ausbezahlten Betrag können Sie auch für die Tilgung eines Kredites verwenden.

  390. Meine Tante starb und hinterließ im Testament alles Eigentum für zwei Nachbarn. Sie hatte keine Kinder. Er hatte nur zwei Brüder, die gleichzeitig starben. Kann ich in diesem Fall einen Teil des Testaments beanspruchen?

    1. Ihre Tante weist keine pflichtteilsgeschützten Erben (nur Nachkommen, die eigenen Eltern sowie der Ehegatte haben einen Pflichtteil). Sie kann mit einem Testament somit frei über ihr Nachlassvermögen verfügen.

  391. Ich und meine Freundin bekommen ein Kind. Wir sind nicht verheiratet. Ich habe ein Haus. Ich möchte ein selbstgeschriebenes Testament aufsetzen, damit sie auch etwas abbekommt, falls mir etwas passiert. Wieviel kann ich ihr Gutschreiben und wieviel muss ich dem Kind gutschreiben?

    1. Da Sie nicht verheiratet sind, ist Ihre Freundin nicht erbberechtigt. Bei Ihrem Ableben geht das ganze Vermögen an Ihr Kind. Der Pflichtteilsanspruch der Nachkommen beträgt 3/3 des gesetzlichen Erbanspruchs. Sie können Ihrer Freundin in einem Testament somit 1/4 der Erbschaft zukommen lassen. Neben der Nachlassregelung könnten Sie Ihre Freundin auch mit Versicherungsansprüchen (z.B.: reine Todesfallversicherungen, Begünstigung in der beruflichen Vorsorge/Pensionskasse, wenn möglich) berücksichtigen.

  392. Bin 7Jahre in der Schweiz mit mein Eheman und Tochter/1,5J§hrig/ und wir wollen Schweiz verlassen.Unsere Heimat ist Slowakei.Habe ich Recht auf AHV und BVG Auszahlung? Wir haben ganze Zeit hier gearbeitet.

    1. Nehmen Sie Wohnsitz in einem EU-/EFTA-Staat können Sie sich den überobligatorischen BVG-Teil als Barabfindung auszahlen lassen. Der obligatorische Teil bleibt solange gesperrt, wie Sie in Ihrem neuen Wohnsitzstaat der obligatorischen Versicherungspflicht unterstehen. Aufgrund Ihrer Erwerbstätigkeit haben Sie gegenüber der AHV Ansprüche erworben. Die AHV-Altersrente wird Ihnen auch bei Wohnsitz in einem EU-/EFTA-Staat ausbezahlt.

  393. Ich bin einziges Kind meiner Eltern. Meine Mutter ist verstorben. Mein Vater hat aus erster Ehe zwei Söhne, die den Namen des zweiten Mannes der Kindsmutter tragen. Ob meine Halbbrüder irgendwann vom Steifvater und Namensgeber adoptiert worden waren, wissen weder mein Vater noch ich. Wie findet mein Vater (oder auch ich) heraus, ob meine Halbbrüder ihm gegenüber erbberechtigt sind? Wer würde zu welchen Teilen erben, sofern meine Halbbrüder erbberechtigt wären? In welchen Fällen wären sie nicht erbberechtigt?

    1. Hinterlässt ein alleinstehender Erblasser Nachkommen, wird seine Erbschaft zu gleichen Teilen unter seinen Kindern verteilt. Wenn Ihre Halbbrüder erbberechtigt sind, wird der Nachlass Ihres Vaters unter seinen drei Kindern verteilt. Somit erhält jedes Kind 1/3. Wurden die beiden Halbbrüder vom Stiefvater adoptiert, verlieren diese gegenüber dem leiblichen Vater ihr Erbrecht. Wenn die Halbgeschwister nicht erbberechtigt sind, sind Sie Alleinerbin Ihres Vaters. Das Zivilstandesamt sollte Ihnen Auskunft über die Adoption geben können.

  394. Wir sind seit 40 Jahren verh. Meine Ehe-Frau hat 3 Geschwister. Ich Ehe-Mann einen Bruder. Unsere gemeinsame Tochter war verh. ist leider verstorben und sie hat eine kleine Enkeltochter auf die Welt gebracht. Pflichtanteile, wenn meine Frau stirbt? Pflichtanteile wenn Mann stirbt?

    1. Beim Tod des ersten Ehegatten wird das Nachlassvermögen zwischen dem überlebenden Ehepartner und den Nachkommen (je ½) verteilt. An die Stelle der vorverstorbenen Tochter tritt Ihre Enkeltochter. Bei anschliessendem Nachversterben des Ehepartners geht die gesamte Erbschaft an die Enkeltochter. Die Geschwister von Ihnen und Ihrer Frau sind in beiden Fällen nicht erbberechtigt. Soll den Geschwistern oder anderen Personen ein Teil der Erbschaft zugewiesen werden, können Sie die pflichtteilsgeschützten Erben (Ehegatte = ½, Nachkommen = ¾ des gesetzlichen Erbanspruchs) auf den Pflichtteil setzen und die freie Quote nach Ihrem Wunsch verteilen.

  395. Ich habe mich in der Schweiz abgemeldet und wohne seit Anfang April in Deutschland. Ich bin in Deutschland Studentin und habe kein Einkommen. Mein Guthaben der 2.Säule ist auf einem Freizügigkeitskonto. Besteht die Möglichkeit dass ich von meinem Guthaben der 2. Säule Geld beziehen kann?

    1. Bei Wegzug in ein EU-/EFTA-Land können Sie sich Ihre überobligatorischen BVG-Gelder auszahlen lassen. Der BVG-obligatorische Teil bleibt blockiert, wie Sie in Ihrem neuen Wohnsitzstaat der gesetzlichen Versicherung unterstehen.

  396. Wenn die Eltern noch leben, kann man dann sein Vorerbe schon beziehen?Wenn ja, wie funktioniert dass?