Pensionskasseneinkauf

Reduktion des steuerbaren Einkommens

Gerade vor der Pensionierung fragen sich viele, ob sie sich in die Pensionskasse einkaufen sollen. Neben vorsorgetechnischen Überlegungen hat ein Pensionskasseneinkauf Viele Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, sich bei ihrer Pensionskasse mit einmaligen Einzahlungen einzukaufen. Die mögiche Einkaufssumme ist auf dem Pensionskassenausweis ersichtlich oder kann direkt bei der Pensionskasse angefragt werden. Ziele eines Einkaufs sind in erster Linie die Erhöhung der Altersleistungen und Steueroptimierung. oft das Ziel, die Steuerprogression Die Steuerlast nimmt bei steigendem Einkommen / Vermögen nicht linear, sondern progressiv zu. Das heisst bei steigendem Einkommen / Vermögen zahlt der Steuerzahler nicht nur in Franken mehr Steuern sondern auch in Prozent. Beispiel: Einkommen 100‘000 Franken => Steuerlast 30‘000 Franken (Durchschnitt 30%); Einkommen 110‘000 Franken => Steuerlast 35‘000 Franken (Durchschnitt 31.8%). Für das zusätzliche Einkommen von 10‘000 Franken zahlt der Steuerzahler in diesem Beispiel 5‘000 Franken mehr Steuern. Er befindet sich also in einer Progression von 50%, was gleichbedeutend mit einem Grenzsteuersatz von 50% ist. Der Grenzsteuersatz gibt also an, welche Auswirkungen eine Erhöhung oder Reduktion des Steuerbaren Einkommens auf die Steuerlast des Steuerzahlers hat. auf dem Einkommen zu brechen. Nachzahlungen in die Pensionskasse können genau gleich wie Einzahlungen in die Säule 3a Bildet die dritte Säule des Schweizer Vorsorgesystems (private Vorsorge). Sie soll den Arbeitnehmern eine Sparmöglichkeit mit steuerlichen Vorteilen bieten. Der einbezahlte Betrag kann vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden.
vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Die Rendite Prozentuale Wertveränderung einer Anlage über einen bestimmten Zeitraum.
auf dem eingebrachten Kapital nach Berücksichtigung des Steuereffektes erhöht sich, je näher der Pensionierungszeitpunkt rückt. Wer jedoch zu kurz vor dem Ruhestand Zahlungen an die Pensionskasse leistet und danach einen Kapitalbezug Zu unterscheiden ist ein vollständiger und ein teilweiser Kapitalbezug aus der Pensionskasse. Gesetzlich ist jede Vorsorgeeinrichtung verpflichtet, zum Pensionierungszeitpunkt mindestens ein Viertel des Guthabens als einmalige Kapitalabfindung auszuzahlen. Die Frage, ob Kapital aus der zweiten Säule bei der Pensionierung als Rente oder Kapital bezogen werden soll, ist eine der wichtigsten im Zusammenhang mit der finanziellen Planung der Pensionierung. tätigt, riskiert dass der Steuerabzug von der Steuerbehörde nicht akzeptiert wird. Bei der richtigen Vorgehensweise gehören einmalige oder gestaffelte Einkäufe in die Pensionskasse zu den effizientesten Möglichkeiten, um Steuern zu sparen. Vor der Pensionierung haben die meisten Versicherten genügend Einkaufspotenzial. Einkaufspotenzial in der Pensionskasse entsteht, wenn Vorsorgelücken vorhanden sind. Die Höhe des Einkaufspotenzials gibt an, wie viel jemand in die Pensionskasse einbringen muss, um alle Vorsorgelücken zu schliessen. Lücken in zweiten Säule können beispielsweise durch fehlende Beitragsjahre oder durch Lohnerhöhungen entstehen. Die Einkaufssumme darf von steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Bei richtiger Vorgehensweise sind Pensionskasseneinkäufe eines der effizientesten Mittel, um die Steuerlast nachhaltig zu reduzieren. Je nach Pensionskasse erhöht sich die mögliche Einkaufssumme bei einer Frühpensionierung. Einkäufe sollten langfristig geplant und auf die individuelle Steuersituation abgestimmt werden. Durch richtiges Vorgehen kann die Steuerersparnis erheblich optimiert werden.

 


Kostenloses Seminar Pensionierung

Besuchen Sie eines der beliebten, kostenlosen Seminar der VermögensPartner AG voller nützlicher Steuertipps, Informationen und Berechnungsbeispiele, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und optimal auf die finanzielle Planung der Pensionierung vorbereitet sind.
 

Jetzt anmelden und profitieren

Optimierungsmöglichkeiten beim Pensionskasseneinkauf

Bei der Steuereinsparung durch Einzahlungen in die Pensionskasse geht es darum, die Steuerprogression optimal zu brechen. Kann man den Effekt über mehrere Jahre verteilen, erhöht sich die Steuereinsparung entsprechend. Dies ist eine Folge des progressiven Steuersystems Für höhere Einkommen zahlt man nicht nur nominal höhere Steuern, sondern auch prozentual. Wer mehr verdient, soll überproportional mehr Steuern zahlen als jemand der weniger verdient. in der Schweiz. Für höhere Einkommen zahlt der Steuerzahler nicht nur nominal, sondern auch prozentual höhere Steuern. Dies wird im sogenannten Grenzsteuersatz Der Grenzsteuersatz gibt an, in welcher Steuerprogression sich der Steuerzahler befindet. Ein Grenzsteuersatz von 35% auf die letzten 1'000 Franken bedeutet zum Beispiel, dass die Steuerrechnung um 350 Franken zunimmt, wenn der Steuerzahler sein steuerbares Einkommen um 1'000 Franken erhöhen kann. Bei der Optimierung der Steuersituation ist der Grenzsteuersatz der wichtigste Parameter. ausgedrückt, der die Progression Die Steuerlast nimmt bei steigendem Einkommen / Vermögen nicht linear, sondern progressiv zu. Das heisst bei steigendem Einkommen / Vermögen zahlt der Steuerzahler nicht nur in Franken mehr Steuern sondern auch in Prozent. Beispiel: Einkommen 100‘000 Franken => Steuerlast 30‘000 Franken (Durchschnitt 30%); Einkommen 110‘000 Franken => Steuerlast 35‘000 Franken (Durchschnitt 31.8%). Für das zusätzliche Einkommen von 10‘000 Franken zahlt der Steuerzahler in diesem Beispiel 5‘000 Franken mehr Steuern. Er befindet sich also in einer Progression von 50%, was gleichbedeutend mit einem Grenzsteuersatz von 50% ist. Der Grenzsteuersatz gibt also an, welche Auswirkungen eine Erhöhung oder Reduktion des Steuerbaren Einkommens auf die Steuerlast des Steuerzahlers hat. bei einem bestimmten Einkommen angibt.

Reduktion der Steuerlast durch Senkung dessteuerbaren Einkommens bei einemBasiseinkommen von 100'000 FrankenSteuerlastSteuerbaresEinkommenSteuerprogression /Grenzsteuersatz20'00040'00060'00080'000100'0002'5005'0007'50010'00012'50015'00017'500Grafik: Bei höherem Einkommen steigt der Grenzsteuersatz©VermögensPartner AG

 

Mehr zum Thema Grenzsteuersatz erfähren Sie hier:

Grenzsteuersatz

Wann lohnt sich ein Einkauf in die Pensionskasse?

Am transparentesten ist die Berechnung der Nettorendite nach Steuern auf dem in die Pensionskasse eingebrachten Kapital. Eine entscheidende Rolle spielt dabei, ob zum Pensionierungszeitpunkt die Rente oder das Kapital bezogen wird. Weil sich die Parameter in der Pensionskasse in Zukunft verändern können, müssen in den Berechnungen gewisse Annahmen getroffen werden. Kennt man erst einmal die zu erwartende Renditebandbreite auf dem eingebrachten Kapital, kann der Pensionskasseneinkauf mit anderen Anlagemöglichkeiten verglichen werden. Zu berücksichtigen ist, dass sich die Parameter und damit die Rendite bei einem Wechsel des Arbeitgebers, beziehungsweise der Vorsorgeeinrichtung, stark verändern können.


Der grösste Teil der Rendite wird nicht durch Anlageerfolg, sondern durch Steuereinsparung (und damit risikoneutral) erzielt. Folgende Steuereffekte begünstigen die Rendite:

  • Steuereinsparung durch den Einkauf dank Abzugsfähigkeit beim Einkommen (abzüglich Kapitalauszahlungssteuern bei einem späteren Kapitalbezug)
  • Gestaffelte Einkäufe brechen die Progression und erhöhen damit die Steuerersparnis und damit die Nachsteuerrendite
  • Einsparung von Vermögenssteuern (Kapital in der Pensionskasse muss nicht als Vermögen besteuert werden)
  • Zinseszinseffekt durch den Aufschub von Steuern (beim anschliessenden Kapitalbezug)
  • Anlageerträge müssen in der zweiten Säule Im Jahr 1982 wurde die erste Säule (AHV) durch die zweite Säule, die sogenannte berufliche Vorsorge, ergänzt. Geregelt ist die zweite Säule im BVG (Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge). Obligatorisch in der zweiten Säule versichert ist jeder Arbeitnehmer, der ein gewisses Einkommen erzielt. Abgesichert werden in der Pensionskasse die Risiken Tod, Invalidität und Alter. Die Höhe der Beiträge, an den sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer beteiligen, hängt vom Alter, Lohn, Geschlecht, der Pensionskasse und der Höhe des Einkommens ab. nicht als Einkommen versteuert werden
  • Wer Auszahlungen aus der Pensionskasse staffelt und die Gelder separat von der Säule 3a bezieht, spart zusätzlich Steuern.

Renditen von 10 Prozent bis 20 Prozent sind realistisch. Grundsätzlich gilt: Je höher das steuerbare Einkommen und Vermögen und je kürzer jemand vor der Pensionierung steht, desto mehr schlägt der Steuereffekt zu Buche. Hier können Sie direkt berechnen, mit welcher Rendite Sie in Ihrer Situation rechnen können:

Berechnungstool: Renditeberechnung eines Pensionskasseneinkaufs

Pensionskasseneinkauf und anschliessender Kapitalbezug

Wer die Pensionskasseneinkäufe zum Pensionierungszeitpunkt als Kapital beziehen möchte, darf keine Einkäufe während der letzten drei Jahre vor der Pensionierung tätigen. In der Regel ist es möglich, das gesamte gemäss Reglement vorgesehene Kapital ausser den in den letzten drei Jahren separat einbezahlten Beträgen inklusive Zinsen als Kapitalleistung zu beziehen. Daher kann es von Vorteil sein, sich auch noch in den letzten drei Jahren vor der Pensionierung in die Pensionskasse einzukaufen. Wer trotzdem das gesamte Guthaben auszahlen lassen möchte, muss die durch den Einkauf erzielte Steuereinsparung nachträglich wieder an den Fiskus abliefern. Es lohnt sich auf jeden Fall, die steuerlichen Folgen des Pensionskasseneinkaufs vor der Einzahlung genau abzuklären. Je nach Steuerkanton können unterschiedliche Regeln oder Fristen zur Anwendung kommen.

Ehepaare mit zwei Pensionskassen

Haben beide Ehepartner einen Pensionskassenanschluss, ist es empfehlenswert, die beiden Vorsorgeeinrichtungen genau miteinander zu vergleichen. Weil die Unterschiede bei den Leistungen in gewissen Punkten sehr unterschiedlich sein können, ergeben sich unter Umständen grosse finanzielle Nachteile, wenn in die schlechtere der beiden Kassen einbezahlt wird. Je nach Ausgangslage und Bedürfnissen fallen die Vor- und Nachteile der beiden Kassen unterschiedlich schwer ins Gewicht. Vor einem Einkauf in die Pensionskasse sollte in jedem Fall einiges abgeklärt werden. Ehepartner mit zwei Pensionskassenanschlüssen können sich nach der Analyse für die bessere Variante entscheiden.

Alternativen zu einem Einkauf in die Pensionskasse

Was macht man mit dem Geld, wenn man es nicht in die Pensionskasse einbringt? Folgende Alternativen sind denkbar:

  • Auf dem Konto lassen (Rendite 0.5 bis 2.5% p.a.)
  • Investition in Obligationen Wertpapier mit einem festen oder variablen Zinssatz. Der Schuldner (meistens ein Unternehmen, der Bund oder Kantone) verpflichtet sich dem Gläubiger jährlich einen Zins zu bezahlen. Am Ende der definierten Laufzeit ist der Gesamtbetrag fällig. Sehr verbreitet ist auch der englische Begriff "Bond".
    (Rendite 2.0 bis 5.0% p.a.)
  • Investition in Aktien Ein Wertpapier, welches den Anteil an der Gesellschaft verbrieft. Die Höhe des Anteils am Grundkapital wird durch den Nennwert festgelegt. Der tatsächliche Wert der Aktie entspricht hingegen dem Kurswert an der Börse (Börsenkapitalisierung geteilt durch Anzahl Aktien). Die Aktie bietet dem Inhaber, sofern das Unternehmen erfolgreich wirtschaftet, zwei Einkommensquellen: Einerseits Dividendenzahlungen und andererseits die Chance auf einen langfristig steigenden Kurswert (Kursgewinn).
    (Rendite 4.0 bis 8.0% p.a.)
  • Investitionen in eine Liegenschaft (Eigenheim, Amortisation der Hypothek, Die Hypothek dient zur Finanzierung von Grundstücken oder Wohneigentum. Sie dient zur Sicherung der Geldforderung. Als Entschädigung zahlt der Hypothekarnehmer dem Hypothekargeber einen Zins. vermietete Liegenschaft: Rendite je nach Objekt und Steuersituation unterschiedlich, allgemein jedoch eher tief bei 0 bis 4.0% p.a.)
  • Kauf einer Lebensversicherung Die gemischte Lebensversicherung verbindet einen langfristigen Vermögensaufbau mit der Möglichkeit, nahestehende Personen abzusichern. Auf die Erträge werden unter Einhaltung gewisser Bedingungen auch in der Säule 3b weder Einkommens- noch Verrechnungssteuern erhoben. Der Nachteil gemischter Lebensversicherungen ist, dass Gebühren und Rendite nicht transparent sind. Beim Abschluss einer Lebensversicherung werden in der Regel hohe Provisionen an den Aussendienst oder den Finanzberater / Vermittler bezahlt. In vielen Fällen ist es sinnvoll, nur das Risiko (z.B. Todesfallrisiko) abzusichern und den Sparteil selber bei einer Bank zu organisieren. (Rendite sehr tief, dafür Versicherungsschutz)
  • Einzahlungen in die Säule 3a bei einer Bank (Rendite je nach persönlicher Steuersituation und Alter, Nachsteuerrendite 2 bis circa 8% p.a.)
  • Einzahlungen in die Säule 3a bei einer Versicherung (Rendite je nach Anbieter, persönlicher Steuersituation und Alter, jedoch tiefer als bei einer Bank, dafür Versicherungsschutz)

Die Renditeerwartungen, insbesondere bei Aktien, gelten nur bei langfristiger Betrachtung. Auch bei den alternativen Anlagemöglichkeiten müssen steuerliche Überlegungen berücksichtigt werden. Bei Obligationen müssen beispielsweise die gesamten Zinserträge als Einkommen versteuert werden. Bei Aktien sind Kursgewinne Wenn der Preis einer Wertschrift an der Börse steigt, spricht man von einem Kurs- oder Kapitalgewinn. Im Gegensatz zu einer ausgeschütteten Rendite (Zins, Coupon, Dividende) unterliegt der Kursgewinn in der Schweiz nicht der Einkommenssteuer.
in der Schweiz steuerfrei, nur die Erträge (Dividenden) Auf eine Aktie anfallender Anteil des ausgeschütteten Gewinns einer Aktiengesellschaft.
müssen als Einkommen versteuert werden. Risiko (mögliche Verluste) und Renditeerwartungen hängen in aller Regel zusammen. Mehr Rendite bedeutet mehr Risiko. Und die optimale Lösung kann nur im Kontext zur Gesamtsituation gefunden werden.

Interessanter Medienbeitrag

Das Thema Pensionskasseneinkauf wird in folgendem Artikel der Finanz und Wirtschaft gut beleuchtet:

Finanz und Wirtschaft: Mit der Pensionskasse Steuern sparen

Mit welcher Rendite können Sie in Ihrer Situation rechnen, wenn Sie sich in die Pensionskasse einkaufen? Berechnen Sie hier, ob sich ein Pensionskasseneinkauf lohnt:

Berechnungstool: Pensionskasseneinkauf und Rendite

Kostenlose Seminare - das sagen Kunden darüber



Maria Theresia und Gabriel Pally, Tujetsch

«wir sind begeistert»

"Wir wussten, dass eine frühzeitige Vorbereitung und Planung unseres Ruhestands eine wichtige Aufgabe ist. Deshalb haben wir uns für das Seminar der VermögensPartner angemeldet. Wir sind begeistert, wie uns die wichtigsten Fragen in einer guten Atmosphäre beantwortet wurden. Nach dem Seminar sind wir mit einem grossen Mehrwissen und einem beruhigenden Gefühl nach Hause gegangen! Unser Rat: Anmelden - es lohnt sich!"

Jetzt anmelden und profitieren

Kommentare

Haben Sie eine Anmerkung oder eine Frage zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns!

(Wird nicht veröffentlicht) Datenschutz und Haftungsausschluss

Veröffentlichte Kommentare

  • 08. November 2017 - Michaela

    Pensionskasseneinkauf

    Gibt es Beschränkungen der steuerlichen Absetzbarkeit eines Pensionskasseneinkaufs durch die Steuerbehörde? Ich habe in einem Forum von ungefähr CHF 75‘600 gelesen. Gemäss meiner Pensionskasse kann man aber beliebig viel einzahlen.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Liebe Michaela

    Die Einzahlungsmöglichkeit ist vom Einkaufspotential in Ihrer Pensionskasse abhängig. Grundsätzlich können Sie bis zum maximalen Einkaufpotential Einzahlungen tätigen. Eine Einzahlung verteilt auf mehrere Jahre ist häufig die sinnvollere Variante als einmalig einen höheren Betrag in die Pensionskasse ein zu schiessen

  • 07. April 2017 - B.

    Sperrfrist Kaptialbezug Kanton Zürich

    Geburtsdatum 26.5.1954, ordentliches Pensionierungsalter 65, d.h. 26.5.2019.
    (1) Gilt die 3jährige Sperrfrist als eingehalten, wenn die Arbeitstätigkeit per 26.5.2019 aufgegeben wird, die Kapitalauszahlung aber erst per 26.5.2020 vollzogen wird?
    (2) Wieviel Arbeitspensum müsste ab 26.5.2019 mindestens geleistet werden, damit die 3jährige Sperrfrist anerkannt wird?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Lieber B.

    Wenn die Einzahlung vor dem 26.05.2016 erfolgt ist, gilt die Frist, bei einer Pensionierung am 26.05.2019, auf jeden Fall als eingehalten. Ist der Kapitalbezug erst zu einem späteren Zeitpunkt gemacht worden, ist die Frist dann eingehalten, wenn mind. 3 Jahre seit der Einzahlung verstrichen sind (tagesgenaue Betrachtung). Entscheidend ist somit der Zeitpunkt der Einzahlung in die Pensionskasse und der Bezugszeitpunkt. Um einen Aufschub der Frist zu erwirken, müssen Sie nach wie vor der Pensionskasse angeschlossen sein. In der Regel muss das Einkommen somit in ähnlicher Höhe weitergeführt werden, da ansonsten allenfalls ein Teil der Pensionskasse "bezogen" werden muss.

  • 31. Januar 2017 - Roger I.

    Vorbezug für Wohneigentum

    Ist es möglich den Kapitalbezug aus der Pensionskasse in diesem Sinne zu staffeln, dass vor dem eigentlichen Bezug vorgängig eine Amortisation der Hypothek (Eigennutzung) getätigt werden kann?
    Welche Fristen müssen beachtet werden, dass dabei die gesplitteten Steuersätze (ZH) zur Anwendung kommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Grundsätzlich können Sie die Gelder aus der Pensionskasse nutzen um die Hypothek zu amortisieren. Ein Vorbezug aus der Pensionskasse ist jedoch nur alle fünf Jahre und spätestens drei Jahre (kann auch mehr als drei Jahre sein – abhängig von Pensionskasse und Reglement) vor Entstehung des Anspruchs der Altersleistungen (Pensionierungszeitpunkt) möglich. Die Fristen werden vom Steueramt tagesgenau betrachtet.

  • 07. Dezember 2016 - Frei

    Pensionskasseneinkauf bei Ehepaaren und Kapitalbezug

    Ich beabsichtige mich in diesem Jahr in meine Pensionskasse einzukaufen. Mein Ehepartner bezieht vermutlich ein Teil seiner Rente als Kapital im nächsten Jahr. Einkäufe dürfen bis 3 Jahr nicht als Kapital bezogen werden. Gilt das auch wenn ein Ehepartner einzahlt und der andere einen Kapitalbezug macht?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Frau Frei

    Die Karenzfrist beim Bezug von Vorsrogegeldern in der zweiten Säule gilt pro Versicherten und nicht pro Ehepaar. Auch wenn Sie als Ehepaar zusammen besteuert werden, können Sie somit weiterhin Einkäufe tätigen, auch wenn Ihr Ehemann das Kapital in den nächsten drei Jahren bezieht. In der Praxis haben wir diesbezüglich noch in keinem Kanton (diese Regelungen sind kantonal organisiert) Probleme gehabt.

  • 06. Dezember 2016 - Thomas R.

    Einkauf in Pensionskasse wegen Lücke durch Scheidung

    Nach 25 Jahren Arbeit bei einer Firma wurde ich 2014 arbeitslos. Mein BVG-Vermögen ist zur Zeit in einer Freizügigkeitspolice hinterlegt. 2015 wurde meine Ehe geschieden und das BVG - Vermögen aufgeteilt. Mein Alter ist 63 Jahre. Zur Zeit arbeite ich temporär und zahle wieder BVG-Beiträge, dies aber in eine andere Pensionskasse. Aus steuertechnischen Gründen möchte ich in diesem Jahr aus meinem Privatvermögen 5‘000 Franken zur Minderung der Scheidungslücke einzahlen. Wie sehen hier die gesetzlichen Vorgaben aus bzw. bei welcher Pensionskasse kann ich einzahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Thomas

    Auf dem Freizügigkeitskonto und bei der Freizügigkeitspolice können Sie keine Scheidungslücke im BVG schliessen. Sie müssen dies bei der Pensionskasse machen (aktiver BVG-Anschluss über Ihren aktuellen Arbeitgeber). Lassen Sie sich dort das Einkaufspotenzial berechnen. Das Kapital in der Freizügigkeitspolice wird Ihnen bei der Berechnung der Einkaufssumme entsprechend angerechnet.