Steuern beim Kapitalbezug

Kapitalauszahlungssteuern beim Bezug von Vorsorgegeldern

Steuern Kapitalbezug

Wer Kapital aus der Pensionskasse bezieht, muss darauf eine Steuer, die sogenannte Kapitalauszahlungssteuer bezahlen.

Eigenschaften der Kapitalauszahlungssteuer

Die Kapitalauszahlungssteuer wird separat vom Einkommen berechnet. Es spielt deshalb keine Rolle, ob Sie im Bezugsjahr ein hohes oder tiefes steuerbares Einkommen ausweisen – oder anders erklärt: Wenn zwei Steuerpflichtige in der gleichen Wohngemeinde im selben Steuerjahr denselben Betrag aus der Vorsorge beziehen, zahlen sie bei identischer Konfession genau die gleiche Auszahlungssteuer, unabhängig von der Höhe ihres steuerbaren Einkommens. Genau gleich wie die Einkommenssteuer unterliegt die Auszahlungssteuer einer Progression. Das bedeutet, dass die Steuer bei einem Betrag von beispielsweise 500’000 Franken mehr als doppelt so hoch ist wie für einen Betrag von 250’000 Franken. In den allermeisten Kantonen werden Bezüge aus der Pensionskasse mit Bezügen der Säule 3a zusammengezählt, um die Progressionsstufe zu bestimmen.


Kostenlose Pensionierungsseminare

Besuchen Sie eines der beliebten, kostenlosen Seminare der VermögensPartner AG voller nützlicher Tipps, Informationen und Berechnungsbeispiele, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und optimal auf die finanzielle Planung der Pensionierung vorbereitet sind.


Kapitalauszahlungssteuern in verschiedenen Kantonen

Berechnungsbasis: Auszahlung mit Alter 65, unverheirateter Mann, ohne Kirchensteuer; Progression: Berechnung bei Auszahlungsbeträgen zwischen 25’000 Franken und 500’000 Franken; Stand 2024, Angaben ohne Gewähr

Gemeinde25’000 Franken100’000 Franken250’000 Franken500’000 Franken
Aarau (AG)5395’01418’12541’707
Appenzell (AI)3633’38511’73226’032
Herisau (AR)1’8667’97522’53250’099
Bern (BE)7584’75016’69442’243
Liestal (BL)8413’87512’28233’732
Basel (BS)7665’32520’78247’382
Fribourg (FR)9165’61523’11256’712
Genève (GE)2414’66316’81939’400
Glarus (GL)1’2185’38316’05234’672
Chur (GR)7213’39511’08229’432
Delémont (JU)1’3226’24121’67448’461
Luzern (LU)5235’26918’00840’800
Neuchâtel (NE)1’2045’84319’94042’928
Stans (NW)6423’69612’64327’854
Sarnen (OW)1’3505’91017’37037’308
St. Gallen (SG)1’3976’09717’83738’242
Schaffhausen(SH)3313’53313’19028’947
Solothurn (SO)4045’00617’56338’326
Schwyz (SZ)2262’43814’71043’358
Frauenfeld (TG)1’5346’64719’21240’992
Bellinzona (TI)9664’37513’53236’604
Altdorf (UR)9424’28013’29529’157
Lausanne (VD)6454’71417’70942’347
Sion (VS)1’0664’77515’94446’291
Zug (ZG)3563’39312’53930’019
Zürich (ZH)1’1064’93514’93236’967

Quelle: Taxware 2024, VermögensPartner AG

Grosse Unterschiede bei Steuerlast und Progression

Die Steuerlast variiert von Wohnort zu Wohnort stark. Für die Auszahlung von 500’000 Franken zahlt man in Schaffhausen beispielsweise 29’937 Franken während es in Fribourg mit 56’712 Franken fast doppelt so viel ist. Auch die Gemeinden verlangen eine Auszahlungssteuer. Die Unterschiede auf Gemeindeebene sind in der Regel jedoch viel kleiner als bei den Kantonen. Grosse Ungleichheiten gibt es in der Ausprägung der Progression der Steuer. In Schwyz zahlt man für 500’000 Franken Auszahlungskapital rund 18 Mal mehr als für 100’000 Franken. Um die Steuern an seinem Wohnort zu analysieren und mit anderen Orten zu vergleichen, sollte einerseits die absolute Höhe verglichen werden, andererseits aber auch die Zunahme der Progression bei Erhöhung des Auszahlungsbetrags.

Optimierung der Kapitalauszahlungssteuern

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, die Steuern bei einer Kapitalauszahlung in der zweiten oder dritten Säule a zu optimieren: Durch Staffelung der Auszahlungen auf verschiedene Steuerjahre oder durch Verlegen des Wohnsitzes an ein Steuerdomizil mit tieferen Auszahlungssteuern.

Ersteres lohnt sich vor allem dann, wenn die Progression hoch ist. In Liestal spart man bei einem Auszahlungsbetrag von 500’000 Franken beispielsweise fast 10‘000 Franken, wenn die Auszahlung auf zwei Steuerperioden verteilt werden kann. Folgende Situationen sind prädestiniert, um die Auszahlungen zu staffeln: Bei einer Teilpensionierung kann in der Regel ein Teil des Kapitals ausbezahlt werden, das restliche Guthaben wird dann bei der definitiven Pensionierung ausbezahlt. Wenn Geld von der Pensionskasse auf ein Freizügigkeitskonto ausbezahlt wird, kann die Pensionskasse angewiesen werden, das Kapital auf zwei Konten zu verteilen, welche später gestaffelt bezogen werden können (z.B. bei einer Scheidung oder bei einer Frühpensionierung vor dem gemäss Reglement frühestmöglichen Pensionierungszeitpunkt). Bezüge für Wohneigentum können ebenfalls als Instrument zur Staffelung verwendet werden. Je nach Ausgangslage, gerade bei Selbständigen, gibt es weitere Möglichkeiten um eine Staffelung zu erreichen. Beziehen Sie zudem nie Geld aus der Säule 3a oder von einem Freizügigkeitskonto zusammen mit dem Pensionskassenkapital. 3a-Gelder können Sie bereits fünf Jahre vor der ordentlichen Pensionierung beziehen. Wenn Sie auf mehrere Konten einzahlen, haben Sie bei der Staffelung noch mehr Flexibilität. Freizügigkeitsgelder können Sie ebenfalls ab fünf Jahren vor der ordentlichen Pensionierung beziehen, Sie können damit aber auch bis fünf Jahre nach der ordentlichen Pensionierung warten. Spielraum ist also bei fast jeder Ausgangslage vorhanden.

Die Möglichkeit des Wohnortwechsels ist deutlich aufwändiger und lohnt sich nur, wenn der Auszahlungsbetrag entsprechend gross ist. Vor einem Wohnortwechsel ist es empfehlenswert, sich genau zu informieren. Um wirklich Steuern zu sparen, muss der Lebensmittelpunkt an den neuen Wohnort verschoben und auch für eine bestimmte Weile dort belassen werden. Die Möglichkeit des Wohnortwechsels ist vor allem dann interessant, wenn man zum Pensionierungszeitpunkt so oder so zügeln möchte, vielleicht ins Ferienhaus oder in eine kleinere Wohnung. Dann sollte auf jeden Fall abgeklärt werden, ob man erst nach oder bereits vor der Kapitalauszahlung seinen Wohnsitz wechselt. Bei einer Wohnsitzverlegung ins Ausland gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten zur Steuerreduktion.

Mehr Informationen zum Thema Staffelung und Steuern optimieren finden Sie hier:

Kostenloses Erstgespräch

Benötigen Sie Unterstützung bei der Planung Ihrer Pensionierung? Wir helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Termin vereinbaren
Beratungstermin vereinbaren

Haben Sie eine Frage zum Thema?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fragen und Antworten

  1. Wie viel Steuern bezahlen ich in den Folgejahren für den ausgezahlten Betrag von CHF 1’200’000 im Kanton Zürich?

    1. Die Auszahlung aus der Pensionskasse unterliegt einer einmaligen Kapitalauszahlungssteuer. Anschliessend unterliegt das Vermögen der jährlichen Vermögenssteuer und die daraus erzielten Vermögenserträge der jährlichen Einkommenssteuer. Der Kanton Zürich bietet einen Steuerrechner an, mit welchem Sie die Steuer annähern können. Eine genauere Auskunft wird Ihnen das für Sie zuständige Steueramt erteilen können.

  2. Ich werde am 31.12.2024 pensioniert und bin dann 65 Jahre alt. Ich mache eine Kapitaloption bei der PK und beziehe das ganze Kapital. Stimmt es, dass ich dann die ganze Summe erst im Jahr 2025 versteuern muss? Ich bin der Meinung, dass ich das Kapital im Jahr 2024 versteuern muss. Was ist richtig?

    1. Das ist abhängig von der Einschätzung der Steuerbehörde. In der Regel ist die Leistung zum Zeitpunkt der Fälligkeit zu versteuern. Wir empfehlen Ihnen die Handhabung bei Ihrer Steuerbehörde abzuklären.

  3. Wird eine Kapitalauszahlungssteuer auch dann fällig, wenn das Kapital aus der gebundenen Vorsorge (Ablauf einer gemischten Lebensversicherung, mit 60 Jahren) direkt zur Amortisation der Hypothek von selbstbewohntem Wohneigentum verwendet wird? Ich stelle mir diese Frage, da die Auszahlung vor einem halben Jahr erfolgte und noch nicht besteuert wurde, obschon ich sie in der Steuererklärung deklariert habe.

    1. Bezüge aus der gebundenen Vorsorge (2. Säule, Säule 3a, Freizügigkeit) sind immer steuerpflichtig. Leistungen aus der freien Vorsorge (z.B. LVP 3b) sind unter gewissen Umständen steuerbefreit. Es kann aber durchaus eine längere Zeit gehen, bis Sie die Rechnung vom Steueramt bekommen.

  4. Wenn ich in Dubai wohne und das Freizügigkeitskonto auflöse, ist die Auszahlung steuerfrei?

    1. Wenn Sie Ihren Wohnsitz ausserhalb der Schweiz haben, werden Bezüge aus der Vorsorge grundsätzlich in der Schweiz am Sitz der Vorsorgeeinrichtung quellenbesteuert. Besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen, kann diese Quellensteuer zurückgefordert werden. Bedingung dafür ist der Nachweis, dass der Bezug im neuen Wohnsitzland ordentlich angemeldet wurde. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein, die Gelder vor dem Bezug in ein steuergünstigen Kanton zu verschieben.

  5. Ich gehe Ende September nach Spanien. Wieviel Steuern muss ich Bezahlen?

    1. Die Steuern auf Kapitalleistungen werden vom Kanton erhoben. Viele Kantone bieten eine Webseite an (z.B. Steuerrechner Kanton Zürich), mit welcher Sie eine Einschätzung online vornehmen können. Aus Ihren Angaben geht nicht hervor, in welchem Kanton Sie wohnhaft sind. Wir empfehlen Ihnen deshalb, das für Sie zuständige Steueramt zu kontaktieren oder im Internet nach der entsprechenden Webseite zu suchen.

  6. Mein Vertrag gebundene Vorsorge 3a, läuft am 29.12.24 aus. Ist die Steuer im 2024 geschuldet ( ende Vertrag) oder erst wenn die Auszahlung erfolgt? (2025)

    1. Das ist von der Beurteilung des Steueramts abhängig. Für einige Steuerämter ist das Datum der Fälligkeit relevant, für andere das Datum der Auszahlung. Wir empfehlen Ihnen, vorgängig mit Ihrem zuständigen Steueramt diese Frage zu klären.

  7. Werden die im gleichen Jahr ausbezahlten Kapitalbezüge zusammen oder einzeln versteuert? Beispiel: 250’000 Kapitalbezug 3a und 250’000 Kapitalbezug Pensionskasse im gleichen Jahr. Wird nun die Steuer 2 x für je 250’000 fällig oder für zusammen 500’000?

    1. Vorsorgegelder, die im gleichen Jahr bezogen werden, werden kumuliert besteuert. Es ist daher empfehlenswert, den Bezug von verschiedenen Gefässen auf unterschiedliche Steuerjahre zu legen. Ein Bezug wird von der Vorsorgeeinrichtung direkt der Steuerbehörde gemeldet, welche Ihnen dafür eine Rechnung zustellt. Um die Staffelung der Auszahlung zu planen, kann es evtl. hilfreich sein, einen unabhängigen Experten beizuziehen.

  8. Meine Frage ist über die Tabelle der Kapitalauszahlungssteuer. Vom Betrag 100’000 – 249’999.- ist die Steuer Prozentual die gleiche oder steigert sich diese Potenziell.

    1. Die Kapitalauszahlungssteuer unterliegt einer Progression, d.h. die Sätze steigen graduell nach Betragsgrösse an. In der Regel finden Sie auf der Steuerseite Ihres Kantons einen Rechner mit dem Sie die genaue Steuer berechnen lassen können.

  9. Ich denke darüber nach 2 Jahre vor der Pensionierung nach Deutschland zu ziehen und bei meinem jetzigen Arbeitgeber in Kanton Thurgau weiter zu arbeiten jedoch mit reduzierten Pensum. Ich möchte mir jedoch meine Pensionskasse zuvor ausbezahlen lassen, diese Möglichkeit besteht. Was wäre besser bezüglich Versteuerung diesen Auszahlung noch in der Schweiz / Thurgau vorzunehmen oder wenn ich mein Wohnsitz in Deutschland habe. Wo könnte ich Steuern sparen?

    1. Zur Steuersituation in Deutschland können wir Ihnen leider keine Auskunft geben. Wir empfehlen Ihnen, einen Steuerexperten vor Ort beizuziehen. Generell kann eine Teilpensionierung attraktiv sein, da sich die Auszahlung der Pensionskassengelder auf verschiedene Steuerjahre aufteilen lässt. Eine weitere Möglichkeit wäre, Bezüge aus der Vorsorge nach dem Verlassen der Schweiz zu tätigen, da diese grundsätzlich in der Schweiz am Sitz der Vorsorgeeinrichtung quellenbesteuert werden. Besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen, kann diese Quellensteuer zurückgefordert werden. Bedingung dafür ist der Nachweis, dass der Bezug im neuen Wohnsitzland ordentlich angemeldet wurde. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein, die Gelder vor dem Bezug in ein steuergünstigen Kanton zu verschieben. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Situation mit einem Experten zu besprechen um die verschiedenen Möglichkeiten detailliert abzuklären.

  10. Beim Kapitalbezug aus der Säule 3a erfolgt eine separate Steuer (Kantons-Gemeindesteuer u. eine direkte Bundessteuer). Frage; muss man den Kapitalbezug (die Summe) in der Steuererklärung zum Steuerbaren Vermögen dazu rechnen? Dann wäre es ja eine Doppelbesteuerung.

    1. Ja, nach der Auszahlung wird der Betrag zum Vermögen gerechnet.

  11. Von 2002-2003 hatte ich im Wallis gearbeitet und bin danach über Australien, Neuseeland wieder im Jahre 2014 nach Deutschland. Als Deutsche, habe ich mich nun in Weil am Rhein niedergelassen. Mein Ehemann hat mir nun erklärt, dass ich grundlegend noch BVG Gelder zugute habe. Recherchen haben ergeben, dass die Hotela diese im Oktober 2007 nach Zürich transferiert hat, jedoch auf unser Gesuch vom Januar 2024 hat die aeis.com noch nicht reagiert. Somit auch keinen genauen Betrag genannt werden kann. Nun würde ich mich gerne informieren, wie hoch die Quellensteuer für einen Betrag von max. CHF 15’000.- ist. Wenn ich den Flyer richtig verstehe, Wird das Geld zuerst in der Schweiz versteuert. Mit dem überweisen in einen EU Staat dann diesem übermittelt? Somit grundlegen besser ist diesen Betrag weiter in einer Freizügigkeitsstiftung zu deponieren und nach Möglichkeit eine Freiwilligenbeitrag Monatlich einzuzahlen, da ich keinen Arbeitgeber in der Schweiz habe?

    1. Die Quellensteuer im Kanton Zürich würde sich auf ca. CHF 900 (ohne Kirchensteuer) belaufen. Die Quellensteuer wird nicht an Drittstaaten weitergeleitet. Im Rahmen des Doppelbesteuerungsabkommens haben Sie die Möglichkeit die Quellensteuer zurück zu fordern, sofern Sie den Nachweis erbringen, dass der Bezug im neuen Wohnsitzland ordentlich angemeldet wurde.

  12. Wie sieht es steuerlich aus, wenn z.B. CHF 100’000 in die Pensionskasse eingekauft werden und das gesamte PK-Kapital vor Ablauf der 3-jährigen Karenzfrist bezogen wird, z.B. weil man plötzlich doch lieber das Geld als Kapitalstatt als Rente will? Wie ich weiss, muss man dann die beim Einkauf der CHF 100’000 eingesparten Steuern nachzahlen. Wie aber wird das bezogene Kapital besteuert? Inkl. dem nachversteuerten Einkaufsbetrag von CHF 100’000 oder muss auf diesen Teil des bezogenen Kapitals keine Kapitalbezugssteuer bezahlt werden?

    1. In der Regel lässt die Pensionskasse auf dem Teil welcher die 3-Jahresfrist verletzt keinen Kapitalbezug mehr zu. In diesem Fall ist für diesen Teil nur ein Rentenbezug möglich. Wir empfehelen Ihnen, sich direkt mit der Pensionskasse in Verbindung zu setzen oder das Reglement zu konsultieren. Wie die Steuerbehörde vorgeht, wenn dennoch ein Kapitalbezug zugelassen wird ist uns nicht bekannt. Hier sollten Sie die Steuerbehörde anfragen.

  13. Ich habe mehrere Freizügigkeitskonten und möchte damit 2026 meine Hypothek vollständig abzahlen um dadurch die Kapitalleistungssteuern zu vermindern. Im selben Jahr wiederum möchte ich die Hypothek wieder aufstocken, allerdings nur 50% des ursprünglichen Betrages. Haben Sie Erfahrungen ob die Steuerbehörden (Kanton Zürich) dieses Vorgehen tolerieren?

    1. Leider haben wir in solchen Fällen keine Erfahrung. Wenden Sie sich direkt an einen Steuerberater oder Treuhänder. Dieser wird Ihnen sicherlich eine Auskunft geben können.

Gratis Pensionierungs-Box

Bereiten Sie sich optimal auf Ihre Pensionierung vor. Kostenlose Informationen für den Start in einen sorgenfreien Ruhestand.

Seminare Pensionierung, Pensionierungsseminare
Seminar Pensionierung

In unserem kostenlosen Seminar erhalten Sie viele wichtige Informationen und Tipps rund um die Planung der eigenen Pensionierung. Weitere Informationen und Anmeldung:

VORSORGEUPDATE

Unser kostenloses Magazin zu den Themen Vorsorgen, Anlagen und Finanzieren. Jetzt per Post oder per E-Mail kostenlos abonnieren!

Merkblätter Vorsorge

Hier finden Sie verschiedene Merkblätter rund um die Themen Vorsorge und Pensionierungsplanung:

Steuertipps

Haben Sie gewusst, dass Sie durch langfristige Planung der Unterhaltsarbeiten an Ihrer Liegenschaft Steuern sparen können?

Links Pensionskasse II