Pensionierungsberatung

Beratungsmodelle bei der Pensionierungsberatung

Zwei verschiedene Beratungskonzepte und Mischformen davon sind in der Schweiz verbreitet: Gratisberatung Kein Berater arbeitet gratis. Wenn ein Finanz- oder Versicherungsberater kein Honorar verlangt, wird er im Hintergrund durch Produktanbieter bezahlt. Die verdeckten Provisionen fördern Interessenkonflikte. Sie stehen einer neutralen Beratung im Wege, weil sie die Empfehlung des Beraters beeinflussen. und Honorarberatung. Viele Finanzberater verlangen für die Beratung ein Honorar und versprechen dafür eine neutrale Beratung im Sinne des Kunden (ohne Produktverkauf). Vielfach fliessen aber auch bei Honorarberatern Provisionen und der Berater lasst sich in diesem Falle von zwei Seiten bezahlen. Das schadet der Unabhängigkeit. Lassen Sie sich von einem Honorarberater unbedingt bestätigen, dass alle offenen und verdeckten Provisionen offengelegt und allenfalls zruück erstattet werden. Ein Gratisberater vertreibt Produkte und finanziert sich über die in der Finanzwelt weit verbreiteten Provisionen Eine Provision (in der Finanzbranche auch als Retrozession oder Kickback bezeichnet) ist ein Entgelt, welches Finanzberater oder Vermögensverwalter erhalten. Bezahlt werden die Retrozessionen an verschiedenste Beratungsunternehmen oder Berater in der Finanzbranche. Finanziert werden die Retrozessionen üblicherweise vom Kunden, nämlich durch höhere Gebühren. Provisionen können beim Berater Anreize schaffen, die nicht im Interesse der Kunden sind. Kickbacks sind in der gesamten Finanzbranche verbreitet, insbesonder im Fondsgeschäft, bei strukturierten oder anderen Finanzprodukten und bei externen Vermögensverwaltern. von Produktanbietern. Er arbeitet also nicht kostenlos, sondern wird versteckt über die höheren Gebühren und Abschlussprovisionen Entgelt für die Vermittlung von Finanzprodukten im Banken- und Versicherungsbereich. Die Provisionen werden indirekt durch Kosten und Gebühren, welche der Anleger zu zahlen hat, finanziert.
bei Finanzprodukten oder Versicherungen entschädigt.
 

 


Pensionierungsberatung
«Möchten Sie sich neutral beraten lassen? Wir verkaufen keine Produkte, sondern beraten Sie in Ihrem Interesse - ohne Provisionen.»

Michael Schuster
VermögensPartner AG

 

 

Kostenloses Erstgespräch vereinbaren
 
Interessen-konflikte?Qualität derBeratungMöglicheBeratungsmodelleEntscheid Bank- oder neutraleBeratungHöhe derProvisionenKnow-How /TransparenzHöhe desHonorarsHonorar-beratungProvisions-beratungPensions-beratungGrafik: Beratungsmodelle bei einer Pensionierungsberatung©VermögensPartner AG


Die Beträge, die im Hintergrund fliessen, sind hoch und das Geschäft mit versteckten Kickbacks Sammelbegriff für Rückvergütungen von Banken und Produktanbietern an einen Vermögensverwalter. Diese Rückvergütungen sind mit Provisionen vergleichbar und weit verbreitet. Für den Kunden sind sie im Normalfall nicht sichtbar. Sie werden sowohl bei Börsentransaktionen als auch beim Einsatz bestimmter Produkte wie Anlagefonds oder strukturierten Produkte bezahlt. Sie können einmalig oder regelmässig wiederkehrend bezahlt werden. sehr lukrativ. Einige Beratungsunternehmen hingegen verlangen für die Pensionierungsberatung ein Honorar und versprechen dafür eine umfassende, unabhängige und professionelle Beratung. Ein hohes Honorar alleine ist aber keine Garantie dafür, dass die Beratung auch hält was sie verspricht. Viele Honorarberater erhalten nämlich ebenfalls Provisionen, weshalb auch bei einem Honorarberater vor der Beratung einiges abgeklärt werden sollte.

Mehr Informationen zum Thema "Gratisberatung versus Honorarberatung" erfahren Sie hier:

Honorar-PensionierungsberatungGratis-Pensionsberatung

Provisionen stehen einer neutralen Beratung im Wege

Jeder Berater, der sich nicht ausdrücklich zur Weiterleitung aller Provisionen an seine Kunden verpflichtet, ist Interessenkonflikten ausgesetzt: Soll er das Produkt vorschlagen, das ihm die höchste Provision verspricht oder ein kostengünstiges ohne Provision? Viele Bereiche wie beispielsweise die Amortisation Rückzahlung der auf einer Liegenschaft lastenden Hypothek. Eine Amortisation kann Schrittweise erfolgen, was bei einer Hypothek im 2. Rang üblich ist. Ob eine Hypothek amortisiert werden soll, hängt in erster Linie von der Gesamtvermögensstruktur und der individuellen Steuersituation des Liegenschaftseigentümers ab. der Hypothek Die Hypothek dient zur Finanzierung von Grundstücken oder Wohneigentum. Sie dient zur Sicherung der Geldforderung. Als Entschädigung zahlt der Hypothekarnehmer dem Hypothekargeber einen Zins. oder ein Einkauf Viele Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, sich bei ihrer Pensionskasse mit einmaligen Einzahlungen einzukaufen. Die mögiche Einkaufssumme ist auf dem Pensionskassenausweis ersichtlich oder kann direkt bei der Pensionskasse angefragt werden. Ziele eines Einkaufs sind in erster Linie die Erhöhung der Altersleistungen und Steueroptimierung. in die Pensionskasse lösen keine Provisionen aus – soll der Berater diese Möglichkeiten trotzdem berücksichtigen oder macht er den Kunden besser nicht auf solche Möglichkeiten aufmerksam? Erkundigen Sie sich genau, was mit allfälligen Provisionen, den sogenannten Retrozessionen Sammelbegriff für Rückvergütungen von Banken und Produktanbietern an einen Vermögensverwalter. Diese Rückvergütungen sind mit Provisionen vergleichbar und weit verbreitet. Für den Kunden sind sie im Normalfall nicht sichtbar. Sie werden sowohl bei Börsentransaktionen als auch beim Einsatz bestimmter Produkte wie Anlagefonds oder strukturierten Produkte bezahlt. Sie können einmalig oder regelmässig wiederkehrend bezahlt werden. oder Kickbacks, bei Ihrem Berater geschieht. Falls Provisionen fliessen, machen Sie sich Gedanken über die daraus entstehenden Interessenkonflikte und verlangen Sie unter Umständen eine transparente Offenlegung.


Provisionen haben vor allem zwei Nachteile: Erstens sind sie in der Regel nicht transparent, was das Vergleichen von Beratern und Finanzlösungen fast unmöglich macht. Zweitens werden sie indirekt über höhere Gebühren bei Finanzprodukten finanziert, was die Rendite Prozentuale Wertveränderung einer Anlage über einen bestimmten Zeitraum.
schmälert. Vielfach wird von Gratisberatern argumentiert, dass die Produkte genau gleich viel kosten, wenn sie der Kunde selber kaufen würde. Diese Argumentation ist teilweise korrekt. Die Produkte für den „Gratis-Vertrieb“ sind jedoch meistens mit hohen Kosten und Gebühren überladen, die langfristig viel Rendite kosten. In der Regel gibt es bessere und effizientere Produkte, die von Provisionsberatern aber nicht empfohlen werden (können).

Offenlegung von Provisionen

Sicherlich ist es vorteilhaft, wenn Sie über Provisionen bei Ihrem Berater Bescheid wissen. Seriöse Berater haben nichts zu verstecken und geben gerne Auskunft. Dass Ihnen versteckte Provisionen offengelegt weden, können Sie sich bestätigen lassen.



Vereinbarung zum individuellen Ausfüllen

Offenlegung von Provisionen bei der Pensionierungsberatung

Eine Pensionierungsberatung gibt Sicherheit

Die Planung Bei einer Pensionierungsplanung geht es darum, die Finanzierbarkeit der Pensionierung zu überprüfen, Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen und die Einkommens-, Vermögens- und Steuersituation langfristig zu prognostizieren. der Pensionierung Ausstieg aus dem Erwerbsleben. Das ordentliche Pensionierungsalter beträgt bei Frauen 64 Jahre, bei Männern 65 Jahre. Bei der Pensionierung ändert sich die Einkommens- und Vermögenssituation: Das Berufseinkommen (Lohn) wird durch die AHV- und Pensionskassenrente (oder Kapitalauszahlung) ersetzt und andere Vorsorgegelder (z.B. Säule 3a) müssen in das übrige Vermögen integriert werden. Eine Pensionierung vor- oder nach dem ordentlichen Pensionierungsalter ist in der Schweiz dank des flexiblen Rentenalters möglich. ist komplex und vielfach ist es sinnvoll, sich von einem erfahrenen Spezialisten unterstützen zu lassen. Banken, Versicherungen, unabhängige Beratungsgesellschaften und sogenannte Strukturvertriebe bieten die Dienstleistung der Pensionierungsberatung an. Es geht um viel Geld und Entscheide mit grosser Tragweite können nachträglich nicht mehr rückgängig gemacht werden. Eine gute Beratung gibt nicht nur Sicherheit, sondern optimiert auch Ihre Vermögenssituation und spart Steuern. In den allermeisten Fällen können die (offenen oder versteckten) Kosten einer Pensionierungsberatung durch Optimierungsmöglichkeiten mehr als kompensiert werden. Die Beratungs- und Finanzierungsmodelle der einzelnen Gesellschaften unterscheiden sich jedoch stark und es lohnt sich auf jeden Fall, sich vor einer Pensionierungsberatung genau über die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten zu informieren. Das wichtigste ist, dass der Berater wirklich nur Ihre Interessen verfolgt.

Beratung: Kostenloses ErstgesprächBenötigen Sie Unterstützung beim Thema Pensionierung planen?Vereinbaren Sie ein kostenloses erstes Gespräch mit derVermögensPartner AG. Wir helfen Ihnen gerne weiter.Termin vereinbarenwww.vermoegens-partner.ch

Kommentare

Haben Sie eine Anmerkung oder eine Frage zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns!

(Wird nicht veröffentlicht) Datenschutz und Haftungsausschluss

Veröffentlichte Kommentare

  • 22. April 2018 - jayakumar

    AHV pensionierung

    Ich werde im November 58 Jahre und möchte Ende 2018 aufhören zu arbeiten. Ich bin seit Mai 2016 in der Schweiz und arbeite 100% (Lohn 73000/Jahr) und ab Oktober 80%. Werde ich ein Rente bekommen und wann? Ich werde in Österreich leben. Vielen Dank.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Damit Sie Anspruch auf eine Altersrente haben, müssen Ihnen mindestens während eines vollen Beitragsjahres Beiträge angerechnet werden können. Das erfüllen Sie, weshalb Sie auch Anspruch auf eine Rente ab ordentlichem AHV-Alter haben (als Mann mit 65, als Frau mit 64 Jahren).