Verwaltung Freizügigkeit

Nur wenige Anleger wissen, dass eine individuelle Bewirtschaftung des Freizügigkeitsguthabens möglich ist. Gebührenreduktion und Steueroptimierung sind dabei die wichtigsten Vorteile.

Verwaltung mit Einzeltiteln und ETF ist möglich

Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, Freizügigkeitsguthaben individuell verwalten zu lassen. Ihr Kapital wird gemäss den gesetzlichen Anlagerichtlinien für Vorsorgegelder (BVV2-Richtlinien) Die BVV2-Anlagerichtlinien werden bei Vorsorgegeldern angewendet. Ziel ist der Schutz der Anleger. So werden durch die Richtlinien "zulässige Anlagen" definiert und Begrenzungen einzelner Anlageklassen und Schuldner definiert. So darf beispielsweise maximal 50% des Kapitals in Aktien investiert werden. nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen angelegt. Ab einem Guthaben von 500‘000 Franken setzen einzelne Anbieter auch Einzeltitel Unter Direktanlagen / Einzeltiteln versteht man die Investition direkt in ein Anlageinstrument und nicht indirekt über ein Finanzprodukt (z.B. Anlagefonds, Indexzertifikate etc.). Von Direktanlagen spricht man vor allem bei direkten Investments in Aktien- und Obligationen. ein. Darunter kommen Anlagefonds Ein Fonds ist eine breit gestreute Geldanlage. Die Fondsgesellschaft sammelt das Geld vieler Anleger und investiert es in verschiedene Anlagekategorien wie Aktien, Obligationen, Immobilien oder Rohstoffe etc.. Der Vorteil der Fondsanlage besteht darin, dass der einzelne Anleger bereits mit einem bescheidenen
Kapitaleinsatz von der Risikostreuung des gesamten Fonds profitiert. Nachteilig sind die meistens relativ hohen Gebühren, die genau hinterfragt werden müssen.
und teilweise auch ETF (Exchange Traded Funds) Abkürzung für den englischen Begriff Exchange Traded Funds oder Indexaktie. Indexaktien haben das Ziel, die Wertentwicklung eines bestimmten Indices wie zum Beispiel den SMI nachzubilden. Da bei einer Indexaktie auf ein aktives Management der Gelder verzichtet wird, fallen die jährlichen Gebühren deutlich tiefer aus als bei einem üblichen Aktienfonds. Der Anleger kann je nach Index trotzdem von einer breiten Diversifikation profitieren.
zur Anwendung. Das bringt Ihnen nicht nur optimale Flexibilität, sondern reduziert auch Ihre Gesamtkosten.

Kostengünstige institutionelle Tranche

Einige unabhängige Anbieter können auch die Standardprodukte der meisten Anbieter einsetzen. Transparente Vermögensverwalter offerieren in diesem Fall die sogenannte institutionelle Tranche, Viele Anbieter von Anlageprodukten vertreiben eine sogenannte Retailtranche für Privatanleger sowie eine institutionelle Tranche für Grossinvestoren wie Pensionskassen. Die institutionelle Tranche unterscheidet in der Regel lediglich durch die Gebühren von der Retailtranche. Die Kosten sind in erster Linie deshalb günstiger, weil keine Retrozessionen / Kickbacks bezahlt werden. bei der die Gebühren deutlich tiefer sind als bei den Vertriebsprodukten der entsprechenden Anbieter. Die institutionelle Tranche zahlt keine Retrozessionen, Sammelbegriff für Rückvergütungen von Banken und Produktanbietern an einen Vermögensverwalter. Diese Rückvergütungen sind mit Provisionen vergleichbar und weit verbreitet. Für den Kunden sind sie im Normalfall nicht sichtbar. Sie werden sowohl bei Börsentransaktionen als auch beim Einsatz bestimmter Produkte wie Anlagefonds oder strukturierten Produkte bezahlt. Sie können einmalig oder regelmässig wiederkehrend bezahlt werden. was die Kostentransparenz erhöht. Erkundigen Sie sich unbedingt, ob Sie von der institutionellen Tranche profitieren können. Sie sparen dadurch durchschnittlich etwa 0.7% Gebühren pro Jahr.

Vorteile einer individuellen Verwaltung des Freizügigkeitskapitals

Bei einer Frühpensionierung In der Schweiz ist das ordentliche Pensionierungsalter 64 Jahre (Frauen) beziehungsweise 65 Jahre (Männer). Wenn jemand frühzeitig aus dem Erwerbsleben austritt, spricht man von einer Frühpensionierung. Bei einer Frühpensionierung entsteht üblicherweise eine Einkommenslücke, weil die AHV erst beim ordentlichen Rentenalter ausbezahlt wird. Oftmals spricht man bei einer Frühpensionierung auch von einer vorzeitigen Pensionierung. oder nach einer Scheidung ist das Kapital in der Freizügigkeit oft ein grosser Teil des Gesamtvermögens. Durch eine individuelle Vermögensverwaltung ergeben sich verschiedene Vorteile:

  • Mehr Transparenz bei der Bewirtschaftung Ihres Freizügigkeitskapitals.
  • Sie bestimmen, wie Sie Ihr Freizügigkeitsguthaben investieren möchten.
  • Zinsertrag kann in die steuerbefreite zweite Säule verschoben werden.
  • Durch die individuelle Verwaltung kann Ihr Freizügigkeitskapital besser auf die Gesamtvermögenssituation abgestimmt werden und dadurch länger in der zweiten Säule verbleiben. Dadurch sparen Sie Vermögenssteuern und bei einer Frühpensionierung In der Schweiz ist das ordentliche Pensionierungsalter 64 Jahre (Frauen) beziehungsweise 65 Jahre (Männer). Wenn jemand frühzeitig aus dem Erwerbsleben austritt, spricht man von einer Frühpensionierung. Bei einer Frühpensionierung entsteht üblicherweise eine Einkommenslücke, weil die AHV erst beim ordentlichen Rentenalter ausbezahlt wird. Oftmals spricht man bei einer Frühpensionierung auch von einer vorzeitigen Pensionierung. auch AHV-Beiträge. Nichterwerbstätige müssen ab 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahres Beiträge an die AHV entrichten. Die Beitragspflicht endet, wenn das ordentliche Rentenalter erreicht ist. Bei einer frühzeitigen Pensionierung wird die Höhe der Beiträge auf Grund des steuerbaren Vermögens und des 20fachen jährlichen Renteneinkommens berechnet.
  • Reduktion von Transaktionskosten durch kostenlosen Übertrag der Wertschriften ins private Depot Aufbewahrungsort für Wertgegenstände im weitesten Sinne. Bei Wertpapieren ist das Depot der Ort, wo das Bankinstitut die Wertpapiere für Ihre Kunden führt. Normalerweise verlangen die Geldinstitute eine Gebühr für die Depotführung.
    beim Bezug.

Kommentare

Haben Sie eine Anmerkung oder eine Frage zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns!

(Wird nicht veröffentlicht) Datenschutz und Haftungsausschluss

Veröffentlichte Kommentare

  • 11. April 2018 - K.R.

    Freizügigkeitskonto

    Ich habe meine Arbeitstätigkeit per Ende 2017 eingestellt und mein Pensionskassenvermögen auf ein Freizügigkeitskonto überweisen lassen. Fällt dieses Vermögen per sofort oder erst mit dem Erreichen meines offiziellen Pensionsalters in die Erbmasse? (wichtig für die Aufsetzung meines Testamentes!)

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guthaben auf einem Freizügigkeitskonto fallen nicht in den Nachlass und werden direkt an die gesetzlichen Begünstigten ausbezahlt. Sie können die Begünstigten gegenüber der Vorsorgestiftung in gewissem Masse abändern. Wenden Sie sich hierfür direkt an Ihre Freizügigkeitsstiftung.

  • 04. März 2017 - Verena

    Anlage des Freizügigkeitskapitals

    Mein Freizügigkeitskapital liegt zurzeit auf zwei Freizügigkeitskonten. Zur Pensionierung möchte ich einen Entnahmeplan erstellen (Wachstum und Verzehr). Könnte ich von einer individuellen Vermögensverwaltung profitieren?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Verena

    Als Frau können Sie Ihre Freizügigkeitskonten zwischen Alter 59 und 69 Jahren beziehen. Ein direkter Entnahmeplan ist aber nicht möglich. Sobald Sie die Gelder bezogen haben können Sie die Gelder nach Ihren Zielsetzungen und Rahmenbedingungen anlegen. Wenn Sie die Gelder nicht selber bewirtschaften möchten, können Sie diese mittels einem Vermögensverwaltungsmandat an eine Bank oder externen Verwalter zur Bewirtschaftung delegieren. Achten Sie dabei auf die Unabhängigkeit des Anbieters und allfällige Interessenkonflikte desselben. Vergleichen Sie bei der Auswahl Ihres Vermögensverwalters auch dessen Gebühren sowie die Konditionen bei der Depotbank und erkundigen Sie sich auch über die eingesetzten Anlageprodukte und ziehen Sie nach Möglichkeit den Einsatz von passiven Anlagefonds (ETF’s) gegenüber aktiven Fonds vor. Weitere Informationen finden Sie unter Vermögensverwaltung im Alter. Die ETF’s sind unter Exchange Traded Funds beschrieben.