AHV-Beiträge

Grundsätzlich sind alle die in der Schweiz wohnen oder einem Erwerb in der Schweiz nachgehen verpflichtet, bis zum ordentlichen Pensionierungsalter Männer werden mit Alter 65 und Frauen neu mit Alter 64 ordentlich pensioniert und erhalten ab diesem Zeitpunkt die ordentliche AHV-Altersrente.
Beiträge in die AHV Abkürzung für Alters- und Hinterbliebenenversicherung. Sie bildet die erste staatliche Säule des Schweizer Vorsorgesystems. Dank ihr soll das Existenzminimum gesichert werden. Frauen erhalten ab Alter 64 und Männer ab Alter 65 eine ordentliche Rente aus der AHV.
zu zahlen. Wer sich vorzeitig In der Schweiz ist das ordentliche Pensionierungsalter 64 Jahre (Frauen) beziehungsweise 65 Jahre (Männer). Wenn jemand frühzeitig aus dem Erwerbsleben austritt, spricht man von einer Frühpensionierung. Bei einer Frühpensionierung entsteht üblicherweise eine Einkommenslücke, weil die AHV erst beim ordentlichen Rentenalter ausbezahlt wird. Oftmals spricht man bei einer Frühpensionierung auch von einer vorzeitigen Pensionierung. pensionieren lässt, bleibt bis zum gesetzlichen Rentenalter beitragspflichtig. Wer länger als bis zu diesem Zeitpunkt arbeitet, muss ebenfalls Beiträge leisten, sogar wenn er bereits eine AHV-Altersrente ausbezahlt erhält.

Grundsätzlich können drei Formen der Beitragspflicht bei der AHV unterschieden werden: 

  • Beitragspflicht von Arbeitnehmern: Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen je nach Lohnhöhe eine Prozentsatz des Lohnes in die AHV.
  • Beitragspflicht selbständigerwerbender Personen: Je nach Einkommen zwischen 5.196 Prozent und 9.65 Prozent des Lohnes (Stand: 2016).
  • Beitragspflicht nichterwerbstätiger Personen: Die Höhe richtet sich nach dem Vermögen und dem mit einem Faktor von 20 multiplizierten Renteneinkommen.

Kostenloses Pensionierungsseminar

Besuchen Sie eines der beliebten, kostenlosen Seminare der VermögensPartner AG voller nützlicher Tipps, Informationen und Berechnungsbeispiele, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und optimal auf die finanzielle Planung und Optimierung einer Frühpensionierung vorbereitet sind.
 

Jetzt anmelden und profitieren

Frühpensionierung und weitere AHV-Beitragspflicht

Frührentner fallen unter die Beitragspflicht für Nichterwerbstätige. Nichterwerbstätige müssen ab 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahres Beiträge an die AHV entrichten. Die Beitragspflicht endet, wenn das ordentliche Rentenalter erreicht ist. Bei einer frühzeitigen Pensionierung wird die Höhe der Beiträge auf Grund des steuerbaren Vermögens und des 20fachen jährlichen Renteneinkommens berechnet. Die Höhe hängt vom Vermögen und dem mit dem Faktor 20 multiplizierten Renteneinkommen ab. Die Beiträge liegen je nach Ausgangslage zwischen 478 Franken (Mindestbeitrag, Stand: 2016) und 23'900 Franken pro Jahr (Maximalbeitrag, Stand: 2016). Als Basis dient die kantonale Steuerveranlagung. Als Renteneinkommen gelten Renten aller Art (seit 2011 auch AHV-Renten) sowie weitere Einkommensquellen wie beispielsweise regelmässige Zuwendungen Dritter oder Überbrückungsrenten der beruflichen Vorsorge. Nicht zum Renteneinkommen gehören Leistungen der IV, gesetzliche Unterhalts- und Unterstützungsbeiträge von Familienangehörigen sowie Kinderrenten, sofern die Kinder einen eigenen Anspruch darauf haben.

Reduktion der AHV-Beiträge durch einen Nebenerwerb

Ein Nebenerwerb reduziert die zu bezahlenden Beiträge in gewissen Fällen, weil der Frührentner dann nicht als „Nichterwerbstätiger“ deklariert wird. In diesem Fall müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Der Versicherte muss während mindestens neun Monaten erwerbstätig sein und mindestens 50 Prozent der üblichen Arbeitszeit arbeiten. Zusätzlich müssen die Beiträge auf Grund der Erwerbstätigkeit (inkl. Arbeitgeberbeiträge) mehr als die Hälfte der Beträge ausmachen, welche dieser als Nicht-Erwerbstätiger bezahlen müsste.



Berechnen Sie online, wie hoch die AHV-Beiträge bei einer Frühpensionierung in Ihrer Situation sind:

AHV-Beiträge online berechnen

Kostenlose Seminare - das sagen Kunden darüber



Hans Peter Weber, Erlenbach

«sehr empfehlenswert»

„Man spürt sofort, dass sich die Referenten des Seminars täglich und praxisnah mit verschiedensten Pensionierungsfragen auseinandersetzen. Es sind Finanzexperten, die ihre Erfahrungen, ein grosses Fachwissen und viele Tipps kurz und bündig vermitteln. Das Seminar liefert wertvolle Informationen für die Planung des neuen Lebensabschnitts nach der Pensionierung. Mein Fazit: sehr empfehlenswert.“

Jetzt anmelden und profitieren

Kommentare

Haben Sie eine Anmerkung oder eine Frage zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns!

(Wird nicht veröffentlicht) Datenschutz und Haftungsausschluss

Veröffentlichte Kommentare

  • 05. Juni 2018 - H.P.

    AHV-Vorbezug

    Wenn jemand (ein Mann) mit 61 Jahren den Job verliert und mit 63 die AHV vorbeziehen will (Kürzung um 13,6 Prozent), bleibt er dann trotz des Vorbezug AHV-pflichtig bis 65? Geht also ein Teil des AHV-Geld gleich wieder weg für die AHV-Zahlung?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ja, auch wenn Sie die AHV-Altersrente vorbeziehen, bleiben Sie weiterhin bis zum ordentlichen AHV-Alter beitragspflichtig. Bei nichterwerbstätigen Person fliessen die Renteneinkünfte für die Berechnung der AHV-Beiträge mit ein. Somit erhöhen sich die AHV-Beiträgen, wenn Sie Ihre AHV-Altersrente vorbeziehen.

  • 31. Mai 2018 - B.H.

    Fehlender AHV Beitrag bei Wechsel auf 80% Teilzeit

    Kann ich bei Wechsel auf 80% Arbeitspensum den fehlenden AHV Beitrag nachzahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Nein, Sie können nicht freiwillig höhere AHV-Beiträge leisten.

  • 14. Mai 2018 - B.K.

    Frühpensionierung und Weiterversicherung AHV

    Guten Tag. Ich möchte mit 55 Jahren aufhören zu arbeiten und in Spanien wohnen. Meine Schriften bleiben in der Schweiz im Kt. Aargau. Wo konkret kann ich mich melden um den genauen Betrag für die Freiwillige Einzahlung in die AHV zu erhalten? Vielen Dank zum Voraus. Grüsse Kubitschek

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Verlegen Sie Ihren Wohnsitz in ein EU-/EFTA-Land können Sie sich nicht der freiwilligen AHV unterstellen. Behalten Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz müssen Sie regulär AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person leisten. Diese bemessen sich anhand Ihres Renteneinkommens und Ihres Vermögens. Die Höhe der Beiträge teilt Ihnen Ihre AHV-Ausgleichskasse nach erfolgter Anmeldung als nichterwerbstätige Person mit.

  • 08. Mai 2018 - M.P.

    Vorzeitige Pensionerung

    Ich möchte mich ende Dezember 2019 mit 62 pensionieren lassen. Meine Frau ist 4 Jahre jünger als ich. Sie wird weiterhin in ihrem Beruf mit 70% Pensum arbeiten und im Jahr etwa 62'000.- verdienen. Wird sie meine AHV Zahlung abdecken können, oder muss ich bis 65 jährig weiterhin AHV als Erwerbsloser zahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Da Ihre Frau die Voraussetzungen der AHV als erwerbstätige Person (Arbeitspensum grösser als 50% und länger als 9 Monate erwerbstätig) erfüllt und Ihre Gattin auf dem erwähnten Lohn mehr als den doppelten AHV-Minimalbeitrag bezahlt, sind Sie durch Ihre Ehefrau abgedeckt. Somit müssen Sie keine Beiträge als nichterwerbstätige Person leisten.

  • 19. April 2018 - B.F.

    Vorzeitige Pensionierung

    Ich werde im Dezember 2020 ordentlich pensioniert. Meine Frau müsste noch bis November 2022 arbeiten. Was müssen wir machen damit sich meine Frau auch 2020 pensionieren könnte jedoch keine Beitragslücke entsteht. Wir haben zwei erwachsene Töchter.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ihre Frau bleibt bis zum Erreichen des ordentlichen AHV-Alters beitragspflichtig. Gibt Ihre Frau die Erwerbstätigkeit vorzeitig auf, muss sie anschliessend als nichterwerbstätige Person AHV-Beiträge leisten. Die Beiträge werden anhand des Renteneinkommens und des Vermögens berechnet. Die Höhe der Beiträge können Sie mit dem Beitragsrechner AHV annähern. Wichtig ist, dass sich Ihre Frau bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse als nichterwerbstätige Person schriftlich anmeldet.

  • 16. April 2018 - M.

    Fehlende Beitragszeiten und Jugendjahre (3 jahre ahv 18-20)

    Werden diese Jahre auch für das Pensionsalter angerechnet für die 44 Jahre für die volle Rente zu bekommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Weisen Sie eine vollständige Beitragsdauer (ab dem 21. Altersjahr bis zum ordentlichen Rentenalter) auf, werden die als Jugendjahre bezeichneten Beiträge nicht mitberücksichtigt. Weisen Sie aber fehlende Beitragszeiten auf, können die Jugendjahre zum Schliessen dieser Jahre verwendet werden.

  • 13. April 2018 - H.W.

    Frühpensionierung: AHV-Beitragspficht für Mann und Frau?

    Ich gehe Ende März 2019 in Frühpension, erreiche mein Pensionsalter im Nov 2023. Ich weiss, dass ich bis dahin AHV-pflichtig bin. Wie steht es mit meine Frau. Sie ist nicht erwerbstätig und wird im Oktober 2020 ihr Pensionsalter erreichen. Die AHV-Beiträge für 2019 sind noch durch meine Erwerbstätigkeit gedeckt. Wie steht es für die 10 Monate im Jahr 2020. Müssen da Mann und Frau Beiträge einzahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ja, die Beitragspflicht gilt für beide bis zum ordentlichen Rentenalter.

  • 04. April 2018 - H

    AHV-Beiträge bei Bezug der AHV-Rente

    Beziehen eine ehepaar rente bin 53jahre mein mamm 69 Jahre warum muss ich AHV bezahlen

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Sie haben das ordentliche AHV-Alter noch nicht erreicht und müssen bis Alter 64 weiterhin AHV-Beiträge leisten.

  • 29. März 2018 - A.O

    AHV-Beiträge meiner Ehefrau

    Ich wurde im vergangenen Jahr ordentlich pensioniert. Meine Ehefrau wird in rund 4 Jahren ordentlich pensioniert. Sie arbeitet seit der Geburt unserer Kinder, mit kürzeren erwerbslosen Abschnitten Teilzeit. Genügt der aus der Teilzeitarbeit entstehende AHV-Beitrag meiner Frau für ihre AHV-Beitragspflicht?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Falls Ihre Frau aus Sicht der AHV nicht als erwerbstätige Person gilt, kommt eine Vergleichsrechnung zum Tragen. Dabei müssen die auf dem Lohn geleisteten AHV-Beiträge mindestens 50% oder mehr betragen, als Ihre Frau als nichterwerbstätige Person zu leisten hätte. Die Höhe der Beiträge als nichterwerbstätige Person können Sie mit dem AHV-Beitragsrechner annähern.

  • 03. März 2018 - U.B.

    Maximal AHV Betrag bei frühzeitiger Pensionierung

    Wie kann ich sicherstellen, dass ich die maximale AHV Rente erhalte, wenn ich mich früher (mit 58) pensionieren lasse? Die jährlich obligatorische Einzahlung wird ja gemäß Vermögen berechnet. Mein Ziel ist es soviel einzubezahlen, dass ich dann mit 64 den Maximalbetrag erhalte.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Gelten Sie aus Sicht der AHV als nichterwerbstätig, müssen Sie aufgrund Ihrer Renteneinnahmen und Ihres Vermögens AHV-Beiträge entrichten. Es ist nicht möglich, freiwillig höhere Beiträge zu leisten.

  • 19. Februar 2018 - J.M.

    AHV Beitragspflicht für nicht erwerbstätige Ehefrau

    Am 21.3.2019 werde ich mit 65 Jahren ordentlich in Pension gehen. Meine Frau ist frühpensioniert und wird im Oktober 2019 vierundsechzig Jahre alt. Muss sie nun für 7 Monate AHV Beiträge bezahlen. Ich arbeite noch 60%. Meine und die AHV Arbeitgeberbeiträge betragen ca. Fr. 1500.- für die drei Monate 2019.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ihre Frau bleibt bis zum Erreichen des ordentlichen AHV-Alters beitragspflichtig. Falls die auf Ihrem Lohn entrichteten AHV-Beiträge aber mehr als die Hälfte der Beiträge, welche Ihre Frau als nicht erwerbstätige Person zu leisten hätte, übersteigt, ist Ihre Frau weiterhin durch Ihre AHV-Lohnbeiträge abgedeckt. Die Nichterwerbstätigenbeiträge können Sie mit dem Rechner AHV-Beiträge simulieren. 

  • 18. Februar 2018 - J.W.

    AHV-Beiträge für Ehepartner, wenn ein Teil pensioniert ist.

    Guten Tag
    Ich werde per 1. Dezember eine AHV-Rente erhalten. (Mann, Jg. 1953) Ich liess mich im Jahre 2012 frühpensionieren und bezahlte bis anhin selbtverständlich AHV-Beiträge für mich und meine Ehefrau. (Nicht berufstätig). Meine Frau wird im Mai 2018 das 64. Altersjahr erreichen und dann werden wir in der Folge eine Ehepaarrente erhalten. Wie lange muss ich für meine Frau AHV-Beiträge bezahlen? Besten Dank .

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Die AHV-Beitragspflicht endet erst mit dem Erreichen des ordentlichen AHV-Alters. Ihre Frau bleibt somit bis Alter 64 beitragspflichtig.

  • 16. Februar 2018 - E.J.

    Teilpensionierung

    - Was heißt genau “übliche Arbeitszeit“, wieviele Stunden sind das?
    - Wie werden die 50% eruiert bei einer Selbständigerwerbenden wie meine Frau es sein wird?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Die genaue Auslegung der üblichen Arbeitszeit und des 50%-Pensums obliegt der AHV-Ausgleichskasse. Wenden Sie sich deshalb an die für Sie zuständige Ausgleichskasse.

  • 14. Februar 2018 - J.E.

    Teilpensionierung

    Ich bin seit 2017 mit 65 Jahren pensioniert, meine Ehefrau wird diesen Sommer mit 62 1/2 ihre Haupttätigkeit beenden und eine Teilrente der Pensionionskasse beziehen. Sie wird aber weiter ein Teileinkommen als Selbständigerwerbende erzielen. Reicht es dass sie damit mindestens fr. 9400 verdient und so den Mindestbeitrag von fr. 478 für die AHV entrichtet bis zu ihrer Pensionierung oder wird die AHV trotzdem auf Vermögen und 20xRente berechnet? Und muss sie auch für 2018 bezahlen oder reicht es dass sie bis Juli angestellt ist?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Um aus Sicht der AHV als Erwerbstätig zu gelten, müssen grundsätzlich folgende Bedingungen erfüllt sein: Der Versicherte muss während mindestens neun Monaten erwerbstätig sein und mindestens 50 Prozent der üblichen Arbeitszeit arbeiten. Werden diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kommt eine Vergleichsrechnung zum Tragen. Betragen die auf dem Einkommen geleisteten AHV-Beiträge mehr als die Hälfte, welche der Versicherte als nicht erwerbstätige Person hätte leisten müssen, gilt die AHV-Beitragspflicht anhand des Einkommens als erfüllt. Die Höhe der Beiträge können Sie mit dem Rechner AHV-Beiträge nichterwerbstätig simulieren.

  • 30. Januar 2018 - SC

    AHV Pflicht bei Grenzgängern

    Ich möchte mich zwei Jahre früher pensionieren lassen. Habe dreissig Jahre in der CH gearbeitet und wohne jedoch in DE. Muss ich bis zur ordentlichen Rente noch AHV Beiträge bezahlen? und muss ich die Rente dann beziehen oder kann ich bis 64 warten, damit ich keine Kürzung habe.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Sobald Sie Wohnsitz in einem EU-/EFTA-Land haben, können Sie sich nicht mehr der freiwilligen AHV unterstellen. Somit können Sie keine AHV-Beiträge mehr leisten. Die Rente können Sie entweder mit einer entsprechenden Einbusse um 1 oder 2 ganze Jahre früher beziehen oder ordentlich (Alter 64 für Frauen, Alter 65 für Männer) ohne Einbusse abrufen.

  • 07. Januar 2018 - B.D.

    Aufschiebung AHV Rente und Beiträge

    Ich möchte mich mit 60 Jahren pensionieren lassen und die AHV-Rente 4 Jahre aufschieben? Geht das? Und wie kann ich berechnen wieviel die Ersatzrente kostet. Ich besitze ein Haus, welches ich vermiete. Wird das Haus auch als Vermögen angerechnet?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ein Abruf der AHV-Rente mit 60 Jahren ist nicht möglich. Die AHV-Altersrente kann maximal um 2 Jahre früher bezogen werden (bei Frauen somit frühestens mit 62 Jahren und bei Männern frühestens mit 63 Jahren). Geben Sie Ihre Erwerbstätigkeit vor dem ordentlichen AHV-Alter auf, müssen Sie bis zum regulären Rentenalter als nichterwerbstätige Person AHV-Beiträge leisten. Die Beiträge als nichterwerbstätige Person werden anhand des Renteneinkommens und des Vermögens berechnet. Die Höhe Ihrer Beiträge aufgrund der Frühpensionierung können Sie unter Rechner AHV-Beiträge annähern.

  • 04. Januar 2018 - I.D.

    Vorzeitiger Ruhestand

    Ich werde per 31.07.2019 in den ordentlichen Ruhestand gehen. Mein Mann möchte sich per 31.12.2019 vorzeitig pensionieren lassen (ordentliche Pension am 31.03.2020). Muss er für die fehlenden 3 Monate noch AHV-Beiträge einzahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Ja, Ihr Mann muss für die fehlenden 3 Monate noch AHV-Beiträge leisten – die Beitragspflicht endet erst mit dem Erreichen des ordentlichen AHV-Alters.

  • 29. November 2017 - Steve

    AHV freiwillige Beiträge

    Rentiert es sich für meine Frau (wir wandern aus, sie ist 43) freiwillige während voraussichtlich 22 Jahren AHV-Beiträge zu bezahlen? Sie hat während knapp 8 Jahren geringe Beiträge (50% Aushilfsstelle) bezahlt? Bezahlt sie nichts, bekommt sie eine AHV-Rente von rund 430 Fr. bzw. eine Witwenrente. Profitiert die Witwenrente von den freiwilligen Beiträgen, oder bloss die Altersrente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die Witwenrente wird von der Stammrente abgeleitet. Somit haben freiwillige Einzahlungen Ihrer Frau keinen Einfluss auf eine allfällige Witwenrente. Durch die freiwillige Fortführung vermeiden Sie aber fehlende Beitragszeiten und die damit einhergehende Rentenkürzung.

  • 28. Oktober 2017 - M. D.

    Liegenschaft und Repartitionswert

    Ich habe die Absicht, mich auf den 1.1.2019 mit 58-Jahren vorzeitig pensionieren zu lassen. Im Herbst 2018 läuft die aktuelle Hypothek für unser Haus aus. Bis jetzt haben wir alle 5 Jahre den ansparten 3. Säule-Betrag zur Amortisation der Hypotheken verwendet. Dieses Mal stellt sich jedoch die Frage, ob es wegen den zu bezahlenden AHV-Beiträgen nicht besser wäre, auf die Rückzahlung zu verzichten (tieferes Vermögen)? Haben bestehende Hyposchulden einen Einfluss auf den Vermögensbetrag, der zur Berechnung der zu bezahlenden AHV-Beiträge verwendet wird oder wird einfach der Repartitionswert der Liegenschaft als Basis genommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Für die Berechnung der AHV-Beiträge wird die Liegenschaft zum Repartitionswert berücksichtigt. Allfällige Schulden verringern das massgebende Vermögen. Eine Amortisation der Hypothek mit Geldern aus der Säule 3a würde Ihre AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person erhöhen.

  • 06. Oktober 2017 - M.M.

    AHV-Beiträge durch Mietzinseinnahmen abdecken

    Das vermieten einer Wohnung ist ja als Einkommen zu versteuern, weshalb dies wohl auch AHV-pflichtig ist(?) Würde das Vermieten einer Wohnung im Falle einer Frühpensionierung von der AHV allenfalls als Erwerbstätigkeit anerkannt, sodass man nicht unter die renten- und vermögensbezogene AHV-Regelung fällt?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Nein, auf Mietzinserträgen (wie auch auf Vermögenserträgen) werden grundsätzlich keine AHV-Beiträge erhoben und sind auch nicht für die Berechnung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person relevant.

  • 19. September 2017 - R.F.

    AHV Beiträge Vorzeitige Pension

    Meine Partnerin und ich sind seit 1 Jahr im vorzeitigen Ruhestand. Beide mit Jahrgang 1954. Im Februar 2018 wird meine Partnerin 64 Jahre alt. Wo und wie bezahle ich die AHV Beiträge?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Sie müssen sich bei der für Sie zuständigen Ausgleichskasse als Nichterwerbstätige anmelden. Sobald die Ausgleichskasse die Beiträge berechnet hat wird sie Ihnen eine Rechnung zustellen. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Beiträge der Nichterwerbstätigen“.

  • 13. September 2017 - A.

    Rückkehr in die Schweiz

    Wir werden in die Schweiz zurückkehren. Müssen meine Frau und ich AHV bezahlen auch wenn wir nicht mehr arbeiten? Ich habe AHV bezahlt bis ich ins Ausland ging.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ja, auch wenn Sie nicht erwerbstätig sind, müssen Sie Beiträge als Nichterwerbstätige leisten. Für die Jahre die Sie in der Vergangenheit keine Beiträge geleistet haben wird Ihre Rente bei der Pensionierung gekürzt. Sie haben die Möglichkeit Ihnen eine Rentenvorausberechnung der AHV zu verlangen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite „Antrag für eine Rentenvorausberechnung“. Informationen in Bezug auf die Beiträge als Nichterwerbstätige finden Sie im entsprechenden „Merkblatt“.

  • 10. September 2017 - A.A.

    AHV Beiträge des Ehepartners nach Pensionierung

    Ich werde Ende 2017 mit 65 Jahren ordentlich in Rente gehen können. Meine 61-jährige Ehefrau ist nicht erwerbstätig. Kann ich für meine Frau Teilzeit weiter arbeiten damit sie selber keine AHV-Beiträge leisten muss?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Gelten Sie im Sinne der AHV weiterhin als erwerbstätig und leisten Sie Beiträge in der Höhe von mindestens CHF 956 (doppelter Mindestbeitrag) so ist Ihre Ehefrau durch Ihre Beiträge abgedeckt und muss keine eigenen Beiträge bezahlen. Gelten Sie durch die Teilzeitarbeit jedoch als Nichterwerbstätig im Sinne der AHV so kommt eine Vergleichsrechnung zur Anwendung. Weitergehende Informationen finden Sie im Merkblatt „Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV“.

  • 23. August 2017 - e.r.

    Frühzeitige Pensionierung

    ich werde im bvg frühzeitig pensioniert per 01.12.2017. bekomme aus der 1.säule noch eine hinterlassenenrente das mein ex-mann gestorben ist. wird diese rente auch als einkommen für die ahv dazugerechnet und welcher umwandlungsatz gilt für die bvg rente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Für die Festlegung allfälliger AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person werden sämtliche Renteneinkommen (ausser von der AHV) mitberücksichtigt. Wie hoch der Rentenumwandlungssatz bei der vorzeitigen Erwerbsaufgabe ist, hängt von Ihrer Pensionskasse habe. Wenden Sie sich deshalb direkt an Ihre Pensionskasse.

  • 22. August 2017 - Mara

    Pk

    Guten Tag, mir wurde soeben gekündigt, bin 62 (im November 2017 - 63). Ich werde mich für das letzte Jahr noch beim RAV anmelden. Geht nun mein PK Kapital autom. auf ein Freizügigkeitskonto oder kann ich das gleich beziehen? Wäre für mich io., da ich so oder so eine Auszahlung möchte und keine Rente. Durch das RAV ändert sich ja meine PK nicht mehr, wenn ich selber nicht weiterhin einzahle, oder? Ich höre immer wieder, dass es ab 2018 einige Änderungen geben wird, ist das korrekt? Das einzige was ich gelesen habe ist, dass ich erst mit 64+3 Monate pensioniert wird.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Mara

    Grundsätzlich können Sie entscheiden, ob Sie bei der bisherigen Pensionskasse bereits die Altersleistungen (in Kapital- oder Rentenform) beziehen oder das Guthaben auf ein Freizügigkeitskonto übertragen wollen. Wenn Sie Arbeitslosentaggelder beziehen, leisten Sie zwar weiterhin Beiträge für die AHV, nicht aber für die berufliche Vorsorge. Falls Sie aber die Altersleistungen aus der Pensionskasse bereits abrufen, müssen Sie sich diese Leistungen möglicherweise bei den Taggeldern der Arbeitslosenkasse anrechnen lassen. Klären Sie dies bitte mit dem zuständigen Arbeitsamt ab.

    Die erwähnten Veränderungen wären nur bei Annahme der Altersreform in Kraft getreten. Da diese aber abgelehnt worden ist, ändert sich derzeit nichts.

  • 09. August 2017 - S.R.

    AHV-Beiträge nach Pensionierung mit 60 Jahren

    Ich gehe Ende Jahr frühzeitig in Pension (jg. 1957). Meine Frau bezieht bereits AHV-Rente, hat aber einen Nebenverdienst aus selbständiger Erwerbstätigkeit. Wie sieht es mit den Beiträgen aus? Muss ich oder kann sie die Beiträge bezahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Grundsätzlich stellt sich die Frage ob Ihre Frau als erwerbstätig im Sinne der AHV gilt. Sind die Bedingungen erfüllt wären Sie als Ehepartner ebenfalls durch die Beiträge Ihrer Frau abgedeckt. Ansonsten müssen Sie unter Umständen Beiträge als Nichterwerbstätiger abliefern. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Beiträge der Nichterwerbstätigen“.

  • 27. Juli 2017 - Hans

    Kinderrente ab dem ordentlichen AHV-Alter

    Ich bin seit April 2017 mit 63 frühzeitig in die Rente gegangen. Ich habe 2 Töchter, welche für die nächsten 3 bis 4 Jahre noch in Ausbildung sind. Habe ich nach Erreichen des 65-sten Anspruch auf eine Kinderrente? Wenn ja, wie ist das Vorgehen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Wenn Sie rentenberechtigt sind, haben Sie Anspruch auf Kinderrenten für Söhne und Töchter bis diese das 18. Altersjahr beendet haben, oder bis diese ihre Ausbildung abgeschlossen haben, längstens aber bis zum vollendeten 25. Altersjahr. Um die Kinderrente zu erhalten, genügt die Anmeldung der eigenen AHV-Altersrente.

     

  • 24. Juli 2017 - Peter

    Entlassung altershalber

    Guten Abend ich werde mit 59 Jahren im 2017 altershalber entlassen. Grund: Meine Stelle wird unverschuldet aufgehoben. Ich erhalte eine monatliche PK Rente und einen Überbrückungszuschuss der AHV. Meine Frau arbeitet 50 % und bezahlt mehr als die doppelten AHV Mindestbeiträge: Meine Fragen: 1) Wenn ich eine neue Teilzeitstelle finde, bin ich nicht mehr PK pflichtig, aber es werden AHV Beiträge von Lohn abgezogen? 2) Wird der AHV Überbrückungszuschuss gekürzt, wenn ich Teilzeit arbeite? Wenn ja; wie sind die Bestimmungen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Peter

    Wenn Sie wieder ein Erwerbseinkommen erzielen, werden Ihnen darauf auch AHV-Beiträge abgezogen. Ob Sie bei einer Teilzeitstelle noch der Pensionskassenversicherung unterstehen, ist von der Höhe des Einkommens und des Pensionkassenreglementes abhängig. In der Regel unterstehen Sie der BVG-Versicherung ab einem Einkommen von mehr als 21‘150 Franken. Ob der AHV-Überbrückungszuschuss aufgrund Ihrer Teilzeiterwerbstätigkeit gekürzt wird, ist ebenfalls von den Bestimmungen des Pensionskassenreglementes abhängig. Wenden Sie sich deshalb an die für Sie zuständige Pensionskasse.

  • 23. Juli 2017 - P.K.

    AHV Beiträge wenn Frühpensioniert

    Meine Frau 59 wird ab 01.08.2017 Frühpensioniert. Ich Jg.52 werde im Dezember 65 bezahle bis dann noch die AHV Beiträge. Frage: Muss meine Frau ab August AHV Beiträge zahlen bis 64 oder erst ab 01.01.2018 wenn ich Pensioniert bin und keine AHV Beträge mehr bezahlen muss.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Sofern Sie bis zu Ihrer Erwerbsaufgabe als Erwerbstätiger im Sinne der AHV gelten, ist Ihre Frau durch Ihre AHV Beiträge abgedeckt. Ab 2018 müsste Ihr Frau Beiträge als Nichterwerbstätige leisten. Sie können die Höhe dieser Beträge mittels unserem Rechner annähern.

  • 10. Juli 2017 - W.K.

    AHV-Beiträge bei frühzeitiger Pensionierung

    Ich werde mich per Ende 2017 frühzeitig (59) pensionieren lassen. Meine Frau arbeitet bei verschiedenen Arbeitgebern und hat ein AHV-pflichtiges Einkommen von ca. 35kCHF. Mir ist klar, dass ich bis zum 65 AHV-pflichtig bin. Die AHV-Rente werde ich erst ab 65 in Anspruch nehmen.
    Gehe ich richtig in der Annahme, wenn meine Frau ca. 900.- AHV-Beiträge pro Jahr entrichtet, ich keine Beiträge schuldig bin? Welche Vorkehrungen muss ich zusätzlich treffen, dass meinerseits keine Beitragslücken entstehen - Vorgehen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Damit Sie ebenfalls durch die AHV-Beiträge Ihrer Ehefrau abgedeckt sind, muss Ihre Ehefrau einerseits als Erwerbstätig im Sinne der AHV gelten und die AHV-Lohnbeiträge Ihrer Frau müssen höher als der doppelte AHV-Minimal-Beitrag (Stand 2017: CHF 956) ausfallen. Bitte beachten Sie, dass falls Ihre Frau das geforderte Minimum nicht erreicht Sie beide unter Umständen beitragspflichtig als AHV Nichterwerbstätige werden (eventuell unter Anrechnung der geleisteten Beiträge). Eine Anmeldung als AHV Nichterwerbstätige müssen Sie selbst vornehmen. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt der AHV.

  • 10. Juli 2017 - B.B.

    Freiwillige Beitragszahlung

    Ich bin Jahrgang 1962 und möchte Auswandern, werde einen Teil meiner BVG auszahlen lassen. Kann ich freiwillig bis zum Rentenalter AHV-Beiträge einzahlen? Wenn ja, gibt es einen Mindestbeitrag oder wird dies mit dem "Vermögen" der BVG berechnet?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Als Schweizer Bürger haben Sie die Möglichkeit sich der freiwilligen AHV anzuschliessen wenn Sie in ein Land ausserhalb der Europäischen Union und des EFTA-Raumes auswandern. Ausserdem müssen Sie vor der Auswanderung während 5 Jahren ununterbrochen bei der AHV/IV versichert gewesen sein. Eine Anmeldung an die freiwillige Versicherung erfolgt über die Schweizerische Ausgleichskasse (SAK) in Genf. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Auslandschweizer-Organisation. Die Höhe der Beiträge bemisst sich am Erwerbseinkommen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite „Beiträge an die freiwillige Versicherung“ der ASO.

  • 28. Juni 2017 - M.N.

    AHV Revision

    Ich bin 1954 geboren und beziehe nächstes Jahr meine AHV. Meine Frage: werde ich nächstes Jahr von dem Zuschlag von 70.- schon profitieren, falls angenommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Der Zuschlag von CHF 70 pro Monat auf die Altersrenten wird, sofern die Vorlage angenommen wird, ab dem 1. Januar 2019 ausgerichtet. Anrecht auf diesen Zuschlag haben alle Versicherten, die im Jahr 2018 oder später das Referenzalter erreichen. Das sind Männer ab Jahrgang 1953 und Frauen ab Jahrgang 1954. Weitere Informationen finden Sie im Hintergrunddokument des Bundesamts für Sozialversicherungen zum Thema „70 Franken Zuschlag“.

  • 14. Juni 2017 - A.N.

    AHV-Beiträge - was kann man tun, um nichts zu verlieren

    Mein Mann (geboren 1954) wird nächstes Jahr im Mai frühpensioniert. Gibt es ein Formblatt, dass ausgefüllt werden muss? Wir haben uns bereits an die AHV Stelle gewandt, diese hat uns an die GEmeindeverwaltung verwiesen. Hier erhielt mein Mann eine Broschüre.

    Wo kann man sich anmelden? Wann muss man sich fristgerecht anmelden. Wie wird die optimale AHV erzielt - und doch nicht zu viel bezahlt?
    Mein Mann war die letzten beiden Jahre nur 80% tätig. Sollte man Beiträge nachzahlen? wir haben viele Fragen - es scheint sehr kompliziert zu sein. Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüsse - Heidi Aeschlimann

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Freiwillige höhere Beiträge zu leisten, ist in der AHV leider nicht möglich. Sie bleiben aber bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters AHV-beitragspflichtig. Sie müssen sich deshalb bei der für Sie zuständigen AHV-Ausgleichskasse mittels Formular als nichterwerbstätige Person anmelden. Weitere Informationen zur Beitragspflicht als Frühpensionierte sowie einen AHV-Beitragsrechner finden Sie unter AHV-Beiträge bei einer Frühpensionierung.

    Das Anmeldeformular für den Bezug der AHV-Altersleistungen finden Sie unter https://www.ahv-iv.ch/de/Merkbl%C3%A4tter-Formulare/Formulare/Elektronische-Formulare/AHV-Formulare/318370-Anmeldung-Altersrente.

  • 06. Mai 2017 - M.E.

    AHV-Beiträge bei Teil-Frühpensionierung

    Werden die AHV-Beiträge auch bei einer Teil-Frühpensionierung (z.B. 50% Pension ab 60. Altersjahr) auf Basis des Vermögens berechnet? Oder wird die Berechnung der AHV-Beiträge wie vor der Teil-Frühpensionierung rein aufgrund des Einkommens vorgenommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Die Berechnung der AHV Beiträge als Nichterwerbstätiger werden immer auf Basis des 20fachen jährlichen Renteneinkommens sowie des Vermögens vorgenommen. Bei einer Frühpensionierung stellt sich zusätzlich die Frage ob die Voraussetzungen erfüllt sind um weiterhin als erwerbstätig zu gelten. In einem solchen Fall wären keine AHV Beiträge als Nichterwerbstätiger zu leisten. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite „AHV-Beiträge bei einer Frühpensionierung“.

  • 23. März 2017 - I.

    SUVA-Rente

    Ich beziehe eine SUVA-Rente 25 %, bin ich 61 alt und möchte frühpensioniert werden mit 63 Jahren. Lebe im Ausland, kein CH-Bürger. Wird SUVA-Rente für die AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person berücksichtigt?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Falls Sie sich der freiwilligen AHV anschliessen können (nicht in jedem Wohnsitzstaat möglich), werden SUVA-Renten für die Festlegung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person mitberücksichtigt.

  • 17. März 2017 - Walter

    AHV Beitrag / SUVA Rente

    Seit einem Unfall bin ich 100% arbeitsunfähig. Ich erhalte seit meiner AHV-Pensionierung neben der AHV- auch eine SUVA-Rente. Meine Frau möchte mit 60 Jahren die Teilzeitarbeit von ca. 8 Std./Woche aufgeben. Wird meine SUVA-Rente bei der Berechnung der AHV-Beiträge meiner Frau mitberücksichtigt?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Walter

    Ja, auch SUVA-Renten sind für die Festlegung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige zu berücksichtigen. Davon ausgenommen sind lediglich Rente der Invaliditätsversicherung (IV).

  • 17. März 2017 - Marco

    Liegenschaft und Repartitionswert

    Für die Berechnung der AHV-Beiträge bei Frühpensionierung wird auch das Vermögen beigezogen. Wir besitzen im Kanton Bern ein selbstgenutztes Wohneigentum mit einem amtlichen Wert von Fr. 365'000. Jetzt lese ich aber hier unten in den FAQ/veröffentlichten Kommentaren, dass nicht dieser Steuerwert als Vermögen gilt, sondern ein "Repartitionswert"! Wie komme ich zu diesem Wert und was trage ich für einen Betrag in Ihren Simulationsrechner ein?

    Danke und freundliche Grüsse

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Marco

    Die Vermögenssteuerwerte von Immobilien werden kantonal unterschiedlich festgelegt. Der Repartitionswert wird benötigt, um den kantonalen Vermögenssteuerwert von Immobilien auf ein gesamtschweizerisches Niveau umzurechnen. Gleiches gilt für die Berechnung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person. Der kantonale Vermögenssteuerwert ist deshalb mit dem für jeden Kanton festgelegten Umrechnungsfaktor zu multiplizieren. Wenden Sie sich an Ihr Steueramt. Dieses kann Ihnen den Repartitionswert nennen. Eine Übersicht zu den Repartitionswerten (ohne Gewähr auf Aktualität oder Vollständigkeit) finden Sie unter http://steuerverwaltung.steuerpraxis.tg.ch/html/5ACC8C17-ADF1-5503-D001F300EB27B255.html.

  • 17. März 2017 - Marco

    Eigenmietwert und AHV-Beiträge

    Muss ich bei Frühpensionierung auch den Eigenmietwert als Einkommen anrechnen lassen, oder nur das Renteneinkommen? Gilt das Renteneinkommen brutto oder nach Abzügen gemäss steuerbarem Einkommen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Marco

    Der Eigenmietwert ist für die Berechnung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person nicht relevant. Massgebend für die Beiträge sind die fixen Renteneinkünfte (ohne Berücksichtigung allfälliger steuerlicher Abzüge).

  • 13. März 2017 - Hansjörg

    AHV-Beiträge

    Ich werde am 23.12.2022 65 Jahre alt. Ich möchte gerne ein paar Monate früher in Pension gehen. Wieviele Monate müsste ich im Jahre 2022 noch arbeiten, sodass ich keine AHV-Beiträge mehr bezahlen muss? Danke für Ihr Feedback.
    Freundliche Grüsse.

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Hansjörg

    Die AHV unterscheidet zwischen Erwerbstätigen und Nichterwerbstätigen. Erwerbstätige müssen während mindestens 9 Monaten und mindestens 50 Prozent der üblichen Arbeitszeit arbeiten. Erfüllen Sie diese Kriterien nicht, können Sie Ihre AHV-Beitragspflicht möglicherweise dennoch aufgrund Ihrer Lohnbeiträge erfüllen. Leisten Sie auf Ihrem Erwerbseinkommen (inkl. der Arbeitgeberbeiträge) mehr als die Hälfte der Beiträge, welche Sie als nichterwerbstätige Person zu leisten hätten, gilt Ihre Beitragspflicht aufgrund des Einkommens als erfüllt. Die Höhe der AHV-Abgaben können Sie mit unserem Tool AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person berechnen.

  • 10. März 2017 - Yolanda

    AHV-Beiträge bei vorzeitiger Pensionierung

    Ich (weiblich, ledig, Jahrgang 1955) habe bei der AHV-Ausgleichskasse bereits meinen Rentenvorbezug um 2 Jahre. Muss ich mich für die 2 fehlenden Beitragsjahre zusätzlich noch bei der AHV anmelden oder läuft dies automatisch?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Auch bei einem Vorbezug der Altersrente müssen Sie bis zum ordentlichen AHV-Alter (als Frau = 64 Jahre) noch AHV-Beiträge leisten. Als nichterwerbstätige Person werden diese anhand des Vermögens und des 20-ig fachen Renteneinkommens ermittelt. Sie müssen sich bei der AHV mittels entsprechendem Formular als nichterwerbstätige Person anmelden.

  • 10. März 2017 - HEINZ

    PENSIONIERUNG

    Ich werde Ende 2017 mit 65 Jahren ordentlich in Rente gehen. Meine 61-jährige Ehefrau ist nicht erwerbstätig. Muss meine Frau nun selber AHV-Beiträge leisten?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Heinz

    Ja, Ihre Frau muss bis zum Erreichen des regulären AHV-Alters AHV-Beiträge leisten. Bei nichterwerbstätigen Personen bemessen sich die Beiträge auf der Basis des Vermögens und des 20-ig fachen Renteneinkommens. Die AHV-Abgaben können Sie mit unserem online-Rechner AHV-Beiträge simulieren.

  • 07. März 2017 - Alessandra

    Abdeckung des Ehegatten durch Lohnbeiträge des Ehepartners

    Mein Mann wird per 31. Juli 2017 zwangspensioniert. Offizielle Pensionierung 30.11.2018. Reicht mein AHV-Lohnabzug für uns beide, dass keine Lücke entsteht?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Alessandra

    Die AHV unterscheidet zwischen Erwerbstätigen und Nichterwerbstätigen. Gelten Sie aus Sicht der AHV als dauernd voll erwerbstätig (mehr als 9 Monate im Jahr oder mehr als 50% der üblichen Arbeitszeit), ist Ihr Ehemann durch Ihre AHV-Beiträge abgedeckt, wenn diese den doppelten AHV-Minimalbeitrag (= aktuell: Fr. 956) betragen oder übersteigen.

  • 28. Februar 2017 - Heinz

    Frühzeitige Pensionierung

    Guten Tag
    Ich habe mich per Ende Mai 2015 mit 62 Jahren pensionieren lassen. Meine Frau lässt sich Ende Juli 2017 vorzeitig pensionieren. Vorzeitig pensionierte sind ja verpflichtet, bis zu ihrem AHV-Alter noch AHV-Beiträge einzuzahlen. Wie müssen wir vorgehen, um gegenüber der AHV ab August 2017 alles richtig zu machen? Welchen weiteren Schritt müssen wir zudem im Jahre 2018 unternehmen, damit ab Juni 2018 wenn ich das AHV-Alter erreiche, nur noch AHV-Beiträge für meine Frau zu entrichten sind?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Heinz

    Sie müssen sich bei Ihrer AHV-Ausgleichskasse als nichterwerbstätige Person anmelden. Das hierfür benötigte Anmeldeformular erhalten Sie bei der für Sie zuständigen AHV-Ausgleichskasse. Zusätzlich müssen Sie der Ausgleichskasse noch verschiedene Unterlagen (u.a. letzte Steuerveranlagung oder –erklärung, Kopien von Rentenverfügungen usw.) einreichen. Aufgrund dieser Angaben wird die Ausgleichskasse die Akontobeiträge festsetzen, welche quartalsweise zu bezahlen sind. Sobald Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben, wird die AHV lediglich noch Beiträge für Ihre Frau einverlangen.

  • 21. Februar 2017 - Johanna

    AHV-Beiträge bei vorzeitiger Pensionierung

    Ich bin im Mai 1955 geboren, verheiratet (mein Mann bezieht bereits eine Altersrente) und möchte Mitte 2018 meine Erwerbstätigkeit beenden. Für das Jahr 2018 ist also die Beitragspflicht noch erfüllt. Wie sieht das 2019 aus? Habe ich dann ein fehlendes Beitragsjahr und muss für vier Monate einen NE-Beitrag anmelden?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Johanna

    Sie bleiben bis zum Erreichen des ordentlichen AHV-Alters beitragspflichtig und müssen sich somit für die restlichen 4 Monate bei der AHV-Ausgleichskasse als nichterwerbstätige Person anmelden. Die Beiträge werden für das Jahr 2019 anteilsmässig erhoben.

  • 20. Februar 2017 - Fritz

    AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person und Durchschnittseinkommen

    Ich möchte mich vorzeitig pensionieren lassen. Wird das Pensions-Einkommen x 20 plus Vermögen (z.B. 1 Mio. = AHV-Beitrag) dem AHV Durchschnittseinkommen gutgeschrieben?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Fritz

    Nein, die geleisteten Beiträge als nichterwerbstätige Person werden in ein entsprechendes Erwerbseinkommen umgerechnet. Im individuellen Konto wird das umgerechnete Erwerbseinkommen festgehalten.

  • 20. Februar 2017 - A.G.

    AHV-Beitragspflicht bei vorzeitiger Erwerbsaufgabe

    Ich bin Jahrgang 1949 somit AHV berechtigt. Meine Frau ist Jahrgang 1958 und arbeitet. Wenn meine Frau aufhören würde mit arbeiten, müsste sie noch AHV einzahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Ja, Ihre Frau bleibt bis zum Erreichen des ordentlichen AHV-Alters (bei Frauen: 64 Jahre) weiterhin beitragspflichtig. Bei einer vorzeitigen Pensionierung muss Ihre Frau AVH-Beiträge als nichterwerbstätige Person leisten. Die Höhe der Beiträge bemisst sich anhand des mit Faktor 20 multiplizierten Renteneinkommens und des Vermögens. Weitere Informationen finden Sie unter AHV-Beiträge bei einer Frühpensionierung. Die allfälligen Beiträge können Sie mit unserem Tool AHV-Beiträge bei vorzeitiger Erwerbsaufgabe annähern.

  • 06. Februar 2017 - Andreas

    AHV-Beiträge steuerlich abzugsfähig?

    Ich bin Rentner mit PK und AHV Einkommen. Meine Gattin ist frühpensioniert, bekommt vom Arbeitgeber eine Überbrückungsrente und bezahlt somit bis zum Erreichen des effektiven AHV-Alters die veranlagten AHV Beiträge. Können diese AHV Beiträge steuerlich abgezogen werden?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Andreas

    Ja, die geleisteten AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person können steuerlich in Abzug gebracht werden.

  • 24. Januar 2017 - chris

    AHV-Beiträge bei Frühpensionierung

    Im Juli 2017 beende ich mein (Teilzeit)-Arbeitsverhältnis. Im Dezember 2017 werde ich 65 Jahre alt. Gehe ich richtig in der Annahme, dass mein Einkommen von Januar - Juli nicht relevant ist, wenn ich aus der Frühpensionierung AHV-pflichtig für den Rest des Jahres 2017 bin?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Chris

    Sie bleiben bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters AHV-beitragspflichtig. Ihre AHV-Lohnbeiträge reichen aber möglicherweise aus, um die Beitragspflicht für 2017 zu erfüllen. Falls ja, müssten Sie keine AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person leisten. Die AHV-Abgaben bei einer vorzeitigen Pensionierung können Sie mit unserem Simulationstool AHV-Beiträge Frühpensio annähern. Weitere Informationen finden Sie unter AHV-Beiträge bei vorzeitiger Erwerbsaufgabe.

  • 09. Januar 2017 - Markus

    Höhe der AHV-Beiträge als Frühpensionär

    Seit Mai 2016 bin ich frühpensioniert und bekomme von meinem Arbeitgeber eine Überbrückungsrente. Wie hoch fallen meine AHV-Beiträge bis zur meiner ordentlichen Pensionierung im Mai 2018 aus?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Markus

    Die Höhe der AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge hängt vom Vermögen und dem mit dem Faktor 20 multiplizierten Renteneinkommen (u.a. Überbrückungs- und Pensionskassenrente) ab. Die Beiträge liegen je nach Ausgangslage zwischen 478 Franken (Mindestbeitrag, Stand: 2017) und 23'900 Franken pro Jahr (Maximalbeitrag, Stand: 2017).

    Hier können Sie die Höhe Ihrer künftigen Beiträge berechnen.

  • 03. Januar 2017 - Hugo

    Berechnung AHV-Beiträge bei Frühpensionierung

    Guten Tag
    Ich habe folgende Fragen zur Berechnung der o.g. AHV-Beiträge:
    1. Welche Vermögenswerte sind massgebend? Das steuerbare Vermögen oder das Reinvermögen ohne Freibetrag?
    2. Werden noch nicht ausbezahlte 3a- und Freizügigkeitskonten bei der Berechnung des Vermögenswerts berücksichtigt?
    3. Wird beim Liegenschaftswert der Steuerwert gem. Steuererklärung angewendet oder der höhere Versicherungswert?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Hugo

    Die Höhe der Beiträge wird unter Berücksichtigung der Steuerveranlagung festgesetzt. Das Reinvermögen (vor allfälligen steuerlichen Freibeträgen) stellt die Basis für das Vermögen dar. Liegenschaften werden zum Repartitionswert berücksichtigt.

  • 25. Dezember 2016 - Angelo

    AHV

    Muss bei der Frühpensionierung nebst dem Betrag der Überbrückungsrente auch das bezogene Säule 3a-Guthaben für den AHV-Beitrag berücksichtigt werden?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Angelo

    Ja, das ausbezahlte Säule 3a-Guthaben wird für die Berechnung der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person als Vermögen ebenfalls mitberücksichtigt. Die Höhe der AHV-Beiträge können Sie mit unserem Rechner AHV-Beiträge simulieren.

  • 21. Dezember 2016 - Alois

    AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person

    Meine Ehefrau bezieht heute schon ihre AHV-Rente. Ich habe mich im Juli 16 frühpensioniert. Muss ich zur Beitragsberechnung ab 2017 ihr Renteneinkommen pro Jahr mit meiner max. Einzelrente pro Jahr zusammenzählen (und Faktor 20 + 1/2 Gesamtvermögen) oder nur MEINE max. Einzelrente?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag Alois

    Als Ehepaar ist das gesamte Renteneinkommen und Vermögen massgebend. Somit müssen Sie die AHV-Rente der Frau mitberücksichtigen. Bei Ehepaaren werden das mit Faktor 20 hochgerechnete Renteneinkommen und das Vermögen anschliessend durch zwei geteilt und dient dann als Basis für die Höhe der AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person.

  • 06. Dezember 2016 - Daniel

    Vorzeitige Pensionierung

    Ich strebe eine vorzeitige Pensionierung mit Alter 63 im Jahr 2018 an. Meine Frau wird die Erwerbstätigkeit ebenfalls frühzeitig mit 62 Jahren im 2018 aufgeben. Wir arbeiten beide bis Mitte 2018 und zahlen die normale AHV mit unseren Löhnen. Müssen wir im Jahr 2018 noch zusätzlich bezahlen? Was müssen wir im 2019 und 2020 bezahlen?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Guten Tag

    Geben Sie Ihre Erwerbstätigkeit vor dem ordentlichen AHV-Alter auf, müssen bis zum regulären Rentenalter (Mann: Alter 65 / Frau: Alter 64) AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Personen leisten. Somit bleiben Sie beide bis und mit 2020 beitragspflichtig. Als Basis für die Festlegung der AHV-Beiträge dienen das Vermögen und das 20-fache jährliche Renteneinkommen. Bei Verheirateten werden das Vermögen und das mit 20 multiplizierte Renteneinkommen unabhängig des Güterstandes durch zwei geteilt. Im Jahr Ihrer Erwerbsaufgabe dürften die AHV-Lohnbeiträge möglicherweise ausreichen, um Ihre AHV-Pflicht zu erfüllen. Die Höhe Ihrer Beiträge können Sie mit unserem Rechner AHV-Beiträge annähern. Detaillierte Informationen zu den AHV-Beiträgen als nichterwerbstätige Person können Sie dem Merkblatt der AHV entnehmen.

     

  • 24. November 2016 - Verena A.

    AHV

    Kann ich die AHV mit 58 beantragen auch wenn mir als ehemalige Hausfrau (nicht verheiratet) 6 Jahre fehlen die ich nicht einbezahlt habe? Kann ich dies nachbezahlen? Und kann ich dann, die AHV beantragen oder muss ich warten bis ich das gesetzliche Rentenalter erreicht habe?

    Antwort von: VermögensPartner AG

    Liebe Verena A.

    Die AHV kann maximal 2 Jahre vor Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters bezogen werden. Dies hat allerdings eine lebenslängliche Kürzung zur Folge. Weit zurückliegede Beitragsjahre können entweder durch sogenannte Jugendjahre (Einzahlungen in die AHV vor dem 21 Lebensjahr) oder durch Erziehungs-und Betreuungsgutschriften (bei Kindern) kompensiert werden. Ansonsten ist keine Nachzahlung möglich.

    Weitere Information zur AHV finden Sie auch unter nachfolgenden Links:

    Höhe AHV

    Merkblatt AHV